Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: MrFatAgnus
 Sonstiges




-_-

zurück

Amiga Joker 3/93



Eine Lanze für Nintendo

In eurem Test zu "Lionheart" stand kürzlich die Aufforderung: "Werft Eure Konsolen weg, Leute!". Ich habe mir neulich ein Super NES gekauft und finde diesen Satz überhaupt nicht komisch. Auf dieser Konsole existieren Spiele mit Effekten, die sich am Amiga nicht annährend so gut realisieren lassen. Damit will ich nur sagen, daß man bei all den ultracoolen Amiga-Games den Video-Sektor nicht unterschätzen sollte. "Lionheart" beispielsweise ließe sich ohne größere Probleme umsetzen...
Noch ein bißchen Kritik zu "Indy IV": Wer einen Amiga mit 1MB und Zweitfloppy besitzt, wird eine andere Meinung zu dem Teil haben als Ihr. Hundert Diskettenwechsel pro Minute nerven dann ja doch! Dazu kommt eine Geschwindigkeit, die sich vor Sierras Schleichern wahrlich nicht zu verstecken braucht. Turbokarte, Harddisk und viel Speicher gehören somit zur Pflichtausstattung, was Ihr deutlich hättet erwähnen müssen!
Und noch eine kleine Wunderlichkeit hinsichtlich des "Turrican!"-Klassikers im Januar-Heft: Wieso sind die Turris denn heute besser als vor drei Jahren? Ist die Qualität von Actionspielen derweil so stark gesunken oder liegt hier ein Mißverständnis vor?

wundert sich Thorsten Zimmer aus Mannheim.

Du scheinst zwar ein reichlich pedantischer Wortklauber zu sein, aber man ist schließlich kein Unmensch: Okay, brauchst Dein Super NES trotz "Lionheart" nicht wegzuwerfen. Auch in Sachen "Indy" können wir Deine Kritik nicht widerspruchslos hinnehmen, beschäftigte sich doch ein ganzer Absatz des Tests mit den Hardware-Anforderungen. Und daß ein Standard-500er nunmal weder eine Rakete noch ein 486er ist, sollte sich zwischenzeitlich doch schon rumgesprochen haben - umso bewundernswerter, daß die Konvertierer von Lucas Arts das Game für die Besitzer solcher Rechner überhaupt ermöglicht haben! Last not least die Klassiker-Schelte: Wir verstehen gar nicht, was Du meinst, denn im Zeitspiegel lagen doch alle aktuellen Noten deutlich unter denen von anno dunnemals. Brille verlegt?
von Darkpunk

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalt Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (37)Seiten: [1] 2 3   »
24.01.2014, 17:22 Riemann80 (475 
Pat schrieb am 24.01.2014, 08:22:
Um aber noch kurz auf das N64 zu sprechen zu kommen: Für mich der grösste Fehler der Konsole war nicht das Modul - das fand ich eigentlich ganz okay, wenn auch nicht mehr zeitgemäß - sondern die Tatsache, dass man eigentlich KOMPLETT auf 3D-Grafik setzte und die 2D-Unterstützung praktisch weggelassen hat. Klar, konnte man einfach mit Texturen arbeiten aber da der Texturenspeicher sowieso so klein war, dass diese arg matschig sein mussten, war das eher unmöglich - gewisse Firmen haben dann doch noch was hingekriegt.

Stellt euch nur mal vor, wie viele fantastische PS1-Spiele es gibt, die fast ausschließlich 2D sind.


Naja, wenn 2D wirklich so ausschlaggebend gewesen wäre, hätte der Saturn sich mehr durchgesetzt, der faltet die Playstation im 2D-Bereich zusammen.
Da ich keine Konsole zu der Zeit hatte, kann ich schwer einschätzen, wie die Spieler damals zu 2D standen, aber für die Presse war es jedenfalls überholt. Wenn ich an die ganzen Tests von damals denke, die als Scan gesehen habe, wo sich der Autor abfällig über 2D-Spiele auf PSX und Saturn herzieht und das als überholtes "16-Bit-Spiel" abtut. Mein Highlight ist der Gamespot-Test von "Herc's Adventures", wo der Tester meinte, es sähe gut aus, obwohl(!) es nicht in 3D ist.
24.01.2014, 11:31 TheMessenger (1647 
unearth360 schrieb am 23.01.2014, 19:56:
@nudge

Nintendo war schon immer eine sehr engstirnige Firma. Bis zur Wii stehen alle Konsolen bei mir im Wohnzimmer. Der Umbruch mit alten Medien stellte für Nintendo immer ein großes Hindernis dar. Allein die Entscheidung das N64 mit Modulen auszustatten zeugte von veralteten Denken. Ab diesem Zeitpunkt hat Big N deb Puls der Zeit in jeder Konsolengeneration verpennt. Traurig aber wahr.


