Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: GerryTemple
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

ASM 12/92




Scan von kultboy


Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (84)Seiten: «  1 2 3 [4] 5 6   »
02.12.2010, 00:36 Commodus (4861 
! Ich hatte allen Ernstes vor, dieses von der Fachpresse und den Fans hochgelobte Rollenspiel nochmal anzugehen... aber bei dieser Beurteilung von kmonster, vergeht mir die Lust! Das zeigt wieder mal, das ein Hype manchmal nur künstlich erzeugt wird und in dem Produkt nur ein ganz normales Rollenspiel wartet, was sich als Komplexitätsmonster tarnt! Ich hab überhaupt keine Erfahrung mit Wizardry 7, da ich mich mit SF-Elementen in einem Fantasy-Spiel immer schwer tue! Ich bevorzuge eher die AD&D oder "Schwarze Auge" Reihe!

Was mich besonders abschreckt, ist die Zufallsgenerierung von Monstern, die man nicht besiegen kann! In einem Spiel wie DSA oder auch Baldurs Gate weiss ich, das in diesen & in jenem Bereich Viecher sind, die noch zu schwer sind! Da kann man den Kontakt grösstenteils ja noch vermeiden!

Der Punkt mit den Fallen an den Truhen, die die Party immer wieder verkrüppeln, ist eigentlich normal! In jedem RPG kann es passieren, das die Fallen auslösen! Es gibt immer eine geringe Wahrscheinlichkeit solcher Auslöser!

@kmonster

Wie würdest Du den Vorgänger in Sachen Spielbarkeit in Bezug auf Wizardry 7 beurteilen? Hat Wizardry 6 genau die gleichen Unzulänglichkeiten??? Mich interessiert es deshalb, weil ich beide Teile hintereinander nochmal spielen möchte!
02.12.2010, 00:01 kmonster (368 
So ich habe das Spiel jetzt auch mal erfolgreich durchgespielt, die englische Version 1.20 auf normaler Schwierigkeitsstufe. Meine Gruppe war zum Schluss Stufe 35. Das "BEAST of 1000 Eyes" wurde übrigens auf Stufe 27-28 besiegt.


Die Grafik ist sehr gut gealtert, die animierten Gegner insbesondere Piranhas, Vögel und Dämonen sind immer noch beeindruckend.


Um mit einem anderen Mythos aufzuräumen, schwer ist das Spiel nicht.
Fast die ganze Zeit kommt man mit stupidem monotonem angreifen ohne groß nachdenken aus, es war schon etwas enttäuschend, wenn Bossgegner die ganze Zeit entweder daneben hauen oder ihre Treffer keinen Schaden anrichten.
So ziemlich alles im Kampf (Zaubererfolg, Penetrierung, kritische Treffer ...)hängt von den Stufen der Gegner relativ zueinander ab, so dass man einfach nur Erfahrung sammeln muss, um was zuvor unmöglich schien mit Leichtigkeit zu meistern.
Man sollte sich nur darüber im Klaren sein, dass das Spiel unfair ist, dass es nicht gemacht wurde, um es wie ein Rollenspiel zu spielen, sondern Glücksmanipulation durch save/reload erwartet wird.
Selbst bei perfekter Herangehensweise werden immer wieder Fallen in Schatztruhen die Party verkrüppeln und der Zufallsgenerator wird einem Gegnergruppen auf den Hals hetzen, die man nicht überleben kann.
Weder stundenlanges Würfeln bei der Charaktererschaffung noch Glücksmanipulation durch Save/Reload noch Aufleveln erfordern besonders viel Können, nur Geduld.
Daher kann man das Kämpfen im Spiel nicht als schwer bezeichnen.

Für Rätsel, die so abwegig sind, dass man hellseherische Fähigkeiten braucht, ist schlecht gemacht und nicht schwer die korrekte Bezeichnung. Egal ob Könner oder nicht, man braucht externe Hilfe, ich schätze man hat mit dem Lösungsbuch oder der Hotline nicht schlecht verdient.
Das Spiel ist also für Anfänger nicht weniger geeignet als für Experten.


