Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Krischan
 Sonstiges




Kult-Systeme


Gehe zu:

Atari 1040ST


Hersteller:
Atari Computer GmbH

Speichermedium:
3,5"-Disketten, Festplatten, später auch CD-ROM

Veröffentlichung:
Ankündigung 05.01.1985
Im Handel Juni 1985 bis ca. 1994

Verkaufte Geräte:
Nicht bekannt, allerdings deutlich weniger als Amiga Modelle.
Es gab verschiedene Modelle, von 130 ST bis zum Mega STE 4.

Technisches:
Prozessor:
Motorola 68000, 8 MHz
Speicher:
512 KB bis 4 MB (passte immer in etwa zur Serienbezeichnung: 520 ST = 512 KB, 1040 ST = 1024 KB etc.)
Betriebssystem:
TOS 1.0 (ROM-Datum 20.11.1985)
TOS 1.02 (ROM-Datum 22.04.1987)
TOS 1.04 (ROM-Datum 06.04.1989)
TOS 2.06 (ROM-Datum 14.11.1991) - nur späte STFM-Modelle
Grafik:
Atari Shifter (später auch mit Chip "Blitter")
320×200 (16 aus 512 Farben)
640×200 (4 aus 512 Farben)
640×400 (2) (Monochrommonitor)
Sound:
Yamaha YM-2149 oder GI AY-3-8910, dreistimmig zzgl. Rauschgenerator
Schnittstellen:
Floppy, Monitor, Maus, Joystick, Modem, Drucker, DMA, Midi In + Out, ROM-Cartridge
Laufwerke:
Disketten: DD-doppelseitig, 720 KB
Festplatten: 20 - 60 MB


Allgemeines:
Mit der ST-Serie gelang Atari ein großer Erfolg, gerade nach dem Videospielcrash, als der Atari 2600 Anfang der 80er zum Staubfänger in den Regalen wurde. Entwickelt wurde der ST von C64-Erfinder Shiraz Shivji. Dem Atari ST wurde weltweit die erste serienmäßig hergestellte Maus mit zwei Tasten mitgegeben. Die Benutzeroberfläche hieß GEM, das Betriebssystem TOS.

Die Geschichte hinter dem Atari ST ist wenn man so will, eine Legende im Heimcomputerbereich: Jack Tramiel, wichtiger Mann bei Commodore, wurde bei Commodore entlassen und versuchte daraufhin, die angeschlagene Firma Amiga Inc. aufzukaufen. Commodore überbot ihn allerdings und erstand so die Marke "Amiga".

Tramiel ging in die Offensive und versuchte, einen Heimcomputer im 16-Bit-Bereich herzustellen, der unter anderem auch preislich in Konkurrenz zu den Apples gehen sollte. Der 130 ST und der 520 ST wurden im Januar 1985 auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorgestellt und war damit beinah 1/2 Jahr eher am Markt als der Amiga. Dennoch hatte Commodore im Spielebereich technisch die Nase vorn, während der ST dank seiner vielfältigen Schnittstellen und der gestochen scharfen Monochromauflösung im DTP- und im Musikerbereich eher professionelle Anwendungsmöglichkeiten anbot. Nach dem Erfolg des Amiga 500 brachte Atari als Antwort 1989 den überarbeiteten 1040 STE auf den Markt, der mit einem zusätzlichen Grafikchip und Stereosound aufwartete - allerdings zu spät.

Insbesondere im Demobereich wurde der Atari genutzt und so manch findiger Programmierer begann seine Karriere am ST. So wissen z.B. die wenigsten, dass der Chefentwickler des hierzulande sehr beliebten Fussball Managers von EA, Gerald Köhler, seinen ersten Fussball Manager (genannt "Kicker") Mitte der Achtziger am Atari ST in GFA-Basic programmiert hat.

Auch die Public Domain-Szene war am ST sehr groß, gerade weil es dort durch die hohe Monochromauflösung auch für Heimprogrammierer gut möglich war, übersichtliche und handliche Tools zu schaffen (z.B im DTP-Bereich "Calamus", das auch heute noch ein Begriff ist) und auch Datenbankprogramme oder Tabellenkalkulationen sehr gut zu lesen waren.

