Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: thradtke
 Sonstiges




Interviews
Gehe zu:


Das Interview mit Bjørn Lynne wurde am 04.02.2012 veröffentlicht.

Steckbrief
Name: Bjørn Lynne
Alter: 45 Jahre
Webseite: http://www.lynnemusic.com





?: Let´s start at the beginning. When was the first time you got in touch with music and what was your occupation right before that? Who taught you being a real musician?
bl: Well, I was in school and working some weekend job to make some pocket money and I managed to buy an Amiga 500. At first I made some music on that using Aegis Sonix software, but a friend showed me the basics in how to use Soundtracker/Noisetracker and after that I just spent all my time making music in those programs and later, in ProTracker. I also sometimes used MED / OctaMED and something called JamCracker.
?: Can you recount the stations of your musical carreer?
bl: I guess it was something like this:

1. Got a simple Casio keyboard and played in a kind of joke band with a couple of friends.

2. Got a Sinclair ZX Spectrum 48k and MIDI interface (Music Machine) and drum machine (SpecDrum) for that, and started to make some simple music with that.

3. Got an Amiga and started to make a lot of music in Noisetracker/Protracker, at first just as a hobby and then in the demo-scene, and later I started to get some paid freelance jobs to make music for Amiga games.

4. In 1995 I got a full-time job in Team17 Software Ltd to make music for their games, so I moved from Norway to England. The next 10 years 1995-2005 I lived in England and worked for Team17 Software and made all the music and sound effects for all their games in that time. (All the “Worms” games and many others).

5. In 2005 I started my own music business, www.Shockwave-Sound.com, where I sell music tracks that include a royalty-free music license. In other words, when you have bought a track from this site, you have automatically also bought a license to legally use the track in your productions such as games, films, commercials, infomercials, YouTube videos, etc. At first, the site was selling only my own music that I had composed myself. But soon I started to add music by other composers and pay them a share of the income from their music tracks when they are sold to customers on the site. I had some really nice success with this site, so now it’s seven years later and I’m still making a living on this business.
?: From whom or what did you get your inspiration writing music for computers?
bl: I was always interested in music, ever since I was a kid, and the early home computers such as Sinclair ZX Spectrum and Amiga 500 made it possible for me to make music that sounded incredibly good at the time, with very little equipment. So it was just my own interest in making music and after a while it was my friends, those guys whom I later joined in the Amiga demo group, Crusaders.
?: What instruments do you play?
bl: I don’t really play any instrument well. But I can play “basic level” on keyboards, guitar and bass guitar. I never had the time to really practice hundreds of hours on one instrument, so I just experiment with them and I can play simple, basic stuff with them, and even with some other instruments like trumpet and saxophone I can play some very simple stuff, which can sometimes be enough to use it in a track.
?: What was your first work concerning a production of a video-/computer game?
bl: I think it was the Amiga game called "Brat". I made a funny/cheeky melodic piece which was the main theme of the game and I also made an in-game track. It was for an English company which doesn’t exist anymore and I don’t remember the company name. I think this was back in around 1990.
?: You often cooperate with other musicians. Is there someone you would like to have the opportunity to work with?
bl: I have worked with a lot of session musicians / studio musicians who have played instruments such as violin, accordion, saxophone etc. on the tracks that I’ve composed. But this has not really happened very often, just occasionally.
?: What do you think about computer game music composers who are still in the music business today, e.g. Reyn Ouwehand, Chris Hülsbeck or Allister Brimble? Do you have contact to any of them?
bl: I’ve had some contact with all those three over the years. I guess you can still say that we know each other a little bit, even though we haven’t really communicated much over the past few years. I think I have all three of them as friends on Facebook. ?. Those are all great guys.
?: Do you watch current scene demos and/or listen to current demoscene music? Do you still participate in/observe the current demoscene?
bl: No, I don’t participate in the demo scene anymore, and I don’t really follow it anymore, but I do still go to some annual party together with a bunch of old demo-scene guys, and sometimes I like to check some old/retro Amiga games and Amiga demo’s using an Amiga emulator or just watch them on YouTube. :)
?: What were the most bizarre things that you have experienced during your career?
bl: I think it was during the most busy demo-scene days when we (myself and my friends in Crusaders) were running the “Euro-Chart” disk for the Amiga demo scenes, where we collected votes for things like best demo, best graphics, best music, best game, etc. and people from all over the world sent us their votes on a floppy disc. We gathered and counted all the votes and then we sent the finished Euro-Chart back to them on the floppy disc that they had sent us. It was a really huge operation, with huge sacks (like rubbish bin sacks) filled with floppy discs and a huge number of hours spent registering those votes, making the new EuroChart edition and copying them to discs and sending them back to the people who sent in their discs. All had to be done by sending discs in the post… remember, this was before the internet :)

