Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Zupfi
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Play Time 1/94



Seiten: [1] 2 


Scan von crazy2001


Seiten: [1] 2 

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (105)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
05.07.2017, 08:42 scotch84 (115 
Einfaches Grundkonzept und doch in der Spieltiefe und Komplexität im weiteren Spielverlauf dann der Hammer. Ein gern gesehener Klassiker auf meinem Rechner...
02.01.2017, 23:45 Rufus (105 
Ich weiß nicht warum, aber irgendwie hat es zwischen mir und Siedler 1 nie so richtig Klick gemacht. Ich hab es durchaus gespielt, aber es war wohl das meiner Spiele, dem ich am wenigsten Zeit widmete. Dabei mag ich Aufbaustrategie und habe unzählig viele Stunden in Spiele wie AOE2 versenkt.
Objektiv gibts an dem Spiel wenig zu meckern, aber irgendwas hat in der Verbindung zwischen Spiel und mir nicht gepasst, daher nur 8 Punkte
02.01.2017, 21:21 jan.hondafn2 [Mod Wunschzettel / Tests] (1986 
Kleines Spieletagbuch: 4. Tag / 4. Mission
Nun hat es 1,5 Monate gedauert, bis ich die 4. Mission beenden konnte. Zwar hatte ich ziemlich wenig Zeit zum Spielen, doch das Hauptproblem war eher die steil absinkende Motivation. Wie bereits beschrieben, läuft halt nun bei jeder Etappe alles nach Schema F ab. Lediglich das neue Terrain und das Finden von Bodenschätzen ziehen noch als positive Aha-Effekte.
Des Weiteren nervt es einfach, dass man weiterhin gegnerische Hütten angreifen muss, obwohl zuvor bereits das Schloss plattgemacht wurde und die gesamte Infrastruktur des Rivalen somit lahmgelegt war. Da könnte der Herr Computergegner doch ruhig früher das weiße Fähnchen schwenken.
Da ich nun bereits gut 20 Stunden in das Spiel investiert habe, frage ich mich, wieviel Zeit man benötigt, um alle Missionen des Spiels zu komplettieren. Auf jeden Fall werde ich nun einen Gang runter schalten und mir nur noch gelegentlich ne Runde Siedler genehmigen. Vielleicht kommt nach einer bestimmten Zeitspanne auch wieder etwas mehr Motivation ins Spiel. Oder die kleinen Racker geraten völlig in die Vergessenheit. Schaun wer mal...
27.12.2016, 15:37 Knispel (163 
Ein wunderbares Spiel! Ich habe es geliebt

Die Grafik war für damalige Verhältnisse (habe die PC-Version gespielt) großartig (SVGA!) und die kleinen Figürchen einfach putzig. Wenn der Schmied emsig an den Schwertern gearbeitet hat oder der Geologe sich über den Fund eines Rohstoffes gefreut hat, konnte man einfach nur schmunzeln.
die indirekte Steuerung der Militäreinheiten hat mir allerdings schon damals nicht so recht gefallen, da die Kämpfe dadurch dann einfach sehr langatmig wurden und sich, wenn das Getümmel erstmal angefangen hatte, auch nur noch schwerlich beeeinflussen ließen. Ist allerdings ein verschmerzbarer Makel.
15.11.2016, 11:23 Britney (356 
Aus heutiger Sicht ist das Tempo des Spiels generell extrem langsam, Warten nimmt insbesondere zu Beginn einer Partie viel Zeit in Anspruch (Heute nur noch in Kombination mit Pay2Win denkbar). Je größer das kontrollierte Gebiet, umso mehr gibt es dann parallel zu tun.

Die Scharmützel-Mechanik ist eher semi, da es im Grunde kaum strategische und taktische Optionen gibt, viel Glück involviert ist bzw. am Ende die Masse gewinnt und alles sehr, sehr langsam von statten geht (Ritter watscheln zum gegnerischen Häuschen, warten, es wird gekämpft, warten, währenddessen watscheln Nachschubritter gerne über die halbe Karte zum Neubesetzten des freigewordenen Platzes usw.). Meines Erachtens ist es aufgrund des langsamen Tempos auch besonders grausam, größere Areale zu verlieren und in Flammen aufgehen zu sehen, wenn es allein vier Stunden + gedauert hat, um diese anzulegen.
15.11.2016, 10:05 drym (3478 
Britney schrieb am 15.11.2016, 09:46:
Überhaupt hätte es dem Spiel sehr gut getan, wenn mehr nicht-militärische Ziele und Features implementiert wären.

Du sagst es!
Habe Siedler damals gerne gespielt. Aufbauen und Warenkreislauf etc. Sobald dann Angriffe kamen oder ich selber Regionen einnehmen musste fand ich es dann aber weniger gut. Der Grund, warum ich es letztlich nicht so viel gespielt habe.