Mitte der Achtziger gab es keinen größeren "Glaubenskrieg" als die Frage "Atari oder Amiga ?". Heutzutage emuliert man einfach beide - am PC...

Text von berghutzen












Copyright: Computerspielemuseum Berlin
Fotos: Nr.1


Lieblingssystem der Mitglieder: (17)
Dein Lieblingssystem?

Top Spiele laut User-Wertung:
Fate: Gates of Dawn (9.72)
Secret of Monkey Island, The (9.59)
Kick Off 2: The Final Whistle (9.50)
Tracksuit Manager (9.50)
Tower of Babel (9.33)
Empire: Wargame of the Century (9.29)
Phantasie III: The Wrath of Nikademus (9.29)
Balance Of Power: Geopolitics In The Nuclear Age (9.25)
Silent Service II (9.24)
Bard's Tale, The: Tales of the Unknown (9.23)
Amberstar (9.21)
Starflight (9.20)
Roadwar 2000 (9.20)
Pirates! (9.17)
Civilization (9.17)
Turrican II: The Final Fight (9.16)
Maniac Mansion (9.16)
Zak McKracken and the Alien Mindbenders (9.15)
Dragonflight (9.11)
Dungeon Master (9.08)


User-Kommentare: (206)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
13.06.2018, 11:29 Berghutzen (3269 
kultboy schrieb am 09.06.2018, 21:45:
Bekomme vom Schwiegervater einen Atari geschenkt samt Monitor und Zubehör. Hätte jemand interesse daran? Bitte PN an mich.


Ich würde erstmal sagen, reserviert für mich ^^
09.06.2018, 23:06 Fürstbischof von Gurk (169 
Hihi! Der Kultboy hat sogar angeheiratete Verwandte, die Besitzer der ersten Volks-Supercomputer waren. Nerdige Sippe, die!
09.06.2018, 23:01 forenuser (2822 
Austria... Da dürfte vor allem wohl der Monitor ein Fall für eine Spedition werden...

Aber, abhängig vom Gerät, könnte ich mich für einen Atari erwärmen, passt gut neben meinen Acorn - ist ja kein Amiga...
09.06.2018, 21:45 kultboy [Admin] (10829 
Bekomme vom Schwiegervater einen Atari geschenkt samt Monitor und Zubehör. Hätte jemand interesse daran? Bitte PN an mich.
13.05.2018, 14:12 Knispel (167 
Mal eine Frage an die "Experten". Ende der 80er/Anfang der 90er spielten wir auch viel auf dem ST des Vaters eines Kumpels (der damals reichlich Spiele besaß).

Zwei Spiele, die mir noch in Erinnerung geblieben sind, kann ich leider nicht mehr "finden", da mir die Titel einfach entfallen sind.
Bei einem Spiel musste man seine Figur durch ein Labyrinth lotsen, in welchem Spinnen lauerten. Traf man auf ein solches Vieh, wurde gekämpft (man hatte aber keine direkte Eingriffsmöglichkeiten). Ich glaube, die Figur ließ sich durch Mahlzeiten aufpäppeln, sodass man die Wahrscheinlichkeit auf einen Sieg erhöhen konnte. Gewann die Spinne, sah man eine recht lustige Grafik, in der das Biest munter an einem saugte

Das andere Spiel war eine Art Adventure/Detektivspiel. Man suchte einen Mörder und musste z.B. diverse Zimmer eines Hotel o.ä. absuchen. Man konnte beim Durchsuchen auch von dem Täter überrascht werden. Dann wurde ein Text eingeblendet, der in etwas folgendermaßen geschrieben war: "Eine kalte Klinge bohrt sich in Ihren Rücken." Das Spiel hatte schon damals eine ordentliche (deutsche!) Sprachausgabe.

Vielleicht kann ja jemand etwas mit meinen etwas kryptischen Beschreibungen anfangen
13.04.2018, 19:48 Nr.1 (2679 
Berghutzen schrieb am 13.04.2018, 15:46:
Ist das Zak McKracken im Laufwerk?


