Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: mist64
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

Power Play 12/89




Scan von Bren McGuire


Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (5)Seiten: [1] 
19.11.2016, 16:37 nudge (875 
Die Schiffsmodelle habe ich sogar ausgeschnitten und zusammengeklebt und stehen jetzt noch im Regal Leider sind sie trotz ausgiebigen Faltens alles andere als stabil

Die Sternkarte hing ewig zusammen mit der Karte von Starflight, der Speedball 1 Mannschaftsaufstellung und dem Supremacy Poster an meiner Wand - neben einer gigantischen, mit Nadeldrucker auf Endlospapier gedruckten Karte von Seven Cities of Gold
18.11.2016, 02:14 Rainman (13 
Das enthielt ja damals auch eine physische Sternenkarte und gezeichnete Schiffsmodelle. So wie das bei GOG aussieht, ist das als Scan wohl alles dabei. Diente das damals auch als so eine Art Kopierschutz?
18.11.2016, 00:07 nudge (875 
Die muss ich zusätzlich zu meiner C64 Version, die ich nie hergeben werde, haben. Also nichts wie rauf auf die Wishliste
17.11.2016, 21:07 kultboy [Admin] (10848 
Ab sofort bei GOG erhältlich!
20.11.2012, 09:33 nudge (875 
Der Test in der 64'er hat es schon ziemlich gut getroffen. Eine Mischung aus Elite, Ultima und, was die Wurmlochsequenz betrifft, Master of the Lamps (dessen Sequenz glaube ich auch in Aliens verwendung fand). Mich hat es begeistert und es bekommt von mir eine 9

Natürlich war bei mir nach dem Kauf sofort das typische "Starflight" Feeling da. Ich muss allerdings auch direkt zugeben, dass ich auch dieses Spiel nie gelöst habe. Irgendwann wurde es zu schwer. Vor allem Wurmloch und Raumkämpfe. Die Geschichte war wirklich sehr gut gestrickt. Die Handlungsfreiheit war groß. Die Raumkämpfe - naja, es war farbiges ausgefülltes 3D. Das ist natürlich noch langsamer als die Drahtgittergrafik ala Elite, Mercenary und anderen Clones.

Die Raumstationen waren aber sehr gut gelungen. Ein Science Fiction RPG auf dieser Engine wäre sicher einmal interessant gewesen

Insgesamt würde ich sagen ein sehr guter Genremix. Was mir aber einfällt ist, dass ich damals einen Hardware-Schnellader hatte (Prologic Dos Classic). Ich habe mich immer geärgert wenn ein Spiel einen Software-Schnellader eingebaut hatte und dieser langsamer war als PDC. Space Rogue aber benutzte die originalen Laderoutinen der Floppy. Für Leute ohne Hardware-Schnellader eine totale Zumutung. Für mich dagegen ein Glück, da ich dank PDC von Ladezeiten quasie gar nicht mehr Sprechen konnte so schnell wie der Lesekopf tackerte
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!