Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: mist64
 Sonstiges




-_-

zurück

ASM 12/90



von Bren McGuire

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalt Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (7)Seiten: [1] 
25.08.2011, 12:13 Rektum (1730 
Die vornehme Blässe steht Manni!
25.08.2011, 11:58 Bren McGuire (4805 
Man beachte links hinten im Regal (3. Ebene): Mannis "Energizer" (mit 80 Prozent Alkoholgehalt!), mit dem er sich jeden Tag übers harte Chefredakteurs-Dasein rettete...
25.08.2011, 11:33 drym (3535 
Ist ja auch total ok.
Habe ja auch nichts dagegen, dass eine Bevölkerungsbewegung vom Land in die Stadt und Ost nach West stattfindet.

Aber neben all den teilweise kriminellen, teilweise strunzdummen Wieder"vereinigungs"aktivitäten (Annexion triffts wohl eher) hätte man doch nicht jedem kleinen Städtchen, welches heute ausgestorben ist, ein neues Schwimmbad und Hochglanzbürgersteige spendieren brauchen.

Was solls. Ich freue mich, wenn wir im Osten dann wieder Bären angesiedelt haben. Schweden hat auch wenige Einwohner pro qm und ist ein sehr lebenswertes Land
25.08.2011, 10:58 Nr.1 (2819 
drym schrieb am 25.08.2011, 09:58:
Stimmt, der Osten hat ja nur so viele Einwohner wie NRW.
Dafür bekommt er aber ganz schön viel Aufmerksamkeit (& Geld...).

Haha.


Tja, das hat man davon, wenn man überstürzt wiedervereint und den Menschen millionenfach den Boden unter den Füßen wegreißt (Treuhand, Firmenschließungen in gigantischem Maßstab). Allein im ehemaligen Bezirk Magdeburg arbeiteten 30.000 Menschen (!!!) im Schwermaschinenbau. Diese Arbeitsplätze brachen fast schlagartig weg.

Seitdem wandern Jahr für Jahr Ostdeutsche nach Westdeutschland aus und sorgen so dafür, dass die permanent schwindende Bevölkerungsdecke im Westen ein wenig aufgestockt wird, während der Osten nach und nach ausblutet.

Dazu kommt, dass Ostdeutschland seit Jahrhunderten (also auch schon zu Zeiten des Kaiserreiches und davor) zusammen mit den ehemaligen Ostgebieten des Reiches die Kornkammer der Deutschen war. Der Boden ist hier schwerer und fruchtbarer als in Westdeutschland. Das bedeutet: Viel Ackerfläche und weniger Bevölkerungsdichte.

Wie Du siehst, hat es schon seine Gründe, alte und neue, wieso in Ostdeutschland im Vergleich zu Westdeutschland, flächenmäßig gesehen, weniger Menschen leben.
Kommentar wurde am 25.08.2011, 10:59 von Nr.1 editiert.
25.08.2011, 09:58 drym (3535 
Stimmt, der Osten hat ja nur so viele Einwohner wie NRW.
Dafür bekommt er aber ganz schön viel Aufmerksamkeit (& Geld...).

Haha.
25.08.2011, 00:41 docster (3272 
25.08.2011, 00:15 SarahKreuz (8328 
Die Kick Off-Competition








...ah,mist. Ist ja schon abgelaufen...
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!