Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: vanSonnenberg
 Sonstiges




Retro-Podcasts

Hier findet man eine Übersicht über die aktuellen Retro-Podcasts.

Grafik Spieleveteranen
Begin: April 2009

Aktuelle Folge: #105: Blade Runner

Moderation:
Heinrich Lenhardt und Jörg Langer und immer wieder ein Stargast
Grafik Stay Forever
Beginn: August 2011

Aktuelle Folge: Railroad Tycoon (Folge 70)

Moderation:
Christian Schmidt und Gunnar Lott
User-Kommentare: (192)Seiten: «  1 [2] 3 4 5 6   »
14.09.2017, 07:49 Pat (3038 
Ich war noch nie auf Gamers Global.

Ich würde bei einem Podcast schon mitmachen, wenn der/die Organisator(en/in) meine Ansichten (die ich ja hier genügend Teile) als passend/brauchbar empfinde(n/t).

Ob ich mich für einen Podcast rein Stimmlich einige, kann ich aber nicht sagen. Ich bin ja Liechtensteiner und eventuell wird mein Akzent nerven.
14.09.2017, 05:23 invincible warrior (444 
Wer schlechtes Webseitendesign sehen will, sollte mal auf PCGames.de gehen. Die Seite ist nicht nur unuebersichtlich, sondern auch noch sehr mies programmiert. Und dann haben die auch noch nur so einen propertieren Youtubeplayer, der angeblich besser Werbung einbindet als Youtube FUER Youtubevideos. Der ist aber so mies, dass der absolut nicht die Videos buffern will und deswegen Video schauen ein Graus ist.
Gamersglobal hat ein paar Probleme, aber sicherlich nicht die Newspraesentation an sich.
13.09.2017, 23:43 Atari7800 (2322 
[zitat]Retro-Nerd schrieb am 13.09.2017, 21:51:
Gamer Global ist erstmal eins. Katastrophal häßlich designt. Wer will denn so eine Seite täglich besuchen und nutzen? Mal davon ab, das mich so eine auf normale Mainstream Inhalte gebügelte Seite nicht interessiert. Was gab es denn da vorher als echte Konkurrenz?


Witzig wie sich Geschmack unterscheidet, ich finde Gamers Global eigentlich recht gut designt, dagegen ist die Neugestaltung der M!Games Seite, für mich ein Graus.

Würde mich bei einem Podcast Project auch mit einbringen, sollte dann aber ein reiner Retro-Podcast sein, also auch keine Neuauflagen auf PS4 und andere aktuelle Geräte und auch keine Look-Like wie Neue Spiele die auf alt gemacht sind.
13.09.2017, 22:08 v3to (762 
advfreak schrieb am 12.09.2017, 15:18:
Wir bräuchten auf alle Fälle einen Chef der sich dann um den Podcast kümmert. Grundsätzlich wäre ich schon bereit einmal in einer Art Pilot-Folge mitzumachen. Das Equimpment für die Aufnahme würde ich mir besorgen, sofern es jetzt nicht gerade hunderte von Euros verschlingen würde. Also 200,- wären bei mir die absolute Schmerzgrenze.

Bin mir nicht sicher, ob man vom Start weg soviel Geld braucht. Ich hatte, nachdem mein altes Headset durch war, ein Samson Meteor Mic gekauft. Das wurde in verschiedenen Reviews als gutes Einsteiger-Mikrofon auch für Podcasts bewertet. Je nachdem, wo man es kauft, kostet es zwischen 60 und 75€.

Für die Aufnahme könnte man zu Beginn das kostenlose Angebot von Zencastr versuchen. Für den Schnitt findet sich bestimmt auch was taugliches zum schmalen Kurs (in dem Bereich kenne ich mich allerdings gar nicht aus). Was Hosting von Soundfiles angeht - keine Ahnung, was man dort heuer sinnvollerweise nimmt. Soundcloud scheint aktuell auf eher wackeligen Beinen zu stehen...

Sonst gefällt mir auch die Idee, sich einfach eine Ausgabe der ASM oder PowerPlay (Multiplattform-Magazin sollte es schon sein, oder?) durchzunehmen. Vielleicht über 2 bis 3 Artikel sich Spiele herauspicken, um sie intensiver besprechen, oder zb mit anderen Mags zu vergleichen.

