Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: XCL
 Sonstiges




Retro-Artikel

zurück Gehe zu:


Nintendo Classic Mini: Super Nintendo Entertainment System


Hersteller:
Nintendo

Veröffentlichung:
29.09.2017

Kaufen:
Amazon

Inhalt:
Die Mini-16-Bit-Konsole mit 21 fest installierten Spielen

Nintendo Classic Mini: Super Nintendo Entertainment System ist die Miniaturausgabe von Nintendos zweiter TV-Spielkonsole, die 1992 Europa eroberte. Das Super Nintendo Entertainment System, Nachfolger vom legendären Nintendo Entertainment System, bescherte seinen Fans einige der größten 16-Bit Videospielhits aller Zeiten.

Dazu gehören Klassiker wie Super Mario World, The Legend of Zelda: A Link to the Past, Super Metroid und F-ZERO. Auf der neuen Mini-Konsole sind 21 dieser Hits fest installiert.

Wer das Nintendo Classic Mini: Super Nintendo Entertainment System per beiliegendem HDMI-Kabel mit seinem HD-Fernseher verbindet, kann gleich loslegen. Zu den 21 installierten Spielen gehört auch eines, das nie erschienen ist – das intergalaktische Weltraum-Abenteuer Star Fox 2. Es ist die Fortsetzung des ursprünglichen Star Fox-Titels, der in Europa unter dem Namen Starwing in den Handel kam. Das Sequel ist noch während der Super Nintendo-Ära entwickelt, dann aber nicht mehr auf den Markt gebracht worden, weder in Europa noch anderswo.

Zum Lieferumfang des Nintendo Classic Mini: Super Nintendo Entertainment System gehören ein HDMI-Kabel und ein USB-Ladekabel sowie zwei Super NES Classic Controller mit Kabelanschluss, damit sich die Käufer gleich in packende Mehrspieler-Action stürzen können. Denn etliche der installierten Spiele sind Multiplayer-Titel, etwa Street Fighter II Turbo: Hyper Fighting, Super Mario Kart, Super Probotector: Alien Rebels und Secret of Mana.

Folgende Titel sind auf der Konsole installiert:
Contra III The Alien Wars, Donkey Kong Country, EarthBound, Final Fantasy III, F-ZERO, Kirby Super Star, Kirby’s Dream Course, The Legend of Zelda: A Link to the Past, Mega Man X, Secret of Mana, Star Fox, Star Fox 2, Street Fighter II Turbo: Hyper Fighting, Super Castlevania IV, Super Ghouls ’n Ghosts, Super Mario Kart, Super Mario RPG: Legend of the Seven Stars, Super Mario World, Super Metroid, Super Punch-Out!!, Yoshi’s Island

Geschrieben von Kultboy
   Bild: JPG | Abmessung: 400x350 | Grösse: 44 Kbyte | Hits: 3795
Scan von Amazon.de
User-Kommentare: (107)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
02.02.2018, 13:26 Blaubär (360 
Ich habe mich (wieder) in das SNES verliebt. Und immer wenn meine Frau wegschaut, hole ich es mir unterm Kopfkissen hervor
09.01.2018, 21:48 DaBBa (1271 
Britney schrieb am 09.01.2018, 18:14:
Mich haut es ja immer bei dieser Logik weg: Eine schreiende Ungerechtigkeit, Konzerne könnten Gewinneinbußen bei der fortschreitend ökonomischen Verwertung geistigen Eigentums erleiden, das arme, unterbezahlte und über-crunchte Seelen irgendwann einmal in der Vergangenheit für sie produziert haben
Also unterbezahlt waren die bestimmt nicht alle.
09.01.2018, 18:35 Britney (376 
Genial! Ich stehe gerade echt am Herd und köchel' mir schonmal die Buttons für meinen Controller zurecht (mit einer Tüte Gummibären hat man auch alles für die entsprechende Färbung parat, so als Tip).
09.01.2018, 18:35 Retro-Nerd (10332 
Scheiß auf MacGyver!
09.01.2018, 18:23 Splatter (237 
Britney schrieb am 09.01.2018, 18:14:
Wer verdient eigentlich am Plastikgehäuse?


Keiner, das macht der Mann von Welt heut selber: Guckst Du hier!
09.01.2018, 18:14 Britney (376 
Mich haut es ja immer bei dieser Logik weg: Eine schreiende Ungerechtigkeit, Konzerne könnten Gewinneinbußen bei der fortschreitend ökonomischen Verwertung geistigen Eigentums erleiden, das arme, unterbezahlte und über-crunchte Seelen irgendwann einmal in der Vergangenheit für sie produziert haben, aber nur einen minimalen Bruchteil der Profite aus ihrer Arbeit ausgeschüttet bekamen. Haltet die Diebe und maßregelt sie, damit sie Diebe geistigen Eigentums nicht bestehlen

Wer verdient eigentlich am Plastikgehäuse?
09.01.2018, 17:40 Splatter (237 
Retro-Nerd schrieb am 09.01.2018, 17:20:
Nintendo hat es nicht nötig sich andere Emulatoren zu klauen, das stimmt wohl. Wirklich gut, verglichen mit den bekannten freien SNES Emulatoren, ist der firmeneigene aber nicht.


Klar doch, aber soweit gesunken, daß sie geklaute Sachen anbieten müßten, sind sie dann doch nicht -> andere Baustelle. Und zum Rest s.u.

