Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: XCL
 Sonstiges




Kult-Zeitschriften

RETURN
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 54 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.72

Erstausgabe: Nr.1 (10/2009)
Letzte Ausgabe: -
Verlag: SIGN SET
Sprache: Deutsch
Webseite: RETURN
Anmerkung: Die RETURN erscheint vierteljährlich und kostet 7,50€.
Tests/Vorschauen:
Personen die mitgearbeitet haben:
Gehe zu:
Mitglieder die Ausgaben verkaufen:

Lieblingsmagazin der Mitglieder: (47)
Dein Lieblingsmagazin?

Es sind 33 Hefte online!

Ausgaben
Nr. 1
Nr. 2
Nr. 3
Nr. 4
Nr. 5
Nr. 6
Nr. 7
Nr. 8
Nr. 9
Nr. 10
Nr. 11
Nr. 12
Nr. 13
Nr. 14
Nr. 15
Nr. 16
Nr. 17
Nr. 18
Nr. 19
Nr. 20
Nr. 21
Nr. 22
Nr. 23
Nr. 24
Nr. 25
Nr. 26
Nr. 27
Nr. 28
Nr. 29
Nr. 30
Nr. 31
Nr. 32
Nr. 33


User-Kommentare: (434)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
23.05.2018, 23:20 sign-set (45 
RETURN Ausgabe 33: Der Ball muss rollen!
Die WM steht vor der Tür. Das neue RETURN-Cover verrät: das war Anlass für uns, einmal die Anfänge der digitalen Fußballspiele anzuschauen. Und wo wir beim Sport sind: In unserem Dreiteiler "Ring frei" werden die besten Wrestling-Games der 80er und 90er unter die Lupe genommen.
Was es sonst noch in RETURN 33 zu entdecken gibt:

Baba's Palace – Neues Spiel 2017 für Amstrad CPC
Slipstream – Neues Spiel 2017 für den C16
L'abbaye des Morts – neu auf dem Sega Mega Drive
Bosconian und The Great Green Adventure – Atari 8-Bit
Rocky Memphis und Pains 'n' Aches – neu für den C64
Eine kurze Geschichte der Tracker
Knights of Bytes – Ein Firmenportrait
Erfolgreiche RPG Serie: Die SaGa-Reihe
GEM – Ein ungeschliffener Diamant auf dem Atari ST
Computerspiele im Brettspiel Design
Für Euch vor Ort: BCC-Party in Berlin
Arcadeklassiker: Marble Madness Arcade
Crossover: Continental Circus Multi


und noch einiges mehr. RETURN 33 – jetzt schon als Abo erhältlich, in Kürze auch im Einzelvertrieb. Und ab dem 30.05. auch im Zeitschriftenhandel!
26.02.2018, 17:32 lone-tiger (331 
Ich finde es interessant, dass gerade der AmigaOS-Report so polarisiert.
Ich fand ihn klasse.

Bis auf die Messe-/Convention-News lese ich eigentlich jeden Artikel gerne.
24.02.2018, 15:02 SarahKreuz (8328 
gamersince1984 schrieb am 24.02.2018, 13:49:
Es gibt schon so einiges, wo man sich informieren kann:

Amiga -> Amiga Future

C-64 -> Lotek64

Atari 8-Bit -> ABBUC

Atari 16-Bit -> ST-Computer

ZX-Spectrum -> SUC-Session

Klar, da haste recht. Aber das kostet alles Zeit ohne Ende. Wenn man sich generell nen Überblick verschaffen will, dann sind Multiformat-Magazine doch immer noch das Beste.
24.02.2018, 13:49 gamersince1984 (306 
Es gibt schon so einiges, wo man sich informieren kann:

Amiga -> Amiga Future

C-64 -> Lotek64

Atari 8-Bit -> ABBUC

Atari 16-Bit -> ST-Computer

ZX-Spectrum -> SUC-Session
Kommentar wurde am 24.02.2018, 13:52 von gamersince1984 editiert.
24.02.2018, 13:13 Commodus (4846 
Ich lese Retro Gamer und RETURN. Für mich ergänzen sich beide Magazine sehr gut.