Für Echtzeitkrieg fand ich zu der Zeit Dune II dann spaßiger
15.11.2016, 09:46 Britney (356 
Auch wenn es eines meiner Alltime-Favourites ist, das ist der Makel. Am Ende sind alle Partien ähnlich. Rohstoffproduktion ankurbeln, um eine große Streitmacht zu basteln und sich dann dem recht langwierigen Abmetzeln des Gegnes widmen. Überhaupt hätte es dem Spiel sehr gut getan, wenn mehr nicht-militärische Ziele und Features implementiert wären.
15.11.2016, 08:55 jan.hondafn2 [Mod Wunschzettel / Tests] (1986 
@kultboy:

Na klar weiß ich, dass es einen Tauschbutton gibt, der die schlechteren gegen die besseren Ritter aus dem Schloß austauscht. Wenn im neuschwansteinschen Heim -und das hatte ich ja explizit angeführt- aber nun mal keine Blechkumpels ihr Dasein fristen, sieht ´s damit ziemlich schlecht aus.

Britney hat natürlich recht. Die Ritter werden in großen Burgen recht zügig aufgewertet (können sich ja gegenseitig ablösen und trainieren), wohingegen die kleinen Wachhütten ziemlich auf dem Schlauch stehen, was die Beförderung der Wachmannschaften anbelangt.

Kleines Spieletagbuch: 3. Tag / 3. Mission
Für die 3. Mission habe ich, pi mal Daumen, 3,5 Stunden gebraucht. Sofort zu Beginn stampfte ich Gold-, Kohle- und Erzmine aus der Erde, damit der wichtige Vorrat dieser Bodenschätze ja nicht zu Neige geht. Darüber hinaus gab ich ad hoc den Bauauftrag für Schmiede, Goldschmelzhaus und natürlich ganz wichtig: die Eisenschmelze.
Wiederum konnte ich zackig Land gutmachen. Strategisch günstig platzierte ich immer mal wieder einen Wachturm bzw. eine Wachburg. Bei den Gegner fiel mir hingegen auf, dass diese ausschließlich mit Wachhütten operieren. Meiner somit überlegenen Kriegsmacht waren sie am Ende nicht gewachsen.
Leider erkenne ich jetzt schon einen weiteren, kleinen Minuspunkt. Es geht bei dem Spiel immer nur darum, den anderen Gegner den Garaus zu machen. Ich hätte es für erfrischender und abwechslungsreicher gehalten, wenn es beispielsweise auch Missionen der Marke "Wer scheffelt am meisten Gold?" gegeben hätte.
Übrigens hab ich mal nen Blick riskiert, wieviele Missionen es gibt. 30 Stück!!!
Na das kann ja noch ein langwieriges Unterfangen werden, sich bis ans Ende des Spiels zu Siedeln...
12.11.2016, 10:08 Britney (356 
Ja es gibt einen Button zum Austausch der Ritter. Wesentlich besser ist jedoch eine funktionierende Goldproduktion: Ritter in goldbestückten Häusern werden fortlaufend aufgewertet, wobei das in größeren Gebäuden wesentlich schneller geschieht, als in kleinen Hütten.
12.11.2016, 08:18 kultboy [Admin] (10701 
Wenn ich darüber so nachdenke habe ich eigentlich keine einzige Mission gespielt sondern immer das Endlosspiel mit der größten Karte. Gibt es eigentlich von Siedler für den PC auch ein Update für das Spiel? oder wurde später eine neuerere Version nachgereicht?
Kommentar wurde am 12.11.2016, 08:19 von kultboy editiert.
12.11.2016, 00:40 bambam576 (252 
So, ich habe mir Die Siedler auch noch mal als PC-Version gegönnt!
Demnächst wird auch wieder mit dem Original gesiedlert, yeah!!!
Immer schön dran bleiben, jan...
11.11.2016, 11:18 kultboy [Admin] (10701 
Du weißt aber schon das man die Hütten und so nicht abreisen muss um die Krieger auszutauschen? Da gibt es einen Button (ich weiß leider nicht mehr wo genau) wo alle schlechten Krieger gegen bessere ausgetauscht werden die im Schloss sind. Musst nur aufpassen wenn du das machst weil dadurch ein ziemliches Chaos für einige Zeit herrscht wenn da hunderte Krieger rumrennen.
08.11.2016, 21:48 jan.hondafn2 [Mod Wunschzettel / Tests] (1986 
Kleines Spieletagbuch: 2. Tag / 2. Mission
Voller Tatendrang, hochmotiviert und mit einem bisschen mehr an Siedel-Know-how, stürzte ich mich in die 2. Etappe.

