Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: vanSonnenberg
 Sonstiges




Kult-Bücher

zurück Gehe zu:


SNES Collector's Guide


Autor:
Thomas Michelfeit

Verlag:
Feiler Verlag

Kaufen:
Amazon

Erscheinungsdatum:
04.11.2013

Daten & Preis:
288 Seiten, EUR 14,95

Leseprobe:
Amazon

Inhalt:
Mit dem „SNES Collector´s Guide“ liegt der erste Preisführer für Super Nintendo Spiele in gedruckter Form vor Euch. Seit einigen Jahren entsteht durch eine wachsende Zahl an Spiele-Liebhabern, Retro-Fans und Nostalgikern ein lebendiger Sammlermarkt, doch verbindliche Informationen zu aktuellen Marktpreisen des in Europa zwischen 1992 und 1998 vertriebenen Systems fehlen bislang vollständig. Zusammen mit dem langjährigen und hochgradig engagierten Sammler Thomas Michelfeit ist es uns gelungen, dieses noch junge und sich rasant entwickelnde Trendsammelgebiet nun lückenlos abzubilden. Wir haben weit über 500 Spiele alphabetisch nach ihrem Titel sortiert und mit dem zugehörigen Cover der Umverpackung abgebildet. Für jedes Spiel werden Veröffentlichungsjahr, das Genre, der Herausgeber und auch der Entwickler benannt sowie jeweils aktuelle Marktpreise in Euro festgelegt. Dabei werden jeweils drei Erhaltungszustände klassifiziert: das Spiel-Modul mit Originalverpackung (OVP) und Anleitung, das Spiel-Modul nur mit Anleitung und das Spiel-Modul ohne jegliches Zubehör. Für die Preisgestaltung wurden die tatsächlich realisierten Verkaufspreise verschiedenster stationärer Plattformen wie Sammlerbörsen und Ladengeschäfte herangezogen. Eine sehr gewichtige Rolle spielen auch die erzielten Preise auf verschiedenen Online-Plattformen und in Online-Auktionshäusern. Der Markt wurde dabei europaweit betrachtet. Die genannten Preise gelten für voll funktionsfähige Spiele sowie Verpackungen und Anleitungen in gutem bis sehr gutem Zustand. Die angegebenen Werte können natürlich nur eine Momentaufnahme darstellen und sowohl von erzielten Preisen als auch von der persönlichen Einschätzung des Lesers abweichen. Sie sind daher als reine Richtwerte zu verstehen. Neben den einzelnen Marktpreisen soll dieser Preisführer auch die Wertrelation der Spiele untereinander abbilden. Da gerade für den Sammler Anleitung und Umverpackung einen ähnlich hohen Wert besitzen wie das eigentliche Modul, sind auch defekte Module mit Umverpackung für den Sammler durchaus noch von großem Interesse. Wir wünschen euch nun viel Freude, neue Erkenntnisse und die ein oder andere Überraschung mit diesem neuen Leitfaden für alle Super Nintendo Liebhaber!

Geschrieben von kultboy
  Bild: JPG | Abmessung: 400x560 | Grösse: 64 Kbyte | Hits: 2754
Scan von kultboy
User-Kommentare: (19)Seiten: [1] 2   »
25.02.2016, 07:15 Pat (3030 
Ah ja, ich vergaß zu erwähnen, dass ich nur US-Systeme besitze und dementsprechend euren Markt nicht traktiere.

Aber mir geht es schon auch so, dass ich eigentlich kaum mehr als einen Zehner für ein einzelnes zahle. Sonst biete ich einfach nicht mehr mit.
Aber ich bin auch kein typischer Sammler. Ich habe nicht den Wunsch, meine Sammlung zu vervollständigen. Ich kaufe nur die Spiele, die mich wirklich interessieren. Ob es jetzt eine Schachtel hat, ist mir eigentlich wurscht. Beim SNES stört es mich normalerweise auch nicht, wenn keine Anleitung dabei ist.