Da ich keine 8-Bit Szene-Boards kenne, weiß ich überhaupt nicht, was so alles aktuelles für C64, Amiga etc. raus kommt. Mit der RETURN bin ich da auf dem Laufendem.

Die Länge der Neuvorstellungs-Artikel finde ich genau angemessen. Es gibt keine alternative Zeitschrift, die flächenmäßig neue Games für Old-Computer vorstellt.

Natürlich mag ich am meisten die Artikel über alte Spiele. Besonders die Rubriken:

News
Crossover
*NEU* Neu und verpixelt
Durchgezappt XL (Themenvorstellungen)
Aus dem Tagebuch von Jo Hesse (Ich mag Erfahrungsberichte)
C64 Diskette (immer ein tolles Ü-Ei!)

Was ich weniger mag bzw. nicht lese:

Messe-News
Literatur-Vorstellung
Pixel-Kunst (naja, einen Blick lass ich rüber schweifen)
Hintergrund Old Bits - Artikel von Stefan Höltgen (geht schon Richtung RETRO, die ich gar nicht mehr lese, zu kompliziert geschrieben)

Damit überwiegt für mich der Teil der lesenswerten Seiten und das ABO bleibt somit aktiv.
Kommentar wurde am 24.02.2018, 13:13 von Commodus editiert.
23.02.2018, 20:00 nudge (866 
Interessant wie die Meinungen zu den aktuellen Retro Magazinen so auseinander gehen. Ich kaufe, lese und mag Retro Gamer und Return. Nur bei der Retro mache ich gerade Pause. Das Buch, was die gerade auf mehrere Ausgaben verteilen, hat mir schon in der Leseprobe ein paar Ausgaben vorher nicht gefallen.

Mit der Return habe ich angefangen, als sie in die Kioske kam. Da fand ich sie richtig gut und ich überlege mir seitdem, ob ich mir die alten Ausgaben nicht auch noch kaufe. Auch weil da der Fokus noch mehr auf 8 Bit lag. Und 16 Bit und aufwärts interessiert mich nicht ganz so sehr.

Das einzige, was mir für die Zukunft Sorgen macht ist, dass es mir irgendwann zu viel wird mit Konsolen im allgemeinen und der Generation Playstation aufwärts. Diese meine Sorge betrifft sowohl Retro Gamer als auch Return. Ich bin halt der Homecomputer Typ. VC20 C64 nenne ich mein eigen. Spectrum, CPC, Atari und Apple 8 Bit interessieren mich auch. Sogar über Atari ST und Amiga lese ich noch ganz gerne.

Mich interessieren die Artikel über neue Spiele für alte Plattformen sehr. Überhaupt schaue ich regelmässig in die Download Stores von Protovision, Binaryzone, itch.io (Psytronik, RGCDEV, etc.). Die Sachen von Eway 10 kaufe ich mir sogar physisch.

Manchmal klingen Tests in der Return wirklich mehr nach Werbung als nach Test. So wie bei Sams Journey zum Beispiel. Das hat die Return mit der Retro Gamer gemein. Auch wenn mir dass nicht so gut gefällt, kann ich es auch verstehen. Da schreiben echte Retro Fans und nicht professionelle Spieletester, die auch die "Flop des Monats" Seite füllen müssen

Ich gebe zu, ich bin froh um jedes neue Spiel was für alte Plattformen noch rauskommt. Allerdings werden in der Return manchmal auch Spiele besprochen, die schon zur damaligen Zeit aller höchstens PD Niveau gewesen wären. Wobei man sich von Grafik und Sound auch nicht zu sehr schrecken lassen sollte. Auch solche Spiele können Spaß machen.