Noch einen weiteren Mythos kann ich korrigieren, das Spiel ist nicht besonders umfangreich. Wizardry 7 ist nur etwa halb bis zwei drittel so groß wie das im selben Jahr erschienene Clouds of Xeen (was manche nur als halbes Spiel bezeichnen), allerdings wurde der Inhalt künstlich so in Länge gezogen, dass man etwa dreimal so lange braucht.

Das fängt schon bei der Charaktergenerierung an. Man muss erst Namen, Aussehen, Rasse, Geschlecht bestimmen, bevor man würfeln darf. Dann würfelt man eine einzige Zahl (damit man ja nicht denken oder abwägen muss), die gewöhnlich zu schlecht ist, um den Wunschcharakter bilden zu können, muss aber trotzdem noch einen Charakter fertig stellen, bevor man ihn wieder löschen kann.

Das Einkaufen ist auch sehr zeitaufwändig, will man zum Beispiel für jeden eine Sandale kaufen, muss man erst den Laden betreten und eine mehrseitige Textbeschreibung vorübergehen lassen, bevor man mit dem Händler kommunizieren kann. Das ganze darf man dann sechsmal wiederholen.

Die Kämpfe dauern selbst gegen Kanonenfutter ewig lang, meistens versucht man möglichst schnell immer wieder die gleichen Befehle zu geben, allerdings wurden Stolperfallen eingebaut, so dass man sich oft verklickt. So wird zum Beispiel beim Tragen eines Schildes die Blockoption nicht hinten angefügt, sondern die anderen Kommandos werden verschoben. Die Wahlmöglichkeit bei den verschiedenen Nahkampfoptionen ist nur nutzlose Zeitverschwendung, man nimmt sowieso immer nur die, die am meisten Schaden verursacht.

Die Regeneration von Trefferpunkten und Magiepunkten ist extrem langsam, die Regeneration der Manapunkte für einen einen einzigen Zauber kann 280 Stunden oder 35 mal rasten erfordern. Das Rasten dauert natürlich auch Zeit und kann jederzeit durch angreifende Monster unterbrochen werden. Ans andere Welt laufen und dort einen Brunnen suchen geht schneller, auch wenn das Reisen nicht gerade optimal gelöst ist. Das führt dazu, dass das große Potential des Magiesystems ungenutzt bleibt und man nur noch vor sich hin schlachtet.

Der Gruppe vernünftig schwimmen beizubringen damit man längere Strecken wenn nötig schwimmen kann erfordert auch stundenlanges repetitives stupides schwimm ein Feld - geh zum Staminaregenerieren - schwimm ein Feld - ...
Kommentar wurde am 02.12.2010, 01:23 von kmonster editiert.
15.10.2010, 12:22 Wurstdakopp (1294 
Retro-Nerd schrieb am 10.12.2008, 18:16:
Hat sicher nichts mit Polemik zu tun, wenn dieser Konsolen RPGler die grundlegene Mechanik eines klassischen Rollenspieles nicht kennt, bwz. was dieses ausmacht. Demnach kann er überhaupt nicht objektiv bewerten, WAS er da spielt.


Schon verrückt, dass die Entwickler von Dragon Quest und Final Fantasy damals wie die Verrückten Wizardry gezockt haben und dann eine hübsche Alternative für den eigenen Markt entwickelt haben. So gesehen sollte er das Ur-Prinzip des Hack'n'Slay gut kennen, ich sag nur Zufallskämpfe in JRPGs.

Aber das ist wiederum eine Evolutionsbedingte Geschichte, lass eine Idee 20 Jahre isoliert in zwei verschiedenen Kulturkreise gären, schon hat man zwei sehr unterschiedliche Ergebnisse.

Zum Glück spiele ich beides sehr gerne und seh diese Ur-Idee mit meinen Wizardry I , NetHack und Bard's Tale Erfahrungen.
02.02.2009, 22:28 MrMetapher (68 
Superspiel! Auch heute noch. Wie übrigens auch Sir Techs Wizardry 8 und Bradleys Wizards & Warriors!
11.12.2008, 10:11 Wurstdakopp (1294 
Na toll, jetzt habt ihr es geschafft, ich hab meine "Ultimate Wizardry Archives" ausgepackt!

