Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: edvsklave2002
 Sonstiges




-_-

zurück

ASM 9/91



Seiten: [1] 2 3 

von Commodus

Seiten: [1] 2 3 

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalt Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (11)Seiten: [1] 
27.12.2012, 12:28 spatenpauli (726 
Der Knüller bei diesem Scan: Joysoft suchte Mitarbeiter.
Hätte ich das nur eher gewußt, das ganze Leben wäre in komplett anderen Bahnen verlaufen.
27.12.2012, 10:05 Commodus (4872 
Das Wort Multimedia war anfangs auch noch nicht negativ behaftet! Im Gegenteil, ...ein multimediales Erlebnis wollte ich schon haben.

Ich konnte bei Vorstellung des CDTV überhaupt nichts damit anfangen. Abwarten heisst da immer die Devise.

Es gab mal einen Artikel in der ASM "ROM WURDE AUCH NICHT AN EINEM TAG ERBAUT" (ROM- stand für CD-ROM), wo neue Games-Grafiken für das Medium CD-ROM vorgestellt wurden. Zak McKracken, Indy IV & auch Strike Commander waren enthalten. Ab da wurde ich erst auf die Silberlinge aufmerksam.

Aber da dann im Laufe der Zeit für das CDTV nur Mist, oder die haargenaugleichen Games vorgestellt wurden, war ich froh nicht extra dafür sparen zu müssen.

PS: Jetzt weiss ich erstmal wieder das CDTV nicht "Compact Disc Tele Vision" bedeutet, wie von mir fälschlicherweise immer angenommen, sondern "Commodore Dynamic Total Vision".
26.12.2012, 21:19 SarahKreuz (8328 
Gibt wohl viele, die den Begriff mit den Startschuss der CD verbinden (bzw. die CD-Rom). Also zu einem Zeitpunkt, als sie Flächendeckend auch beim "kleinen Mann" ankam, der von 6 Uhr morgens bis 3 Uhr Nachmittags für sein Lebensunterhalt ackerte.
So mitte der Neunziger war es DAS Modewort. War bei mir genauso, anfang der Neunziger war das eher noch ein Fremdwort.
Kommentar wurde am 26.12.2012, 21:25 von SarahKreuz editiert.
25.12.2012, 20:26 Nr.1 (2738 
bronstein schrieb am 25.12.2012, 20:21:
@Nr. 1: Der AJ hatte doch sogar eine Kolumne namens "Multimedia", und das allerspätestens 1992.


Ich habe meine Nachricht bereits geändert.

Seltsam, wie früh das los ging. Vor allem, da damals kein (bezahlbares) Rechnersystem vernünftig die Inhalte einer CD wiedergeben konnte. Ich kam mit diesem Wort erst ca. 1994 in Berührung, das weiß ich noch recht genau, da es mich da zum ersten Mal in den Fingern kribbelte, mir einen A4000 mit CD-ROM zuzulegen.
25.12.2012, 20:21 bronstein (1654 
@Nr. 1: Der AJ hatte doch sogar eine Kolumne namens "Multimedia", und das allerspätestens 1992.
25.12.2012, 20:12 Nr.1 (2738 
Seltsam, ich kann mich absolut nicht erinnern, damals jemals von "Multimedia" gehört zu haben und nun forsche ich intensiver nach und siehe da, zumindest in den späteren Prospekten und Anzeigen des CDTV taucht tatsächlich das Wort auf!

Ich bin mir aber weiterhin sicher, dass Commodore in diesem Fall auf keinen fahrenden Zug aufsprang und auch das Wort "Multimedia" nicht erfunden hat.

Was aber den Begriff ansich angeht, habe ich mich geirrt.
Kommentar wurde am 25.12.2012, 20:22 von Nr.1 editiert.
25.12.2012, 19:46 bronstein (1654 
Naah, "Multimedia" war damals schon ein zukunftsverheißender Begriff, und sollte mit dem CDTV assoziiert werden. Ich weiß noch, wie ich dastand, vor dem ohnehin eher kleinen Stand auf einer der größten EDV-Fachmessen Europas (es war die Wiener "ifabo"), und dann ließen sie Musik abspielen mit potthässlichen Zufallsgrafiken, und man hatte das "Vergnügen", die Texte zu den Popsongs am unteren Rand des Bildschirms mitzulesen. "Mehr haben die nicht drauf?", dachte ich, und dann war die Show auch schon zu Ende. Was für ein Reinfall.
25.12.2012, 01:00 Nr.1 (2738 
PaulBearer schrieb am 24.12.2012, 22:51:
Ich dachte ja, damals hat sich alles mit dem Label "Multimedia" automatisch verkauft. Dachte Commodore halt auch.