Die Artikelserie über die Leichenfledderei des Amiga seit der Pleite von Commodore fand ich zu zerstückelt. Den über Spiele-Zeitschriften hätte man sogar in eine Ausgabe packen können. Ich lese auch längere und ausführlichere Artikel gerne. Aber bitte nicht in zu kleine Teile schneiden, wenn es ein Mehrteiler wird. Dafür ist die Zeit zwischen zwei Ausgaben einfach zu lang
23.02.2018, 15:29 viddi (601 
Ich lese sowohl die GB Retro Gamer, als auch die Return (und die Amiga Future natürlich ).

Die Return hat mittlerweile über 100 Seiten.
Dass da auch mal mehr, mal weniger interessanter Inhalt für mich drin ist, leuchtet doch ein.

Es gab auch mal eine Ausgabe, bei der mich nur 2-3 Artikel wirklich interessierten. Na und?

Das Heft ist rundum super gemacht und recht günstig.
Da steckt so viel Herzblut und Arbeit drin...mit Sicherheit mehr als in der Retro Gamer.

Ehrlich gesagt, verstehe ich deshalb jegliche harsche Kritik überhaupt nicht...so wie das Heft momentan angeboten wird.


Übrigens beißt sich retro-nostalgisch sein und Interesse an neuer Hard-/Software für alte Rechner zu haben doch gar nicht.
Es ergänzt sich perfekt!
23.02.2018, 14:54 Retro-Nerd (10340 
...schon sagte, ist mein Missfallen bei einigen Themen ohnehin persönliches Pech.


Es werden leider oft Systeme oder Spiele besprochen, die mich absolut nicht interessieren.


Klares Zielgruppen Problem. Da gab es auch schon großes Gejaule im Forum 64. Wenn man mit den Themen leben kann kenne ich nichts besseres auf dem deutschen Markt. Und schon gar nicht die Retro Gamer, die immer den leichtesten Weg geht um den Mainstream Nostalgiker befriedigen zu können.

Das der ein- oder andere Artikel mal suboptimal ist schmälert den Gesamteindruck nicht. So extrem überschwenglich wie anfangs sind die Reviews mittlerweile aber auch nicht mehr. Kritik gab es innerhalb solcher Zeilen schon immer. Wird nur gern "überlesen", wenn der Rest so enthusiastisch klingt.

Toller Weg, den die RETURN in den letzten 2-3 Jahren gegangen ist. Weiter so!
Kommentar wurde am 23.02.2018, 15:05 von Retro-Nerd editiert.
23.02.2018, 14:49 Pat (3401 
Ich will eigentlich schon lange endlich mal ein Abo von der Return. Ich warte immer ein paar Ausgaben und kaufe dann ein paar gleichzeitig. Aber die Return gefällt mir richtig gut!
Wäre durchaus eine Zeitschrift, für die ich auch schreiben würde.

Umgekehrt verhält es sich mit der Retro Gamer: Ich glaube nicht, dass die nochmals kaufen werde.
23.02.2018, 13:34 v3to (882 
@nr1: Danke für die Antwort. Mit "schwer greifbar" meinte ich nicht angreifbar, sondern dass sie von meinem Verständnis etwas im luftleeren Raum hängt. Es hat ja auch Gründe, warum man ein Magazin gelesen hat.
23.02.2018, 13:16 Nr.1 (2592 
v3to schrieb am 23.02.2018, 12:32:
Was mich dabei interessieren würde: Welche Themen würden Euch denn interessieren? Was ich bei derartiger Kritik immer schwer greifbar finde, wenn sie ohne Beispiele geäußert werden.


Was habe ich denn geliefert, was angreifbar wäre? Ich habe klare Gründe benannt und dadurch, dass ich die Kritik begründet habe, hat man meistens zugleich Anregungen, was man meiner Meinung nach besser machen könnte. Nur bei dem Thema, dass mich auch so einige besprochenen Systeme und Spiele so gar nicht interessiert haben, konnte ich keine klarere Kritik abgeben, da es mein eigenes Pech ist, wenn mich das nicht interessiert. Dagegen kann keine Redaktion etwas machen.


