Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: mist64
 Sonstiges




-_-

zurück

Power Play 1/90




Ich nehme Bezug auf Euren Aufruf zur Meinungsäußerung zum Leserbrief "Russen-Hatz" in POWER PLAY 11/89:

Vor etwa zwei bis drei Jahren gerieten die Spiele der Gattun "Simulationen und Strategie" schon einmal unter Beschuß. Als kriesverherrlichend, jugendgefährdend und gewaltfördernd eingestuft, und in der Folge beinahe alles, was das Label "microprose" trug, sozusagen vom Fließband weg indiziert. Vor nun bald einen Jahr wurde die Indizierung von "Gunship" überraschend aufgehoben - dieses Jahr folgte Ende August "F-15 Strike Eagle". Diese zwei Simulationen scheinen die Jugend also nicht mehr zu verderben - oder aber die BPS scheint langsam einzusehen, daß es dem begeisterten Gunship-Piloten nicht darum geht, nach dem Motto "Hähä! Das waren zweitausend Menschen" mit einer 75-FFAR eine Infanterie-Einheit "wegzuputzen", sondern einzig und allein darum, den Hubschrauber mit seiner ganzen, hervorragend simulierten High-Tech-Ausrüstung zu beherrschen.
Genausowenig, wie ein Gunship-Pilot darauf aus ist, während der halben Stunde, für die der Sprit reicht, möglichst viele Menschenleben auszulöschen, genausowenig sieht er in einem angreifenden MI-24 "Hind"-Hubschrauber den bösen Russen. Eine "Hind" bedeutet für ihn eine erneute Herausforderung an sein Können im Umgang mit dem simulierten Hubschrauber. Der besondere Reiz der Simulationen von "Microprose" liegt nunmal darin, daß nicht nur die Technik an sich, sondern auch der Schauplatz mitsimuliert wird.
Daniel Wesemann, CH-Richterswil

Es ist wahr, das die Programmierer meist kriegerischer Simulationen oder anderer Spiele sehr gerne die Warschauer-Pakt-Staaten als "Feind" dargestellen.
Wenn den Programmierern gar nichts anderes einfällt,als reale Begebenheit im Spiel unterzubringen, lautet mein Tip:
Versucht es doch mit staatenlosen, hochorganisierten Terroristenringen, wie es erfolgreich bei "Carrier Command" lief. Ebenfallsaktuell wäre die Verwendung von einflußreichen Drogenkartellen, wenn man unbedingt ein Feindbild haben will.
Thomas Falknowski, Hamburg
von sascha2104

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalt Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (0)Seiten:
Leider noch keine Kommentare vorhanden!
Seiten:


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!