Das war sicher nicht der Fall. Dieser Begriff kam in der Computerbranche erst Mitte der 90er auf. Commodore kam also sogar sehr früh mit seiner Idee eines "Leichtbediencomputers fürs Wohnzimmer". Der Begriff "Multimedia" kam in der Marketingkamapagne für das CDTV nicht vor, soweit ich weiß.

Die Idee hätte enorm einschlagen können, da sie durchaus revolutionär war, jedoch sehr mangelhaft in die Tat umgesetzt wurde.
24.12.2012, 22:51 PaulBearer (886 
Ich dachte ja, damals hat sich alles mit dem Label "Multimedia" automatisch verkauft. Dachte Commodore halt auch.
24.12.2012, 12:12 Nr.1 (2738 
bronstein schrieb am 24.12.2012, 11:33:
CDTV, hahaha.

Mir kamen die Zweifel auf einer EDV-Fach-Messe im Frühherbst 1991, als sich die Präsentatoren schwer taten zu erklären, was man mit dem Ding eigentlich machen kann. Ich meine, es ist eine Sache, die Vorzüge der Hardware aufzuzählen, aber die Präsentation versagte aufgrund des Mangels an attraktiver Software. Auch das Publikum wirkte nicht sehr angetan. Wahrscheinlich war dieser Flop der Anfang vom Ende von Commodore.


Das CDTV war meiner Meinung nach der verzweifelte Versuch, einerseits unbeleckte Heimnutzer anzusprechen, die keinerlei Ahnung von Rechnern haben und andererseits dem Profilager eine Plattform für Präsentationen auf Messen oder Kongressen zu bieten.

Eigentlich eine gute Idee, denn in diesem Bereich war höchstens noch das CD-i zu finden und der sehr frische Multimediamarkt war noch nicht einmal richtig beackert worden.

Dumm nur, dass ein (für aufwändiges Multimedia) viel zu langsamer A500+ im Inneren werkelte. Wie so oft nutzte Commodore einfach vorhandene Technik, um etwas "Neues" zu entwickeln. Das Ergebnis ist ein, wie ich finde, sehr schickes Gerät in CD-Player-Optik, das aber minimal bis gar nicht für den angestrebten Multimediabereich geeignet ist.

Videowiedergabe? Farbbrillanz? Aufwändige Inhalte, die das niegelnagelneue Computermedium "CD" auch wirklich ausnutzen?

Alles komplette Fehlanzeige. Also was sollte man auf einer Messe auch großartig zeigen? Das Ergebnis: Zumeist miese Versuche, Spiele mit kleinen Filmschnipseln anzureichern und Standard-Spiele, die man auf Wunsch per externen (und extra zu kaufendem) Diskettenlaufwerk zocken kann.

Ich finde, dass das CDTV kein Anfang vom Ende war, sondern hervorragend zeigt, wie schlecht es ist, ambitionierte, ja hochtrabende Pläne verwirklichen zu wollen, obwohl die Basis schlicht nicht passt. Ein Scheitern war vorprogrammiert.
24.12.2012, 11:33 bronstein (1654 
CDTV, hahaha.

Mir kamen die Zweifel auf einer EDV-Fach-Messe im Frühherbst 1991, als sich die Präsentatoren schwer taten zu erklären, was man mit dem Ding eigentlich machen kann. Ich meine, es ist eine Sache, die Vorzüge der Hardware aufzuzählen, aber die Präsentation versagte aufgrund des Mangels an attraktiver Software. Auch das Publikum wirkte nicht sehr angetan. Wahrscheinlich war dieser Flop der Anfang vom Ende von Commodore.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!