Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: vanSonnenberg
 Sonstiges




Spiele-Datenbank


16327 Tests/Vorschauen und 12372 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Fallout: A Post Nuclear Role Playing Game
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 61 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 9.08

Entwickler: Black Isle Studios   Publisher: Interplay   Genre: Rollenspiel, 2D, Rätsel, Rundenbasiert, Sci-Fi / Futuristisch   
Ausgabe Test/Vorschau (2) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
PC Player 1/98
Testbericht
80%
70%
85%
PC CD-ROM
1 CD
511Thomas Köglmayer
Power Play 9/97
Testbericht
80%
86%
84%
PC CD-ROM
1 CD
1684Tom Schmidt
Partnerseiten:
 

Lieblingsspiel der Mitglieder: (25)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (2)
Spiel markieren?

Serie: Fallout: A Post Nuclear Role Playing Game, Fallout 2: A Post Nuclear Role Playing Game

Auszeichnungen:


Videos: 2 zufällige von 4 (alle anzeigen)
Kategorie: PC, Spiel
Kategorie: PC, Spiel
User-Kommentare: (109)Seiten: «  1 [2] 3 4 5 6   »
14.12.2013, 08:43 StephanK (1602 
Da musste ich auch zuschlagen, Angebot gilt glaube ich bis heute mittag noch
12.12.2013, 16:40 Berghutzen (3159 
Oh! Da muß ich hin!

Edit: Jawoll! Endlich "gekauft". Runterladen kann ich ja noch später. Spitze!
Kommentar wurde am 12.12.2013, 16:49 von Berghutzen editiert.
12.12.2013, 16:36 Trantor (282 
Gibst wohl ebenso wie Teil 2 und Tactics als Weihnachts-Promo gratis auf gog.com.
Allerdings ist deren Server gerade down...
28.01.2013, 08:02 TheMessenger (1647 
Was fuer ein Spiel! Das hat mich wirklich damals naechtelang an den Monitor gefesselt. "Fallout" hatte alles, was ein gutes RPG braucht, und verfrachtete das Spielgeschehen in ein vollends ueberzeugendes Endzeit-Setting, was eine willkommene Abwechslung zu all den Fantasy-Stories darstellte. Der Stil - allen voran "Pip-Boy" - war einzigartig, was sich auch daran zeigt, dass er in allen Nachfolgern nahezu unveraendert uebernommen wurde. Und die teils auesserst sarkastische Betrachtungsweise auf die Art und Weise, wie in den 50er-Jahren mit der Moeglichkeit eines Atomkriegs umgegangen wurde, verfehlte ihre Wirkung bei mir nicht!

Dieses Spiel war ein Meilenstein und bekommt meine 10 nur deswegen nicht, weil ich etwas brauche, um den noch besseren Nachfolger adaequat bewerten zu koennen. Aber ein "Lieblingsspiel" ist es auf jeden Fall!
14.01.2013, 15:18 Berghutzen (3159 
Okay, die 10$ werde ich dann mal ausgeben. Klingt interessant.
14.01.2013, 15:09 Pat (3038 
Ja, die GOG-Version ist ungeschnitten.

Was nämlich die deutschen Moralapostel nicht gecheckt haben: Der übertriebene Gewaltfaktor gehört genau so zum 50er-Jahre-B-Movie-Scharm, wie die der ganze Atomkram.

Fallout ist - neben einem wirklich fastatischen Spiel - auch eine Persiflage auf die ganze Sache mit den Schutzbunkern, dem Atom - das Fluch und Segen sein kann - und der Lebensweise der amerikanischen 50er-Jahre.
14.01.2013, 13:28 Berghutzen (3159 
Ich bin ja versucht, mir eine Version zu holen. GOG ist unzensiert... ?
14.01.2013, 13:10 drym (3458 
In Fallout 2 haben sie alle Kinder aus dem Spiel genommen, da der Spieler theoretisch die Möglichkeit hat, Zivilisten anzugreifen und zu töten. Um also keine Kinder zu Schaden kommen zu lassen wurden diese von der Moralpolizei lieber gestrichen.

Das sorgt neben einem Verlust an Atmosphäre auch dafür, dass sich einige Quests, in denen Kinder gerettet werden müssen, nicht lösen lassen. Ausserdem fehlt das Blut, was dem Spielablauf aber egal ist.

Wie es in Teil 1 ist, weiss ich nicht mehr. Das Blut wird auf jeden Fall auch hier fehlen.

Avulsed schrieb am 20.12.2012, 08:12:
wann gehts hier weiter??
kanns kaum erwarten...