Man weiß bei solch einem Testballon ja nicht, wohin die Reise geht. Nur könnte ich mir schon vorstellen, dass man damit für den Anfang ein bis eineinhalb Stunden unterhaltsam füllen könnte
13.09.2017, 21:51 Retro-Nerd (9801 
Gamer Global ist erstmal eins. Katastrophal häßlich designt. Wer will denn so eine Seite täglich besuchen und nutzen? Mal davon ab, das mich so eine auf normale Mainstream Inhalte gebügelte Seite nicht interessiert. Was gab es denn da vorher als echte Konkurrenz? LOL, Giga.de vielleicht? Die waren ja nicht wirklich schwer zu schlagen.

Langer hatte ein paar gute Sachen am Anfang der Gamestar gemacht. Danach wüßte ich nicht, wofür man ihn im Spielejournalismus in den Himmel loben sollte. Für mich einer, der durch seine starke Medienpräsenz (was die Veterenanen Podcasts auch einschließt) ganz schnell an Sympathie und Eloquenz verloren hatte.

Über Kompetenz will ich gar nicht mal reden, was wäre ein Faß ohne Boden. Muß hier auch nicht sein.
Kommentar wurde am 13.09.2017, 21:52 von Retro-Nerd editiert.
13.09.2017, 20:23 docster (3199 
Auch ohne großartige Sympathierwerte kann und sollte man Leistungen anerkennend einzurodnen wissen, im Falle eines Jörg Langer trifft dies ohne Zweifel auf die Gamestar zu.

Und in verschiedenen Interviews führte er sich ja keineswegs in üblicher Manier eines "Kaffee - Flattermannes" auf.

Tests von Titeln der "Strategic Command" - Reihe überzeugten ebenfalls, ansonsten blieb Gamers Global für mich belanglos.

Überhaupt kann ich dies für das Veteranengespann geltend machen, da beispielsweise schon in frühen Tagen der Lenhardt mit seiner Power Play auf meiner Beliebtheitsskala auf dem letzten Platz rangierte.

Einzig die PC Xtreme bildete eine angenehme, ob kurzer Lebensdauer jedoch überschaubare Ausnahme.

Nachhaltigkeit übten sie demnach nicht aus, neuere Werke verzichten "großzügig" auf ein Lektorat, die Retro Gamer erscheint mir lediglich als Finanzierungsvehikel anderer Projekte, der Podcast kann schlechter kaum sein.

Und dies mache ich nicht ausschließlich an fehlendem Hörgenuß fest ( einfach nur stressig und konfus ), sondern eben in besonderem Maße an mangelhafetem Journalismus...

...man hat beispielsweise einen interessanten Gast wie Chris Hülsbeck in der Runde, selbiger setzt gerade an, mit tollen Fakten aufwarten zu wollen - KEINE CHANCE, es wird dumm ins Wort geblödelt.

Mick Schnelle wiederum setzt man einen Fragekatalog vor, nach der ersten erweisen sich die folgenden als völlig obsolet, da allesamt mit gleicher Aussage ihre Beantwortung erfahren.
13.09.2017, 19:43 Jochen (536 
Weil es hier immer wieder um Jörg Langer geht: Wir haben bei Kultboy auch eine Seite zum Redakteur Jörg Langer mit Verlinkungen zu seinen alten Spieletests und wir haben ein gutes Interview mit Jörg Langer (wo jemand mal sein Alter anpassen muss). Außerdem haben wir als Scan zahlreiche Retro-Gamer-Cover und Gamestar-Cover von den Ausgaben, die er zu verantworten hat. Soll heißen: Der Jörg Langer hat ganz konkret eine Menge zu unserem Hobby beigetragen und wir haben bei kultboy.com sehr viele Stellen, an denen man sich mit seiner Arbeit auch ganz konkret und kritisch auseinandersetzen kann. Nur mal so als Gedanke.
Kommentar wurde am 14.09.2017, 00:34 von Jochen editiert.
13.09.2017, 16:00 spatenpauli (686 
Sir_Brennus schrieb am 13.09.2017, 14:31:
Wer das anders sieht...

