Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: stoerte
 Sonstiges




-_-

zurück




Seiten: [1] 2 

von asc

Seiten: [1] 2 

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalt Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (11)Seiten: [1] 
23.12.2013, 10:02 spatenpauli (709 
Nr.1 schrieb am 22.12.2013, 23:14:
Ist Deine tollere Hälfte aus Italien? Auf jeden Fall hab ich wieder was gelernt, danke.


Schweizerin, daher sprachlich entsprechend vorbelastet (die Schimpfkanonaden in ihrer Heimatsprache klingen einfach himmlisch...).
22.12.2013, 23:39 Nr.1 (2532 
Filtertüte schrieb am 22.12.2013, 21:56:
Ich muß zu meiner Schande gestehen, ich habe schon immer "Computer" gesagt, und nie "Rechner"...


Ich sage seit jeher "Computer" und "Rechner". Zumal die allgemeingültige Etablierung des Rechners von den USA ausging. Genauso habe ich kein Problem mit Begriffen wie "Recorder" oder "Toaster". Es gibt einen offensichtlichen Unterschied zwischen gewachsenen Begriffen oder zwanghaft eingefügten Fetzen fremder Sprachen.

Das führt allgemein zu einem, wie ich finde, hoch interessanten Denkansatz: Für viele Deutsche klingen englische Begriffe "cool", obwohl diese für die englischsprachigen Menschen vollkommen normal klingen. So ist es für einen Nordamerikaner eben wortwörtlich "kühl", wenn er etwas besonders gut findet oder die besonders beherrschte Handlunsweise eines Menschen gemeint ist, während für den Deutschen lediglich die Tatsache eine Rolle zu spielen scheint, dass das Wort anders klingt, als eben "kühl".

Viele Deutsche (oder Deutschsprachige) scheinen nicht zu begreifen, dass die englischen Begriffe für Muttersprachler exakt so klingen, wie für uns die deutschen Begriffe. So dürften wir uns in den 80er Jahren massenhaft das Wort "damn" aus deutschen Mündern anhören, obwohl das deutsche Wort "verdammt" exakt die selbe Bedeutung hat und für einen Briten auch genauso verstanden und gefühlt wird.
Kommentar wurde am 22.12.2013, 23:41 von Nr.1 editiert.
22.12.2013, 23:14 Nr.1 (2532 
spatenpauli schrieb am 22.12.2013, 21:50:
Nr.1 schrieb am 22.12.2013, 21:34:
So stammt auch "frotzeln" aus einer anderen Sprache. Ich weiß nur nicht, aus welcher.


Lt. meiner besseren Hälfte aus dem Italienischen.


Ist Deine tollere Hälfte aus Italien? Auf jeden Fall hab ich wieder was gelernt, danke.
22.12.2013, 22:44 docster (3253 
Daß sich die englische Sprache als den Standard begründend im IT Bereich etablierte, sehe ich keinesfalls negativ.

Eher die von Nr.1 erwähnte mangelnde Feinfühligkeit im Umgang mit der eigenen Sprache.

Zu jenen Tagen verweigerte man sich wohl weniger dem Englischen, als daß man - frei von jedweden Debatten - ansprechende, den Sinn nicht verfälschende muttersprachliche Bezeichnungen erstrebte.

Viele Einflüsse sind und waren ohne Zweifel äußerst bereichernd, nichtsdestoweniger erfährt das Deutsche gleichermaßen eine Verschandelung, insbesondere im beruflichen Sektor, dieser Schwachsinn könnte wohl ganze Bücher füllen.
22.12.2013, 21:56 Filtertüte (629 
Ich muß zu meiner Schande gestehen, ich habe schon immer "Computer" gesagt, und nie "Rechner"...
22.12.2013, 21:50 spatenpauli (709 
Nr.1 schrieb am 22.12.2013, 21:34:
So stammt auch "frotzeln" aus einer anderen Sprache. Ich weiß nur nicht, aus welcher.


Lt. meiner besseren Hälfte aus dem Italienischen.
22.12.2013, 21:34 Nr.1 (2532 
docster schrieb am 22.12.2013, 21:21:
Im Rahmen der Amigapräsentation wurde die "Maus" auch noch mit einem eigenen deutschen Namen versehen - geht alles!


Klar geht das alles! Wenn man aber geradezu willig oder blind zulässt, dass die eigene Sprache zum Spielball der aktuellen Befindlichkeiten wird, dient die eigene sprachliche Identität nur noch als Projektionsfläche für Anglizismen.

Bei meinem letzten Arbeitgeber war immer von "worst case" und "sale" die Rede, was ich rigoros verweigerte und von "Gau" und "Verkauf" sprach. Richtig seltsam wurde es, als ich vor versammelter Mannschaft das Verb "frotzeln" benutzte, dass gerade einmal zwei von fünfzehn Kollegen verstanden. Der Rest schaute mich entgeistert an oder kicherte, weil man natürlich das "r" nicht verstanden hatte. Da kommt man sich regelrecht bescheuert oder fremd vor, wenn man so ein Wort ganz alltäglich benutzt und Dich Deine eigenen Landsleute nicht mehr verstehen.

Um es klarzustellen: Ich habe nichts gegen gewachsene Einflüsse anderer Sprachen in die Unsere. Das ist seit Jahrtausenden so und findet quer durch alle Sprachen seinen Widerhall. So stammt auch "frotzeln" aus einer anderen Sprache. Ich weiß nur nicht, aus welcher.
Kommentar wurde am 22.12.2013, 21:39 von Nr.1 editiert.
22.12.2013, 21:21 docster (3253 
Im Rahmen der Amigapräsentation wurde die "Maus" auch noch mit einem eigenen deutschen Namen versehen - geht alles!
22.12.2013, 21:20 docster (3253 
22.12.2013, 21:19 Nr.1 (2532 
docster schrieb am 22.12.2013, 20:47:
Zentraleinheit - da wurden Fachbegriffe noch adäquat übersetzt.


Tja, wie sich die Zeiten doch ändern! Es gab sie mal, die Zeit in der man seine Zeit plante und nicht managte. Als man noch sich noch eine Unterhose kaufte und keine Underwear. Als man uns noch unterhielt und nicht entertainte. Als man probierte und nicht tastete.

Selige Zeiten. Take me home, back to the roots!

Kommentar wurde am 22.12.2013, 21:20 von Nr.1 editiert.
22.12.2013, 20:47 docster (3253 
Zentraleinheit - da wurden Fachbegriffe noch adäquat übersetzt.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!