Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: tiggerCambridge
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

PC Games 1/96



Seiten: [1] 2 3 


Scan von crazy2001


Seiten: [1] 2 3 

Copyright bei COMPUTEC MEDIA AG - PCGames.de (Rainer Rosshirt) gab mir am 12.06.2009 die offizielle Erlaubnis Inhalte aus der PC Games zu veröffentlichen.
User-Kommentare: (97)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
05.01.2018, 17:13 IEngineer (345 
Ich habe die englische The DIG Version von GOG durchgespielt und parallel dazu den Podcast angehört.

Mein Resumé: The DIG fühlt sich wie ein Radiowecker mit vielen Knöpfen, bei dem die Anleitung fehlt, an.

Schon kurz nach der Ankunft auf dem Planeten ist est mir zu doof geworden zu raten, was ich denn nun als Nächstes machen soll und wie die Dinge auf dem Planeten funktionieren. Ab dem “Wie bekomme ich die Linse”-Problem habe ich auf Lösungen zurückgegriffen. Das Rätsel wäre aber vielleicht in einer späteren Phase des Spieles nicht mehr so unlogisch rübergekommen, wie am Anfang.

Auch danach waren die Rätsel sehr “alienhaft”.

Das Adventure ist mir zu sehr auf der Seite, was Ron Gilbert in seinem Artikel über Adventures (why adventure games suck), sinngemäss als “That's not playing, that's masturbating” bezeichnet. Sprich: stupides Herumrennen und planlos alle Gegenstände auf Alles anwenden das einem unter den Mauszeiger kommt.

Dazu kommt noch die Problematik, dass wieder mal nur ein GANZ BESTIMMTER Gegenstand auf genau ein bestimmtes Objekt anwendbar ist, ohne dass dafür ein ersichtlicher Grund besteht (eine ähnliche Bemerkung habe ich schon bei Flight of the Amazon Queen gemacht, siehe Post vom 13.09.2009). Ein fiktives Beispiel: Ich brauche die silbern angestrichene, ultragehärtete, hyperraumfeste, mit Alienverzierungen verschönerte, einzigartige Stange um einen Kaugummi aus einer Felsspalte zu holen. Der stinknormale Besenstiel, der genauso lang ist, geht dafür nicht. Bei Benutzung von letzterem bekomme ich nur ein lapidares “Das geht nicht” zu hören und noch nicht mal eine Erklärung warum es nicht funktioniert.

Dazu kommt die Benutzeroberfläche, die einen zwingt, Text den man schon gehört hat wieder in voller Länge anzuhören, ohne dass man ihn per Mausklick abbrechen kann. Gähn.

Den Grafikbruch, der im Podcast bemängelt wurde, fand ich nicht so schlimm. Am störendsten ist der krasse Unterschied Spielgrafik/handgezeichnete Cel-Grafiken (v.A. am Ende des Spiels). Der Unterschied handgezeichnete Hintergrundgrafiken/Renderszenen ist nicht so harsch. Es ist ja auch nur ein Computerspiel und kein Kino-Blockbuster. Da finde ich in Anastasia die 3D-Studio-Renderobjekte, die in die handgezeichnete 2D-Welt reingepappt wurden viel schlimmer.

Die Charakterdarstellung passt, wie im Podcast ausgeführt, nicht so ganz. Für ein professionelles Raumfahrt-Team sind die Personen viel zu emotionell. Auch wenn es wohl die Geschichte aufpeppen sollte, wirkt es unglaubwürdig.

Summa summarum ist das Spiel m.E. etwas für Leute die in einer Adventurewelt gerne nicht wissen was sie tun sollen und herumprobieren. Alle anderen sind mit einem Walk-Through einige Stunden gut unterhalten, wenn auch nicht perfekt.