Ich meinte nur, dass ich noch vor ein paar Jahren, ganze Kisten voll SNES-, Genesis- oder TurboGrafix-Kram für einen Zehner bekommen habe. Das ist heutzutage schon sehr selten.
24.02.2016, 18:03 Frank ciezki [Mod Videos] (2921 
Was nicht nur im Japan- oder US-Import zu haben ist, ist aber auf dem SNES meist noch sehr erschwinglich.Habe bisher für kein Modul mehr als 30 Euro bezahlt, die meisten lagen zwischen 10 und 15.Außerdem ein sehr robustes Format.Obwohl die meisten Schachteln sich schon aufgelöst haben, liefen die Module bisher alle Problemlos.Da musste man höchstens mal die Kontakte reinigen.
24.02.2016, 13:14 Pat (3030 
Preisschwankungen sind das eine. Was ich oft feststellen muss: Vor ein paar Jahren konnte ich noch ganze Kisten "von dem alten Zeugs" für einen Zehner haben. Das ist heutzutage schon schwieriger.
24.02.2016, 12:27 Retro-Nerd (9788 
Die waren nie aktuell. Sollte doch jeder gemerkt haben, der sich mal eine paar alte Retro Spiele zugelegt hat. Dafür sind die Schwankungen viel zu hoch. Sei es bei geldgierigen desillusionierten Resellern, oder was die Leute bereit sind an Tag X dafür zu zahlen.
Kommentar wurde am 24.02.2016, 12:27 von Retro-Nerd editiert.
20.03.2015, 22:09 SarahKreuz (7913 
Gerade mal zwei Jahre alt, der Schinken. Aber die Preise werden mittlerweile alles andere als aktuell sein.
15.11.2013, 17:02 SuperSaint (72 
Auch 0815 Spiele werden höher gehandelt. Da bin ich froh, daß mir meine Everdrive Flashcarts ausreichen.
Was allerdings Sammler dazu treibt sich Beethoven fürs SNES zu kaufen entgeht meiner Vorstellungskraft. Geht wohl nur um das komplettieren von Sammlungen, sofern das beim SNES machbar ist.

Flashcarts sind mir persönlich einfach zu wenig. Es soll schon ECHT retro sein
Beethoven steht übrigens für 25 € in dem Buch (nur das Modul, mit Anleitung oder Anleitung + Verpackung ist es mehr). Das Spiel kenne ich nicht, aber es ist auf jeden Fall alt und nicht all zu häufig verkauft worden...

P.S. Habe gerade den alten, gescannten Test auf dieser Seite gefunden... OMG! Das wäre mir ja nicht mal 5 € wert.
Kommentar wurde am 15.11.2013, 17:11 von SuperSaint editiert.
15.11.2013, 16:54 Retro-Nerd (9788 
Das sind schon mehr als eine handvoll. Die kaufen dann aber auch die wirklich seltenen Titel "normalen" Sammlern weg. Re-Seller haben eh den Markt mit den künstlich überhöhten Preisen kaputt gemacht. Auch 0815 Spiele werden höher gehandelt. Da bin ich froh, daß mir meine Everdrive Flashcarts ausreichen.

Was allerdings Sammler dazu treibt sich Beethoven fürs SNES zu kaufen entgeht meiner Vorstellungskraft. Geht wohl nur um das komplettieren von Sammlungen, sofern das beim SNES machbar ist.
15.11.2013, 16:47 SuperSaint (72 
Das sag mal den Verrückten, die tausende für Neo Geo oder seltene Atari 2600, NES etc Spiele ausgeben.

Von denen kenne ich leider keinen persönlich Das dürften aber auch nicht all zu viele sein und ich habe es ja bisher auch geschafft das Licht der Öffentlichkeit zu meiden
15.11.2013, 16:46 Retro-Nerd (9788 
Sammler sind aber nicht unbedingt reiche Leute, sondern versuchen so viel wie möglich mit ihrem investierten Geld zu bekommen.


Das sag mal den Verrückten, die tausende für Neo Geo oder seltene Atari 2600, NES etc Spiele ausgeben.
15.11.2013, 16:42 SuperSaint (72 
Auch der Sammlermarkt ist ein Markt.

Klar kümmert es reiche Leute eh nicht. Sammler sind aber nicht unbedingt reiche Leute, sondern versuchen so viel wie möglich mit ihrem investierten Geld zu bekommen. Woher soll man denn wissen, wann ein Preis bei eBay oder sonst wo zu übertrieben für ein Spiel ist? Das Buch bietet da zumindest eine kleine Hilfe.
Habe übrigens nochmal nachgesehen und zu einem Teil wurden auch die Auktionspreise eingerechnet. Wie stark die Gewichtung war, steht allerdings nicht im Vorwort...