Ja ist es. ^^

Und das wischst Du auf!!!
13.04.2018, 15:46 Berghutzen (3269 
Ist das Zak McKracken im Laufwerk?
28.01.2017, 18:29 nudge (873 
Die monochromen Monitore waren echt die Härte. Ich habe mit so einem Grünmonitor angefangen. Auf dem konnte ich Aztec Challenge auf dem C64 nicht spielen, weil die Farbe der Piranhas im selben Grün angezeigt wurde wie das Wasser.

Was Du hattest war ein bernsteinfarbener Monitor. Die gab es auch und hatten das selbe Problem. Besser aber selten bei den nicht-bunten war schon schwarz/weiß.

Aber natürlich war nur Farbe das einzig wahre
28.01.2017, 14:06 Knispel (167 
Achja, mit diesem feinen Gerät kam ich Ende 1989 erstmals in Kontakt mit Computerspielen.
Mein Vater kaufte ihn damals dem Sohn unserer Nachbarn ab und schenkte ihn mir zu Weihnachten
Xenon 2, Double Dragon, Pipe Mania, Zaxxon... war schon herrlich Als Monitor gab es nur so einen schwarz/gelb anzeigendes Teil (ist das der klassiche Monochrommonitor?). Wie hässliche das heutzutage aussieht
Trotzdem echt fein und eine tolle Erinnerung. Hab noch genau das Rauschen und Surren im Ohr, wenn man den ST eingeschaltet hat bzw. wenn er geladen hat... hach.
17.01.2017, 01:55 Rufus (169 
dirkwe schrieb am 16.01.2017, 22:10:
Ich habe mal eine Frage zu dem im Artikel genannten Fussball Manager "Kicker", der Mitte der Achtziger am Atari ST in GFA-Basic entwickelt wurde ... geht es da um das Programm, was ursprünglich in der ASM als Shareware vorgestellt wurde? http://www.kultboy.com/testbericht-uebersicht/1221/

Oder gab es wirklich früher schon einmal ein Programm mit dem Namen Kicker für den ST?


Köhler entwickelte dieses Spiel mit Freunden im Selbstvertrieb, Softwarefirmen lehnten sein Spiel ab. Das verlinkte ist daher ein anderes. In einem Buch zu Anstoss 2 Gold hat er die Entwicklung seines " Kicker" auf ein paar Seiten niedergeschrieben. Wenn ich mal einen Scanner zur Hand habe, kann ich das gerne mal einscannen
16.01.2017, 22:10 dirkwe (1 
Ich habe mal eine Frage zu dem im Artikel genannten Fussball Manager "Kicker", der Mitte der Achtziger am Atari ST in GFA-Basic entwickelt wurde ... geht es da um das Programm, was ursprünglich in der ASM als Shareware vorgestellt wurde? http://www.kultboy.com/testbericht-uebersicht/1221/

Oder gab es wirklich früher schon einmal ein Programm mit dem Namen Kicker für den ST?
10.11.2015, 08:08 Berghutzen (3269 
35 EUR ist doch günstig. Blöd mit der Maus, aber afaik [Alt] + Cursortasten ersetzen die Maus (zumindest provisorisch).
09.11.2015, 21:55 BlackMetalDaddy (53 
Gute Wahl


Das hoffe ich doch. Hab für den 1040 mit SM124 35 Euro gelatzt. Ich denke, da kann man nicht meckern. 43 "leere" Disketten sind auch dabei

Jetzt fehlt mir nur noch ne Maus und ein Joystick, aber die sind teuer geworden
09.11.2015, 21:24 Berghutzen (3269 
Gute Wahl.
09.11.2015, 20:56 BlackMetalDaddy (53 
Habe mir soeben einen 1040 STF zugelegt. Mein erster Atari. Habe früher ausschließlich Commodore Kisten und zuletzt einen Spectrum besessen. Der hat mich aber nicht wirklich überzeugt.

Ich freue mich auf Ataris Kiste!
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!