Deshalb: Eine 7, aber mit Verständnis für Leute, die eine 8 geben würden.
22.12.2017, 19:12 Pat (3669 
Ja, früher konnte man schon sterben. Erst ab Loom wurde das geändert (und dann noch ganz kurz für Indy 4 - wenn auch da sterben nicht mehr so einfach war).

In Maniac Mansion und Zak McKracken konnte man sich sogar noch in Sackgassen spielen.

Aber, wie gesagt, zur Zeit von The Dig hatte sich LucasArts komplett auf unverlierbare Adventures eingestellt - und auch Sierra machte es zu dem Zeitpunkt den Spielern immer schwerer, das Spiel verlieren zu können (wobei man da immerhin wenn es Richtung Finale ging, noch sterben konnte).
22.12.2017, 18:02 Frank ciezki [Mod Videos] (2999 
Pat schrieb am 21.12.2017, 13:27:
Christians Idee für den Schluss wäre nämlich cool, passt aber natürlich nicht ins Konzept, dass man in einem LucasArts-Adventure nicht verlieren kann.


War in diversen früheren Lucas-Arts-Spielen noch möglich, wenn auch selten.
In Maniac Mansion und den zwei Indy Jones-Spielen definitiv.
Bei Zack McCracken bin ich mir nicht sicher.
Kommentar wurde am 22.12.2017, 18:04 von Frank ciezki editiert.
21.12.2017, 15:55 v3to (980 
Bei dem Podcast zu The Dig - obwohl die angesprochenen Kritikpunkte durchaus verständlich finde - habe ich schon etwas das Problem, dass ich die Qualität des Spiels daran nie bemessen habe oder auch würde.

Storytelling war in Point-and-Click-Adventures damals nach meiner Einschätzung eher fragmentarisch. Bzw ich hatte mal das Glück, mich mit Ron Gilbert zu unterhalten, wo er u.a. erzählte, dass in Spielen wie Monkey Island die Handlung im Vorfeld recht grob an bestimmten Schlüsselszenen festgemacht wurde und sich der Rest im Einklang der Entwicklung des Spiels ergab. Das ist eine völlig andere Design-Philosophie, wie sie zb heute bei aktuellen Adventures von Daedalic besteht, bei der ein Storyboard den Ton angibt. In den älteren Adventures merkt man das auch daran, dass die Dialoge sehr häufig völlig unabhängig vom Rest des Spiels funktionieren.

The Dig ging nicht nur offensichtlich durch zu viele Hände, sondern entstand auch in einer Art Übergangsphase, wo Autoren mehr Raum in der Entwicklung bekamen. War ja auch die Zeit, wo Spiele unbedingt filmischer inszeniert werden sollten. mMn gibt es auch eine spürbare Evolution mit Blick auf Vollgas oder Grim Fandango, die ja aufgrund dessen immer linearer wurden. Mit Logikrätseln sehe ich das ähnlich, was auch der Grund ist, weshalb ich dem Spiel Ungereimtheiten, dass die Konstrukteure der Maschinen einen Umstandsfetisch gehabt haben müssen oder sprunghafte Dialoge, heute noch gerne verdränge...

... allerdings nicht das spröde Benutzerinterface.
Kommentar wurde am 21.12.2017, 15:58 von v3to editiert.
21.12.2017, 13:27 Pat (3669 
Ich bin jetzt endlich dazugekommen den gelungenen Podcast von Stay Forever anzuhören.

Ich habe ja schon öfters erwähnt, dass ich The Dig wundervoll finde und es für mich als eines der besseren LucasArts-Adventures zählt. Naja, bei LucasArts ist ja auch die Rangliste generell von recht hohem Niveau.

Ich bin auch jemand, der ganz oft mit Christian Schmidt einer Meinung ist aber hier gehen unsere Meinungen dann doch mal auseinander.
Aber ich finde, beide haben die Schwächen des Spiels (und, ja, das Spiel hat einige Schwächen) gut dargestellt und auch wunderbar ausgeführt, warum sie einzelnen Punkte als Schwächen sehen.

