Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Zupfi
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

ASM 7/90



Seiten: [1] 2 3 


Scan von Bren McGuire


Seiten: [1] 2 3 

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (83)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
04.07.2017, 15:14 Pat (3105 
Mittlerweile habe ich also alles aufgeholt von meiner verpatzten Speicherstelle und bin sogar daran vorbei gekommen: Ich habe die Schatzkarte zusammen, den Schatz gefunden und das Buch mit der komplettierten Schrifttafel übersetzen lassen.

Als nächstes stet eine Ballonfahrt an - nur muss ich diesen zuerst zusammenbauen. Das Ende ist nicht mehr fern!


Ich habe ausserdem vor einiger Zeit die SNES-Version von Ultima VI ergattert und mal ein bisschen ausprobiert.

Und ich muss zugeben, das ist erstaunlich gut gelungen und sehr spielbar. Naja, gut, es ist schlussendlich dann doch komfortabler mit einer Maus zu steuern.
Die Musik klingt eigentlich recht nett, mir gefallen aber die MT-32- und auch die Amiga-Arrangements besser. Dafür gibt es natürlich schönere Soundeffekte als am PC.

Es ist wirklich einiges zensiert worden aber eigentlich stört das gar nicht einmal so stark - wenn man das Original nicht kennt.
Ansonsten lebt halt die Allegorie auch gerade von all der dämonischen Symbolik.

Nichtsdestotrotz eigentlich eine wirklich gelungene Umsetzung für's SNES.
18.04.2017, 08:17 Pat (3105 
Aber klar. Wobei ich leider nochmals von vorne anfangen musste. War aber menschliches Versagen: Ich wollte nämlich was mit der Charaktererstellung ausprobieren und habe vergessen, den Spielstand vorher wegzukopieren (ich war mir sicher, ich hätte das getan).

Das könnte man vielleicht als Negativpunkt ansehen: Man kann nur ein Spiel gleichzeitig spielen. Und das kann auch nur einen Speicherstand haben.
Man kann (bzw. muss) zwar manuell speichern und dann auch zurückspringen aber halt eben nur zu einem Punkt.

Ich habe aber schon wieder fast aufgeholt.
13.04.2017, 23:43 Jochen (593 
Pat schrieb am 14.12.2016, 11:36:
Erinnert sich noch jemand daran, dass ich letztes Jahr mit einem erneuten Durchspielen von Ultima VI begonnen hatte? (...) Ist natürlich nett, wenn das letzte Durchspielen 20 Jahre her ist, da ist das dann fast wie beim ersten Mal. Na, ein bisschen schneller bin ich wohl. (...)


Hey, wie schaut´s aus? Noch dabei?
14.12.2016, 11:36 Pat (3105 
Erinnert sich noch jemand daran, dass ich letztes Jahr mit einem erneuten Durchspielen von Ultima VI begonnen hatte? Nein? Okay...

Ich war ja in der letzten Zeit durch andere Spiele etwas abgelenkt und bin erst von einiger Zeit dazu gekommen, da mal weiter zu machen.
Mittlerweile habe ich alle Mondsteine beisammen. Die Nebenquests, die man für das Ergattern der Mondsteine so auf sich nehmen muss, sind wirklich cool gestaltet und haben mir Spaß gemacht.
Ist natürlich nett, wenn das letzte Durchspielen 20 Jahre her ist, da ist das dann fast wie beim ersten Mal. Na, ein bisschen schneller bin ich wohl.

Jetzt bin ich an der Quest mit der Piratenschatzkarte dran, bei der man die zweite Tafel finden muss, um den Kodex zu übersetzen.
Wirklich sehr schön!
20.08.2015, 07:41 Pat (3105 
Bren hat den Vergleich vermutlich mit dem Adlib gemacht. Da stimme ich ihm auch teilweise zu. Ich finde jetzt nicht, dass der Adlib-Sound krächzt aber die Amiga Musik klingt da schon etwas weicher.

Generell ist die Amiga-Musik wirklich sehr gut gelungen. Da werden so ein paar Dinge gemacht, die einfach typisch für den Amiga sind und das klingt halt schon sehr heimelig.

Der MT-32 ist natürlich auch Geschmackssache aber die Musik klingt für mich schon sehr viel satter und schöner mit dem Roland-Gerät.

Mich persönlich nerven an den Amiga-Arrangements ein paar Sachen aber auch das ist natürlich Geschmackssache.

Kurzum: Ich finde die Musik mit dem MT-32 doch um einiges besser als am Amiga. Von Grafik und Spielfluss müssen wir ja gar nicht reden, das ist ja klar.
Der Amiga-Port ist wirklich sehr gut gelungen aber wenn man die Wahl hat, gibt es eigentlich keinen Grund, nicht die DOS-Version zu bevorzugen.
Kommentar wurde am 20.08.2015, 08:16 von Pat editiert.
19.08.2015, 23:26 Jochen (593 
Pat schrieb am 15.08.2015, 10:01:
Ich habe gerade wieder mit Ultima VI angefangen. (...) Natürlich spiele ich die beste Version: DOS mit MT-32-Musik. Auch wenn mit einem genügend kräftigen Amiga (und mit WHDLoad) die Amiga-Version sehr respektierlich geraten ist, kommt sie in Sachen flüssiges Gameplay (und natürlich Grafik) dann doch nicht an die PC-Version ran.


