Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: eddiecochran
 Sonstiges




Interviews
Gehe zu:


Das Interview mit Willi Bäcker wurde am 05.02.2011 veröffentlicht.

Steckbrief
Name: Willi Bäcker
Alter: 45 Jahre
Karriere: Programmierer - Factor 5, Westka Interactive, mittlerweile selbständig



?: Fangen wir mal ganz von vorne an: Wie hat deine Karriere als Programmierer angefangen? Wie bist du damals in die Branche gerutscht?
wb: Also angefangen hat das wohl - wenn ich mich recht erinnere - Anfang der 80er Jahre als ich von meinem Vater einen Bausatz eines Sinclair ZX81 geschenkt bekam. Das Ding hab ich zusammengelötet, und es hat auch tatsächlich funktioniert. Programmieren konnte man das Teil damals in Basic. Später kamen dann die Commodore Rechner VIC20, C64 und Amiga dazu, die ich relativ schnell alle auch in Assembler programmiert habe. Teil 2 deiner Frage zielt auf den Einstieg in die Gamesbranche ab. Nunja, wir waren damals zusammen auf der Cebit und haben uns die Neuentwicklungen im Hard- und Software-Bereich angesehen. Dabei ist uns eine Spielekonsole namens PC-Engine aufgefallen, auf der eine Version von R-Type lief. Auf der Rückfahrt von Hannover nach Köln wurde dann der Entschluß gefasst, das wir so etwas auf dem Amiga mit seinen tollen Möglichkeiten auch schaffen konnten. Bei dem Plan ist es nicht geblieben, sondern wir haben angefangen, ihn in die Tat umzusetzen. Daraus wurde dann unser erstes Spiel 'Neutralizer', besser bekannt unter seinem späteren Namen Katakis/Denaris.
?: Welche Stationen hast du als Programmierer hinter dir? Wo warst du überall aktiv?
wb: Factor 5 von Anfang an bis 1996, westka interactive von 1996 bis 1999.
Danach nur noch Funprojekte (meistens Demoscene o.ä.).
?: Womit verdienst Du deine Brötchen heute, wenn alles, was danach kam nur noch aus "Spaß an der Sache" entstand? Was macht Willi Bäcker 2011 beruflich?
wb: Ich habe nach dem Tod meines Vaters im Jahre 1999 den Gartenbau-Betrieb meines Vaters in Köln übernommen.
?: Factor 5 genießen einen ausgezeichneten Ruf in der Spiele-Community. Hört man den Namen "Willi Bäcker", denkt der wissende Fan sofort an "R-Type" und "Katakis". Was für Erinnerungen verbindest du mit den ersten Spiele-Projekten unter der Factor 5-Flagge? Konntest du dich da ausreichend entfalten? Und wie war der Umgang unter euch Factor-5-Leuten?
wb: Nunja, man darf nicht vergessen, das die ersten Projekte zu einer Zeit entstanden sind, in der die meisten von uns in anderen Berufen tätig waren oder noch zur Schule gingen. Dementsprechend wurde meistens abends und/oder am Wochenende gearbeitet. Ich persönlich verbinde gerade mit der ersten Zeit als 'Factor 5'-Team viele schöne Erinnerungen. Bis heute haben sich daraus viele Freundschaften entwickelt. Ich bin froh, Teil eines Teams gewesen zu sein, das etwas auf die Beine gestellt hat, auf das man wohl zu Recht stolz sein kann.
Für uns war es gerade am Anfang sehr wichtig, eben nicht nur den ganzen Tag am Computer zu sitzen und die Tastatur klappern zu lassen, sondern auch den Draht zur Außenwelt nicht zu verlieren. Angefangen von gemeinsamen sportlichen Aktivitäten wie z. B. Tennis spielen, Paintballturniere z. B. mit Günni Gravenreuth, eine Woche Fallschirmspringen als F5-Team inklusive Ausbildung waren nur einige Highlights.
?: Gab es trotz der freundschaftlichen Atmosphäre zwischen euch auch Meinungsverschiedenheiten, sobald der Fokus wieder auf eurem derzeitigen Projekt lag? Hat es auch mal "gekracht" im Hause Factor 5?
wb: Wir waren bestimmt nicht immer einer Meinung, trotzdem hat es niemals richtig ernsthaften Streit gegeben. Konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge gehörten damals schon zum täglichen Brot.
?: Welches Spiel aus der Factor-5-Zeit ist im nachhinein für dich das beste - und warum?