Also, ich kann ja verstehen, dass Hardcore-Gamer mit der Wii letztlich nicht viel anfangen können, aber man kann doch nicht ernsthaft behaupten, dass Nintento "den Puls der Zeit" verpennt habe, wenn sie mal eben in der letzten Konsolengeneration mit einer einzigen Konsole mehr verkauft haben als Sony und Microsoft zusammen! Ich würde hier genau das Gegenteil behaupten, auch wenn es uns Gamern der alten Schule vielleicht nicht gefällt und auch nicht nachvollziehbar erscheint! Aber die Wii hat den Puls der Zeit so derart genau auf den Kopf getroffen wie kaum eine Konsole davor und danach. Mir fällt da eigentlich nur noch der Gameboy ein - und der war bezeichnenderweise auch von Big N.

Die Wii U ist hingegen tatsächlich ein Beweis dafür, dass man den Erfolg mit der Wii einfach nicht mal aus dem Handumdrehen und mit zig neuen Mario- und Zelda-Reinkarnationen wiederholen kann. Hier würde ich schon eher davon sprechen, dass man den Anschluss verloren hat.
24.01.2014, 09:21 viddi (608 
Riemann80 schrieb am 24.01.2014, 00:45:
viddi schrieb am 23.01.2014, 18:43:
Ich denke, Lionheart hätte sowohl auf dem SNES, als auch auf dem MD, schlechter ausgesehen, denn die Grafikmenge hätte den Modulspeicher sicherlich gesprengt.


Nö, die die vier Disketten sollten in 24-MBit-Modul passen.


Aber die 24 MBit wären für ein solches Spiel nicht genehmigt bzw. verwendet worden.

Ein Amiga-Port ist nunmal kein Zugpferd für den Verkauf. Lionheart ist nicht Street Fighter II.
24.01.2014, 08:22 Pat (3586 
Man kann aber leider nicht Wii-Spiele mit einem normalen Controller Spielen. Das blöde Gewackele verdirbt mir den Spass. Erst dank Emulatoren kann ich die "wackle wild"-Funktion auf eine Taste legen.

Aber vielleicht bin ich altmodisch. Ich hasse eben solche Gimmicks.

Jetzt, da die PS4 draussen ist, kaufe ich so langsam einige der PS3-Spiele nach (ich kaufe es meist per eBay oder über die Amazon Händler gebraucht und zahle nicht mehr als 10€) und auch da fällt auf, das viele Spiele immer wieder irgendwelche Gamepad-Wackler haben. Ich hasse das.

Apropos Wackler: Ich hasse es, wenn das Gamepad vibriert. Danke an Microsoft und Sony, dass ich das global abschalten kann - da dürfte Windows ruhig nachholen.

Um aber noch kurz auf das N64 zu sprechen zu kommen: Für mich der grösste Fehler der Konsole war nicht das Modul - das fand ich eigentlich ganz okay, wenn auch nicht mehr zeitgemäß - sondern die Tatsache, dass man eigentlich KOMPLETT auf 3D-Grafik setzte und die 2D-Unterstützung praktisch weggelassen hat. Klar, konnte man einfach mit Texturen arbeiten aber da der Texturenspeicher sowieso so klein war, dass diese arg matschig sein mussten, war das eher unmöglich - gewisse Firmen haben dann doch noch was hingekriegt.

Stellt euch nur mal vor, wie viele fantastische PS1-Spiele es gibt, die fast ausschließlich 2D sind.

Riemann80: Ein 24Mbit Modul wäre knapp für vier Amiga-Disketten (die haben 800kb) und ich nehme stark an, dass man die Grafik von hand in höhere Bitraten bringen müsste, was auch mehr Platz benötigen würde. Aber ein 32 MBit Modul müssste gehen.
Kommentar wurde am 24.01.2014, 08:30 von Pat editiert.
24.01.2014, 05:42 Twinworld (1984 
Das die Wii nicht die Grafikpower der anderen Next-Generation Konsolen hatte wusste ich schon als ich sie mir gekauft habe,aber Grafikpower ist/war nie ein Kauf oder nicht Kauf Argument.
Sonst wäre ich hier wohl auch auf der falschen Seite.
Ich habe nichts gegen Supergrafik besitze auch die X-Box360 aber Sie ist nicht entscheident für mich,was zählt sind die Spiele und da hat die Wii einiges zu bieten neben dem ganzen Casulschrott.
Zum Controller kann man sagen das die Idee gut war aber in vielen Spielen schlecht umgesetzt,aber zur Not kann man sich ja einen normalen Controller dazu kaufen der für viele Spiele auch ausreicht.
24.01.2014, 00:45 Riemann80 (475 
viddi schrieb am 23.01.2014, 18:43:
Ich denke, Lionheart hätte sowohl auf dem SNES, als auch auf dem MD, schlechter ausgesehen, denn die Grafikmenge hätte den Modulspeicher sicherlich gesprengt.


