Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Kawenzmann
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
18553 Tests/Vorschauen und 12716 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Chaos Engine, The
Soldiers of Fortune
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 102 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.61
Amiga
Entwickler: Bitmap Brothers   Publisher: Renegade   Genre: Action, 2D, Multiplayer, Shooter   
Ausgabe Test/Vorschau (12) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Amiga Games 3/93
Testbericht
85%
80%
91%
Amiga
2 Disketten
80Hans Ippisch
Amiga Joker 2/93
Testbericht
83%
91%
85%
Amiga
2 Disketten
3673Richard Löwenstein
Amiga Joker 5/94
Testbericht
74%
91%
83%
Amiga CD32
1 CD
118Max Magenauer
Amiga Joker 1/94
Testbericht
--85%
Amiga 1200/4000
2 Disketten
14Monika Stoschek
ASM 3/93
Testbericht
11/12
10/12
9/12
Amiga
2 Disketten
58Ulrich Mühl
Mega Fun 12/94
Testbericht
79%
84%
79%
Sega Mega Drive
16 MBit Modul
233Stephan Girlich
Mega Fun 3/94
Testbericht
78%
82%
78%
Super Nintendo
16 MBit Modul
266Stephan Girlich
PC Joker 9/94
Testbericht
69%
74%
81%
PC
1 Diskette
36Max Magenauer
PC Player 11/94
Testbericht
--72%
PC
1 Diskette
70Jörg Langer
Power Play 2/93
Testbericht
82%
78%
86%
Amiga
2 Disketten
1164Knut Gollert
Power Play 6/94
Testbericht
80%
79%
86%
Amiga CD32
1 CD
375Knut Gollert
Power Play 8/94
Testbericht
79%
73%
86%
PC
1 Diskette
321Knut Gollert
Partnerseiten:
   weitere Scans:
   

Lieblingsspiel der Mitglieder: (45)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (4)
Spiel markieren?

Serie: Chaos Engine, The, Chaos Engine 2, The

Auszeichnungen:





Videos: 2 zufällige von 8 (alle anzeigen)
Kategorie: Atari ST, Intro
Kategorie: Atari ST, Spiel
User-Kommentare: (230)Seiten: «  1 [2] 3 4 5 6   »
26.11.2015, 09:16 Bren McGuire (4805 
Sollte es so kommen, wüssten wir ja dann, bei wem wir uns dafür bedanken können.
26.11.2015, 07:41 Teddy9569 (1548 
Lieber Bren,

beim Lesen Deiner Zeilen kam mir ein schrecklicher Gedanke! Die Chip-Powerplay mit Lenhardts EngineSchmäh war ja die letzte Publizierte. Wenn da nun ein Zusammenhang besteht? Vielleicht ist ja Fortuna oder der Chef der Illuminaten ein CE-Fan und hat das Heft dann sabotiert?

Dann bestünde ja die Gefahr, dass die Retro Gamer 01/2016 auch die letzt Ausgabe ist, nur weil Herr Gollert nicht seinen Mund halten konnte. Ich mag das gar nicht zu Ende denken!
25.11.2015, 21:15 forenuser (2883 
Soviel heisse Luft um Spiel und Test, welche nun bummelig 22 Jahre alt und mindestens 20 Jahre über ihren Zenit sind?
Kommentar wurde am 25.11.2015, 21:16 von forenuser editiert.
25.11.2015, 20:31 Bren McGuire (4805 
Ausgehend von meinem Eintrag vom 15.10.2014 folgende chronologische These:

Februar 1993:
Die Power Play testet in der Ausgabe 2/93 "The Chaos Engine". Der Bitmap Brothers-Klassiker erntet stolze 86 Prozent und wird sowohl von Knut Gollert wie auch Christian von Duisburg mit einem "Super" bewertet.

Das sieht der ehemalige Power Play-Redakteur Heinrich Lenhardt überhaupt nicht gerne, findet er den Titel doch bereits anno 1993 für schlichtweg überbewertet. Die frenetischen Lobgesänge seitens Knut und Christian dürften dem Spieletester-Urgestein ein Dorn im Auge gewesen sein. Leider kann er seinen Unmut nicht kundtun, gehört er doch schon seit Dezember 1991 nicht mehr zum PP-Team. Verdammt!

Dezember 2013:
Die letzte Ausgabe der noch recht jungen Chip Power Play erscheint, und Heinrich kann seinen über die Jahre angestauten Zorn gegenüber "The Chaos Engine" endlich publik machen. Sein Hass ist dermaßen groß, dass er nicht nur das Spiel an sich, sondern auch dessen Schöpfer - die Bitmap Brothers eben – denunziert und sie schlichtweg als "überbewertet" hinstellt. Diese späte Rache dürfte für Lenhardt seine ganz persönliche Stunde des Triumphs gewesen sein.

