Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: vc20
 Sonstiges




Retro-Podcasts

Hier findet man eine Übersicht über die aktuellen Retro-Podcasts.

Grafik Spieleveteranen
Begin: April 2009

Aktuelle Folge: #114: Secret of Mana

Moderation:
Heinrich Lenhardt und Jörg Langer und immer wieder ein Stargast
Grafik Stay Forever
Beginn: August 2011

Aktuelle Folge: Alone in the Dark (Folge 75)

Moderation:
Christian Schmidt und Gunnar Lott
User-Kommentare: (393)Seiten: «  13 14 15 16 [17] 18 19 20 21   »
10.09.2017, 20:53 Britney (375 
Auch für mich ist Stay Forever der einzige Retro-Podcast, den ich mir wirklich geben kann. Von richtungsloser Erzähler- und Schwelgerei habe ich für den Rest meines Lebens mehr als genug abbekommen, deshalb reizen mich Podcasts überhaupt nicht, in denen einfach nur sequentiell 'historische Ereignisse der Videospielgeschichte' erzählt werden, im schlimmsten Fall noch geschmückt mit irrelevanten Anekdoten der ErzählerInnen, wann, wo und wie jene bspw. irgendwelche Spiele oder Systeme erworben haben; oder nocht schlimmer, ja liebe Spieleveteranen, Bürostories und Karrierewege, die sich in jeder Versicherung und jeder Behörde vergleichbar spannend abspielen. Es ist ja durchaus toll, wenn die Redakteurs-Heroen von damals zwei Dekaden später Blicke hinter den Vorhang gewähren, das nutzt sich aber auch schnell ab und nervt mich persönlich schlichtweg.

Bei Stay Forever fällt dieser ganze Ballast weg, sondern es findet eine tiefergehende Auseinandersetzung mit den Spielen, ihren Inhalten und Mechaniken statt, die einiges hergibt und endlich einmal etwas anderes ist, als belanglose Wertungsdiskussion und bemühte Nostalgie mit der Brechtstange. Ein Highlight für mich persönlich war die schonungslose Abrechung (zumindest empfand ich das so) mit der Siedler-Serie, hervorragend über den Tellerrand und kritisch. Noch dazu sind die Folgen kompakt und konzentriert auf die Auseinandersetzung.

Am Ende ist das sicherlich Geschmackssache, aber auch ich denke, dass Stay Forever sich sehr positiv von den anderen Formaten abhebt.
10.09.2017, 20:34 advfreak (430 
Der beste Podcast ist meiner Meinung nach der Plauschangriff. Modarator Gregor hat immer eine fachliche tolle Runde zu den Themen und es wurden schon sehr viele Folgen über alte Konsolen wie Game Boy, Mega Drive, SNES und Co. produziert, die man sich sogar mehrmals anhören kann weil sie immer sehr interessant und anekdotisch aufbereitet sind.

Und das Beste: Den Podcast und die Folgen gibts für lau - kein Patreon gebettel.

Mein Lieblingspodcast vor Auf ein Bier, Stay Forever und Spieleveteranen.

Mit Retrokompott wurde ich leider auch nach mehreren Folgen nicht warm. Der Podcast ist mir zu anonym, ich kann mir unter den Moderatoren nichts vorstellen und leider Gottes habe ich da gleich am Anfang mal einen Podcast gehört (glaube über C64er Games) wo einer immer meinte: Das kenn ich nicht, das kenn ich auch nicht und nein auch nicht... Da habe ich mir innerlich nnur gedacht: DAS GIBTS DOCH NICHT!!!

Von dem her habe ich den wieder aufgegeben, außerdem ist mir das Format zu lang.
10.09.2017, 18:59 v3to (851 
Pat schrieb am 10.09.2017, 15:37:
Ich stimme Sarah hier schon zu: Man merkt halt auch einfach, dass die Jungs sich nicht einfach sagen, ach ich war ja damals dabei, mir kommt schon was in den Sinn, sondern arbeiten sich richtig in die Materie ein - wozu auch das echte Spielen des Spieles dazugehört.