?: What do you remember especially about composing on the Amiga?
bl: I guess there isn’t one particular thing, but I remember experimenting with styles, sounds, chords and tracking techniques that could give the best grooves and the best melodies, and I really enjoyed all of that experimentation and trying out different things in music... All limited to 4 channels of 8 bit samples. :)
?: There is hardly a genre you have not tried out yet. Would you like to compose classic music sometime? Perhaps a symphony?
bl: To be honest, I’m not a fan of classical music. I like most kinds of music as long as it’s done well (I like good rock, good pop, good rap, good jazz, chillout, and good metal music too), but classical music is not for me. There is only one classical work that I really like very much and that is “The Planets” by Gustav Holst.
?: What was your intention for writing Irish Folk music and wellness (soothe)?
bl: I was inspired to produce an album of Irish folk music when I was on a short holiday in Ireland with some of my old Amiga friends. We spent some time in the south of Ireland, I think it was back in 2006, and I started to take some interest in doing a collection of Irish/Celtic music mostly for including into my royalty-free music library at www.Shockwave-Sound.com. As for the ambient / wellness music (“Soothe”) I guess I just wanted to try that style and see if I could produce an album of ambient relaxation music that people could enjoy and maybe somebody could use for some project; or just listen to and relax. :)
?: Which of your albums are you especially proud of?
bl: Well, I guess I’m kind of proud of all of them, in different ways and for different reasons. But musically / artistically, I think my strongest album is “The Gods Awaken”. Also, I’m very fold of my album called “Quiet Places” where I feel that I produced something that was “ambient” but without being very sweet or pretty, so it has a quite nice atmosphere of dark/light combined. Still today I can listen to that album and quite enjoy it.
?: Is there an album of yours, which you wouldn´t do in the same way nowadays?
bl: There are many things on my past albums which I would have done a little bit different today, with more experience and better equipment etc. For example, on many past albums I realize today that I used too much reverb. ? And many things I would have changed a few notes here, a few sounds there, maybe included a different track. But these are just tweaks and little “production improvements” that I could have made today. I don’t “regret” anything that I’ve done in music.
?: How does your typical work day look like?
bl: I work at home in a home-office, so I have a pretty relaxed lifestyle these days. I get up at 7:30 and fix breakfast for my daughter, help her get ready for school, and drive her to school. Then from 8:30 I do some work with my music licensing business / stock music library, maybe help some customers at Shockwave-Sound.com or my sound-effects website www.1SoundFX.com. I spend some time emailing and communicating with composers who compose and produce music for my company, help them and guide them a little bit to making the types of music that the customers will want to license and use in their projects. If I have time, I may work on a little bit of music myself, but more and more I’m the “administrator” and business owner, and less composer these days. I’m an eager tennis amateur (I mean real tennis, not on Nintendo ;-) , so most days I will take 1-2 hours in the afternoon to play tennis, then I will spend some time with my wife and my daughter, and usually I will return to do some more work in the evening. I’ll again spend some time communicating with customers and composers who are involved with my stock music business, etc.
?: What kind of music do you like?
bl: I like many kinds of music, really good quality pop, rock, jazz, electronica / techno / trance, chill-out. These days my favorites are Pat Metheny (Jazz), Kings of Leon (Rock) and Symphony-X (Progressive rock / metal).
?: Can you give us an impression, how your creative process constitutes while composing music?
bl: For me, it’s different each time. It can start with a small seed of inspiration coming out of a bass line, a drum groove, a melody or some little idea. Then I just start to build on it.
?: Do you play videogames, maybe emulations of old games?
bl: I’m a big fan of video games and I wish I had more time available for playing games. Recently I’ve played “Chronicles of Riddick: Dark Athena”, and I’m currently playing “Skyrim”, but unfortunately only about 2-3 hours per week, because that’s all I have time for. I have various PC’s, Xbox 360, Playstation, Nintendo Wii, Sony PSP, iPad, Android Phone and games, games, games on all of them. My daughter likes to challenge me to some game on the Nintendo Wii, so we may spend a few minutes playing Mario Kart or some Lego Harry Potter or something like that on the Wii. I don’t play Amiga games much anymore (it’s been a long time since I used an Amiga emulator), but I still remember all those great games from ZX Spectrum and Amiga and look at them at YouTube sometimes. :)
?: Are there any new game soundtracks you have been planned for?
bl: I work a bit differently these days, because I don’t really compose music for a specific game or project anymore. Instead, I just compose music that I think would fit so-and-so type of project (for example, fantasy game), and I put that music into my royalty-free stock music library. Customers (including video game developers) come to my site and buy the music from there, and then they can legally use the music in their game, film, or whatever project they are working on. In this way I’ve had my music used in hundreds, maybe thousands, of small and big video games. Several times I’ve actually sat down to play some game on PC, Wii, iPad etc. and suddenly recognized my own music track. I didn’t even know that my music was in that game, until I played it, and heard it. This has happened to me many times, so I must only guess that my music must be in 1000+ games by now.
?: What do you think about retro-fanatics as we are? Cool or rather lunatic?
bl: Both: Cool lunatics. :)




