Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: vanSonnenberg
 Sonstiges




Kult-Systeme


Gehe zu:

Philips CD-I


Hersteller:
Philips

Speichermedium:
CD

Veröffentlichung:
1991 bis 1999

Verkaufte Geräte:
ca. 1 Million

Technisches:
Prozessor:
MC 68070/15 MHz
RAM:
1 MB; 512K Rom; 8k Back Up Ram
Grafikanzeige:
384x280 oder 768x560 bei 24 Bit Farbtiefe au seiner Palette von 16,7 Millionen
Ton:
Sampling Chip MCD221
Schnittstellen:
S-Video, RGB, Stereo-Cinch, Mini Klinke

Allgemeines:
1991 Das Schlagwort Multimedia machte die Runde, die CD galt als das Medium bei Videospielen, die PC-Engine hatte eines, für das Mega Drive war eins angekündigt, da kam das Philips CD-I auf den Markt das erste reine CD Gerät.
Entwickelt seit 1988 von Philips & Sony konnte das Gerät natürlich auch Audio CD, sowie Photo-CD und Karaoke CD-S abspielen darüber hinaus natürlich auch die damals ganz neu entwickelte Video-CD (MPEG1) und speziell für das Gerät entwickelte Programme.
Es wurde auch am Anfang viel über die Leistungsfähigkeit der Konsole spekuliert, es schwirrten Gerüchte über 32 Bit mehrere Prozessoren und viel Leistung durch Welt.
In Wirklichkeit aber war die Konsole recht einfach aufgebaut Hauptprozessor war der MC 68070, eine Variante des MC68000 mit eingebauten I/O Leitung und 15 MHz Taktfrequenz. Desweiteren wurde als Grafikchip ein Philips Chip eingebaut mit der Bezeichnung MCD 212 als Soundchip diente der Philips MCD 221. Als Arbeits-Ram stand 1 MB und 512 K Rom zur Verfügung und ein Back-Up Speicher von 8 K. Die Grafik-Auflösung betrug im Normallfall 384x280 konnte aber bis 768x560 Punkte hochgefahren werden, an Farben stand eine 24-Bit Farbtiefe zur Verfügung aus 16,7 Millionen Farben. Das CD-Rom war ein Singlespeed Laufwerk.
Durch denn Einbau eines Video-CD Moduls wurde nicht nur die Möglichkeit geschaffen Video CDs zu schauen sondern auch die MPEG Fähigkeiten für Spiele zu nutzen und der Speicher wurde um 1,5 MB erweitert.
Am Anfang verstand Philips das Gerät auch nicht als Spielegerät sondern als Multimedia-Entertainment System und das Design des Gerätes ging auch mehr in Richtung High Tech, also passend zu damals modernen Stereo-Anlagen, wobei später auch eine Stereo Anlage mit eingebautem CD-I erschien. Das merkte man auch daran das am Anfang nur eine Fernbedienung beilag die auch den Joystick/Pad ersetzen sollte und dafür auch relativ unbrauchbar war, es erscheinen auch diverse Zusatzkontroller wie Pistole, Maus, Trackball und ein bunter für Kinder gedachter „Roller-Bal“. Ausserdem ein ganz brauchbares Joypad!
Philips brachte das Gerät in sehr vielen Varianten auf den Markt als 200er Serie (205, 210, 220) die sich nur durch die Ausstattung unterschieden. Die Hardware-Daten blieben gleich. Die 300er Serie(310, 360, 350, 370) Tragbare Varianten mit oder ohne Display und auch mal mit 3,5“ Disketten-Laufwerk.
Irgendwann wollte Philips dann auch den Videospiel-Markt mitnehmen und brachte das 450 auf den Markt, Toploader ohne Display und dem Panasonic 3DO FZ-10 nicht unähnlich. Wurde auch von Goldstar nachgebaut als GDI 750 & 1000. Ausserdem gab es noch eine OEM Variante von Vobis mit eingebautem Video-CD Modul.
Um die Aufzählung zu beenden es erschienen noch etliche Varianten passend für Stereoanlagen, mit Display, als Audio Komplettanlage, als komplett Fernseher und mehrere Profi Gerät zu Ausbildungszwecken. Letzte Modelle sind das CDI 660 & 670 mit Ansteuerung für DVD Player und ZIP Disk. Philips brachte zum Anfang ein buntes Sammelsurium an Software auf den Markt bestehend aus Edutainment , Nachschlagewerken, Musik und ein paar Spielen. Die Spiele waren allesamt nicht konkurrenzfähig auf dem Markt (Battleships, Vier gewinnt etc.).
Erst nach einiger Zeit entstehen interessante Spiele, aus einem Deal mit Nintendo (für die eigentlich ein CD-Laufwerk für das S-NES entstehen sollte nach dem Platzen des Deal mit Sony) erwirbt Philips die Lizenz für Zelda & Mario. Die Spiele die daraus entstehen sind wie im Fall von Zelda einfach nur schlecht, und die Mario Lizenz in einem ziemlich mittelmäßigen Jump & Run umgesetzt. Man kann aber Dank Video-CD Modul Dragon`s Lair und Space Ace in Spielhallen Qualität zocken. Später erscheinen doch noch interessante Titel wie The 7th Guest, Voyeur, Chaos Control und Burn: Cycle.
Leider erschienen diese Titel nicht nur für das CD-I sondern wurden auch für andere Systeme umgesetzt, so das der Grund sich dafür ein CD-I zu kaufen nicht mehr gegeben war und die restlichen Spiele waren Umsetzungen von 16-Bit Titeln die man natürlich auch weiter auf den meistens schon vorhandenen 16-Bit Konsolen spielen konnte. Ausserdem waren bis diese Spiele erschienen schon weit aus leistungsfähigere Konsolen auf dem Markt. Abschließend muss man sagen das hinter dem CD-I ein interessantes Konzept steckte, das aber schlecht vermarktet wurde und als man sich entschloss was zu tun es zu spät war.

