Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: jumpman910
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Power Play 8/92




Scan von Herr Planetfall


Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (42)Seiten: [1] 2 3   »
23.04.2013, 10:39 TheMessenger (1203 
So, jetzt habe ich es noch mal angespielt, bin aber doch ueber etwas enttaeuscht, weil das Virtual Theatre wirklich elend ist. Mir ist es jetzt passiert, dass mein Kumpane Ratpouch, den ich unbedingt fuer die Loesung einiger Raetsel brauche, schlicht mir nicht mehr folgt, sondern am Gefaengniseingang haengen bleibt. Da hilft auch kein Neustart des Spielstandes mehr, weswegen ich in einer Sackgasse bin - und Sackgasse bedeutet bei mir dann Deinstallation, weil ich fuer so einen Krampf keine Zeit hat.

Eigentlich schade, denn das Szenario ist wirklich nett umgesetzt, die Texte sind schoen und die Grundidee einer lebendigen Umgebung in einem Adventure war damals sicher revolutionaer. Doch neben dem oben beschriebenen Spielspass-Killer nervt die Wegfindung ungemein, die es teilweise unmoeglich macht, mit den einzelnen Personen mal zu sprechen. Bis Diermot bei denen endlich mal ankommt, um sie richtig anzusprechen, sind sie schon wieder verschwunden!

Insofern muss ich hier doch eine weitauf niedrigere Wertung auspacken als ich eigentlich wollte, die aber immer noch ein bisschen geschoent daher kommt, da ich mich eben daran erinnnere, dass mir das Spiel bei Erscheinen besser gefallen hat. Somit ist es halt nicht besonders gut gealtert, gerade was den Komfort und die Steuerung angeht.

Mal sehen, ob es bei "Beneath a Steel Sky" dann ein aehnlich boeses Erwachen gibt...
18.08.2012, 09:06 SarahKreuz (4128 
Nein, war auch nicht so gemeint. Ich nutze die online-distrubutionen aus Prinzip nicht. Wenn ich mir ein Spiel kaufen will, dann geh ich halt in den Laden, suche online nach der Retail-Version - oder stöbere auf dem Flohmarkt (bzw Wühltischen bei Saturn/Media Markt).
Das heißt aber nicht, dass ich GOG verurteile. Im Sinne von "Archivierung älterer Software" sind sie sogar wichtig. Ähnlich den ganzen (nicht ganz sooo legalen Rom-Plattformen). Was soll man sonst machen, wenn man Spiel XYZ sucht und einfach nicht fündig wird?

Das sie selbst für Freeware Lizensierungen einholen müssen kann gut sein. Da der Account (inkl. den Gratisspielen) aber auch erstmal völlig kostenlos ist, kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, dass dabei Geld fließt.
17.08.2012, 14:10 Pat (1028 
SarahKreuz schrieb am 17.08.2012, 12:35:
Wäre auch `ne Frechheit,wenn sie dafür Geld verlangen würden. Ist schon seit knappen 10 Jahren Freeware. Vielleicht sogar schon länger.



Ich weiss, es ist nicht ganz so gemeint aber ich möchte GOG.com trotzdem noch schnell verteidigen/bejubeln:

GOG bietet im Moment 9 Spiele gratis an - alle gut bis sehr gut. Die bekommt man dann natürlich auch gleich zugeteilt, wenn man einen neuen Account macht. "Lure of the Temptress" gehört dazu, dank Revolution (die ja auch "Beneath a Steel Sky" anbieten).
Allerdings kann GOG nicht einfach Freeware-Spiele anbieten. Sie müssen trotz allem die Lizenz dafür haben.

Der Vorteil bei GOG gegenüber x-beliebigen Download-Seten ist, dass GOG zunächst mal bequeme Installer gemacht hat, Support anbietet und eine Plattform bietet.


Zu "Lure of the Temptress" kann ich sagen, dass es sich um ein wirklich fantastisches Adventure handelt, dessen grösste Schwäche das angepriesene VirtualTheater ist. Manchmal muss man mühselig durch die Stadt latschen, um die gewünschte Person zu treffen.
Auch ist es nicht immer ganz klar, was man eigentlich als nächstes tun sollte.

Insgesamt jedoch ein wirklich gutes Adventure mit einer tollen Atmosphäre.


Die Amiga Version hat übrigens die (viel) besseren Soundeffekte, dafür ist die Grafik bei der PC Version hübscher.
Ich glaube, im Moment unterstützt ScummVM nur die PC Version.
Kommentar wurde am 17.08.2012, 23:02 von Pat editiert.
17.08.2012, 13:35 TheMessenger (1203 
SarahKreuz schrieb am 17.08.2012, 12:35:
Ich wünschte, mehrere Firmen wären nicht so knauserig. Wie die Gegenbeispiele Revolution Software,Cinemaware oder Team 17 - und würden ihre älteren Sachen einfach mal freigeben. In Zeiten von Smartphone/iOS-Wiederveröffentlichungen werden es aber wohl zukünftig eher noch weniger werden.


Ja, da dürfen wir wohl eher einen Rückschritt in Sachen Freeware erwarten. Wenn dann zumindest eine restaurierte oder aufgebohrte Version rauskommt, finde ich das noch in Ordnung. Aber selbst das ist nicht immer der Fall...
17.08.2012, 12:35 SarahKreuz (4128 
TheMessenger schrieb am 17.08.2012, 07:57:
Für eine Wertung möchte ich es aber gerne noch mal spielen, was mir dank Einstiegsgeschenk von GOG auch bald möglich sein dürfte...