Ich bin bei dem Punkt komplett bei Euch beiden. Das Ding ist allerdings, dass die Anspiel-Rubrik, welche Sarah ursprünglich kritisiert hat, sich um Spiele in der Größenordnung von Arcade-Umsetzungen für C64 oder ähnliches dreht. Das sind dann Spiele in der Machart eines Moon Patrol, UN Sqadron oder Lupo Alberto. In der letzten Ausgabe war es ein Jump-and-Run aus der Game on mit einer Gesamtspielzeit von 20 Minuten.

Dafür wird während der Live-Aufnahme eine halbe Stunde zum Spielen eingeräumt (für ein einzelnes Spiel) und hinterher diskutieren vier bis fünf Leute sowie der Chat ihre Eindrücke. Das war anfänglich mal bei einer Viertelstunde Spielzeit, was wirklich zu kurz war.

Bei den Schwerpunktthemen ist das dagegen von Fall zu Fall verschieden. Da gibt es Folgen, die unter der Menge an blind-Content leiden und driften leicht in die Kategorie "die besten 100 Spiele für Konsole XY". Nur wie gesagt: Wenn sich Leute einfinden, die ein bestimmtes Steckenpferd besprechen wollen, ist das schon eine andere Nummer. Sicher kein Vergleich zu Stay Forever - nur das wäre eh wie Gamestar-Report vs WASD.

Was btw beim Retrokompott wirklich eine Empfehlung ist, sind die Interviews. Die sind zwar ebenfalls sehr lang, 'ähs' und 'öhs' werden nicht groß rausgeschnitten, dafür geht man sehr umfassend auf den Werdegang der Gesprächspartner ein. Speziell das Interview mit Al Lowe ist mir nachhaltig im Gedächtnis geblieben.
Kommentar wurde am 10.09.2017, 20:43 von v3to editiert.
10.09.2017, 15:37 Pat (3306 
Ich habe jetzt die Folge von Stay Forever ebenfalls gehört und fand sie ebenfalls grandios.
Ja klar, über PoR und die Goldbox-Spiele lässt sich auch einiges an Material herausholen. Und das tun die Herren dann auch - und zwar sehr gekonnt. Da wird genügend Zeit (aber dann doch nicht zu viel) dem Thema AD&D ausserhalb von Goldbox gewidmet.

Ich stimme Sarah hier schon zu: Man merkt halt auch einfach, dass die Jungs sich nicht einfach sagen, ach ich war ja damals dabei, mir kommt schon was in den Sinn, sondern arbeiten sich richtig in die Materie ein - wozu auch das echte Spielen des Spieles dazugehört.

Aber nicht nur das. Die Informationen werden in einer sehr angenehmen Art präsentiert, so als könnte man sich jederzeit zu den beiden dazusetzen und mit ihnen mitreden.
Und beide wollen nicht einander übertreffen, gehen aufeinander ein und - last but not least - haben sehr angenehme Sprechstimmen.

Ich selbst bin ja ein grosser Fan von Christian Schmidt und empfinde ihn als einen der besten Redakteure (soll nicht heissen, er sei ohne Tadel) und Gunnar ergänzt ihn perfekt.


Stay Forever ist (bis jetzt) der einzige Podcast - sogar das einzige Projekt - das ich in Patreon unterstütze.
Und das hat vor allem mit ihrer genialen "Stay Forever Spiel"-Serie zu tun.
Ich finde es halt auch sympathisch, dass man nicht ständig auf Patreon hinweist und da nur Sachen sind, die eigentlich nichts (oder wenig) mit dem Podcast zu tun haben.


In Retrokompott habe ich immer noch nicht wirklich hineingehört. Mal ein bisschen druchgezappt aber was ich so gehört habe, hat mir nicht sehr gefallen. Aber ist auch keine faire Beurteilung, wenn man sich nicht wirklich hineinhört.
Die (meiner Meinung nach) hanebüchene Länge der Folgen (zum Teil über 7 - Sieben! - Stunden) hat mich sehr abgeschreckt.
Kommentar wurde am 10.09.2017, 15:39 von Pat editiert.
10.09.2017, 15:01 Trantor (305 
@Sarah: DSA haben die Herren Lott und Schmidt schon vor ein paar Jahren in Folge 47 besprochen. Auch sehr hörenswert.
10.09.2017, 11:55 v3to (851 
Ich weiß Stay Forever ebenfalls sehr zu schätzen und der Podcast gehört zu denen, für die ich Geld investiere. Aus Gründen, die du auch beschrieben hast.