Zu zwei Punkten möchte ich aber Stellung beziehen: Das mit der AmigaOS-Story kommt mir ähnlich wie die Musik-Ausgabe vor. Die Artikelserie ist inzwischen abgeschlossen und bei solchen Special-Interest-Themen finde ich es ehrlich gesagt doppelt hart, wenn davon abhängig gemacht wird, ob man ein Magazin weiter liest. Das sind idr genau die Themen, wo man wirklich in unbekannte Gefilde abtaucht - auch wenn dort erwartungsgemäß sich nicht jeder Leser dafür interessiert. Btw einer der häufigsten Wünsche, die ich die letzten Jahre gelesen habe, geht in die Richtung Programmierkurs. Nun, das hat sich mangelns Autoren bislang nicht ergeben, aber mir graut ein Stück weit auch davor, wenn ich an bisherige Reaktionen denke.


Wie ich schrieb, habe ich die RETURN mehrere Jahre gelesen. Die AmigaOS-Serie ist seit Ausgabe 28 vorbei und erst jetzt habe ich die Zeitschrift gekündigt. Ich glaube also nicht, dass ich es davon abhängig gemacht habe. Ich schrieb dazu, dass es ein langer Prozeß war, an dessen Ende ich mich zur Kündigung entschieden habe.

Unbekannt war mir das Thema AmigaOS auch nicht, da ich fast 10 Jahre lang Amigas besessen habe. Es war mir ganz einfach viel zu stark ausgewalzt.


Wg der Reviews: Es ist in der Tat so, dass es eine Vorauswahl gibt und Gurken aussortiert werden - und sich Autoren auch Spiele wählen, für die sie empfänglich sind. Ich kann jetzt nur für mich sprechen (von mir stammen die Reviews von Hessian und Argus), jedenfalls lege ich großen Wert auf eine differenzierte Betrachtung, was Stärken und Schwächen der Spiele angeht. Allerdings halte ich es für ein Fazit wichtiger herauszuarbeiten, für wen sich die Spiele eignen.


Es mag sein, dass der eine Leser es gerne sehr ausführlich mag und der andere Leser nun mal nicht. Ich bin der Meinung, dass viele Spiele es gar nicht hergeben, sich so ausufernd damit zu befassen. Daher sind Spieletests seit jeher eher straff. Es gibt manchmal ein wenig schmückendes Beiwerk im Text, aber dennoch kommt man auf den Punkt. Ich persönlich möchte jedoch keine seitenlangen Ausführungen über ein Spiel lesen, dessen Spielregeln in zwei Sätzen zu erklären sind. Damit meine ich keinen speziellen Artikel und erst recht keinen von Dir. Es ist nur eine allgemeine Meinung.
23.02.2018, 12:32 v3to (882 
Was mich dabei interessieren würde: Welche Themen würden Euch denn interessieren? Was ich bei derartiger Kritik immer schwer greifbar finde, wenn sie ohne Beispiele geäußert werden.

Sonst kann hier nicht viel sagen. Wenn man ein Magazin nicht mehr lesen mag, setzt ja jeder Prioritäten. Ich habe mein Retro-Abo auch gekündigt, weil mir dieser Schwenk zum Bookzine nicht schmeckte.

Zu zwei Punkten möchte ich aber Stellung beziehen: Das mit der AmigaOS-Story kommt mir ähnlich wie die Musik-Ausgabe vor. Die Artikelserie ist inzwischen abgeschlossen und bei solchen Special-Interest-Themen finde ich es ehrlich gesagt doppelt hart, wenn davon abhängig gemacht wird, ob man ein Magazin weiter liest. Das sind idr genau die Themen, wo man wirklich in unbekannte Gefilde abtaucht - auch wenn dort erwartungsgemäß sich nicht jeder Leser dafür interessiert. Btw einer der häufigsten Wünsche, die ich die letzten Jahre gelesen habe, geht in die Richtung Programmierkurs. Nun, das hat sich mangelns Autoren bislang nicht ergeben, aber mir graut ein Stück weit auch davor, wenn ich an bisherige Reaktionen denke.