Und ich stimme da auch wirklich bei ganz vielen Punkten zu. So wie Gunnar empfinde auch ich viele angesprochene Punkte als Schwächen des Spiels.

Ich bin ganz ehrlich der Meinung, dass das Spiel unter der deutschen Sprachausgabe leidet. Gerade auch die Ausschnitte, die im Podcast vorkommen, empfinde ich im Englischen als massiv besser - wenn auch zurecht von Christian und Gunnar die emotionale Tiefe kritisiert wird.

Da merkt man halt einfach, dass einiges wohl original anders geplant war. Es fehlen spürbar Sachen.

Was ich als überhaupt keinen Kritikpunkt sehe, ist das fast vollständige Fehlen von Humor. Ich mochte das sehr und die Atmosphäre des Spiels finde ich fantastisch.
Gut, auch im Podcast wird der fehlende Humor auch nicht im den Sinne kritisiert. Aber es erklärt natürlich die Erwartungshaltung der potentieller Käufer, die ein weiteres witziges Adventure von LucasArts erwarteten.

Auch die Enttäuschung über die Logikrätsel kann ich durchaus verstehen, wenn ich sie auch nicht nachvollziehen kann. Ich fand diese eigentlich durchaus gelungen. Und auch das im Podcast angesprochene Reaktorrätsel fand ich ganz nett und, ganz ehrlich, ziemlich einfach.
Ich verstand da nicht ganz die Kritik am Schwierigkeitsgrad - dass man kritisiert, dass es sich eher wie Myst in der dritten Person anfühlt, ist natürlich aber berechtigt.
Obwohl es eben, wie gesagt, für mich kein Negativpunkt war.

Brian Moriartys Originalvision klingt unheimlich spannend. Schade, dass wir die nicht bekommen haben.
Aber, ganz ehrlich, die hätte auch in das Portfolio von LucasArts nicht hineingepasst mit ihrer No-Fail-Policy.

Insgesamt denke ich tatsächlich, dass das Spiel durchaus davon profitiert hätte, wenn man auch sterben hätte können. Das hat - meiner Meinung nach! - eben bei vielen Sierra-Spielen schon irgendwie ganz nett funktioniert, dass da durch die konstante Todesgefahr doch auch zusätzliche Spannung erzeugt wurde.
Na, okay, darüber könnte man jetzt streiten - sollte man aber nicht, da ich ja auch schlussendlich bevorzuge, wenn ich nichts falsch machen kann.

Christians Idee für den Schluss wäre nämlich cool, passt aber natürlich nicht ins Konzept, dass man in einem LucasArts-Adventure nicht verlieren kann.

Ein wirklich gelungener Podcast!

Für mich ist The Dig immer noch ein kleines Highlight, das meiner Meinung nach von vielen Adventurespielern sträflich vernachlässigt wird.
09.06.2017, 20:25 bomfirit (450 
Retro-Nerd schrieb am 08.06.2017, 15:14:
GOG bundelt doch mit DosBox.


Die GOG Versionen von "The Dig" und "Indy 4" kommen mit ScummVM.
09.06.2017, 13:50 advfreak (530 
invincible warrior schrieb am 09.06.2017, 10:18:
Softgold hatte damals massiv an Geld gespart und den Ton auf niedrigem Niveau gespeichert. Deswegen kratzen die Stimmen auch so. Am Anfang ists ja nichtmal schlecht, weil die ja im All sind und man meint, das liegt am Funk, aber wird leider nicht wirklich besser.


Irgendwie waren da auch schon die golden LucasArts-Zeiten vorbei und die Leute auch nicht mehr so heiß drauf. Eigentlich schade das die Firma so heruntergewirtschaftet wurde und keine neuen Akzente mehr setzen konnte.
09.06.2017, 10:18 invincible warrior (489 
Softgold hatte damals massiv an Geld gespart und den Ton auf niedrigem Niveau gespeichert. Deswegen kratzen die Stimmen auch so. Am Anfang ists ja nichtmal schlecht, weil die ja im All sind und man meint, das liegt am Funk, aber wird leider nicht wirklich besser.