Geht auch nicht um deine Meinung an sich. Nur habe ich etwas den Eindruck, dass du das Projekt abqualifizierst, weil es ein Hobbyprojekt von Retro-Enthusiasten ist. Es gibt in der Beziehung so einige Profi-Projekte, welche in der Hinsicht hinter ihren Möglichkeiten bleiben. Nimm das Zeitschriften-Blättern bei den Spieleveteranen. Das ist unreflektierte, nostalgische Verklärung pur.

Aber was meinst du eigentlich mit Abwälzen von Arbeit auf Dritte? Weil sich externe Leute engagieren? Es hat Gründe, warum Christian Schmidt bei StayForever beispielsweise nicht über Konsolen-Spiele referiert. Da holt man sich jemanden, der darüber mehr weiß oder zu sagen hat. So etwas macht doch eigentlich nur Sinn.

A propos Patreon. Beispiel aus meinem Freundeskreis in der Retro-Gaming-Entwicklung. Dort gibt es ein paar Leute, welche auf Patreon nach Geldgebern suchen, obwohl ziemlich klar ist, dass dort mit Glück ein paar zehn Euro beinanderkommen. Nicht gerade geeignet, um das Gehalt aufzubessern, steuerpflichtig und man braucht ein Gewerbe. Darüber wird dann die eigene Webseite oder Software bezahlt. Oder die Familie zum Essen eingeladen, weil sie wegen dem Hobby kürzer treten muss.

Dazu kann man stehen wie man will, nur für mein Verständnis liegt hier doch eine breite Grauzone zwischen Hobby, ehrenamtlichen Engagement, vereinsartigen Aktivitäten und Lebenserhalt.
Kommentar wurde am 10.09.2017, 12:04 von v3to editiert.
10.09.2017, 11:23 SarahKreuz (8160 
Ich glaube, du bist ein wenig zu sehr in diesen Podcast involviert. Musste dich halt mit abfinden, dass ihn nicht jeder gut findet.

Gute Recherche und intensives beschäftigen mit der Materie - statt oberflächliches behandeln respektive das abwälzen von Arbeit auf Dritte - weiß ich jedenfalls zu schätzen.

Auf Patreon sind sie übrigens alle. Weiß nicht, ob das gleich ein Kriterium für den Kommerz-Stempel ist, nur weil einige dort Erfolg haben und andere nicht. Erst, sobald eine bestimmte Summe eingefahren wird? Hmmm...
10.09.2017, 10:29 v3to (851 
@Sarah: Beim besten Willen - es ist ein gewaltiger Unterschied, ob man sich ein Pool of Radiance oder zb ein Ballerspiel zur Brust nimmt (Wenn ich das richtig sehe, geht ja deine Kritik beim Retrokompott um das 'Anspielen'). Und es ist ebenfalls nicht vergleichbar, ob man die Historie eines einzelnen Spiels zerlegt oder eine Art Marktüberblick zu einem System bildet. Das sind grundverschiedene Formate. Mal ganz abgesehen davon, dass Stay Forever schon länger kein Freizeit-Projekt mehr ist. So, wie ich Gunnar Lott auf dem Thimbleweed-Park-Fantreffen verstanden habe, ist der Podcast inzwischen sein Hauptjob und auch bei Christian Schmidt geht das über ein Freizeitvergnügen hinaus.

Was sich seit einiger Zeit schon geändert hat, dass die Leute beim Retrokompott bei den Schwerpunkten mindestens ein Mensch dabei ist, der in dem jeweiligen Thema zu Hause ist. Was man beispielsweise den Cinemaware-Folgen auch anmerkt. Das hat auch damit zu tun, dass die Vorschläge genau aus der Ecke kommen. Vor allem zahlen sich fortschreitend auch die gewachsenen Szene-Kontakte und die Masse an Interviews aus. Man muss sich halt darauf einlassen, dass die Gesprächsführung weitgehend spontan läuft und nicht groß geschnitten wird.
10.09.2017, 09:02 Aydon_ger (401 
Es ist auch wirklich ein Glücksfall, dass die Konstellation Lott / Schmidt so gekommen ist. Denn sie ergänzen sich wunderbar, puschen sich nicht hoch, lassen den anderen ausreden und bringen gleichzeitig unterschiedliche Meinungen ein.

