Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: vanSonnenberg
 Sonstiges




Kult-Bücher

zurück Gehe zu:


Im Sog der Videospiele


Autor:
Dr. Jürgen Fritz

Verlag:
Kösel-Verlag

Erscheinungsdatum:
1985

Inhalt:
Kösel für Eltern

Das sind Bücher zu einer speziellen Fragestellung aus dem Bereich Erziehung. Eltern und Erzieher werden durch gezielte Informationen und Anregungen bei ihrer Aufgabe unterstützt.

Dieses Buch

Fast jedes Kind ist von den Videospielen zunächst begeistert. Mit dem Drücken verschiedener Knöpfe oder Tasten läßt sich eine bunte Welt in Gang setzen, in der man Herr über Monster und Raketen sein kann. Viele Eltern stehen diesem Spiel­vergnügen allerdings mit Skepsis gegenüber: Ist das Videospiel das richtige für mein Kind? Wird es Schaden dabei erleiden? Oder nützen ihm die erworbenen Fähigkeiten? Dieses Buch bietet fundierte Informationen, um sich als Erwach­sener ein Bild von diesem neuen Spielzeug zu machen: Spiel­beschreibungen der gängigsten Videospiele und pädagogische Empfehlungen geben Eltern und Erziehern die Möglichkeit, selbst zu einer begründeten Meinung gegenüber diesen Spielen zu gelangen.

Der Autor

Dr. Jürgen Fritz, geboren 1944, ist Professor für Spiel- und Interaktionspädagogik an der Fachhochschule Köln. Er bildet dort Sozialpädagogen für ihren Beruf in Kindergärten, Jugendheimen und Freizeitstätten aus.



Geschrieben von asc
  Bild: JPG | Abmessung: 400x662 | Grösse: 47 Kbyte | Hits: 9548
Scan von asc
User-Kommentare: (75)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
19.08.2016, 21:17 gamersince1984 (266 
Das Spiel auf dem Monitor heißt Fred und ist von Quicksilva.
05.06.2016, 12:00 dee dee (96 
www.youtube.com/watch?v=Er-9iy6U4Hg
Aber welche Level?
Kommentar wurde am 05.06.2016, 12:01 von dee dee editiert.
26.11.2015, 20:31 BlackMetalDaddy (53 
Im Laden ein EIS in der Hand... das gibt ÄRGER
18.09.2015, 17:27 SarahKreuz (7913 
Ich bin auch im Sog...und zwar von Dragon Quest! Was spiel ich als nächstes, nachdem ich Teil 4 beendet habe? Den fünften? Den sechsten Teil? Welcher ist besser, ihr Kultis? Gibt doch bestimmt welche unter uns, die schon alle Dragon Quest-Epen durchgespielt haben & mir nen Tipp geben könnten; Kann mich nicht entscheiden. Story-technisch bietet jeder Teil ja ne eigene Handlung, die mit den vorangegangenen nix zu tun hat (wie bei Final Fantasy). Oder hab ich das bloß falsch verstanden?
Kommentar wurde am 18.09.2015, 17:29 von SarahKreuz editiert.
17.07.2011, 11:28 Andy (568 
Ist bei mir zufällig auf der Hauptseite aufgepoppt, und ich musste spontan an das denken:

Spoony - Mazes & Monsters
09.07.2011, 13:22 Atari7800 (2322 
Ich bin im "Sog der Videospiele"..mein Gott meine Eltern hätten das Buch lesen sollen..jetzt ust es zu spät
01.11.2010, 06:43 SarahKreuz (7913 
Was läuft da auf der Mattscheibe? Erkennt das jemand ?

oh halt...warte...es ist Kösel - für Eltern.
Kommentar wurde am 01.11.2010, 07:06 von SarahKreuz editiert.
01.11.2010, 04:05 esa (237 
Geil!
Da hat sich klein Fritzchen aber ins Zeug gelegt!
31.05.2010, 02:02 dn4ever (554 
Andy schrieb am 30.05.2010, 18:00:
Meiner Ansicht nach gehört das zusammen & wird üblicherweise auch so gesehen. Der Staat sollte so wenig Rechte wie möglich haben die Medien zu kontrollieren. Außer es gibt einen guten Grund!

Ja, Medien...
Zeitungsmeldungen, Berichterstattung sollte eigentlich gar nicht zensiert werden (jedenfalls nicht vom schriftlichen Inhalt her) außer sofern es um Bildmaterial im Fernsehen geht.
Aber mit "Medien" sind wohl Unterhaltungsmedien gemeint:

Die Frage wird jeder anders beantworten, was denn "ein guter Grund" wäre Medien zu zensieren. In Deutschland wäre eine Besonderheit die strafbar ist, die einen guten Grund hat, das Leugnen des Holocaust an den Juden und den Nationalsozialismus verherrlichende Botschaften.