Deutsche Übersetzung

?: Beginnen wir mit den Anfängen: Wann bist du das erste mal mit Musik in Kontakt gekommen und was hast du vorher beruflich gemacht? Wer lehrte dich, ein richtiger Musiker zu sein?
bl: Ich war in der Schule und hatte einen Wochenend-Job um etwas Taschengeld zu verdienen. So konnte ich mir einen Amiga 500 kaufen. Zunächst machte ich mit Aegis Sonix Software etwas Musik, aber ein Freund zeigte mir die Grundlagen des Soundtracker/Noisetrackers. Danach nutzte ich all meine Zeit, um damit Musik zu machen; später dann auch mit ProTracker. Manchmal nutzte ich MED / OctaMED und ein Programm namens JamCracker.
?: Kannst du uns die einzelnen Abschnitte deiner Musik-Karriere erzählen?
bl: Das war etwa wie folgt:

1. Ich hab ein einfaches Casio Keyboard bekommen und spielte in einer Art Joke-Band mit ein paar Freunden.

2. Ich hab einen ZX Spectrum 48k und ein Midi-Interface (Music Machine) sowie eine Drum Machine (SpecDrum) dafür bekommen. Dann hab ich angefangen, einfache Musik damit zu machen.

3. Ich hab einen Amiga bekommen und hab' angefangen, viel Musik mit Noisetracker/Protracker zu machen. Zunächst nur als Hobby, später dann in der Demo-Szene. Danach wurde ich dann bezahlt, um als Freelancer Musik für Amigaspiele zu machen.

4. 1995 bekam ich eine Vollzeitstelle in Team17 Software Ltd., um Musik für ihre Spiele zu machen, weswegen ich von Norwegen nach England zog. In den nächsten zehn Jahren, also von 1995-2005, lebte ich in England und arbeitete für Team17 Software. Ich machte in dieser Zeit die ganze Musik und die Soundeffekte für all ihre Spiele (alle Worms-Titel und viele mehr).

