Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Schnubbi
 Sonstiges




.::.

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

PC Joker 1/96




Scan von drym


Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (3)Seiten: [1] 
24.08.2018, 08:46 Splatter (322 
Am Anfang dachte ich, ganz ähnlich wie Commodus, nä, sieht das Grütze aus. Aber jetzt, nachdem ich es endlich mal gespielt habe, hab ich einen etwas anderen Eindruck.

Als Pilot Joshua Stone ist man unterwegs zur Raumstation Zeus, um Nachschub abzuliefern und nebenbei sein Herzallerliebste Cara zu daten.
Kaum angekommen, stellt man allerdings fest, daß hier wohl einiges im Argen liegt, und wir natürlich, wer hätte es gedacht, der Sache auf den Grund gehen müssen. Storytechnisch also nix Neues.

Die atmosphärische Stimmung allerdings haben die Entwickler recht gut hinbekommen. Und dabei hilft durchaus auch die Grafik. Der kalte und sterile Look ist genau das, was ich mir unter einer einer, größtenteils verlassenen, Raumstation nunmal so vorstelle: leere Gänge und verlassene Räume. Das wirkt, zusammen mit der spartanischen Soundkulisse, durchaus bedrohlich. Im Grunde ist es ein typisches 90er-Jahre-Renderadventure, wobei der Stil diesmal zum Setting paßt. Die Figuren allerdings wurden handgepixelt. Das mag zwar erstmal wie ein Stilbruch erscheinen, sieht aber um Welten besser aus, als die üblichen Renderpuppen oder, noch schlimmer, Video(laien)darsteller.

Rätseltechnisch ist das Spiel durchaus ok. Komplexe Puzzleketten gibts keine, aber das Meiste ist mit Logik oder etwas Ausprobieren kein Problem. Sackgassen sind ebnsowenig vorhanden und nerviges Backtracking hält sich, sofern man alles einsackt, in engen Grenzen. Dennoch sollte man öfters Speichern, denn ja, man kann sterben ! Die größte Schwierigkeit dürfte wie so oft das Finden der einzelnen, teils kaum erkennbaren, Hotspots sein. Alles in allem ein Spiel mit moderatem Schwierigkeitsgrad. Ich habe etwa 5-6 Stunden gebraucht.

Wem das Setting liegt, sollte es sich durchaus mal reinziehen, ist besser, als es anfangs aussieht. Und läuft perfekt mit DOSbox.
7/10 tote Astronauten
Kommentar wurde am 24.08.2018, 08:49 von Splatter editiert.
23.08.2012, 11:22 Commodus (4873 
SarahKreuz schrieb am 23.08.2012, 09:38:
Sieht aber irgendwie nicht nach dem typischen Render-Adventure aus, wie von der PCJ dargestellt.


Doch, es ist ein Render-Adventure, siehe moby Games Screenshots.

Ich habe es neulich in einer Kramkiste gefunden und es mal installiert. Ziemlich steril das Ganze. Wenn ich bedenke, wie ich damals ungläubig auf die Screenshots von Iron Helix (MAC) geschaut habe....

..heute haut das keinen mehr vom Hocker, höchstens wenn man eingeschlafen ist!
23.08.2012, 09:38 SarahKreuz (8328 
Sieht aber irgendwie nicht nach dem typischen Render-Adventure aus, wie von der PCJ dargestellt.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!