wb: Das kann ich so einfach nicht beantworten. Ich finde sie wirklich alle gut und verbinde mit jedem einzelnen viele schöne Erinnerungen. Ganz besonders, für mich persönlich, war aber der Tag als unser erstes Spiel Katakis im Laden stand. Es ist schon ein tolles Gefühl, wenn man im Laden ein Produkt sieht, an dem man selbst beteiligt war. Stolz war ich auch, als wir damals die SNES-Version eines Indiana-Jones-Titels gemacht haben. Für LucasArts zu arbeiten ist schon eine tolle Sache. Wir wurden damals auch auf die Skywalker Ranch in Californien eingeladen. Unvergesslich. Und natürlich nicht zu vergessen die Turrican-Reihe, an der wir wirklich alle mit viel Herzblut gearbeitet haben.
?: Besitzt du heute noch die Systeme, für die du damals aktiv gewerkelt hast? Und würdest du dir zutrauen, eine spontane Programmier-Session abzuhalten, ohne in Verlegenheit zu kommen? Ist Programmieren wie Fahrradfahren (man verlernt es nicht)? :)
wb: Ja, alle Systeme (teilweise sogar mit DevKits) besitze ich noch, und ja - in Verlegenheit würde ich bestimmt auch kommen... :-)
?: Also ist "Emulation" für dich gar kein Thema? Oder nutzt du sowas auch mal ab und zu?
wb: Emulatoren sind eine tolle Sache, welche ich aus nostalgischen Gründen ab und zu einmal nutze. Zur Frage vorher sollte man noch ergänzend erwähnen, daß ich zwar alle meine alten Computer und Devkits noch besitze, jedoch sind sie zum größten Teil im Keller eingemottet und jahrelang nicht mehr gelaufen.
Gewundert hat mich letztes Jahr, daß mein alter SX64 noch funktionierte. Den hab ich nach gefühlten 20 Jahren aus dem Keller geholt und aufgebaut. Hat tadellos auf alle Kommandos reagiert, ohne irgendwelche Probleme...
?: Was sind denn deine Lieblingsspiele von damals, die du dann auf deinen Rechnern (oder per Emulation) gerne mal wieder hervorholst?
wb: Das sind ganz klar Loderunner, Fort Apokalypse, Jumpman, Jumpman Junior, Space Taxi, Gunhed, Bomberman, Spelunker, Zork, Gridrunner sowie ab und zu mal eine entspannte Runde Moto Roader.....
?: Spielst du auch aktuelle Spiele? Und wie beurteilst du den Spielemarkt im Vergleich zu früher?
wb: Ich spiele immer noch mit sehr viel Freude World of Warcraft. Das macht mir einfach am meisten Spaß. Beurteilen möchte ich den heutigen Spielemarkt eigentlich nicht, da ich schon viel zu lange mit der Branche beruflich nichts mehr zu tun habe. Interessant finde ich allerdings die Möglichkeit, daß sich heutzutage wieder mehr kleine Entwicklerteams zutrauen, in der Tat auch tolle Sachen für die diversen Plattformen zu entwickeln.
?: Hast du früher Computerzeitschriften wie die ASM, PowerPlay, Amiga Joker etc. gelesen? Gab es da auch mal Wertungen seitens der Magazine, die dich zur Weißglut getrieben - oder im umgekehrten Fall gefreut haben?
wb: Gelesen hab ich alle mit Ausnahme vom Amiga Joker, den fand ich damals nicht lesenswert... Wertungen haben mich - und das hat sich bis heute nicht geändert - als Entscheidungskriterium nicht interessiert, da es sich immer nur um die subjektive Meinung eines dritten über ein Produkt handelt. Ich habe immer versucht, mir selber ein Bild von den Programmen zu machen, die mich interessieren. Als reines Informationsmedium haben die Spielezeitschriften damals wie heute aber an Daseinsberechtigung wenig verloren. Nettes Beiwerk, das zur Branche gehört und davon lebt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
?: Galt dieses "Mir egal, wie die Wertungen ausgefallen sind" auch dann, wenn eines der Spiele getestet wurde, an dem du mitbeteiligt warst? Habt ihr vielleicht sogar innerhalb des Teams darüber diskutiert, wo welche Wertungen aufgetaucht sind in der Presse?