Text von Atari7800





Bild von Atari7800


Lieblingssystem der Mitglieder: (3)
Dein Lieblingssystem?


Videos: 2 zufällige von 1
Kategorie: Philips CD-I, Intro, Demo


User-Kommentare: (35)Seiten: [1] 2 3   »
20.05.2017, 22:00 DaBBa (1031 
Fun Fact:
Das Philips CD-I war eine Zeit lang der Werbepartner der Show Hugo auf Kabel 1.
Obwohl es Hugo weder vorher noch nachher für das CD-i gab. Obwohl es thematisch durchaus auf die Kiste gepasst hätte.

Außerdem ist es natürlich ein Treppenwitz der Geschichte, dass diese für sich eigentlich belanglose Konsole indirekt die PlayStation ermöglicht und ein SNES-CD-ROM-Addon ersetzt hat.
14.05.2017, 12:03 robotron (1315 
Seit heuter "stolzer" Besitzer eines CD-i 450 zusammen mit paar Spielen, der Tutorial-Disc und dem "Gamepad 22er 9021" (sieht dem des Mega Drive sehr ähnlich). Naja ganz nettes Teil, passabel verarbeitet aber die Spieleauswahl ist ja bekanntlich nicht so der Brüller.
26.10.2014, 12:21 Retro-Nerd (9790 
Hauptsächlich Grafikadventures, FMV Adventures/Shooter. Sowas wie The 7th Guest, Mad Dog McCree. Vereinzelt auch Platformer wie "The Apprentice".
26.10.2014, 12:05 Reverend_Durchknall (105 
Kam für die Kiste eigentlich auch nur ein Game raus, welches sauber programmiert war und Spaß brachte
09.06.2014, 18:51 Nestrak (769 
Lord Loeffel schrieb am 09.06.2014, 03:19:
Ausgiebig spätestens, seit ich Errungenschaften der Homebrew-Szene und die mehr oder weniger in der EU erschienenen Rail-/Lightgunshooter entdeckt habe. .