Es gibt Händler, die mit SNES Spiele in Ladengeschäften handeln. Die wurden im Vorwort ziemlich hervorgehoben, so zumindest mein Eindruck.
Kommentar wurde am 15.11.2013, 16:44 von SuperSaint editiert.
15.11.2013, 16:40 Retro-Nerd (9788 
So kann man sich das Buch natürlich auch schön reden. Es gibt eh keinen Marktwert, nur Liebhaberpreise. So gesehen: Man gibt für etwas soviel aus, wie man dazu bereit ist. Reiche Leute kümmert es eh nicht, die zahlen alles. Also, alles Schall und Rauch was die Preise angeht.

Die Preise basieren laut Vorwort eher auf den festen Preisen größerer Händler in ganz Europa


Warum sollten die Händler relevanter sein? Das sind 20-30 Jahre alte Spiele. Wie gesagt, einen festen Markwert gibt es dafür nicht.
Kommentar wurde am 15.11.2013, 16:41 von Retro-Nerd editiert.
15.11.2013, 16:28 SuperSaint (72 
@Retro-Nerd: Auktionen halte ich nicht für aussagekräftig, wie viel etwas wirklich "wert" ist. Teilweise kommen da echte Mondpreise zustande nur weil der eine oder andere etwas UNBEDINGT haben wollte. Oder es hat eben niemand aktiv nach DIESEM EINEN Titel gesucht und es geht für wenige Euros weg. Dadurch wird der gesuchte Gegenstand aber nicht wirklich mehr wert. Die Seltenheit des Titels bestimmt maßgeblich den Wert. Die Nachfrage zwar auch, aber die ist eher konstant: Es soll einen saisonalen Unterschied beim Sammeln alter Videospiele geben? Da glaube ich nicht dran.
Die Preise basieren laut Vorwort eher auf den festen Preisen größerer Händler in ganz Europa. Auktionen sind da nicht relevant.

Außerdem will das Buch auch nur Richt- und Durchschnittswerte liefern. Über das ganze Jahr gesehen behält so ein Wert damit immer noch seine Gültigkeit - Die 200% kannst du im Winter ja auch selbst drauf rechnen
Kommentar wurde am 15.11.2013, 16:34 von SuperSaint editiert.
15.11.2013, 15:41 Retro-Nerd (9788 
Ein Buch über Emulatoren veraltet schnell. Das hier ist sogar noch sinnfreier. Steht ja schon in der Beschreibung:


Die angegebenen Werte können natürlich nur eine Momentaufnahme darstellen und sowohl von erzielten Preisen als auch von der persönlichen Einschätzung des Lesers abweichen.


Genau so sieht es aus. Da sind nicht mal echte Richtwerte möglich. Im Sommer kann etwas nur 50% bringen und im Winter, wo alle wieder scharf auf Retrokram sind, 200%. Hängt auch immer davon ab, wer da wann und wo mitbietet.
Kommentar wurde am 15.11.2013, 15:42 von Retro-Nerd editiert.
15.11.2013, 08:52 SuperSaint (72 
Ich habe mir das Buch gekauft und finde es gar nicht mal schlecht. Mir fehlen allerdings EINIGE US-Titel, aber das war wohl gar nicht das Ziel des Buches.

@Retro-Nerd: Ist der Markt für Retro-Kram denn wirklich so stark/schnell in Bewegung, dass diese Bücher schnell veralten? Den Eindruck habe ich bisher eigentlich nicht. Die Neuauflage von alten SNES-Titeln in der Virtual Console scheint zumindest keine großen Auswirkungen auf die Preise der Spiele zu haben und andere Faktoren fallen mir da ehrlich gesagt kaum ein...
05.11.2013, 15:48 Berghutzen (3159 
Auf den ersten Blick hätte ich gedacht: Okay, nett, wäre was. Aber eine reine Datenbankauflistung der Spiele wie auf den Beispielseiten finde ich für so ein Buch dann doch merklich zu wenig, selbst wenn alles in Farbe + auf Hochglanzpapier ist. Ein paar mehr Fakten hätten dem Kaufverlangen gut getan, z.B.
* kurze Spielbeschreibung
* Besonderheiten (mit oder ohne Spieleberater), aber das kann ja sein, bei Metroid ist ja auch "Big Box" genannt.

Der Hinweis "lückenlos" suggeriert mir, dass es alle in D erschienen Spiele abbildet. Stimmt das?

Aber von einem Collectors Guide sollte ich wohl nicht soviel erwarten.
Seiten: [1] 2   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!