wb: Natürlich habe ich mich gefreut, wenn die Presse über Spiele, an den ich beteiligt war, positiv berichtet hat, und genauso war ich auch im umgekehrten Fall nicht gerade begeistert, wenn es mit den Tests nicht so gut lief. An Diskussionen über Tests - in welcher Art auch immer - kann ich mich nicht erinnern. Wir hatten damals eine dicke Pressemappe, in der alles abgeheftet wurde, was so über uns geschrieben und/oder berichtet wurde. Da konnte jeder reinschauen und sich selber ein Bild machen. Wie gesagt, ich stand der schreibenden Zunft immer recht emotionslos gegenüber und nutzte Zeitschriften auch damals nur zur Informationsbeschaffung. Das hat sich bis heute nicht geändert. Auf unsere Spiele bezogen kann ich mich aus damaliger Zeit nicht erinnern, daß wir mal eine wirklich schlechte oder auch ungerechtfertigte Bewertung bekommen haben, aber da mag ich mich auch täuschen, ist einfach schon zu lange her. Sollte es jedoch so gewesen sein, hätten wir den entsprechenden Redakteur bestimmt zu einer entspannten Runde Paintball eingeladen, um ihm dann eine neue Chance für den Test zu geben... *just kidding* ;-)
?: Welchen Stellenwert hat/hatte die Spiele-Musik bei dir? Gab es da vielleicht jemanden, der dich mit seiner "Chip-Mukke" begeistern konnte? Gleiches möchte ich auch auf einen Grafiker beziehen - innerhalb der Branche gab es doch sicherlich jemanden, bei dem dein persönliches Urteil so ähnlich lautete wie "Mann, der hat es wirklich drauf!"!?
wb: Gute Musik und Soundeffekte sind für ein Computerspiel damals wie heute wie das Salz in der Suppe, es geht zwar auch ohne, aber es schmeckt halt fad... Darüber hinaus liegt der Erfolg immer auch daran, inwieweit man den 'Künstlern' ihren kreativen Freiraum lässt und sie trotzdem eben diesen Freiraum nicht zu weit ausdehnen zu lassen.
Sound- und grafikmäßig hatte ich das Glück, mit absoluten Spitzenkräften der Branche zusammenarbeiten zu dürfen. Mit Chris Hülsbeck habe ich viele gemeinsame Projekte bestreiten dürfen, und ich war von seiner erstaunlichen Kreativität immer schwer begeistert. Über die Jahre hat sich da eine Freundschaft gebildet, die trotz der großen Entfernung nicht kleiner wird. Wenn er in Köln und Umgebung ist, findet sich immer eine Möglichkeit für ein Abendessen oder ein Glas Kölsch... Meine Lieblings-SID-Mukke auf dem C64 war das Theme des Spiels Parallax. Einfach unglaublich, was Martin Galway da fabriziert hat. Das Ding läuft heute noch ab und zu auf meinem PC.
Auf dem Grafiksektor möchte ich ganz klar Frank Matzke und Tobias Richter hervorheben, die in ihrer jeweiligen Sparte immer Akzente gesetzt haben. Auch der Stil von Celal Kandemiroglu - seinerzeit Coverdesigner für viele Rainbow-Arts-Spiele - hat mir immer sehr gefallen...
?: Auf welchen Homepages bist du so Stammgast? Welche kannst du empfehlen? Und kennst du "kultboy.com"?
wb: Ich bin ein 'Gelegenheits- und Bedarfssurfer'. Wenn ich Info brauche, such ich sie mir im Internet. Bin gerne bei N24.de, Spieleveteranen.de, ebay, facebook bzw. stayfriends unterwegs. In diversen C64-Foren bin ich auch - allerdings nur lesend - dabei. Weiterhin für mein gerade aktuelles C64-Projekt (Kein Spiel, eher ein Tool für den Eigenbedarf) in den gängigsten 6502 Websites... Aktiv bin ich natürlich auch bei meiner WoW-Gilde.
Kultboy.com kenn ich auch, werd' mich mal näher damit beschäftigen jetzt...
?: Um was für ein "Tool" handelt es sich, an dem du gerade arbeitest? Kannst du uns ein wenig davon erzählen?
wb: Nee, ist nix wildes. Ich werd's dir sagen, wenn´s fertig ist. So wie ich mich kenne, wird das eh noch lange dauern. Meine Familie findet, daß ich sowieso viel zu lange vor dem Rechner sitze. Meine zwei Söhne (9 und 7 Jahre alt) wollen immer mehr Zeit mit mir verbringen, und ehrlich gesagt, genieße ich das auch.
?: Recht so. Muß dir aber leider mitteilen, daß du dich von deinen beiden Söhnen jetzt ganz verabschieden darfst, denn zum Abschluß dieses kleinen interviews wirst du auf die "berüchtigte Einsame Insel" verbannt. :) Du darfst mitnehmen: Drei Bücher, drei Musik-CDs/Platten, drei Filme und drei Computer-/Videospiele. Welche sind das? (Das Equipment zum Benutzen der Dinge befindet sich natürlich, wie durch ein Wunder, bereits auf der Insel.)
wb:
Bücher:
Tad Williams - Otherworld
Hermann Melville - Moby Dick
Isaac Asimov - I, Robot