Das passt super.
10.09.2017, 03:17 SarahKreuz (8160 
Super Folge, der aktuelle Stay Forever-Podcast. Qualitativ klaffen da mal wieder ganze Welten zwischen diesem und anderen Retro-Kompost-Haufen. Macht sich halt im Endergebnis bezahlt, wenn die Spiele vorher auch ausgiebig gespielt wurden.

40 Stunden in Pool Of Radiance ist mal echt ne Ansage. Bei soviel Herzblut an Vorbereitungszeit ist mir plötzlich auch klar, warum RPGs dort im Podcast nicht allzu häufig vorkommen. Gothic und DSA stehen noch aus ... in beiden kann man jeweils locker das doppelte an Zeit investieren.
Kommentar wurde am 10.09.2017, 03:18 von SarahKreuz editiert.
08.09.2017, 22:27 Oh Dae-su (325 
Kann der Meinung nur beipflichten.
Ich mag das Konzept sowieso: Zwei Leute reden ganz gemütlich (ohne dem anderen ins Wort zu fallen) ausführlich über ein(!) Spiel.
Und dass diesmal -endlich- die "Gold Box"-Reihe dran war, hat mich besonders gefreut.
08.09.2017, 18:55 docster (3253 
Auch die "Pool of Radiance" gewidmete Stay Forever - Folge weiß zu überzeugen!

Die Jungs schaffen mit ihren Episoden eine regelrechte Anthologie, denn im Gegensatz zu ( den meisten ) anderen Podcasts weisen ihre Ausgaben einen hervorragenden Wiederhörwert auf ( bei einigen frühen Ausgaben brechen sich mitunter Albereien phasenweise noch Bahn, aber dies findet ja eigentlich gar nicht mehr statt ).

Sowohl Titelwahl wie auch Inhalt würden bei einer Bewertung von mir die glatte 10 einheimsen.
07.09.2017, 17:45 Pat (3306 
So schön! Was ist es denn geworden? Wird dessen Name genannt.

Freue mich auf die Folge! Hab ausser den beiden letzten Spiele gerade wieder alle Goldbox Spiele durchgespielt und hatte viel Spass.
Muss die Folge aber am Wochenende schauen.
07.09.2017, 14:14 Jochen (805 
Bei Lott und Schmidt ist es endlich Zeit für Advanced Dungeons & Dragons!

Stay Forever Folge 69: POOL OF RADIANCE

Neben unseren Testberichten zu Pool of Radiance und den weiteren Gold-Box-Spielen (plus der AD&D Collector's Edition) möchte ich auch auf The CRPG Addict verweisen, wo Chet den SSI-Klassiker vor einiger Zeit bis zum Ende gespielt hat. Und da Lott und Schmidt auf Geld und Magie eingehen, sind für AD&D-Fans bei CRPG Addict lesenswert: "Why the Economy Sucks in the SSI Gold Box Games" (Teil 1 und 2), "Gold Box: Spells and their Uses" (Teil 1 und 2)

Ach ja ... man darf Christian Schmidt bei stayforever.de zur Vaterschaft gratulieren.
Kommentar wurde am 07.09.2017, 22:52 von Jochen editiert.
07.09.2017, 05:25 invincible warrior (480 
Im Spieleveteranenpodcast 102 laestert Langer ueber die vollgestopften PC Player Covers. Besonders hervorheben tut er dann noch den schlecht geschriebenen E3 Messebericht. Empfinde ich schon etwas als Ironie, wenn ich mir so den Retro Gamer anschaue, der besonders in den ersten Jahren genau auch dadrunter litt.

Auch herrlich, wie sie ihren Pay-Content rechtfertigen. Waehrend andere Podcasts wie Stay Forever und The Pod/Auf ein Bier echten Mehrwert liefern, waehrend sie normalen Inhalt einfach verstecken fuer einen schon interessant hohen Preis.
Habe ja nichtmal damit ein Problem, ABER die sollen sich nicht beschweren ueber Beschwerden, wenn die es nicht lassen koennen immer so 5 Minuten des freien Podcasts damit verschwenden wuerden, auf den Paycontent hinzuweisen. Macht die Konkurrenz ja auch nicht und da wird auch weit weniger kritisiert.
Seiten: «  13 14 15 16 [17] 18 19 20 21   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!