Werde, nachdem ich Wizardry Gold zum laufen gebracht habe, die Serie mal von Anfang an spielen, mal sehen was mich so erwartet...erstmal Handbuch lesen, ist laut einem Tip bei DLH98 das wichtigste...und ich brauche einen Collegeblock Karo...Bleistift...Radiergummi (obwohl, wenn schon retro, dann richtig), äh, ich meine natürlich "Ratzefummel"...

Melde mich nach der ersten Erfahrung im Wizardry 1 Teil "Proving Grounds of the Mad Overlord".
11.12.2008, 00:07 Frank ciezki [Mod Videos] (2964 
Er sagt ja schon,daß er Rollenspiele normalerweise auf Konsolen spielt und die sind ja in der Regel komplett anders strukturiert,konnte ich mich bei Final Fantasy 7 von überzeugen.Da könnte ich jetzt auch lange lamentieren über endlose,nicht abbrechbare Kampfsequenzen oder die teilweise albernen kindischen Charaktere.Werde ich aber nicht,weil ich mich darauf einlassen und über den Tellerrand schaun konnte.Das wird ihm wohl kaum gelingen.Dem zu entnehmen,was er schreibt,ist das Spiel das einzige dieser Art,das er gespielt hat,aber ich vermute,daß ihm Dungeon Master,Bard´s Tale oder Eye of the Beholder genau so wenig zusagen würden.Außerdem muß ich mich meinem Vorredner anschließen.Für die damalige Zeit,war die Grafik sehr gut und seinem Kommentar kann ich nur entnehmen,daß er keine Ahnung zu haben scheint,was damals auf dem PC möglich war.
Erinnert mich an die Diskussion,die wir um die 1 Punkt bewertung von Paradroid hatten,nach dem Motto "Ich mag das Spielprinzip nicht,also ist das Spiel scheisse."
10.12.2008, 20:15 Retro-Nerd (10503 
Für alle, die es interessiert: Es gibt einen deutschen Fanpatch für Wizardry VII Gold. Ansonsten ist ja nur die normale Fassung in Deutsch erschienen.

Wizardy VII Gold in Deutsch
10.12.2008, 20:12 Herr Planetfall [Mod] (3886 
kmonster schrieb am 10.12.2008, 19:32:
Es gibt also nur wenige (...), die qualifiert genug dafür sind, das Spiel objektiv beurteilen können, der Rest ist dafür zu doof. Es reicht nicht mal, das Spiel 3 Monate lang durchgespielt zu haben, (...)


Man kann auch nen Eskimo drei Monate lang in den Urwald stecken und ihm danach beim Lamentieren über Schlangen und das beschissene Klima zuhören. Fragt man aber die Indianer, die da wohnen, erhält man ne fachmännischere Antwort.

Laß mich drei Monate lang Oil Imperium spielen, ich werd's scheiße finden und subjektiv mit einem Punkt bewerten. Objektiv betrachtet sollte man aber dann nicht auf mich hören, sondern auf Leute, die Wirtschaftsspielen überhaupt etwas abgewinnen können.
10.12.2008, 19:42 Retro-Nerd (10503 
Folgende Einschätzung: Der Kerl hatte das Spiel vielleicht 3 Monate auf der Platte, und hat ein paar mal reingeschaut. NIEMAND spielt ein Spiel 3 Monate, was er nicht mag. So naiv kannst du nicht sein.

Mir scheint es vielmehr als wenn du unbedingt eine Rechtfertigung suchst, dieses Rollenspiel NICHT zu spielen.

Desweiteren solle man schon ein paar klassische Rollenspiele aus der Zeit gespielt haben, um Vergleiche ziehen zu können. Eine Grundkenntnis in Rollenspielmechanik des Pen & Paper Unsprungs wäre auch nicht verkehrt, ist aber kein muß.