Ich selbst benutze auch lieber Higan, oder halt das Original, die Minis sind mir nicht mal ein Schulterzucken wert. Aber das ist vielleicht ein anderes Thema.
09.01.2018, 17:20 Retro-Nerd (10332 
Nintendo hat es nicht nötig sich andere Emulatoren zu klauen, das stimmt wohl. Wirklich gut, verglichen mit den bekannten freien SNES Emulatoren, ist der firmeneigene aber nicht.
Kommentar wurde am 09.01.2018, 17:21 von Retro-Nerd editiert.
09.01.2018, 17:16 Splatter (237 
Muß immer ein wenig schmunzeln bei solchen Debatten. Insbesondere wenn sie sich an solch dankbaren Themen wie Nintendo entzünden. Die haben die Resteverwertung nicht erfunden, sondern bestenfalls pefektioniert. Früher hieß es Halfprice->Low Budget->Compilation->Heftbeigabe. Und heute wieder auf GOG, für 3-5 Euronen.
Und bei Nintendo ? Umsetzung, Remake, VC, Compilation (+ etwas Elektronikschrott). Für, Überraschung, 3-5 Euro.
Wers etwas neuer will, schaut auf Steam oder Humble. Dort bekommt man dann die tägliche Dosis Softwaremüll im Dutzend. Für, werhättedasgedacht, 3-5 Euro.
Manchmal ist es natürlich auch teurer. Da muß jeder seine eigene Schmerzgrenze ziehen.
Und Nintendo? Nun, die machen, was jeder clevere Geschäftsmann macht: den Markt nutzen, Angebot->Nachfrage, ihr wisst schon. Die Sachen sind zu teuer ? Nicht kaufen wäre ein probates Mittel. Man will die ollen Kamellen unbedingt kostenlos haben? Herrje, einfach im Internetz in die nächste dunkle Ecke abgebogen und das Zeug weggesaugt, interessiert vermutlich eh keinen mehr. Wozu die Aufregung?
Sachen wie die von Retro-Nerd angesprochenen Copyright-Verletzungen, die dann noch monetarisiert werden, stehen auf einem ganz anderen Blatt. Mit geklauten Sachen Geld verdienen wollen, ist dann doch nicht mehr so schick. Leider auch ein alter Hut. Würde ich jetzt aber nicht unbedingt mit Nintendo in einen Topf werfen.
09.01.2018, 17:03 spatenpauli (712 
Ganz ehrlich, da ist es mir schleierhaft, wie man aus dieser Lage heraus illegales Kopieren als Diebstahl intellektuellen Eigentums moralisieren kann.

Ganz ehrlich, da ist es mir schleierhaft, wie man aus dieser Lage heraus illegales Kopieren als Diebstahl intellektuellen Eigentums legitimieren kann.
09.01.2018, 16:09 Britney (376 
Die Killerspieldebatte ist ja noch angestaubter als die paar Datenbröckchen auf der Mini-Konsole und das Design der Kultboy-Website zusammen (letzteres allerdings sympathisches Retro², wobei die alten Gameszeitschriften auf einer Seite gesammelt werden, die selbst wiederrum eine Retroreferenz an die späten 90er/frühen 2000er Websites darstellt).
09.01.2018, 15:40 DaBBa (1271 
Ich finde ein paar Euro für ein Videospiel nicht überteuert.

Dass bei Computerspielen der eigentliche Entwickler i. A. nicht an Erlösen beteiligt ist, stimmt. Das ist bei Computerspielen so gewachsen.
In anderen Mediensparten ist das teilweise anders, z. B. in der Musik-Industrie. Da verdient - auch dank der oftmals zu Unrecht gescholtenen GEMA - tatsächlich der Musiker auch nach Jahren an jedem verkauften MP3 mit.
09.01.2018, 15:22 Ede444 (433 
Britney schrieb am 09.01.2018, 11:46:
Für illegales Kopieren möchte ich hier nicht plädieren, das moralisch und ethisch zu bewerten bleibt jedem/jeder selbst überlassen.


Ebenso, ob man sog. "Kriegs-" bzw. "Killerspiele" spielt.

...oder, Britney?
09.01.2018, 13:58 Retro-Nerd (10332 
Die Retrospiele Industrie hat mittlerweile auch keine moralischen Bedenken mehr fremde Werke für ihre Zwecke zu nutzen. Keine Rechtfertigung zum Kopieren, aber 2 Seiten gibt es da schon heutzutage.

LINK
09.01.2018, 11:46 Britney (376 
Für illegales Kopieren möchte ich hier nicht plädieren, das moralisch und ethisch zu bewerten bleibt jedem/jeder selbst überlassen. Es ist schlichtweg ein Fakt, dass entsprechend kopiert wird und in ärmeren Gegenden der Welt umso mehr, weil die Leute nicht ansatzuweise die Mittel besitzen für Software zu bezahlen (nicht, weil sie nicht wollen). Ein (S)Nes-Mini ist eine Luxus-Gimmick, nichts anderes.

Das Argument, dass es sich um geistiges Eigentum handelt, macht im Übrigen wenig Sinn in Anbetracht der heutigen Rechteverwertung. In den seltensten Fällen sind es wohl jene, die die Werke geschafft haben, die von der Verwertung der Software wirklich profitieren. Abgesehen von der generellen Ausbeutung im Videospielesektor, die sich grundlegend nicht von der Ausbeutung von Arbeitern in anderen Sektoren der Wirtschaft unterscheidet, ist die zeitlich stark versetzte Verwertung von Rechten einzig im Interesse von Konzernen. Ganz ehrlich, da ist es mir schleierhaft, wie man aus dieser Lage heraus illegales Kopieren als Diebstahl intellektuellen Eigentums moralisieren kann. Denn genommen wird gerade von jenen, die Kunstwerke geschaffen haben, nichts.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!