Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: MrFatAgnus
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Mega Fun 8/95




Scan von Herr Planetfall


Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (6)Seiten: [1] 
26.04.2018, 02:15 Oh Dae-su (362 
Zu dem Spiel hat jetzt der Angry Video Game Nerd seine neueste Episode online gestellt - mit gut 40 Minuten seine längste bisher.
Er flucht diesmal nur ganz wenig, aber es wird dafür sehr viel gespoilert. Möchte wissen, wieviel Arbeitsstunden er damit verbracht hat.
10.03.2018, 16:27 SarahKreuz (8328 
Interessant, und heute erst gelesen: Earthbound ist quasi die Wiege von Pokémon. Die Ape-Mitarbeiter haben unisono keinen Bock auf ein weiteres RPG im Fantasy-Setting (Drachen, Ritter, Orks, Gähn). Earthbound entsteht. Als zwei von ihnen das Studio Mitte der 90er verlassen, gründen sie die Pokémon Company/Creatures und machen genau damit weiter, wo sie bei Earthbound mit angefangen gaben: RPGs im Hier und Jetzt, mit hohem Ich-Hab-Lust-Auf-Karies-Niedlichkeitsfaktor.

Noch mehr unnützes Wissen zwischen meinen Ohren.
17.11.2017, 21:43 SarahKreuz (8328 
Klare Empfehlung meinerseits. Ein bunter, schriller Trip ins Hier und Jetzt (Naja, immerhin ins Jahr 199X), mit großem Umfang und gelungenen Dialogen.

Zwei Sachen sollten aber bewusst Erwähnung finden, die sich bei dem einen oder anderen zum Problem entwickeln könnten. Das eine davon ist total offensichtlich: mit der Optik vom quitschbunt-knuffig-knuddeligen Earthbound (ja, auch die Gegner sind stellenweise süßer als jedes Toffifee!) kommen am allerbesten Pi-Pa-Pokemon-Veteranen zurecht. Alle anderen laufen Gefahr, hier in regelmäßigen Abständen zur Kotztüte greifen zu müssen, um dort zwischendurch mal ein paar Regenbögen reinzuwürgen. Das andere Problem ist, dass man viiiiel Zeit für dieses RPG benötigt. Die Kämpfe laufen extrem langsam ab. Und die Party bewegt sich auch nicht schneller, als würde sie sich auf einem Sonntag-Nachmittags-Spaziergang mit der Großmutter befinden. Dazu kommen ein paar echte Komfortmängel, die ich aber einfach mal unter "oldschool" verbuche. So erschließt sich nicht bei jedem Gegenstand sofort, was er denn nun genau bewirkt. Mangelnde Tooltips und fehlende Wegmarkierungen tun ihr übriges dazu, einfach mal zu experimentieren. Versuch macht Kluch...

Ab der vierten Stadt steigt der Schwierigkeitsgrad ganz schön an. Wer sich dort mal durch das "spooky"-Einkaufszentrum gekämpft hat, der wird wissen, was ich meine. Es ist, als wollte einem das Spiel zu diesem Zeitpunkt sagen: "Okay, du Tröte. Schluss mit lustig. Du hast zwar gerade fünf riesige Maulwürfe verhauen, eine ganze verdammte Wüste durchkämmt...aber, ey, geh' doch noch einmal zurück und level noch zwei bis drei Stunden lang. Komm dann wieder und wir schauen einfach mal, ob du dann der Storyline weiter folgen darfst." Also auch in der Hinsicht ist Earthbound ein altes Knäckebrot. Da muss man erstmal Mut haben reinzubeißen, wo man doch eh noch ein frisches Brot vom Bäcker im Schrank auf einen warten hat.

Earthbound ist objektiv echt schwer zu Beurteilen, weil es neben seinem konventionellen JRPG-Pfaden auch völlig unkonventionelle Wege betritt. Aber eines ist es ganz sicher: ein Geheimtipp aus der zweiten Reihe.

Kriegt von mir 8 Kultboychen.
Kommentar wurde am 17.11.2017, 21:52 von SarahKreuz editiert.
14.11.2017, 20:00 SarahKreuz (8328 
Ein SEHR seltsames Spiel.

Ständig läuft mir ein Fotograf über den Weg (oder besser gesagt: plumpst vom Himmel),
und verschwindet wieder, nachdem er meinen Hauptcharakter zu einem "bitte lächeln" anspornt.
. Ich verhaue Punker und Hippies, befreie eine Stadt von ihrem Kult und ihrer Eigenart, ALLES blau anzumalen.
Ich bekomme Schnupfen, statt die RPG-typische "Vergiftung". Oder mir wächst mal ein Pilz aus dem Kopf. Für die Behandlung bekomme ich beim Heiler sogar Geld, anstatt das ER welches nimmt. Ich muss Mama regelmäßig anrufen - sonst kann es während der rundenbasierenden Kämpfe passieren, dass der Protagonist eine Runde aussetzen muss (Seine Gedanken kreisen damn zu sehr um seine Mutter).


So viele verrückte Ideen in diesem Spiel, die die quasi-standard-JRPG-Regeln ein wenig auf den Kopf stellen: ich bräuchte glatt ne halbe Stunde, um sie alle aufzuzählen. Allein...das Spiel braucht Zeit ohne Ende. Die Gefechte, das langsame herumspazieren; als wollte mir das Spiel jederzeit suggerieren "laaaaangsam...wir haben Zeit!" nimmt es völlig bewusst das Tempo aus dem Abenteuer.
12.11.2017, 01:54 SarahKreuz (8328 
Ein, gleich in mehrerer Hinsicht, ungewöhnliches Spiel. Ungewöhnliches Setting (199X, Alien Invasion, kindliche Grafik) - verdammt, selbst der Loot ist ungewöhnlich. Da wird zum Beispiel das Geld vom Vater aufs Sparkonto überwiesen, je nachdem wieviele Gegner man gezähmt (nicht getötet) hat. Die Musik und die intelligenten Dialoge haben's mir angetan. Das Gesamtpaket Earthbound hat eine sehr hypnotische Wirkung, wirkt durchdacht von vorne bis hinten.

Aber ich bin erst vier Stunden im Spiel. Keine Ahnung, wohin die Reise führt. Earthbound gilt als Geheimtipp, hab ich vernommen. Wird auf jeden Fall mal Zeit sich das intensiver anzugucken.
27.06.2012, 23:34 drym (3522 
Das habe ich mal zu spielen angefangen und fand es sehr reizvoll und faszinierend. Es ist durchweg anders als andere Spiele dieser Art, was vor allem am Setting und dem trockenen, distanzierten Humor liegt.

Ich bin leider weit davon entfernt, es durchgespielt zu haben. Der Test erinnert mich daran, dass ich das unbedingt noch mal machen wollte. Willkommen (zurück) auf der Liste...
Kommentar wurde am 27.06.2012, 23:34 von drym editiert.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!