Er kann zwar am Ende seines Reviews schreiben, das ihm das Genre des klassischen Rollenspieles nicht gefällt und nicht damit zurecht kommt (aus welchen Gründen auch immer), aber eine realistische Bewertung kann er sicher nicht abgeben. Zumal Wizardry weltwelt hohe Wertungen bekommen hat.


The graphics and sound are like something you'd see on the NES


Nur einer seiner vielen unqualifizierten Kommentare, dazu fällt mir schlicht nichts mehr ein.
Kommentar wurde am 10.12.2008, 19:48 von Retro-Nerd editiert.
10.12.2008, 19:32 kmonster (368 
Retro-Nerd schrieb am 10.12.2008, 18:16:
Hat sicher nichts mit Polemik zu tun, wenn dieser Konsolen RPGler die grundlegene Mechanik eines klassischen Rollenspieles nicht kennt, bwz. was dieses ausmacht. Demnach kann er überhaupt nicht objektiv bewerten, WAS er da spielt.


Es gibt also nur wenige Auserwählte wie z.B. dich, die qualifiert genug dafür sind, das Spiel objektiv beurteilen können, der Rest ist dafür zu doof. Es reicht nicht mal, das Spiel 3 Monate lang durchgespielt zu haben, zumindest nicht, wenn man zu einer anderen Einschätzung als du kommt.
Das meinst du nicht ernst, oder ?
10.12.2008, 19:27 Frank ciezki [Mod Videos] (2964 
Ja,ja.Drei Monate lang ein Spiel zocken,daß man scheiße findet,nur um dann eine so schön objektiven Bericht schreiben zu können.
Schön,daß es noch Leute gibt,die sich so aufopfern.
10.12.2008, 18:16 Retro-Nerd (10503 
Hat sicher nichts mit Polemik zu tun, wenn dieser Konsolen RPGler die grundlegene Mechanik eines klassischen Rollenspieles nicht kennt, bwz. was dieses ausmacht. Demnach kann er überhaupt nicht objektiv bewerten, WAS er da spielt.

Wizardry VII ist eines der gelungensten Computerspiel RPG's, in Anlehnung an bekannte Pen & Paper Rollenspiele.
Kommentar wurde am 10.12.2008, 18:16 von Retro-Nerd editiert.
10.12.2008, 17:45 Herr Planetfall [Mod] (3886 
kmonster schrieb am 10.12.2008, 16:27:
3 Monate lang intensiv ein Spiel zu spielen reicht nicht, um eine Bewertung abzugeben ?
Sie haben aber sehr hohe Ansprüche, Herr Planetfall. Hoffentlich halten sie sich auch daran.
Der Apfel/Birne Vergleich hinkt übrigens, da nicht das Spielegenre sondern die Umsetzung Hauptkritikpunkt ist.


Natürlich reichen drei Monate Spielzeit, um ein Spiel bewerten zu können. Aber wenn man ein Spiel nach einem Monat Spielzeit scheiße findet, ist es wirklich ganz private Idiotie, noch zwei Monate dranzuhängen.

Ich finde, mein Apfel-/Birne-Vergleich hinkt nicht, denn "Doug" hat sich offenbar vor dem Erwerb von Wizardry VII überhaupt nicht selbst über das Spiel informiert. Er dachte offenbar beim Kauf an ein benutzerfreundliches Konsolen-RPG ("Apfel" ), hat aber einen Schinken alter Machart für Computer-RPGler ("Birne" ) erhalten. Selbst als Freund von Baldur's Gate 2 hätte er vorher nachgucken sollen, von WANN Wizardry VII ist.

Ich traf mal auf einen Vater und dessen Teenietochter. Der Vater beschimpfte seine arme Tochter schon fast, weil sie das offenbar gerade gesehene Bob Dylan-Konzert scheiße gefunden hatte. Schließlich ist Bob Dylan anerkanntermaßen ein großer Poet. Aber er sah scheiße aus, hat scheiße gesungen, hatte keine große Show, keine coolen Beats und getanzt hat er auch nicht!! Hatte die Tochter also recht?