März 2014:
Nur drei Monate später dann der Dolchstoß für Heinrich: In der Retro Gamer 2/2014 wird das Spiel in einem insgesamt 4-seitgen Schwerpunkt aufs Höchste gelobt! Sogar Ex-Bitmap Brother Mike Montgomery (also einer, der im Gegensatz zu Lenhardt wirklich weiß wovon er spricht), darf seinen Senf dazugeben. Dieser Hochverrat, diese Blasphemie ist wahrscheinlich einer der wohl schmerzhaftesten Tiefpunkte, welche der Redakteur in seiner langjährigen Karriere erfahren musste. Sollte er seine journalistische Laufbahn aufgrund dieses Komplotts gar an den Nagel hängen? Nein, jetzt erst recht! Der Retro Gamer-Artikel hat lediglich dafür gesorgt, dass es Heinrich hinsichtlich "The Chaos Engine" und der Brothers nur noch nach mehr Rache gelüstet. Der Tag wird kommen...

September 2014:
In der Retro Gamer 4/2014 stößt völlig unerwartet ein anderer ehemaliger Power Play-Redakteur hinzu: Knut Gollert. Schon die erste Erwähnung jenes Namens innerhalb der Redaktionsräume lässt einen qualvollen Schmerz – einem Blitzschlag gleich - durch Heinrichs Leib fahren. Der einstige Verräter hat nach über zwei Dekaden das Parkett betreten und es somit gewagt, die Heiligen Hallen der Retro Gamer mit seiner gespaltenen Zunge zu entweihen. Doch urplötzlich erkennt Heini in den in Ungnade gefallen neuen "Kollegen" die Gelegenheit für einen weiteren Rachefeldzug in Sachen "Chaos Engine" und, damit verbunden, den ungeliebten Bitmap Brothers! Mittels einer nahezu perfekt gewobenen Intrige aus journalistischem Machtgehabe ("Ich bin der ewige Gott des Spiele-Journalismus!"), kühner Prahlerei ("Ich habe 'Turrican' auf dem C64 mit gerade mal 71 Prozent bewertet und bin damit durchgekommen!") sowie frevlerischer Einschüchterungsversuche ("Du hast die Power Play, mein Vermächtnis, mit Deiner anmaßenden Ignoranz in den Dreck geritten!") gelingt es Heinrich den Neuzugang für seine perfiden Zwecke einzuspannen...

November 2015:
Der nunmehr von Heinis üblen Einflüssen geläuterte Knut Gollert ist nach über einem Jahr RG-Mitgliedschaft nun endgültig zu Heinrichs willenlosem Sprachrohr degeneriert –quasi eine lenhardtsche Marionette! Weil Heini bezüglich seiner Kritik zu "The Chaos Engine" ein nicht unerhebliches Maß an Glaubwürdigkeit verloren haben dürfte, muss jetzt Knut als Sündenbock herhalten. Innerhalb seines (?) 2-seitigen "Retro-Revivals" in der Retro Gamer 1/2016 torpediert er das Spiel sowie die Bitmaps mit einer ganzen Breitseite voller mürrischer Missbilligung, ja, er stellt sogar seine eigene Meinung von damals (Power Play 2/93) in Frage! Fürwahr, "Meister" Heinrich, sein persönlicher Dark Lord, hat ganze Arbeit geleistet! In den nächsten Monaten dürfte uns Lesern wohl ein ganzer Katalog von einst ungeliebten Lenhardt-Games ins Haus stehen, die der bemitleidenswerte Knut für Heinrich Stück für Stück in den Dreck ziehen muss, wohingegen Heini selbst mit blütenreiner Weste, fernab jedweder Verantwortung und Kritik, die Fäden in seinem diabolischen Spiel ziehen wird... Heinrichs Rachefeldzug gegen die Ungläubigen der Spiele-Szene hat gerade erst begonnen...
Kommentar wurde am 25.11.2015, 20:38 von Bren McGuire editiert.
25.11.2015, 09:52 drym (3535 
forenuser schrieb am 24.11.2015, 21:48:
Bei den Japan-Ballereien war ich in dem Moment raus als "Bullet Hell" modern wurde...

Ich habe irgendwann herausgefunden, dass man da ganz gut durchkommt, wenn man einfach ausweicht, sich auf die Lücken zwischen den Bullets konzentriert. Sprich: das schießen lief im Hintergrund ab, Gegner habe ich gar nicht mehr groß beachtet (teilweise nicht mal bemerkt).

So kommt man da also durch, nur ist das irgendwie gar nicht wirklich unterhaltsam. Von daher: bin voll bei Dir.
25.11.2015, 07:12 Pat (3689 
Das ist seltsam. Ich bin heutzutage viel besser als ich als Teenager war. Bei vielen Amiga-Spiele habe ich es als Kind/Teenager nur mit Mühe ins dritte/vierte Level geschafft und heute spiele ich die in einer guten Stunde durch.

Vielleicht liegt es auch daran, dass ich zum Beispiel beim Amiga heutzutage meist per Emulator mit einem Gamepad spiele? Und ja, da belege ich meist auch die zusätzlichen Tasten. Zum Beispiel eben mit Dauerfeuer oder - ganz wichtig - dem Joystick-nach-oben-zum-Springen.