5. 2005 eröffnete ich mein eigenes Musik-Geschäft, www.Shockwave-Sound.com. Dort verkaufe ich Songs mit abgabenfreier Lizenz. Das heisst, wenn du ein Stück von dieser Seite kaufst, hast du automatisch die Lizenz gekauft, um es in deinen Werken zu verwenden, seien das Spiele, Filme, Werbung, Infomercials, YouTube Videos, usw. Anfangs verkaufte ich nur meine eigenen Stücke, welche ich selbst komponiert hatte. Bald fing ich aber an, auch Stücke anderer Komponisten zu verkaufen. Die bekommen einen Anteil des Umsatzes ihrer Stücke, wenn die über die Seite an Kunden verkauft werden. Die Seite war recht erfolgreich, so dass ich sieben Jahre später immer noch davon leben kann.
?: Wer oder was inspirierte dich dazu, Musik für Computer zu komponieren?
bl: Musik interessierte mich schon immer, schon als ich ein Kind war. Die frühen Heimcomputer wie der Sinclair ZX Spectrum und der Amiga 500 ermöglichten es mir, Musik zu machen, welche damals unglaublich gut klang, und das, ohne viel Equipment zu benötigen. Ich war einfach daran interessiert, Musik zu machen. Später kamen dann meine Freunde dazu, mit denen ich dann der Amiga Demo Group Crusaders beitrat.
?: Welche Instrumente spielst du?
bl: Ich beherrsche eigentlich kein Instrument. Aber ich kann etwas Keyboard, Gitarre und Bassgitarre spielen. Ich hatte nie wirklich Zeit, um stundenlang auf einem Instrument zu üben. Daher habe ich immer experimentiert und kann so einige simple Stücke auf ihnen spielen. Das gilt auch für einige andere Instrumente wie Trompete und Saxophon, auf ihnen kann ich auch einige sehr einfache Sachen spielen. Manchmal reicht das schon, um es in einem Track zu verwenden.
?: Was war dein erster Auftrag bei einer Video-/Computerspiel-Produktion?
bl: Ich glaube, das war ein Amiga-Spiel namens "Brat". Ich kreierte ein lustiges/freches, melodisches Stück, welches das Hauptthema des Spiels war, und ich komponierte auch ein In-Game-Stück. Das war für eine englische Firma, die heute nicht mehr existiert. An den Namen kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich glaube, das war so um 1990 herum.
?: Du arbeitest oft mit anderen Musikern zusammen. Gibt es jemanden besonderen, mit dem du gerne mal arbeiten würdest?
bl: Ich habe mit vielen Gelegenheitsmusikern/Studiomusikern zusammengearbeitet, welche Instrumente wie Violine, Akkordeon, Saxophon usw. auf meinen Stücken spielten. Aber das passiert nicht wirklich häufig, nur dann und wann mal.
?: Was hältst du von anderen Computerspielmusik-Künstlern, die auch heute noch im Musikgeschäft tätig sind, wie zum Beispiel Reyn Ouwehand, Chris Hülsbeck oder Allister Brimble? Stehst du mit jemandem davon in Kontakt?
bl: Ich hatte mit allen dreien in Laufe der Jahre mal Kontakt. Ich denke mal, man könnte sagen, wir kennen uns alle ein wenig, auch wenn wir die letzten Jahre nicht wirklich viel miteinander kommuniziert haben. Ich glaube, ich bin mit allen auf Facebook befreundet. Das sind alles tolle Typen.
?: Schaust du dir aktuelle Szene-Demos an und/oder hörst du dir aktuelle Demoszene-Musik an? Mischst du noch immer in der Demoszene mit oder verfolgst du sie noch?
bl: Nein, ich mache da nicht mehr mit, ich verfolge sie nicht einmal mehr wirklich. Ich gehe noch ab und zu auf eine jährliche Party, zusammen mit ein paar alten Demoszenen-Kollegen. Manchmal schaue ich mir auch gerne alte/retro Amiga-Spiele und -Demos an, entweder mit einem Amiga-Emulator oder einfach auf YouTube.
?: Was waren die schrägsten Dinge, welche du in deiner Karriere erlebt hast?
bl: Das war wohl in den hektischsten Demoszene-Tagen, als wir (ich und meine Freunde von Crusader) die “Euro-Chart”-Disk für die Amiga-Demoszene machten. Wir sammelten Stimmen für Kategorien wie beste Demo, beste Grafik, beste Musik, bestes Spiel, usw. Man hat uns aus der ganzen Welt Disketten mit den Stimmen geschickt. Wir haben das alles gesammelt, gezählt und dann die fertigen Charts wieder auf der Floppy zurück geschickt. Das war eine riesige Sache, mit grossen (Müll-) Säcken voller Disketten und unzähligen Stunden, um die Stimmen zu zählen, die Charts zu erstellen, dann die Disketten zu kopieren und schliesslich wieder an die Absender zurückzuschicken. Und alles auf dem Postweg… Das war vor dem Internet.
?: Woran erinnerst du dich beim Thema “Komponieren am Amiga” besonders?
bl: Das gibt es wohl nicht einfach nur eine spezielle Sache. Ich erinnere mich, mit Styles, Sounds, Chords und Tracking-Techniken geprobt zu haben, welche die besten Grooves und Melodien hergaben. Mir gefiel das Experimentieren sehr, ebenso das Ausprobieren von verschiedensten Dingen in der Musik. Immer auf vier Kanäle mit 8-Bit-Samples begrenzt.
?: Es gibt kaum ein Genre, welches du nicht ausprobiert hast. Möchtest du auch mal klassische Musik komponieren? Vielleicht eine Symphonie?
bl: Um ehrlich zu sein, bin ich kein Fan klassischer Musik. Ich mag die meisten Musikrichtungen, sofern sie gut gemacht sind (ich mag guten Rock, Rap, Jazz, Chillout, auch gute Metal-Musik), aber klassische Musik ist nichts für mich. Es gibt nur ein klassisches Stück, welches mir wirklich gut gefällt, nämlich „Die Planeten“ von Gustav Holst.
?: Wie kamst du darauf, Irish Folk und Wellness- (Soothe-) Musik zu schreiben?