Music:
Radiohead - Pablo Honey
Depeche Mode - Violator
Rammstein - Herzeleid

Filme:
Blues Brothers
The Untouchables
Gladiator

Games:
Tetris
Bomberman
World of Warcraft... :-)
?: Vielen Dank,das du dir die Zeit für das Interview genommen hast, Willi.
wb: Gerne doch, hat mir Spaß gemacht.


Interviewer war Sarah Kreuz. Das Copyright des Interviews unterliegt Sarah Kreuz sowie Willi Bäcker, eine Kopie hiervon darf nur mit Genehmigung gemacht werden!
User-Kommentare: (14)Seiten: [1] 
07.08.2011, 22:12 SarahKreuz (7742 
Wusste gar nicht, das auf der Demo-Diskette von "Turrican III" noch mehr drauf ist, als eben nur die spielbare Demo. Gestern Abend hatte der Willi den link hier durch gepostet -> http://www.nemmelheim.de/turrican/files/turrican3_demodisk.php

Befindet sich ein erstaunlich gut spielbarer Defender-Klon drauf:
http://youtu.be/33XoTjdfG5w

Gibt allerdings ein paar unschöne Bugs mit dem WinUAE Emulator. Hab` die noch nicht in den Griff kriegen können. (siehe Beschreibung im Video)
Kommentar wurde am 07.08.2011, 22:12 von SarahKreuz editiert.
10.03.2011, 13:28 DaBBa (932 
Vor gar nicht allzulanger Zeit wäre man für so eine Aussage und Bekanntenkreis öffentlich verbrannt worden...
Jein, GvG hat gegenüber der Szene durchaus ein offenes Visier gezeigt. Privat soll er auch ganz umgänglich gewesen sein, zumindest damals.
16.02.2011, 10:19 Lichking (313 
Ah, ein Interview von WB, interessant

Wir haben uns schon in einem Amiga Forum geschrieben, hat mir sogar zum Kauf von Turrican 2 in OVP gratuliert
08.02.2011, 09:19 hunter3000 (726 
...da reagier ich doch gar nicht drauf (mir is heut`nich nach gedisst werden).
08.02.2011, 08:50 cassidy [Mod] (3080 
Schönes Interview!
"Amiga Joker nicht lesenswert!" Hähä! Ganz meine Meinung! Guter Mann!
08.02.2011, 08:21 Commodus (4751 
Interviews mit Programmierern ehemaliger Spieleperlen sind immer sehr interessant. Schade das zu wenig auf die Turrican-Reihe eingegangen wurde. Zum Beispiel wie lange man an der Programmierung gesessen hat, Anekdoten aus dieser Zeit und wie die Grafiken entstanden sind bzw. woher die Anregungen dazu kamen usw.

Dafür sind aber zum Glück nähere Informationen zu Katakis mit bei und viel Infos zur Person selbst, die mitunter hinter diesen Klassikern steckt...

@SarahKreuz & Hr. Planetfall

Mehr davon!



PS: Könnte man die Interviews nicht zu den Entwicklern bzw. Redakteuren verlinken?
06.02.2011, 01:43 SarahKreuz (7742 
Stimmt auch wieder. 10 Jahre mittlerweile!? `weia.
05.02.2011, 14:57 Adept (991 
XP ist doch nicht aktuell, sondern schon fast retro...
05.02.2011, 14:07 SarahKreuz (7742 
Danke an Herrn Planetfall für`s gegenlesen und korrigieren!

Ja, hat spaß gemacht zu erfahren, wieviel "Retro" so in Willi Bäcker schlummert. Passt hier in Kultboy rein wie A auf E
"Arcatera", wo er auch noch dran beteiligt war, habe ich immer noch ungespielt hier rumliegen -> http://www.gamingxp.com/bericht-70-ubisoft-westka_entertainment-pc-arcatera_die_dunkle_bruderschaft.htm
Und das schon seit Jahren. Glaub nicht mal mehr,das es auf aktuellen XP Rechnern zum laufen zu bewegen ist. Man kennt das problem ja... :/
Kommentar wurde am 05.02.2011, 14:08 von SarahKreuz editiert.
05.02.2011, 12:33 dead (947 
Geschmack hat der Mann ja.
05.02.2011, 12:03 forenuser (2596 
F5 ist mir bekannt, aber ausser J.E sind mir keine Namen bekannt. Liegt aber auch daran, dass ich 8Bit Spieler war..

...Paintballturniere z. B. mit Günni Gravenreuth...


Vor gar nicht allzulanger Zeit wäre man für so eine Aussage und Bekanntenkreis öffentlich verbrannt worden...
05.02.2011, 11:55 dee dee (96 
Parallax als Lieblings-Sid. Der Mann hat Leidenschaft und Humor.
05.02.2011, 11:47 Adept (991 
Heissen Dank für´s Interview. Nett gemacht, auch wenn ich nicht so ganz nachvollziehen kann, wieso der AJ nicht lesenswert war . Bin mal gespannt, ob er sich wirklich mehr mit kultboy beschäftigt.
05.02.2011, 10:34 Bundavica (518 
Scheint ein netter Bursche zu sein, der Willi!
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!