Und selbst wenn Doug ein großer Bard's Tale-, Ultima-, Dungeon Master-etc.-Veteran wäre, der Wizardry besser beurteilen könnte: EINEN Punkt zu geben, bedeutet für mich, daß Grafik und Sound schon fast auf Textadventure-Niveau sein müssen und das Gameplay dem des E.T.-Spiels Konkurrenz macht, was ich mir bei diesem Spiel nicht vorstellen kann. Zumindest drei, vier Punkte mehr hätten es schon sein können, denke ich.

Und nochmal:

"The game really does try hard to be a good hack-and-slash RPG, even though such a thing doesn't really exist."

Doug MAG EINFACH DAS GENRE NICHT!!! Vielleicht geh ich jetzt mal allen Wirtschaftsspielen einen Punkt geben, ich fand die ALLE schon immer scheiße!
10.12.2008, 16:27 kmonster (368 
Ich war mal kurz davor, W7 anzufangen, aber bevor ich da die empfohlenen 2 Stunden für die Charaktergenerierung verwende, wollte ich erst wissen, ob sich die Zeit lohnt. Von den Reviews, die es von dem Spiel gefunden habe, wirkt das verlinkte auf mich am kompentesten, weil auch intensiv begründet wird, was warum weniger gut ist. Da es allerdings das einzige negative Review ist, habe ich mal den Link angegeben, um zu sehen, ob es fehlerbehaftet ist und auseinandergenommen wird und ob W7 vielleicht doch meine Zeit wert ist.

Frank ciezki schrieb am 09.12.2008, 19:04:
Idiotisches Review.
Wizardry ist klassisches Hack´n Slay in Reinform.Wenn er das nicht mag,soll er was anderes spielen.

Sehr informativ.

Herr Planetfall schrieb am 09.12.2008, 19:27:
Seh ich auch so. Ich bewerte hier auch nicht alle Wirtschaftsspiele mit je einem Punkt, nur weil ich Wirtschaftsspiele scheiße finde. Soll ich mal Bundesliga Manager Pro, Oil Imperium und Mad TV hier mit einem Punkt abstrafen, weil ich die Sorte Spiel halt nicht mag?

Ich kauf mir auch keine Birne und beschwer mich drüber, daß sie kein Apfel ist.

3 Monate lang intensiv ein Spiel zu spielen reicht nicht, um eine Bewertung abzugeben ?
Sie haben aber sehr hohe Ansprüche, Herr Planetfall. Hoffentlich halten sie sich auch daran.
Der Apfel/Birne Vergleich hinkt übrigens, da nicht das Spielegenre sondern die Umsetzung Hauptkritikpunkt ist.

Retro-Nerd schrieb am 09.12.2008, 19:35:
Was für ein Held. Genau DAS gehört zu guten Rollenspielen, und Wizardy VII gehört da zu den besten Vertretern. Jaja, die Reviews auf Gamefaqs sind immer wieder ein Lacher wert.

Aus dem Zusammenhang gerissen und falsch zitiert.

Da haben wir ja schon die Anwort, der Kerl kennt überhaupt keine echten Rollenspiele. Schon irgendwie lustig in diesem Zusammenhang sein Review zu lesen.

Auch Polemik
Kommentar wurde am 10.12.2008, 17:20 von kmonster editiert.
09.12.2008, 19:35 Retro-Nerd (10503 
Character creation, battles, and resting are all simply boring...


Was für ein Held. Genau DAS gehört zu guten Rollenspielen, und Wizardy VII gehört da zu den besten Vertretern. Jaja, die Reviews auf Gamefaqs sind immer wieder ein Lacher wert.

Several years ago, I purchased Wizardry Gold because a store clerk at the local Electronics Boutique recommended it to me. He usually gives me good advice, but I usually played console RPGs, not first-person computer RPGs, and I didn't know what I was getting into.


Da haben wir ja schon die Anwort, der Kerl kennt überhaupt keine echten Rollenspiele. Schon irgendwie lustig in diesem Zusammenhang sein Review zu lesen.
Kommentar wurde am 09.12.2008, 20:19 von Retro-Nerd editiert.
Seiten: «  1 2 3 [4] 5 6   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!