Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: doclovejoy
 Sonstiges




-_-

zurück

Amiga Joker 3/92



Seiten: [1] 2 

von Bren McGuire

Seiten: [1] 2 

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalt Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (5)Seiten: [1] 
22.04.2015, 14:41 leroy (28 
Ich habe mir damals eine 68020 Turbokarte zugelegt - für Formula One Grand Prix. Das war schon deutlich besser. Auf dem PC liefs trotzdem noch sichtbar flüssiger, aber halt mit schlechterem Soundblaster FM Sound. Damals konnte man halt nicht alles haben...
04.09.2010, 21:45 Gundark (691 
Wer kann bitte eine Senfgurke NICHT von einem Schraubenzieher unterscheiden?

Prozessor aushebeln hört sich verdammt riskant an, da hat bestimmt mancher Schüler falsche Hoffung geschöpft (*KNACK!*).

Und Netzteildoktoren sind mir als Berufszweig auch vollkommen unbekannt.
Kommentar wurde am 04.09.2010, 21:46 von Gundark editiert.
04.09.2010, 21:34 Nimmermehr (385 
Als Wink mit dem Aufrüstzaunpfahl verstehe auch ich den Artikel. Umso weniger verstehe ich, wieso der Artikel auf halber Strecke zu Ende ist.
Aufrüstwillige hatten mit dem Artikel doch faktisch nicht mehr als eine Preisspanne von 300 - 4500 Mark und vier Telefonnummern an der Hand. Ein detaillierter Vergleich verschiedener Produkte fehlt. Und dann noch die Ungewissheit, ob es der A500 nach dem Aushebeln des Prozessors noch tut. Was zum Geier ist ein Netzteil-Doktor? Und dann die Frage aller Fragen: Geht nach der OP die alte Software noch?
Commodore selbst tat sich auch keinen Gefallen, den A1200 standardmäßig ohne Festplatte auf den Markt zu werfen. Ich entschied mich damals schweren Herzens vom sterbenden Pferd abzusteigen und auf den PC umzusatteln.
04.09.2010, 18:24 Bren McGuire (4805 
Ein weiteres Beispiel dafür, dass der Joker - auch abseits der eigentlichen Previews und Reviews - stets um die Zukunft des Amiga-Spielemarkts bedacht war. Man könnte diesen Bericht (sowie weitere Artikel in späteren Ausgaben) auch als sprichwörtlichen "Wink mit dem Zaunpfahl" verstehen, denn schließlich standen die Zeichen dieser heiß von Systemen umkämpften Branche bereits anno 1992 insbesondere für Standard-Amigas auf "radikale Aufrüstung". Wer sich dann noch, trotz solcher Artikel, über das Schlafwagentempo eines "Wing Commander" oder nicht enden wollender Diskettenwechsel sowie Ladezeiten in einem Epos wie "Indiana Jones and the Fate of Atlantis" aufgeregt hat, ist schlichtweg selbst schuld dran gewesen... solch eine Ignoranz, wie sie von einem Großteil der vermeintlichen Fans des Amigas an den Tag gelegt wurde, forderte halt ihren Tribut...
Kommentar wurde am 04.09.2010, 20:11 von Bren McGuire editiert.
04.09.2010, 14:25 asc (2207 
Jaja, der Amiga Joker... gleich erkannt an den Bildunterschriften ...
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!