Wegen dem Spoiler: Erst einmal sieht man schon die Aliens, was ja grade am Anfang ein großes Geheimnis ist. Zudem sieht man eben den merklich gealterten Brink und Maggie wird mit den Worten begruesst: Ich dachte, ich haette dich fuer immer verloren.
Kommentar wurde am 09.06.2017, 10:22 von invincible warrior editiert.
08.06.2017, 20:28 Nr.1 (2794 
advfreak schrieb am 08.06.2017, 16:59:

Ohje da muss ich dir sagen das der Ton schon immer so schrecklich kratzig war, schon im Original. Ich weiß nicht was bei der deutschen Vertonung da so schief gelaufen ist. Es quäkt wie aus einem alten Grammophon heraus.

Vielleicht ist das in der englischen Originalfassung nicht so, aber die kenne ich leider nicht.


Naja, ich habe mehrere Youtube-Videos gesehen, in denen der deutsche Ton zwar nur grob gesampelt (was damals normal war), aber deutlich und vor allem frei von Stockungen war. Es muss also ursprünglich besser gewesen sein.

Das der Dialogton etwas kratzig und grob klingt, ist sicher auch nicht optimal, aber es würde mich bei so einem recht alten Spiel nicht mal stören.
08.06.2017, 19:33 Trantor (314 
Finde nicht, dass das schlecht gealtert ist. Ich hab vor 2 oder 3 Jahren die englische Version über Steam durchgezockt und hatte keinerlei technische Probleme, dafür aber eine Menge Spaß.
08.06.2017, 16:59 advfreak (530 
Nr.1 schrieb am 08.06.2017, 14:04:
advfreak schrieb am 08.06.2017, 11:57:
Der Zahn der Zeit nagt leider sehr an diesem Titel. Ich hab ihn nochmal versucht vor 2 Jahren ...


Ich bekam den Titel nur schlecht zu laufen. Selbst die Version von GOG.com läuft bei mir nicht anstandslos, da der Ton massiv kratzig und gestört ist. Aber die Probleme scheint laut Internet sonst kaum einer zu haben.


Ohje da muss ich dir sagen das der Ton schon immer so schrecklich kratzig war, schon im Original. Ich weiß nicht was bei der deutschen Vertonung da so schief gelaufen ist. Es quäkt wie aus einem alten Grammophon heraus.

Vielleicht ist das in der englischen Originalfassung nicht so, aber die kenne ich leider nicht.
08.06.2017, 15:14 Retro-Nerd (10609 
GOG bundelt doch mit DosBox. Das ist immer eine Wundertüte. Mit ScummVM geht es in der Tat einwandfrei.
Kommentar wurde am 08.06.2017, 15:15 von Retro-Nerd editiert.
08.06.2017, 14:53 Pat (3669 
Also mit ScummVM läuft das Spiel tadellos. Und ich finde es nach wie vor eines der besten von LucasArts.
08.06.2017, 14:04 Nr.1 (2794 
advfreak schrieb am 08.06.2017, 11:57:
Der Zahn der Zeit nagt leider sehr an diesem Titel. Ich hab ihn nochmal versucht vor 2 Jahren ...


Ich bekam den Titel nur schlecht zu laufen. Selbst die Version von GOG.com läuft bei mir nicht anstandslos, da der Ton massiv kratzig und gestört ist. Aber die Probleme scheint laut Internet sonst kaum einer zu haben.
08.06.2017, 11:57 advfreak (530 
Der Zahn der Zeit nagt leider sehr an diesem Titel. Ich hab ihn nochmal versucht vor 2 Jahren und wurde überhaupt nicht mehr warm damit. Auch die Myst-artigen Rätsel waren ohne Lösung nicht zu schaffen.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!