bl: Die Inspiration zu einem Irish-Folk-Musik-Album hatte ich während eines Kurzurlaubs in Irland mit einigen meiner alten Amiga-Kumpels. Wir verbrachten einige Zeit im Süden Irlands, ich glaube, das war 2006. Ich hatte die Idee, eine Sammlung Irish/Celtic-Musik zu machen, hauptsächlich, um sie in meiner Sammlung abgabenfreier Musik auf www.Shockwave-Sound.com einzufügen. Bezüglich der Ambient-/Wellness-Musik (Soothe), nun, ich wollte das einfach auch mal ausprobieren. Ich wollte sehen, ob ich ein solches Album machen könnte, welches Leute einfach geniessen und vielleicht für irgendein Projekt nutzen könnten; oder dem sie auch einfach nur zuhören und entspannen.
?: Auf welches deiner Alben bist du besonders stolz?
bl: Eigentlich bin ich auf alle stolz, wenn auch auf unterschiedliche Art und aus verschiedenen Gründen. Aber ich glaube, musikalisch und künstlerisch ist „The Gods Awaken“ mein bestes Album. Zudem gefällt mir mein Album „Quiet Places“ sehr gut. Ich glaube, damit habe ich etwas produziert, das „ambient“ ist, ohne dass es zu süß oder schön ist. Es hat eine gute Mischung von dunkler und heller Atmosphäre. Dieses Album kann ich auch heute noch anhören und geniessen.
?: Gibt es ein Album, welches du heute anders machen würdest?
bl: Es gibt auf alten Alben viele Dinge, welche ich heute ein bisschen anders machen würde, jetzt, da ich mehr Erfahrung und besseres Equipment usw. habe. Zum Beispiel fällt mir heute auf, dass ich auf vielen alten Alben zu viel Hall habe. Oft würde ich auch einfach ein paar Noten und Klänge verändern, vielleicht noch einen anderen Track einspielen. Aber das sind alles nur kleine Verbesserungen der Musik und der Produktion, die ich heute machen könnte. Ich bereue aber nichts, was ich musikalisch gemacht habe.
?: Wie sieht dein typischer Arbeitstag aus?
bl: Ich arbeite zu Hause in einem Büro, daher habe ich heute einen ziemlich ruhigen Lebensstil. Ich stehe um 07:30 auf und mache Frühstück für meine Tochter. Dann mache ich sie für die Schule fertig und fahre sie hin. Ab 08:30 arbeite ich an meinem Musiklizenz-Geschäft oder an meiner Musikbibliothek, oder helfe Kunden bei Shockwave-Sound.com oder bei meiner Soundeffekte-Website www.1SoundFx.com. Dann schreibe ich eine Weile E-Mails an Komponisten, welche Musik für meine Firma schreiben, oder kommuniziere anderweitig mit ihnen. Ich helfe ihnen und versuche ihnen Tipps zu geben, welche Art von Musik die Kunden lizensieren und in Projekten nutzen möchten. Falls ich Zeit habe, arbeite ich allenfalls auch ein wenig an eigener Musik, aber ich bin je länger desto mehr Administrator und Geschäftsführer und immer weniger Komponist. Zudem bin ich ein begieriger Tennis-Amateur (echtes Tennis, nicht Nintendo ), daher spiele ich an den meisten Nachmittagen 1-2 Stunden Tennis. Dann verbringe ich etwas Zeit mit meiner Frau und meiner Tochter, und abends geht’s normalerweise nochmals an die Arbeit, um nochmals mit Kunden und Künstlern zu sprechen, die in meinem Geschäft involviert sind...
?: Welche Musikrichtungen gefallen dir?
bl: Ich mag viele Richtungen, wirklich guten Pop, Rock, Jazz, Electronica / Techno / Trance, Chill-out. Momentan gefallen mir Pat Metheny (Jazz), Kings of Leon (Rock) und Symphony-X (Progressive Rock / Metal) am besten.
?: Kannst du uns einen Eindruck davon geben, wie dein kreativer Prozess beim Komponieren läuft?
bl: Das läuft unterschiedlich. Es kann mit einem kleinen Funken Inspiration starten, den ich von einer Bass Line, einem Drum Groove, einer Melodie oder sonst wo her habe. Dann baue ich einfach darauf auf.
?: Spielst du Videogames, vielleicht sogar Emulationen alter Spiele?
bl: Ich mag Videogames sehr und wünschte, mehr Zeit zum Spielen zu haben. In letzter Zeit habe ich „Chronicles of Riddick: Dark Athena“ gespielt, und momentan bin ich an „Skyrim“ dran, aber leider immer nur 2-3 Stunden pro Woche. Mehr Zeit kann ich nicht erübrigen. Ich habe mehrere PCs, Xbox 360, Playstation, Nintendo Wii, Sony PSP, iPad, Android Phone und einen Haufen Spiele für alle Systeme. Meine Tochter fordert mich gerne zu einem Spiel auf der Nintendo Wii heraus, also spielen wir ein paar Minuten Mario Kart oder Lego Harry Potter oder so was auf der Wii. Ich spiele nicht mehr häufig Amiga-Spiele, (und es ist lange her, seit ich zuletzt einen Amiga-Emulator genutzt habe), aber ich erinnere mich an all die grossartigen ZX-Spectrum- und Amiga-Spiele und schau sie mir manchmal auf YouTube an.
?: Gibt es neue Spielesoundtracks, für die du gebucht bist?
bl: Heute arbeite ich etwas anders, weil ich nicht mehr wirklich Musik für ein bestimmtes Spiel oder Projekt komponiere. Stattdessen komponiere ich einfach Musik, von der ich denke, die wäre für ein Projekt XY gut geeignet (zum Beispiel ein Fantasy-Spiel). Diese Musik setze ich dann in meine abgabenfreie Musikbibliothek. Kunden (auch Videospiel-Entwickler) kommen dann auf meine Seite und kaufen dort die Musik, die sie dann ganz legal in ihrem Spiel, Film, oder einfach ihrem Projekt nutzen können. Auf diese Art ist meine Musik schon in hunderten, vielleicht sogar tausenden von kleinen und grossen Spielen drin. Ich bin schon öfters am PC, Wii, iPad usw. gesessen um ein Spiel zu spielen, nur um dann plötzlich meine eigene Musik zu erkennen. Ich wusste nicht einmal, dass meine Musik in diesem Spiel drin ist, bis ich es spielte und hörte. Das ist mir häufig passiert, daher schätze ich, dass meine Musik inzwischen in tausenden Spielen ist.
?: Was denkst du über Retrofanatiker wie wir? Cool oder Spinner?
bl: Beides: Coole Spinner!