Da würde ich mich über Tips und Vorschläge freuen. (gerne auch im Forum) Danke
09.06.2014, 03:19 Lord Loeffel (89 
SarahKreuz schrieb am 06.10.2013, 23:35:
Das wäre ja wie Bielefeld mit Bayern gleichsetzen.

Aus meiner maritimen Perspektive fast der gleiche Quatsch
Aber mal im Ernst und BTT:
Die Wii hat das von Nintendo gesetzte Ziel mehr als erreicht: Casuals und Nix-Gamer zu fangen. Ich hab eine seit Release und sie ist seitdem auch in Benutzung. Ausgiebig spätestens, seit ich Errungenschaften der Homebrew-Szene und die mehr oder weniger in der EU erschienenen Rail-/Lightgunshooter entdeckt habe. Davon ist das CD-I viiieeele metrische Einheiten entfernt, auch wenn es nur Opfer seiner Zeit bzw. Publisher war.
13.03.2014, 22:12 robotron (1315 
1 Mio. Geräte bei dem langen Produktionszeitraum...? Da muss Philips ja ewig dran festgehalten haben.
09.10.2013, 00:13 Bren McGuire (4805 
Ich zähle dann wohl auch zu der Gruppe der "ein oder anderen", da mir das Angebot - oder besser gesagt die Art - an Wii-Titeln größtenteils so gar nicht zusagte. Im ersten Jahr sah es ja noch recht gut aus, erschienen doch da solche Top-Spiele wie "The Legend of Zelda: Twilight Princess" (obwohl es ja nur eine Woche später auch für den GameCube kam), "Red Steel" (für einen Auftakt-Titel fand ich es damals ziemlich gut, ist aber sicherlich Geschmackssache), die "Wii Edition" von "Resident Evil 4" (spielte sich mit der Wii Remote meiner Meinung nach einfach noch mal 'ne ganze Klasse besser als das Original!), "Super Mario Galaxy" (jawohl, obgleich ich gewisse Antipathien gegenüber dem italienischen Klempner habe, war dieses Spiel aber wirklich klasse!), "Metroid Prime 3: Corruption" (mit Fernbedienung plus Nunchuk genial spielbar, weswegen ich mir später auch nochmal die gesamte Trilogie gekauft habe, obwohl ich Teil 1 und 2 bereits für den GameCube hatte) und das (leicht veränderte bzw. erweiterte) "Tomb Raider: Anniversary"...

Was dann in den nächsten Jahren für die Konsole auf dem Markt kam, entsprach aber gar nicht mehr meinem Geschmack, denn neben schlecht angepassten, längst überfälligen Konvertierungen à la "Bully: Die Ehrenrunde" oder "Baphomets Fluch: Director's Cut" (die zusätzlichen Szenarien waren ja ziemlich nett und unterhaltsam, eine entsprechende Aufwertung der Grafik bzw. der Synchronisation blieb jedoch aus) und auf die Fernbedienung zugeschnittene GameCube-Umsetzungen wie etwa "Resident Evil" oder "Pikmin", womit Nintendo ganz offenbar nur die schnelle Mark nebenbei machen wollte, reizten mich lediglich noch "Dead Space: Extraction" (geile Atmosphäre und Spannung, obwohl es nur ein Rail Shooter war), "Resident Evil: The Darkside Chronicles" (nicht ganz so gelungen wie "Dead Space: Extraction", aber trotzdem ganz unterhaltsam) sowie "Epic Mickey", während "Another Code: R" und "Indiana Jones and the Staff of Kings" absolut enttäuschend ausfielen - selbst das letzte "Zelda" ("Skyward Sword") war in meinen Augen ein echter Tiefpunkt...