Ich war gerade noch am Gelände sichten (Überprüfen von Bodenschätzen-Vorkommen), da klatschte mir der erste Gegner schon sein Schloß genau da hin, wo ich gerade meins platzieren wollte. Der Prognose nach gab es just in diesem Areal viel Gold und die anderen begehrten Güter wie Kohle oder Eisenerz waren ebenso in beträchtlichem Maße vorhanden. Ich wich daraufhin in ein Gebiet aus, in dem Gold zwar nicht viel, aber dennoch mittelprächtig anzutreffen war (der Prognose nach zu urteilen). Nach einiger Spielzeit musste ich aber feststellen, dass ich in näherer Umgebung nicht auf das Edelmetall traf. Dafür scheffelte mein Gegner (ja, genau der Typ!) bereits in rohen Mengen das glitzernde Material.

Diesmal war ich richtig schnell im Wachtürmen- und Grenzhüttenbau, woraufhin sich meine Landfläche ganz fix vergrößerte. Des Weiteren war mein Wegenetz diesmal strukturierter, der Warentransport verlief flüssig und ohne größeren Staus. Da das von Beginn an im Schloß verfügbare Gold schnurstracks auf die Wachhütten verteilt wurde, waren meine Ritter gut motiviert und somit bestens für einen ersten Kampf gewappnet. Schnell konnte ich neues Land hinzugewinnen.

Dann nach knapp 3 Stunden Spielzeit der erste Schock. Wieso rücken keine neuen Ritter nach?? Ach Du heiliger Strohsack!! Ich hatte doch tatsächlich vergessen, eine Eisenschmelze zu bauen, die ja mit Kohle und Eisenerz kräftig Schilde und Schwerter für meine tollkühnen Rittersleut' produzieren sollte. In Windeseile stampfte ich gleich 2 Eisenschmelzen aus dem Boden. Auch ein zweiter Schmied sollte den Engpass an Kriegsgerät kompensieren. Dann wurde mir bewusst, dass ich gleich doppelt bestraft wurde: Nicht nur, dass ich einen hohen Rekrutierungsdefizit durch eben angesprochenen Lapsus erlitt, nein, es kam nun noch hinzu, dass der erstbeste Bursche ad hoc das frisch gelieferte Schild und frisch geschmiedete Schwert in die Hand gedrückt bekam. Somit zogen nur "Ritternoobs" zur Verstärkung aus.

Gott sei Dank hatte ich aber bereits gut ausgebildetes Personal in meinen zahlreichen Militärposten sitzen. Nach ca. 4,5 Stunden konnte ich den ersten Gegner via Schloßangriff so gut wie handlungsunfähig machen. Zuvor hatte ich ganz tief durchgeatmet, denn mein Goldvorrat war zur Neige gegangen und ich hatte kurz vor knapp, gerade so ein Goldvorkommen erspähen können.
Der Siegesbildschirm kam dann ziemlich überraschend. Ich sendete einen Stoßtrupp mit 24 Rittern gen dritten Gegner und bevor mein erster Blechsoldat dort war, hatte ich bereits (nach gut 5,5 Stunden) den Sieg errungen.

Fazit: Bei dieser Mission wurden für mich bereits die ersten kleinen Mankos sichtbar, nämlich

- ein Tipp der Marke "Ihr Kriegsgerät geht langsam zur Neige. Eine Eisenschmelze wäre nun ratsam"... wäre ganz famos gewesen
- beim Abreißen von Gebäuden wird auch immer das Interieur der Lokalität vernichtet. Ich hab immer überflüssige Wachhütten weggefackelt, um gut ausgebildete Kämpfer den Fronttruppen zuzuführen. Das dort vorhandene Gold kann man durch die Träger leider nicht abholen lassen
- ich konnte häufig nicht genau erkennen, inwieweit eine Wachhütte, Wachturm oder Wachschloss die Grenze meines Landes beeinflusst. Somit hab ich es sogar fertig gebracht, bei Aufgabe eines Stützpunktes ein Lager von mir abzufackeln.

Nun bin ich aber -hoffentlich- schlauer. Übrigens hatte ich bei der jetzigen Mission ein regelrechtes "ich will unbedingt weiterzocken-Gefühl". Gerade die Soldatenkämpfe sind unheimlich motivierend, denn man zählt immer wieder die Treffer mit, feuert lautstark seine Mannen an und ballt die Faust (fast schon wie bei einem Fußballmanager, wenn ein wichtiger Sieg gelingt), wenn der Kontrahent mit dem letzten Schwerthieb ins Gras beißt.

Kommentar wurde am 08.11.2016, 21:50 von jan.hondafn2 editiert.
05.11.2016, 17:10 Filtertüte (625 
Wie hat die Play Time eigentlich diesen riesigen Kombi-Screenshot gebastelt? Der sieht ja auch interessant aus.
05.11.2016, 11:04 SarahKreuz (7974 
Na, dann viel Spaß beim "siedlern", Jan. Ich denke, ich werd auch mal wieder einen Abstecher in die Welt machen. Ist tatsächlich ein Spiel, dass für die kalte Jahreszeit wie geschaffen scheint. Ich werd aber wohl wieder zum zweiten Teil greifen.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!