Das wüsste ich auch gern!
Kommentar wurde am 14.01.2013, 13:11 von drym editiert.
14.01.2013, 10:21 Berghutzen (3159 
Ist die deutsche Version denn zensiert?
20.12.2012, 08:12 Avulsed (292 
drym schrieb am 19.12.2012, 22:52:
Fallout und ich, wir versuchen es mal wieder miteinander.
Alles vergessen habend, was ich über Teil 1 und 2 mal wusste, beginne ich also quasi als unwissender Newbie ganz von vorne. Zumal dieses Spiel früher von mir nicht beendet wurde.

Session 1

Ich spiele hier die unzensierte, englische Originalversion in Windows XP.

Nach dem immer noch und immer wieder imposanten Intro entscheide ich mich dafür, meinen Charakter selber zu kreieren. Leider (oder zum Glück) weiss ich nicht mehr so genau, was hier Vorteilhaft wäre, daher gehe ich intuitiv und nach persönlicher Vorliebe vor.

Es ist bei den Credits im Intro natürlich interessant zu sehen, dass das Spiel tatsächlich von Brian Fargo ist, den man durch seinen Kickstarter-Erfolg mit Wasteland 2 inzwischen ja fast als Star bezeichnen muss. Damals war mir sein Name nicht weiter aufgefallen. Auch Tim Cain hat mitgewirkt, ebenfalls ein Name, der bei Black Isle und nun Obsidian (Project Eternity) mehrfach auftauchte.

Da nur wenige Punkte zu verteilen sind kommt dabei ein ziemlich wenig eindrucksvoller, ausgewogener Durchschnittscharakter heraus. Ich entscheide mich dafür, mich auf Schusswaffen zu spezialisieren, ausserdem erste Hilfe, so dass ich also auf mich alleingestellt in der postnuklearen Wildnis durchkommen sollte. Ausserdem habe ich irgendwie immer einen Protagonisten vor Augen, der durch Charisma und clevere Beeinflussung Anderer zum Erfolg kommt, der auch in der Lage sein muss, Mitstreiter zu führen, daher geht meine dritte Skill-Spezialisierung auf "Speech".

Die wichtigen Eigenschaftswerte senke ich nirgends ab, so dass alles auf 5 und 6 verbleibt, "Good" und "Average".

Der Wassertank meines Vaults ist also hin, ein passendes Ersatzteil muss gefunden werden. Dafür verbleiben 148 Tage, einziger Anhaltspunkt ist der nächste Vault im Osten. Dort könne man mir und meinen Leuten vielleicht helfen.

Also mache ich mich, beinahe unbewaffnet (Pistölchen) und natürlich gänzlich unbedarft (und ungepanzert!), auf den Weg. Schon die Ratten am Ausgang der Schleuse bringen mich in ernsthafte Bedrängnis und ich muss den ersten Stimpac (chemische Heilkeulen-Spritze oder etwas in der Art) verbraten.
Auf der Landkarte angekommen wandere ich geradewegs nach Osten. Dort stoße ich jedoch nach mehrfachem Nichts auf eine kleine, friedfertige Siedlung (Shady Sands). Meine Pistole stecke ich wunschgemäß ein und trete durch das kleine Tor.

Die meisten Einwohner haben den Ort nie verlassen, sie leben von Viehzucht und handeln mit gelegentlich vorbeiziehenden Fremden, wie auch ich einer bin. Meine Geschichte, ein aus einem Vault stammender Untererdling zu sein, der auf der Suche nach Wasser für seine Leute nun erstmals die Ödnis betritt, wird mir vom Dorfältesten nicht geglaubt. Jedoch verhindert meine geschliffene Sprache hier schlimmeres. Schnell kommt das Gespräch auf marodierende Banden aus dem Süden und das größte Problem der Gegend hier, riesige Skorpione.

In diesem Gespräch fällt mir auch auf, dass ich bei der Charaktergenerierung wohl das Namensfeld übersehen haben muss. Zumindest sage ich an einer Stelle: "My name is None." Aber besser hätte ich den ohnehin nicht aussuchen können.

Ich lasse mich zur Skorpionshöhle führen und beginne meine Säuberungsaktion. Im Grunde komme ich mit den stacheligen Freunden gut zurande, jedoch lassen sich deren Treffer nicht vermeiden, so dass ich recht bald vergiftet bin. Mit Hilfe meiner Erste-Hilfe-Skills und meiner Stimpacs überstehe ich das alles aber und exakt 8 tote Skorpione später ist die Höhle und somit die Gegend um Shady Sands Skorpionbefreit. Dafür gibt es einen schönen Schwall Erfahrungspunkte.