Vielleicht war für mich also einfach nur die damalige Kontrollmethode mit dem digitalen Joystick nichts und ich bin deshalb besser?
Weil Geduld habe ich definitiv weniger als früher. Da schließe ich mich euch an. Da ich weniger Zeit zum Spielen habe, will ich diese auch nutzen.
24.11.2015, 22:29 blaze1973 (94 
Manche haben schon Probleme...Wenn jemand nach 20 Jahren seine Meinung zu irgendetwas ändert...Wo ist das Problem???? Egal ob Film,Mucke,oder Games..Ich habe auch zu vielen Dingen die gleiche Meinung wie früher..Aber manche Dinge ändern sich..Was früher teilweise "Scheiße" war,ist heute richtig gut oder auch umgekehrt...Da könnte ich für mich X Beispiele nennen...Zu Chaos...Damals gut spielbar(aber kein Klassiker für mich),heute nicht..Bin Ü40 & meine Finger und Reaktionen wollen nicht mehr...Musste es schmerzlich beim neuen "Battlefront" feststellen..Trotzdem nette Stunden gehabt obwohl kein Highlight meiner Amiga Historie....
Kommentar wurde am 24.11.2015, 22:35 von blaze1973 editiert.
24.11.2015, 21:48 forenuser (2883 
Dauerfeuer ist aber nicht hilfreich, wenn man über den Knopf noch weitere Funktionen ausgelöst werden (z.B. Uridium und Alleykat) oder man ggf. dosiert schiessen muss (z.B. Armalyte).

Bei den Japan-Ballereien war ich in dem Moment raus als "Bullet Hell" modern wurde...
Kommentar wurde am 24.11.2015, 21:49 von forenuser editiert.
24.11.2015, 21:39 Retro-Nerd (10657 
Es soll auch Pads und Sticks mit Autofeuer geben. Und nein, das ist NICHT schummeln. Sowas hätte bei Shmups immer Standard sein müssen. War es bei vielen Japan Shootern auch.
24.11.2015, 21:33 forenuser (2883 
Kommt wohl darauf an, warum man alte Titel nicht mehr spielen kann.

Ich kann z.B. bei weitem nicht mehr so schnell und ausdauernd Triggern wie vor 30 Jahren. Ergo fallen Titel wie "Armallyte" heute raus. Auch sind meine Reflexe nicht besser geworden. Zum Ausgleich sind meine Geduld- und Toleranzgrenzen gesunken.
24.11.2015, 21:15 Pat (3689 
Was ich manchmal nicht so richtig verstehe: Es gibt Leute, die sagen zu einem Retrospiel: "Ist mir zu alt. Sowas kann ich nicht mehr spielen."
Aber dann loben die gleichen Leute irgendwelche Indie-Spiele hoch, die ein müder Abklatsch eben jener Retrospiele ist. Nennen die Grafik "schlicht aber auf den Punkt", "zweckmäßig" oder einfach nur "Pixelkunst".
24.11.2015, 15:57 Teddy9569 (1548 
@ Pat

Okay, Klon ist vielleicht ein hartes Wort, aber das Durchqueren eines feindverseuchten Gebietes, um einen Ausgang zu finden, ist beiden Spielen zu eigen. Einverstanden?

Die geschmackliche Neuorientierung Herrn Gollerts muss man ihm zugestehen. Ich beispielsweise komme mit Point&Click-Adventures nicht mehr klar,obwohl dies mal eines meiner Lieblingsgenres war. Allerdings würde ich nicht soweit gehen, Indy 4 et al als Spielspaßblender zu bezeichnen. Was sich geändert hat, bin ich und nicht die Adventures. Vielleicht ist das bei Herrn Gollert ja auch so.
24.11.2015, 11:34 Retro-Nerd (10657 
spatenpauli schrieb am 24.11.2015, 08:13:
Retro-Nerd schrieb am 22.11.2015, 17:29:
Zu seiner alten Meinung nicht stehen ist albern.

Ist natürlich Quatsch.

Auf Teufel komm raus an seiner alten Meinung festhalten, obwohl man mittlerweile (aus persönlichen oder objektiven Gründen) eine andere Sichtweise hat, DAS wäre albern.


Das kann man auch differenzierter mitteilen. Offensichtlich hat es ihm damals sehr viel Spaß gemacht. Nur weil Spiele heute größer, schneller, besser sind muß man rückblickend nicht sagen "Ne, das war alles nichts". Sowas sollte man immer im zeitlichen Kontext lassen.
Kommentar wurde am 24.11.2015, 11:35 von Retro-Nerd editiert.
24.11.2015, 10:40 Pat (3689 
Wir als Retrophile dürfen doch auch so ein bisschen nachtragend sein. Schließlich leben wir ja in der Vergangenheit.
24.11.2015, 10:16 drym (3535 
8,65 Punkte auf Kultboy, 39 mal als Lieblingsspiel angeklickt.
Was gibt es da zu diskutieren?
Seiten: «  1 [2] 3 4 5 6   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!