Interviewer war Deathrider. Übersetzung ins deutsche durch p_b. Das Copyright des Interviews unterliegt Deathrider, p_b sowie Bjørn Lynne, eine Kopie hiervon darf nur mit Genehmigung gemacht werden!
User-Kommentare: (12)Seiten: [1] 
26.01.2014, 12:48 nudge (402 
Ich kenne ihn nur von seinen Midi-Musiken - aber die klangen auf meiner GS kompatiblen Karte damals super
13.02.2012, 19:56 kultboy [Admin] (9830 
Die deutsche Übersetzung ist nun online! Habe gleich das ganze Interview etwas optimiert, da habe ich doch glatt vergessen die ganzen Verweise einzubauen und so... aber jetzt sollte es passen. Bei Fehlern bitte mir per PN bescheid geben, danke. Und nun viel Spaß beim lesen.
10.02.2012, 10:17 Gerry (516 
Das Interview wird jetzt sogar noch von 4sceners verlinkt .

Bjørn Lynne interessiert mich zwar nicht die Bohne, dennoch finde ich es schön, dass das Interview so großen Zuspruch erfährt.
Kommentar wurde am 10.02.2012, 10:17 von Gerry editiert.
07.02.2012, 08:57 Deathrider (1265 
Die Polen, die wissen was gut ist. Schließlich haben wir auch dank Ihnen etwas über ACTA erfahren.