Mit Roland MT-32? Wie ist denn die Ultima-Musik da so? Beim ASM-Spotlight über Sound-Guru Matt Furniss hatte Bren McGuire mal geschrieben:

(...) Aber vor allem der Ultima VI-Soundtrack wurde von Matt Furniss auf dem Amiga total klasse umgesetzt - gar kein Vergleich zum krächzenden PC-Original!
15.08.2015, 15:18 Pat (3105 
Wobei ich zugeben muss (wie ich beim Pagan Cover schon geschrieben habe), dass mir das Pentagramm nie wirklich gefallen hat. Ich hätte mir lieber ein zerschmettertes Ankh gewünscht - ich glaube auch, das hätte zum Inhalt des Spieles besser gepasst.

Jetzt im Nachhinein gibt es schon diverse Berichte, was Nintendo of America alles zensiert hat (und das ist ziemlich viel) aber dass die Leute nicht deswegen reklamiert haben, hat wohl einen einfachen Grund: Nintendo mochte man - aber über den Staat kann man immer fluchen.
15.08.2015, 14:20 Retro-Nerd (9924 
Ja, die Amis zensieren gerne bei solchen religiösen Sachen. In anderen Ländern ist bei der CD Version von Ultima VIII das Pentram noch drauf.

LINK
15.08.2015, 14:15 Jochen (593 
Pat schrieb am 15.08.2015, 12:46:
Ich meine mich zu erinnern, dass vor allem Nintendo of America so harte Regeln hatte, wenn man ein offizielles Siegel bekommen wollte.


Da wurde früher immer über die BPJS geschimpft, aber die Selbstzensur - die Nintendo von den Herstellern verlangte - war kein Thema. Oder gab es dazu mal einen Bericht in einem Magazin?

Retro-Nerd schrieb am 15.08.2015, 12:30:
Konsolenspiele fielen 1994 schon in den Familienunterhaltungs- Mainstream. Computerspiele anno 1990-92 hatten da noch mehr Freiheiten vor Zensurzillas.


Die Freiheit scheint ab 1995 vorbei gewesen zu sein. Bei den Schnittberichten habe ich gerade gelesen, dass bei der amerikanischen CD-Rom-Version von Ultima VIII - Pagan zumindest die Spieleschachtel verändert wurde. Im Original kann man ein Pentagram auf der CD-Rom-Box sehen, doch auf der US-Boxs war nur der Flammenhintergrund (siehe hier).

Ob Origin das wohl bei allen amerikanischen CD-Rom-Versionen der Ultima-Serie so gemacht hat?
15.08.2015, 12:46 Pat (3105 
Ich meine mich zu erinnern, dass vor allem Nintendo of America so harte Regeln hatte, wenn man ein offizielles Siegel bekommen wollte.
15.08.2015, 12:30 Retro-Nerd (9924 
Naja, Konsolenspiele fielen 1994 schon in den Familienunterhaltungs- Mainstream. Computerspiele anno 1990-92 hatten da noch mehr Freiheiten vor Zensurzillas.
15.08.2015, 12:26 Jochen (593 
invincible warrior schrieb am 12.08.2013, 13:09:
Gruselig, was alles geändert wurde für den SNES: Schnittbericht


Hab mir das mal angesehen und kann gar nicht glauben, dass dann die Computer-Versionen von Ultima VI (oder anderer Teile) in den USA so durchgegangen sind. Wenn man für SNES bspw. die "Hörner der Gargoyles" enfernte und "Teufelsschwänze" retuschiert hat, dann hätte man für PC, Amiga, Atari oder C64 das False-Prophet-Cover doch auch retuschieren müssen.
15.08.2015, 10:01 Pat (3105 
Ich habe gerade wieder mit Ultima VI angefangen. Nach Ultima VII ist dies mein Lieblings-Ultima (jaja, ich weiss, ich mag es halt irgendwie doch ein bisschen lieber als V).

Natürlich spiele ich die beste Version: DOS mit MT-32-Musik. Auch wenn mit einem genügend kräftigen Amiga (und mit WHDLoad) die Amiga-Version sehr respektierlich geraten ist, kommt sie in Sachen flüssiges Gameplay (und natürlich Grafik) dann doch nicht an die PC-Version ran.

Mein letztes Anspielen ist schon eine ganze Weile her und so bin ich abermals von der wunderbar designten Welt und ihrer Bewohner begeistert.
Zwar kann man so einige Dinge, die man sich später aus Ultima VII gewohnt ist, noch nicht machen, aber generell ist die Engine schon sehr vielseitig.

Ich weiss noch, wie ich damals - wie man so schön sagt - "geflasht" war, als ich es das erste Mal zu Gesicht bekam.
Ich würde sogar sagen, dass es Ultima VI in Sachen NPCs und Weltdesign auch mit vielen modernen RPGs aufnehmen kann.

Der Schrein des Mitgefühls habe ich schon mal befreit und meditiert. Ist irgendwie schon ein ganz erhebendes Gefühl, das nach so langer Zeit wieder zu machen.
04.06.2014, 16:55 Berghutzen (3162 
kultboy schrieb am 11.08.2013, 21:17:
Wie spielt sich eigentlich Ultima 6 auf dem SNES?


Bren hat schon recht, man merkt, dass das Spiel eigentlich für ein anderes Handling geschaffen wurde. Aber trotzdem kommt eine nette Stimmung auf.

Die DOS-Version hab ich nie gespielt, daher kein Vergleich möglich.
28.03.2014, 15:20 Flat Eric (474 
Das ist ja wirklich gruselig, wie sehr das Spiel verharmlost wurde... Muss es dann mal via DosBox nachholen.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!