Aufgestiegen war ich in der Höhle beim Kämpfen zuvor bereits, ich entschied mich, auch einige Skill-Punkte auf Schlösser Knacken zu verwenden - wer weiss, wofür das noch mal gut sein könnte.

Im Nordosten der Stadt läuft mir auch ein Abenteurer über den Weg, der sich hier von einer Verletzung erholt hat. Schiessen kann er nach eigener Aussage, so dass ich ihn Frage, ob er sich mir nicht anschliessen wolle. Klar will er und auf geht's.
Das hätte mir ja auch vor den Skorpionen mal jemand sagen können...

Der Arzt im Südwesten des Dorfes ist so frei im Tausch gegen einen Skorpionsschwanz samt Stachel ein Gegengift zu entwickeln und an mir zu testen, so dass ich mich nun auch wieder bester Gesundheit erfreue.

Weiter geht es also gen Osten, auf unserer weiteren Reise passiert erstmal nichts weiter besonderes und so erreichen wir Vault 15.
Meine schlimmsten Befürchtungen bestätigen sich unmittelbar, als ich das verrottete und offen stehende Schleusentor sehe. Hier wohnt schon lange niemand mehr - zumindest kein Mensch. Dafür aber freundliche, bullengroße Ratten. Zu zweit kämpft es sich deutlich leichter auf dem Rundenbasierten Hexfeld-Boden, so dass hier keine große Gefahr droht. Ich finde jedoch auch nichts weiter - ausser der Gewissheit, dass es so einfach mit der Wasserpumpe wohl doch nicht werden wird.

Es sind in der Zwischenzeit bereits 6 Tage vergangen. Gute Zeit um abzuspeicherun und für heute Feierabend zu machen.


wann gehts hier weiter??
kanns kaum erwarten...
19.12.2012, 22:52 drym (3458 
Fallout und ich, wir versuchen es mal wieder miteinander.
Alles vergessen habend, was ich über Teil 1 und 2 mal wusste, beginne ich also quasi als unwissender Newbie ganz von vorne. Zumal dieses Spiel früher von mir nicht beendet wurde.

Session 1

Ich spiele hier die unzensierte, englische Originalversion in Windows XP.

Nach dem immer noch und immer wieder imposanten Intro entscheide ich mich dafür, meinen Charakter selber zu kreieren. Leider (oder zum Glück) weiss ich nicht mehr so genau, was hier Vorteilhaft wäre, daher gehe ich intuitiv und nach persönlicher Vorliebe vor.

Es ist bei den Credits im Intro natürlich interessant zu sehen, dass das Spiel tatsächlich von Brian Fargo ist, den man durch seinen Kickstarter-Erfolg mit Wasteland 2 inzwischen ja fast als Star bezeichnen muss. Damals war mir sein Name nicht weiter aufgefallen. Auch Tim Cain hat mitgewirkt, ebenfalls ein Name, der bei Black Isle und nun Obsidian (Project Eternity) mehrfach auftauchte.

Da nur wenige Punkte zu verteilen sind kommt dabei ein ziemlich wenig eindrucksvoller, ausgewogener Durchschnittscharakter heraus. Ich entscheide mich dafür, mich auf Schusswaffen zu spezialisieren, ausserdem erste Hilfe, so dass ich also auf mich alleingestellt in der postnuklearen Wildnis durchkommen sollte. Ausserdem habe ich irgendwie immer einen Protagonisten vor Augen, der durch Charisma und clevere Beeinflussung Anderer zum Erfolg kommt, der auch in der Lage sein muss, Mitstreiter zu führen, daher geht meine dritte Skill-Spezialisierung auf "Speech".

Die wichtigen Eigenschaftswerte senke ich nirgends ab, so dass alles auf 5 und 6 verbleibt, "Good" und "Average".

Der Wassertank meines Vaults ist also hin, ein passendes Ersatzteil muss gefunden werden. Dafür verbleiben 148 Tage, einziger Anhaltspunkt ist der nächste Vault im Osten. Dort könne man mir und meinen Leuten vielleicht helfen.

Also mache ich mich, beinahe unbewaffnet (Pistölchen) und natürlich gänzlich unbedarft (und ungepanzert!), auf den Weg. Schon die Ratten am Ausgang der Schleuse bringen mich in ernsthafte Bedrängnis und ich muss den ersten Stimpac (chemische Heilkeulen-Spritze oder etwas in der Art) verbraten.
Auf der Landkarte angekommen wandere ich geradewegs nach Osten. Dort stoße ich jedoch nach mehrfachem Nichts auf eine kleine, friedfertige Siedlung (Shady Sands). Meine Pistole stecke ich wunschgemäß ein und trete durch das kleine Tor.