Gut, da gibt es aber auch Leute aus anderen Ländern, die sehen eben das nicht als was besonders Strafbares an, ist ja eine Ländersache.

Da könnte man (sollte man meiner Meinung nach auch!) dann eben auch versuchen auf der ganzen Welt, oder in einem Teil der Welt (Europa z.B.) das Leugnen sämtlicher Völkermorde aus diesen Ländern unter Strafe zu stellen.

Ansonsten ist es eben auch sinnvoll, kriminelle Sachen wie z.B. Snuff-Filme zu verbieten, die ja wohl auch eigentlich in jedem Land der Welt verboten sind (oder?).

Dass allerdings viele Filme z.B. aus dem Bereich des phantastischen Films wie Tanz der Teufel, Geisterstadt der Zombies, Dawn of the dead... und diverses anderes in Deutschland gar beschlagnahmt wurden, (zum Teil noch sind) das halte ich für eine glatte Bevormundung von Erwachsenen. Und das ist für mich NICHT OK!

Filme sind doch für Kinder eh anders zu sehen, als Videospiele.

Einen Film wird ein Kind nicht unbedingt aufhören zu sehen, wenn es alleine vor dem Bildschirm sitzt.
Bei einem Videospiel hingegen ist aber Interaktion gefragt - wenn man nicht weiterspielt, dann ist eben auch "Stop" sozusagen.

Also für kleine Kinder halte ich es für bedenklicher sie einem Film für Ältere alleine auszusetzen, als wie das bei einem Spiel der Fall ist.

Aber zu den "Killer"-Egoshootern:
Ich vermute, Amokläufe (die gibt und gab es ja nicht nur an Schulen durch Jugendliche) wird es auch weiterhin geben, selbst wenn man alles in dem Bereich verbieten würde. Die Frage ist doch eher ob Leute Zugang zu gefährlichen Waffen haben.
Messer finden eh oft genug auf der Straße ihren Einsatz. Oft in nicht allzu guten Gegenden, und dann gibt es eben weniger Opfer (normalerweise) als bei Schusswaffen-Missbrauch, aber das kommt nicht so besonders ans Licht wie eben ein Amoklauf an einer Schule.

Im Falle von Folter/Mordspielen wie "Manhunt", kann ich aber eine Beschlagnahme durchaus noch verstehen. Da so etwas "sozialethisch desorientierend" wirkt, wie es im Fachjargon heißt, worunter ich mir in diesem Fall auch etwas vorstellen kann.

Kriegsspiele hingegen haben aber doch einen Bezug zur Realität, zumindest. Krieg findet halt statt, aber auch da gibt es Regeln (Genfer Konventionen) und ich finde, dass man ab 18 diese Spiele auch besitzen dürfen sollen.

Spiele hin oder her - Gewalt wird es wohl immer geben.
Kommentar wurde am 31.05.2010, 02:05 von dn4ever editiert.
30.05.2010, 18:00 Andy (568 
monty mole schrieb am 27.03.2010, 20:06:
Worüber diskutieren wir hier ?
Ob unkontrollierter Medienkonsum auf Kinder schädlich ist oder ob staatliche Organe das Recht haben sollen Medien zu kontrollieren ?

Meiner Ansicht nach gehört das zusammen & wird üblicherweise auch so gesehen. Der Staat sollte so wenig Rechte wie möglich haben die Medien zu kontrollieren. Außer es gibt einen guten Grund!

Commodus
Ob jemand zum Amokläufer durch Videospiele wird, ist eher unwahrscheinlich!

Habe ich unten oft argumentiert, wird aber nicht von jedem so geglaubt. Es existieren - wie immer in der Psychologie - Studien mit verschiedenen Ergebnissen.

Commodus
In einem Psychopathen, der kurz davor steht Amok zu laufen, könnte ein Gewaltspiel schon ein Auslöser sein!

Ja, und was lernen wir jetzt daraus? Gleiches gilt für Filme, Musik etc. mit Gewaltdarstellung. Außerdem IMHO im extremen Maße für 2 WK Memorabilien. Und für jemanden, der einen Schlachter bei der Arbeit sieht. Außerdem ist es dann kein Auslöser sondern vielleicht ein "Anheizer".

Die Gewalt in unserer Gesellschaft kommt von einer ganz anderen Seite. Neocons und ihre Sicht auf die Welt lassen grüßen, Zusammenhalt erfahren die Menschen nicht mehr, und Kinder sehen die Ängste und Sorgen ihrer Eltern. Dagegen setzen sie eben Aggression.