Niemand hier hat die Kompetenz von JL in Frage gestellt. Ganz im Gegenteil, wurde häufig genug betont.

Ändert nichts an der Tatsache, dass er in (zwischen-)menschlicher und charakterlicher Hinsicht außerordentliches Verbesserungspotential innehat, was sich auch in seiner Arbeit widerspiegelt. Da gibt es meiner Meinung nach auch nichts schönzureden.

Beispiel: Der Erfolg von Schmidt/Lott zerfrisst ihn vor Neid. Zu merken daran, dass Stay Forever auf GG nicht mehr gefeatured wird, noch nicht einmal eine Zeile, wenn eine neue Episode erscheint. Angeblich, weil es nun ein kommerzielles Konkurrenzprodukt geworden ist. Ein Argument, dass Bände spricht.

Wer das anders sieht, sollte sich einmal seine Kommentare auf GG zu der aktuellen Apple-News ansehen.
13.09.2017, 15:26 Britney (321 
Helden und eine Menge superlative. Gamers Global fand ich jedoch eher unseriös: Leichtgläubige Nerds Inhalte produzieren lassen, ohne sie dafür zu entlohnen, obwohl es eine kommerzielle Seite ist

Was Stay Forever auszeichnet ist, dass es über den simpel Anspruch des üblichen Spielejournalismus hinausgeht und Spiele als kulturelle Artefakte ernst nimmt. Etwas, das niemand der Veteranen je zustandegebracht hat. Das kann man als pseudointellektuelles Gebrabbel abtun, aber muss man nicht.
13.09.2017, 14:31 Sir_Brennus (255 
Okay, ich scheine meinen Kontakt zur Retro-Community zu verlieren...

Es ist gerade der "Büroklatsch" aus der Vergangenheit der mich in einem Podcast mit "Veteranen" interessiert. Denn genau das ist es, was ich noch nicht weiß, aber damals und heute gerne über die Vorgänge "hiner den Kulissen" erfahren hätte. Alles andere über Retrospiele weiß ich meistens schon besser als alle Beteiligten. Es ist allerdings schon deutlich etwas anderes, ob ich nun Leute mit Originalerfahrung wie Lenhardt oder (mit Einschränkungen) Langer von damals (TM) berichten höre oder eben andere.

HL schreibt seit 1984 und JL seit 1994 - CS und GL sind noch nicht einmal mit einer Zeitschrift bei Kultboy gelistet!

Denn eins sollte man nicht vergessen - sowohl Christian Schmidt als auch Gunnar Lott sind Entdeckungen von Jörg Langer und haben ihre Karriere (wenn man die so bezeichnen darf) unter ihm begonnen. Wie GameStar-Chefredi Heiko Klinge neulich in einem Post im GameStar-Kommentarbereich schon schrieb: Jörg mag kein einfacher Chef (gewesen) sein, aber er ist in jeder Hinsicht ein journalistisches Vorbild.

Stay Forever das selbstgefällig-arrogante Gequatsche eines gescheiterten Feuilletonisten und eines herrischen Holzmindeners zu nennen, wäre sicherlich böse - aber auch nicht so böse, wie die Verunglimpfungen gegenüber Jörg Langer, insbesondere seit dem kometenhaften Aufstieg von GamersGlobal, hier und anderswo klingen.

Jörg Langer hat keineswegs die "Retro-Nische besetzt, weil alles andere schon überfüllt war", sondern führt eine seriöse, erfolgreiche Onlinepublikation und macht nebenbei (und im Falle von Spieleveteranen wohl eher aus Spaß) ein Stückchen Retro. Und er macht das gut.

HL ist wie ein großer Bruder, der bei allen coolen Parties war als ich noch um 8 ins Bett musste - und das wird er immer bleiben. Er vergisst zwar manchmal Dinge, die ich für wichtig halte, aber kennt dafür Interna von Personen, die ich nur aus der Zeitung kenne.

Ich denke über JL wie über einen Kumpel aus meiner Klasse, einer wie ich, der manchmal zu viel redet, leicht eingeschnappt ist, ein bisschen nerdig-streberhaft rüberkommt, aber...

... letztlich der mit der besten Schreibe, der begründetsten Meinung, den besten Beziehungen, dem größten Gesamtüberblick ist und die Nase an der Zeit hat (in all diesen Punkten ist er mir deutlich überlegen).

