Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: aykzrd
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

PC Player 11/2000



Seiten: [1] 2 3 4 


Scan von crazy2001


Seiten: [1] 2 3 4 

Copyright bei IDG Entertainment Media GmbH - GameStar.de gab mir am 11.09.2007 die offizielle Erlaubnis Inhalte aus der PC Player zu veröffentlichen.
User-Kommentare: (3)Seiten: [1] 
04.10.2017, 11:02 Pat (3124 
Ich dachte erst, es handle sich hier rum einen Nachfolger der Desert/Jungle/Urban Strike Serie.

Ein Freund von mir hatte sich das gekauft und er war vom Spiel sehr angetan. Er hat Stunden in das Spiel investiert. Mir selbst war es viel zu schwer und ich fand es auch unfair. Er hingegen war vom Spiel deratig motiviert, dass er für mehrere Wochen von nichts anderem mehr sprach.
04.10.2017, 06:57 robotron (1368 
Hab es eigentlich recht gerne gespielt aber der meiner Meinung nach zu hohe Schwierigkeitsgrad geht einfach nicht. Klar das Spiel hat noch heute seine Fans aber Neueinsteiger werden sich ganz schön umschauen ...
03.10.2017, 23:38 Gunnar (1526 
Ähem, der Test von Sascha Gliss kommt natürlich nicht aus der PC Player, sondern aus der PC Games.

Ansonsten: "Sudden Strike" war wirklich bockschwer, was nicht nur am Spieldesign lag, sondern eher an den harten Missionen. Der KI-Gegner war zahlenmäßig immer überlegen und deshalb in der Lage, jeden unüberlegten Vorstoß des Spielers sofort mit schwerer Artillerie zu beantworten... und unüberlegt ging man hier nur allzu leicht vor, weil die Wegfindung der Panzer teils katastrophal war (man klickte irgendwo hin und das Ding setzte sich erst mal in die andere Richtung in Bewegung... dann gibt man hurtig den "Stopp"-Befehl, und der Panzer kommt an der unpassendsten Stelle zum Stehen... ), Befehle teils nur verzögert ausgeführt wurden und - das war der gemeinste Kniff der Entwickler - die volle Sichtweite (sowieso die kritische Eigenschaft der Einheiten hier) nur zur Verfügung stand, wenn sich die jeweilige Einheit nicht bewegte. Das sind alles Eigenheiten, mit denen ich mich letztlich nicht arrangieren konnte - zumal die meisten Missionen dann auch noch auf Zeitlimits setzten.

Insofern war das Spiel für mich dann eher enttäuschend - schade drum, die hübsche Modelleisenbahn-Grafik hatte doch eigentlich jede Menge Action versprochen. Die gab es in der Kampagne eigentlich auch, aber eben so gut wie immer zu Ungunsten des Spielers. Gerettet hat die Reputation des Spiels bei mir letztlich wohl nur der Multiplayer-Modus mit seinem interessanten Verstärkungs-System, das geschicktes Taktieren erforderlich machte. Das erlaubte dann doch ziemlich ausgeglichene Matches, denn da Sturmangriffe hier aufgrund der Sichtlinien-Mechanik praktisch immer verlustreich endeten (s.o. - soviel zum Thema "unüberlegter Vorstoß"), konnten sich die Kräfteverhältnisse immer schnell umkehren.
Kommentar wurde am 03.10.2017, 23:41 von Gunnar editiert.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!