Commodus
Mir ist es zum Beispiel mal passiert, das ich volle drei Tage & Nächte "Battlefield" mit Kumpels zockte! Als ich dann nach Hause lief, brannten mir nicht nur die Augen, sondern ich "strafte" auch nach links und rechts, als wenn ich noch in Battlefield gewesen bin! Komisch?!



Edit: Und ich baute mein Haus fertig und in der Sekunde in welcher ich den letzten Stein einsetze erwartete ich dass die Wand verschwindet.
Kommentar wurde am 30.05.2010, 18:02 von Andy editiert.
30.05.2010, 17:52 IEngineer (323 
@Commodus:
Diese Reaktion kenne ich. Nachdem ich Splinter Cell durchgespielt hatte, bewegte ich mich nur noch an der Wand entlang und schaltete immer das Licht aus bevor (!) ich ein Zimmer betrat.
30.05.2010, 13:28 Commodus (4772 
Komplett verharmlosen sollte man das Thema nicht! Ob jemand zum Amokläufer durch Videospiele wird, ist eher unwahrscheinlich! Aber jeder Mensch ist anders und reagiert auch anders auf Reize! In einem Psychopathen, der kurz davor steht Amok zu laufen, könnte ein Gewaltspiel schon ein Auslöser sein! Aber das liegt dann wohl weniger am Spiel, als an der Person, die eigentlich eine Behandlung bräuchte!

Mir ist es zum Beispiel mal passiert, das ich volle drei Tage & Nächte "Battlefield" mit Kumpels zockte! Als ich dann nach Hause lief, brannten mir nicht nur die Augen, sondern ich "strafte" auch nach links und rechts, als wenn ich noch in Battlefield gewesen bin! Komisch?!
27.03.2010, 20:06 monty mole (1108 
Mal eine allgemeine Frage;
Worüber diskutieren wir hier ?
Ob unkontrollierter Medienkonsum auf Kinder schädlich ist oder ob staatliche Organe das Recht haben sollen Medien zu kontrollieren ?
Und mit Kontrolle meine ich jetzt keine Jugendfreigaben -die ich für eine notwendige Sache halte- sondern wirklich über Vorlagen worauf ein volljähriger Bürger Zugriff haben darf.
15.02.2010, 20:14 Andy (568 
asc schrieb am 15.02.2010, 09:23:
DEN Beweis gibt es nicht. Aber dermaßen deutliche Zusammenhänge, dass man wohl schon aus der Spieleindustrie kommen müsste, um das zu ignorieren.

Ich hoffe man merkt dass ich der Psychologie gegenüber nicht ablehnend gegenüberstehe aber: die Studien die ich kenne basieren auf Sprach und Bildertests nach Exposition der Testkinder. Das sind die GUTEN Studien, und als Wissenschaftler könnte ich dort an so vielen Stellen reingrätschen dass es kracht. Noch witziger: es gibt Ergebnisse zu Killerspielen die kamen durch BEFRAGUNGEN zustande ("Wirst DU aggressiv durch Spiele?" ). Naja, man muss halt veröffentlichen, kalte Fusion gab's ja auch schon.


Selbst erfahren tut man auch über die Medien.

Mit selbst erfahren meine ich Gewalt erleben, nicht sehen, davon hören oder eben spielen. In der Psychologie macht man einen großen Unterschied zwischen etwas aufgezwungen bekommen und sich "freiwillig" etwas aussetzen.


Computerspiele und Fernsehen tun ihr übriges dazu. Und auch scheinbar in "intakten" Familien ticken manche Jugendliche aus.

Worauf ich hinaus wollte: es gibt gut erforschte Störungen des Menschen, nachweislich auch durch Veränderungen im Gehirn, die zu soziopathischem etc. Verhalten führen.


Es gibt deutliche zeitliche Zusammenhänge aber der 50er Jahre zwischen steigenden Medienkonsum und Aggressionspotential unter Kindern und Jugendlichen.

D. h. zwischen den 50gern und heute ist etwas passiert was das Aggressionspotential erhöht hat. Ich tippe auf Väter, die vom Niedriglohnjob gefrustet gewissen FDP-Politikern gewisse Dinge wünschen, im Beisein des Kindes.

Die Menschen waren übrigens kurz vor den 50gern sehr aggressiv und unglaublich unmenschlich.
Kommentar wurde am 15.02.2010, 20:14 von Andy editiert.
15.02.2010, 11:37 Gundark (689 
Entschuldigung, es war natürlich kein Calippo im Pappröhrchen.
Sieht man ja klar und deutlich. Aber auch ein Calippo hätte der Faszination des Computers nichts entgegen setzen können.
Kommentar wurde am 15.02.2010, 11:38 von Gundark editiert.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!