Allerdings hat das auch ein Gutes, denn vor einem vorschnellen Kauf der Wii U hat mich das "Desaster" der Vorgänger-Konsole bewahrt - und daran habe ich scheinbar gut getan, denn selbst nach mittlerweile fast einem Jahr, in dem die U nun schon auf dem Markt ist, ist aber auch nichts veröffentlicht worden, was mich nur annähernd interessieren würde... und Ausnahmen wie das kommende "Batman: Arkham Origins" erscheinen ja zum Glück auch für die anderen Systeme...
08.10.2013, 23:35 SarahKreuz (7914 
Obwohl man Paffdaddy NATÜRLICH seine eigenes Empfinden nicht abschwatzen kann. Er hat sich die Wii gekauft, er beurteilt's als Fehlkauf. Fertig. Subjektive Sache.

Die Wii hat über 90 Millionen Geräte verkauft. Da ist ganz sicher der ein oder andere dabei, der enttäuscht mit der Nase rümpft.
08.10.2013, 14:16 drym (3458 
forenuser schrieb am 08.10.2013, 08:08:
Muss jeder Goethe oder Wagner gutfinden?

Ich sehe das so:
wirlich große Kunst muss einem nicht gefallen. Aber ihre Wirkung auf nachfolgende Künstlergenerationen und herausragende Qualität kann man ja auch anerkennen, ohne es "gut zu finden".
08.10.2013, 08:08 forenuser (2659 
Soweit ich das hier überblicke ging es hier nicht um technisch (Steuerung, Bugs u.Ä.) vergeigte Titel sondern um Titel die nicht gefallen. Und Gefallen ist halt eine subjektiv Auffassung.

Muss jeder Goethe oder Wagner gutfinden?
08.10.2013, 06:44 Twinworld (1891 
Welche Spiele "Schrott" sind und welche nicht liegt zum Glück bei jedem selber.

Da muss ich dir wiedersprechen,welche Spiele einem nicht gefallen liegt bei jedem selbst aber unspielbarer Schrott ist was anderes.
Auch wenn einem Adventures nicht zusagen kann er sicher nicht behaupten Monkey Island wäre ein Schrottspiel.
Es gibt halt Objektive und Subjektive Wahrheiten.
07.10.2013, 08:46 forenuser (2659 
Welche Spiele "Schrott" sind und welche nicht liegt zum Glück bei jedem selber.

Aber das für das CD-I deutlich weniger Titel erschienen sind ist wohl unstrittig. Und das eine Konsole mit vgl. geringen Spieleangebot für die Spielermehrheit eher unattraktiv ist wohl auch.

Und die letzten Punkt kann Philips uns erläutern. Hat man schlussendlich draufgezahlt oder Gewinn gemacht..?
07.10.2013, 07:35 Twinworld (1891 
Und noch jede menge mehr:
Battalion Wars2,Conduit1u.2,Cursed Mountain,Dead Space,Deadly Creatures,Donkey Kong Country,2xkirby´s,Kore Gang,Last Story,Monster Hunter3,Pandoras Tower,Red Steel1u.2,Schattenläufer,Paper Mario,Wario Land,Xenoblade Chronicles,Zack & Wiki nur um einige zu nennen.
06.10.2013, 23:35 SarahKreuz (7914 
Hatte das CDI überhaupt 2, 3 bemerkenswerte Spiele, wo man sich im nachhinein sagt: Woah, das sollte man unbedingt mal gespielt haben?
Auf der Wii (die sich im übrigen nicht schlecht verkauft hat, besonders bei Gelegenheitsspielern) fallen mir zumindest die üblichen Verdächtigen ein: die Mario-Spiele, Zelda, Metroid, Fire Emblem. Das ganze Nintendo-Arsenal halt. Das waren wohl echte Kaufgründe, wenn man Fan der Serie war.

Die CDI-Spiele, die ich bisher so in Videos gesehen habe, haben fast alle Würgereiz hervorgerufen. Ich glaub, das CDI ist ein ähnlicher Flop wie das CD32. Und beide Konsolen kann man schlecht mit irgendeiner Nintendo-Konsole seit dem NES auf eine Stufe stellen. Das wäre ja wie Bielefeld mit Bayern gleichsetzen.
Seiten: [1] 2 3   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!