Wäre auch `ne Frechheit,wenn sie dafür Geld verlangen würden. Ist schon seit knappen 10 Jahren Freeware. Vielleicht sogar schon länger.

Ich wünschte, mehrere Firmen wären nicht so knauserig. Wie die Gegenbeispiele Revolution Software,Cinemaware oder Team 17 - und würden ihre älteren Sachen einfach mal freigeben. In Zeiten von Smartphone/iOS-Wiederveröffentlichungen werden es aber wohl zukünftig eher noch weniger werden.
Kommentar wurde am 17.08.2012, 12:37 von SarahKreuz editiert.
17.08.2012, 10:35 Commodus (4309 
Huch! Lure of the Temptress habe ich ja noch gar nicht bewertet!

Leider kann ich dem Game nur ne 7 geben, obwohl es eine gefühlte 9 wäre.

Das liegt daran, das es ne tolle mittelalterliche Atmosphäre hatte und das man eine grössere gefühlte Freiheit hatte, da man komplexe Befehlsketten geben konnte nach Schema "Befehl an Ratcliff gehe nach Schmied UND hole da was UND GEHE nach Gasse 3 UND schliesse Tür auf UND öffne Tür UND nehme da was...".

Allerdings fand ich das auch irgendwann als Holperstein. Anfangs kam man noch gut weiter, aber irgendwann bin ich orientierungslos im Dorf herumgelaufen und wusste nicht weiter. In das Kloster (da wo immer die Mönche rauskamen) bin ich nur gekommen, indem ich mich direkt an die Tür gestellt habe und sofort auf GEHE REIN geklickt habe, nachdem ein Möch rauswollte. Das hat auch geklappt, war aber sicher nicht so vom Spiel gewollt.

De facto habe ich ich öfter probiert, aber ich habe es nie sehr weit gespielt.
17.08.2012, 07:58 TheMessenger (1203 
Ich weiß, dass ich es mal gespielt habe und nicht so schlecht fand. Legte auf jeden Fall den Grundstein für Revolution's spätere Erfolge wie "Beneath a Steel Sky" und vor allem "Baphomets Fluch".

Für eine Wertung möchte ich es aber gerne noch mal spielen, was mir dank Einstiegsgeschenk von GOG auch bald möglich sein dürfte...
02.05.2012, 13:07 mark208 (157 
Dann müßte Game over sein, weil er ja derjenige welche ist, der die Steine aus der Mauer räumt, Diermot selber macht es ja nicht.
Kommentar wurde am 02.05.2012, 13:08 von mark208 editiert.
02.05.2012, 12:54 Bren McGuire (3352 
Ich glaube ziemlich am Anfang des Spiels, in der Skorl-Feste, konnte man den späteren Sidekick und Laufburschen Ratpouch umbringen, indem man ihn nicht etwa aus der Streckbank befreite, sondern deren Seile noch fester spannte... und ohne Ratpouch war ein Lösen des Spiels wohl ausgeschlossen! Bin mir aber jetzt nicht ganz sicher, ob man nach diesem feigen Tötungsakt an einen Unschuldigen überhaupt noch weiterspielen konnte. Das arme Schwein sagt dann noch kurz so etwas in der Art von "Warum hast Du das getan?" oder so, bevor er unter der Zugkraft der Seile den Löffel reicht. Ob das nun aber direkt mit einem "Game Over" bestraft wurde? Kann mich wirklich nicht mehr erinnern...
02.05.2012, 11:14 mark208 (157 
Gibts da eigentlich Sackgassen?

hab zu anfang zwar den Sack aufgeschnitten, aber da hätte ich wohl noch was mitnehmen müssen. Möchte ja die ganze Quasselei nicht noch einmal machen.
25.02.2012, 23:22 Flori_der_Fux (140 
Das Eigenleben der NPC's ist auch das, was mir am ehesten von diesem Game in Erinnerung geblieben ist. Ansonsten war es ein nettes, spielenswertes Adventure, aber nicht unbedingt ein Kandidat für die Hall of Fame.
03.10.2011, 12:17 LordRudi (626 
Trotz schicker Grafik und netter Bedienbarkeit konnte das Game nicht mein Adventure-Herz erobern.
19.08.2011, 17:37 mad-E (79 
Wirklich bemerkenswert war an dem Spiel, dass die NPCs ähnlich den Ultima RPGs ihr eigenes Leben hatten und durch das Dorf gewuselt sind, statt wie in anderen Adventures blöd in der Gegend rum zu stehen. Das hat viel zur Atmosphäre des Spiels beigetragen. Ausser Revolution's eigenem Beneath a Steel Sky hat das auch kein anderes Adventure nachgeahmt soweit ich mich erinnern kann.

Auch die Rätsel, wo man den Kasper mit teils komplexen Befehlen durch die Gegend scheuchen konnte waren eine willkommene Abwechslung.

Schade nur, dass das Spiel recht kurz war und praktisch auf das Dorf als Umgebung beschränkt war.
19.08.2011, 16:04 Stalkingwolf (591 
Dsa Spiel fand ich damals ziemlich gut, sicherlich hatte es schwer gegen die Spiele von Lucas Arts.
Aber es hatte ein ganz eigenes und interessantes Setting.
06.12.2010, 14:02 SarahKreuz (4128 
So rein von der Grafik her, war die Amiga-Version sogar hübscher: Am Fernseher sah vieles nicht so verpixelt aus, wie an einem PC-Monitor. RGB-Glotzen anno dunnemals sei dank
Seiten: [1] 2 3   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!