Die meisten Einwohner haben den Ort nie verlassen, sie leben von Viehzucht und handeln mit gelegentlich vorbeiziehenden Fremden, wie auch ich einer bin. Meine Geschichte, ein aus einem Vault stammender Untererdling zu sein, der auf der Suche nach Wasser für seine Leute nun erstmals die Ödnis betritt, wird mir vom Dorfältesten nicht geglaubt. Jedoch verhindert meine geschliffene Sprache hier schlimmeres. Schnell kommt das Gespräch auf marodierende Banden aus dem Süden und das größte Problem der Gegend hier, riesige Skorpione.

In diesem Gespräch fällt mir auch auf, dass ich bei der Charaktergenerierung wohl das Namensfeld übersehen haben muss. Zumindest sage ich an einer Stelle: "My name is None." Aber besser hätte ich den ohnehin nicht aussuchen können.

Ich lasse mich zur Skorpionshöhle führen und beginne meine Säuberungsaktion. Im Grunde komme ich mit den stacheligen Freunden gut zurande, jedoch lassen sich deren Treffer nicht vermeiden, so dass ich recht bald vergiftet bin. Mit Hilfe meiner Erste-Hilfe-Skills und meiner Stimpacs überstehe ich das alles aber und exakt 8 tote Skorpione später ist die Höhle und somit die Gegend um Shady Sands Skorpionbefreit. Dafür gibt es einen schönen Schwall Erfahrungspunkte.

Aufgestiegen war ich in der Höhle beim Kämpfen zuvor bereits, ich entschied mich, auch einige Skill-Punkte auf Schlösser Knacken zu verwenden - wer weiss, wofür das noch mal gut sein könnte.

Im Nordosten der Stadt läuft mir auch ein Abenteurer über den Weg, der sich hier von einer Verletzung erholt hat. Schiessen kann er nach eigener Aussage, so dass ich ihn Frage, ob er sich mir nicht anschliessen wolle. Klar will er und auf geht's.
Das hätte mir ja auch vor den Skorpionen mal jemand sagen können...

Der Arzt im Südwesten des Dorfes ist so frei im Tausch gegen einen Skorpionsschwanz samt Stachel ein Gegengift zu entwickeln und an mir zu testen, so dass ich mich nun auch wieder bester Gesundheit erfreue.

Weiter geht es also gen Osten, auf unserer weiteren Reise passiert erstmal nichts weiter besonderes und so erreichen wir Vault 15.
Meine schlimmsten Befürchtungen bestätigen sich unmittelbar, als ich das verrottete und offen stehende Schleusentor sehe. Hier wohnt schon lange niemand mehr - zumindest kein Mensch. Dafür aber freundliche, bullengroße Ratten. Zu zweit kämpft es sich deutlich leichter auf dem Rundenbasierten Hexfeld-Boden, so dass hier keine große Gefahr droht. Ich finde jedoch auch nichts weiter - ausser der Gewissheit, dass es so einfach mit der Wasserpumpe wohl doch nicht werden wird.

Es sind in der Zwischenzeit bereits 6 Tage vergangen. Gute Zeit um abzuspeicherun und für heute Feierabend zu machen.
23.09.2012, 10:54 Avulsed (292 
bei gameswelt.ch gibs fallout zum kostenlosen download - registration erforderlich.
21.09.2012, 12:29 Wurstdakopp (1293 
Ohne zu kaufen, schwierig, ansonsten GOG oder Steam, kostet nicht viel.
21.09.2012, 12:23 Avulsed (292 
hat da jmd rat wie und wo ich das game nochmal ausgiebig zocken kann, ohne es mir zu kaufen, evtl emulator etc?
08.04.2012, 02:12 drym (3458 
Letzten Dezember war gog.com-christmas sale.
ALLE Spiele 50% runter. Habe mich da mal eingedeckt dann. Das reicht mindestens für dieses Jahr, bis das nächste Sale kommt

Man muss da einfach den Newsletter bestellen und etwas Geduldig sein. Als Retro-Gamer ist Geduld ja eine unserer Haupt-Tugenden, von daher sage ich mal: bei GOG braucht man, wenn es auf nen Monat nicht ankommt, immer nur 50% zu zahlen.
Und natürlich ist es - wie kmonster ja bereits anmerkte - immer nett, in Dollar einzukaufen. Und da es ja online ist gibts dann weder Einfuhrzoll oder Mwst. obendrauf.
Seiten: «  1 [2] 3 4 5 6   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!