Da stellt einer eine Frage, ob nicht Allister Brimble die Musik zu Project X gemacht hat. Darauf antwortet ein anderer, dass es definitiv Bjorn Lynne war.

Es freut mich vor allem für Bjorn Lynne, wenn er dadurch noch seine Popularität steigt. Er hats verdient.

Warum kennt jeder Bohlen aber Bjorn nicht?
06.02.2012, 19:39 kultboy [Admin] (9830 
Das Interview verbreitet sich ja wie ein Lauffeuer im Internet. Sogar aus Polen wird auf uns verwiesen!
06.02.2012, 19:00 Deathrider (1265 
Ja genau, dieses meine ich.

Die Titel sind am Ende noch mal als Play Along drauf. Für Leute, die gerne mit CD spielen.
06.02.2012, 17:35 Tobi-Wahn Inobi (473 
Interessanter Typ, der Herr Lynne. Scheint mir ein Norweger, wie er im Buche steht.

Mit Irish Folk ist das Album Irish & Celtic Instrumentals gemeint? Oder gibts da noch andere?
05.02.2012, 21:49 Deathrider (1265 
Danke an alle, die sich mit Fragen beteiligt haben und mir vor allem bei der Übersetzung der Fragen geholfen haben. Das wäre sonst peinlich gewesen.

Über die Mails hinweg wirkte er sehr freundlich, nahm sich extra Zeit, die er eigentlich gar nicht besitzt, und hat uns schnell geantwortet. Mir hat er noch ein Autogramm auf meine bestellte CD gegeben, was will man mehr?

Ich liebe seine Musik, gerade die Vielfalt finde ich bemerkenswert. Schade, dass er für Klassik nichts übrig hat.

Alben, die ich empfehlen kann und am meisten höre.

Soothe
Revive
Wolves of the Gods
Witchwood

und dann die anderen tollen Alben.

Alleine das Angebot bei Mehrkauf kräftige Rabatte zu geben ist super.

Im übrigen habe ich dort auch Jogeir Liljedahl für mich entdeckt. Genauso gut.

Ich finde die Aussage über andere Musiker toll, dass er alle bei Facebook als Freunde hat. Vielleicht machen sie irgendwann ein gemeinsames Projekt, wie Merregnon damals?
04.02.2012, 18:33 SarahKreuz (4456 
Sauber, Deathrider

Sympathischer Typ, der unter den ganzen Amiga-Größen (von Allister Brimble bis Chris Hüls...hüls...ach,shit - Namen vergessen ) etwas untergeht, was seine Popularität angeht.
Wie R-Nerd schon geschrieben hat, kann man seine Musik für einen gewissen Obulus ganz einfach kaufen - und dann in den eigenen Projekten so oft verwenden wie man lustig ist. Fand ich anfangs hochinteressant...das eröffnet schließlich auch die Möglichkeit richtig gut komponierte Musik für irgendwelche Video-Projekte, auf völlig legalem Weg, zu benutzen. Aber die Preise sind ganz schön gepfeffert (jedenfalls aus meiner Sicht - für größere Firmen im WWW ist das sicherlich nur ein Taschengeld).
Naja...von irgendwas muss der Mann ja leben - und kann nicht komplette Tracks für 1,50 Euro das Stück unter die Leute bringen
04.02.2012, 17:18 drym (2675 
Retro-Nerd schrieb am 04.02.2012, 16:12:
Interessante Art und Weise seinen Lebensunterhalt durch dieses "royalty-free stock" Projekt verdienen zu können.

Das gibt es sehr professionell aufgezogen auch von den großen Plattenlabels im Filmmusikbereich, was es da insgesamt alles gibt ist unfassbar. Ist ein richtiger Geschäftszweig und für viele Produkte funktioniert das so ja auch ganz gut.

Eine Spielmusik wie z.B. die von Skyrim, die einem Spiel einen Stempel aufdrückt und mit markanten, wiedererkennbaren Themen arbeitet, bekommt man so - ZUM GLÜCK - nicht.

Viele Komponisten machen auch einfach beides...
04.02.2012, 16:12 Retro-Nerd (7522 
Interessante Art und Weise seinen Lebensunterhalt durch dieses "royalty-free stock" Projekt verdienen zu können. Vielen Dank an Bjørn und Deathrider für dieses nette Interview.
04.02.2012, 15:48 kultboy [Admin] (9830 
Deutsche Übersetzung kommt demnächst!
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!