Wer das anders sieht, der sollte sich einmal das bereits verlinkte Retrokompott-Interview oder aktuell die 20 Jahre GameStar Videos "Blättern mit Jörg" anschauen und dann seine Sicht überprüfen.
Kommentar wurde am 13.09.2017, 14:36 von Sir_Brennus editiert.
13.09.2017, 13:45 docster (3199 
Aber er hat seine Fanschar, das muss man ihm lassen. Wenn ich mir das Ergebnis der Crowdfundingaktion auf GG für seine Tokioreise ansehe - Respekt!


Vielleicht glauben die alle, ihm ein One Way Ticket zu finanzieren.
12.09.2017, 20:45 kultboy [Admin] (10683 
advfreak schrieb am 12.09.2017, 15:18:
@Kulti: Wäre dir sowas überhaupt recht?
Ich habe damit kein Problem! Nur ich habe leider nicht die Zeit dafür das ich da mitmache, so leid mir das auch tut.
12.09.2017, 15:18 advfreak (387 
Würde mir schon gefallen so ein Rotro-Podcast, man müßte halt auch ein Konzept erarbeiten und nicht einfach drauf los plaudern. Man könnte sich z.B. ein altes Power Play Heft nehmen oder eine ASM (alle Ausgaben sind ja auf kultmags.com zum herunter laden) und dann die Themen gemeinsam durchnehmen.

Natürlich sollten sich unsere erfahrenen User vorher ins Heft einlesen und nicht erst während der Aufnahme. Es könnten sich dann User melden die dazu Bezug oder Erinnerungen haben und sich für die Folge melden. Man könnte auch ein wechselndes Team machen wo sich jeder zu einer bestimmten Folge anmelden kann.

Man bräuchte natürlich auch einen erfahrenen Moderator, v3to hat ja z.B. schon Podcast Erfahrung. Und Kulti sollte auch dabei sein, immerhin ist er der Chef der Page.

Dann stellt sich auch die Frage welches Equipment dazu braucht und wieviel man rechnen muss dafür. Wer stellt die Server zur Verfügung, macht den Schnitt und hostet das Ganze. Außerdem sollten die Plauderer dann auch eine vernünftige, schnelle und stabile Internetverbindung haben - das ist scheinbar auch immer so ein Problem das häufig auftritt.

Auf keinen Fall soll es aber so ein billiger und dilettantischer Abklatsch von Stay Forever oder Spieleveteranen werden weil sonst wird das nur peinlich, man müßte schon eine Besonderheit anbieten, einen Mehrwert was andere Podcasts nicht bieten. Und natürlich den Bezug zu Kultboy.

Wir bräuchten auf alle Fälle einen Chef der sich dann um den Podcast kümmert. Grundsätzlich wäre ich schon bereit einmal in einer Art Pilot-Folge mitzumachen. Das Equimpment für die Aufnahme würde ich mir besorgen, sofern es jetzt nicht gerade hunderte von Euros verschlingen würde. Also 200,- wären bei mir die absolute Schmerzgrenze.

Was sagen die Anderen dazu, würde prinzipiell Interesse mitzumachen - in welcher Form auch immer - bestehen und überhaupt @Kulti: Wäre dir sowas überhaupt recht?
12.09.2017, 13:16 v3to (762 
Der Vorschlag kam bereits häufiger, nur wenn ich recht erinnere, zerlief die Idee aufgrund von Zeitproblemen. Wäre das nicht einen Thread im Forum wert, wer Lust an solch einem Projekt hatte, bzw wie man das verwirklichen könnte?
12.09.2017, 12:45 Britney (321 
Das halte ich für eine super Idee, dann können wir die Debatten, die sonst nur in den Kommentaren ausgetragen werden, endlich im Gespräch in aller Ausführlichkeit behandeln

Im Allgemeinen finde ich bei den Spieleveteranen, man ergötzt sich zu ausschweifend an alten Seilschaften und der durch die Seltenheit des Spieletester-Jobs damals anhaftenden 'Prominenz'. Das lässt es in der Tat häufiger selbstgefällig wirken.
Seiten: «  1 [2] 3 4 5 6   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!