Wg der Reviews: Es ist in der Tat so, dass es eine Vorauswahl gibt und Gurken aussortiert werden - und sich Autoren auch Spiele wählen, für die sie empfänglich sind. Ich kann jetzt nur für mich sprechen (von mir stammen die Reviews von Hessian und Argus), jedenfalls lege ich großen Wert auf eine differenzierte Betrachtung, was Stärken und Schwächen der Spiele angeht. Allerdings halte ich es für ein Fazit wichtiger herauszuarbeiten, für wen sich die Spiele eignen.
23.02.2018, 12:15 Sir_Brennus (321 
Ich würde ja zu gern glauben, dass sich die Return seit der Nr. 19 wirklich elementar verbessert hat, aber dafür bräuchte es wohl eine "Kauf ein neues Magazin und bekomme eine ältere Ausgabe gratis"-Aktion.
23.02.2018, 11:56 sign-set (45 
Sachliche Kritik ist für mich kein Streit. Wir haben mindestens ebenso viele Befürworter unseres Konzeptes wie Disliker. Aber ich reagiere auf unsachliche Kommentare selbstverständlich mit demselben Ton.

RETURN und RETRO Gamer haben zwei vollkommen andere Ansätze, somit ist es logisch, dass wir, bis auf eine kleine Schnittmenge der Allesleser, meist verschiedene Zielgruppen bedienen.
RETRO Gamer schwelgt fast ausschließlich in der Vergangenheit, wir berichten zum Großteil von heute. Bei uns werden die neuen Spiele genau unter die Lupe genommen – dass das nicht bei jedem auf Zustimmung stößt, ist vollkommen normal. Die RETRO Gamer pickt sich ausschließlich die Perlen aus dem Spielepool der letzten 30 Jahre heraus. Für den Sammler alter Spiele ist das eine Bestätigung seines Sammelgebietes. RETURN Leser wollen auch mal was Neues lesen.

Ich brauche nie länger als etwa 20 bis maximal 30 Minuten zum durchlesen einer RETURN.
Ich schaffe die englische RETRO Gamer in 15 Minuten. Viele bunte Bilder, wenig Neues. Dennoch poste ich nicht "laaangweilig" im RETRO-Gamer-Thread. Ist respektlos den Machern gegenüber.
Kommentar wurde am 23.02.2018, 13:45 von sign-set editiert.
23.02.2018, 11:06 Nr.1 (2592 
Darkpunk schrieb am 23.02.2018, 10:29:
....
Jetzt hat mir Nr.1 die ganze Arbeit abgenommen.

Ich brauche nie länger als etwa 20 bis maximal 30 Minuten zum durchlesen einer RETURN. Aus den oben genannten Gründen.


In das bestehende Streitgespräch wollte ich mich nicht direkt einmischen. Meine Nachricht sollte lediglich meine persönliche Meinung wiedergeben. Wenn die Macher mit dem Konzept weiterhin Erfolg haben, dann gönne ich es ihnen natürlich. Wie ich schon sagte, ist mein Missfallen bei einigen Themen ohnehin persönliches Pech.

Nachtrag:
Was der Verlag an Service bietet, ist erwähnenswert! Ich hatte den Zeitpunkt nämlich verpasst, das Abonnement zu kündigen. Mir wurde per Mail jedoch noch die Chance gegeben, vor dem Beginn des neuen Jahresdurchlaufes zu kündigen. Das war sehr nett und kundenorientiert! So was sollte auch mal gesagt werden.
Kommentar wurde am 23.02.2018, 11:10 von Nr.1 editiert.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!