Nö, die die vier Disketten sollten in 24-MBit-Modul passen.
23.01.2014, 23:25 Doc Sockenschuss (945 
Zum Thema Nintendo in der Ära N64/Gamecube ist dieser ziemlich lange Artikel vielleicht für einige von euch interessant: A Dolphin’s Tale: The Story of GameCube
23.01.2014, 19:56 unearth360 (157 
@nudge

Nintendo war schon immer eine sehr engstirnige Firma. Bis zur Wii stehen alle Konsolen bei mir im Wohnzimmer. Der Umbruch mit alten Medien stellte für Nintendo immer ein großes Hindernis dar. Allein die Entscheidung das N64 mit Modulen auszustatten zeugte von veralteten Denken. Ab diesem Zeitpunkt hat Big N deb Puls der Zeit in jeder Konsolengeneration verpennt. Traurig aber wahr.
23.01.2014, 19:11 nudge (873 
Leicht OT: Die Sendung "Die Nintendo Story" auf ZDF Info fand ich ziemlich gut. Auch wenn die Sendung nicht sehr lang war, hat sie doch die ganze Geschichte gut aufbereitet finde ich (als jemand der keine Konsole hatte und auch nicht haben wollte - somit fehlt mir vielleicht das Detailwissen was alte NES-Gamer haben).

Das Image was sie pflegen ist ja festgezurrt. Und anscheinend ging beim NES ja kein Spiel in den Verkauf, wenn es Nintendo nicht gefiel und in deren Konzept passte. Starker Tobak. Dass sich manche Gamer aber so sehr über sie lustig machen wusste ich auch nicht.
23.01.2014, 18:43 viddi (608 
Ich denke, Lionheart hätte sowohl auf dem SNES, als auch auf dem MD, schlechter ausgesehen, denn die Grafikmenge hätte den Modulspeicher sicherlich gesprengt.

Man hätte also wieder mit Objektspiegelungen gearbeitet, oder Tilesets reduziert. (vergleicht z.B. mal die Bäume in Lotus II auf dem Amiga und Lotus auf dem MD)

Es wäre vielleicht etwas bunter gewesen oder der Bildschirmausschnitt dezent größer...obwohl: wie soll man die Copper-Effekte mit einer statischen Palette toppen?!
Kommentar wurde am 23.01.2014, 18:44 von viddi editiert.
23.01.2014, 18:18 Pat (3586 
Für mich war die letzte Nintendo-Konsole, die was getaugt hat, der GameCube. Den fand ich toll (hatte allerdings die US-Version).

Das N64 war doch kein Flop, oder? Ich kannte viele, die das Teil besassen. Aber die meisten hatten es ausschliesslich für Zelda.
Aber bei ihren Eigenproduktionen war Nintendo schon immer top.

Ich hatte mir eine Wii gekauft und war maßlos vom Kontrollsystem enttäuscht. Ich fand zum Beispiel Twilight Princess in der GameCube Version mit einem RICHTIGEN Controller um ein vielfaches besser zu spielen.

Heute Spiele ich meine wenigen Wii-Spiele lieber am Emulator, da kann ich die ganzen nervigen Wackel-Befehle auf eine Taste legen.

Aber ich kann mit diesem ganzen Gimmick-Zeugs nichts anfangen. DIe Wii-U kommt mir nicht ins Haus. Das ist sicher auch schade aber die Zeiten, in denen ich ein Nintendo als ebenbürtig sah, sind leider vorbei.

Auch das DS hatte für mich seine nervigen Seiten: So musste jedes Spiel IRGENDWIE dann doch noch den zweiten Bildschirm und IRGENDWIE doch noch irgend eine Touch-Eingabe haben - und viele haben auch einfach noch IRGENDWIE etwas mit dem Microfon eingebaut. Suuuuper!

Der obige Leserbrief hatte zu jener Zeit schon teilweise Recht: In gewissen Aspekten war der Super Nintendo dem Amiga überlegen. Aber in einem Amiga-only-Magazin fand ich die Sticheleien gegen Konsolen durchaus witzig und - wenn es um Lionheart geht - auch ein Stück weit im Humor der Übertreibung angebracht.

Ich bin nicht der Meinung, dass das Spiel auf dem SNES nicht möglich wäre (wobei man einige Amiga-typische Effekte wohl anders machen hätte müssen) aber es war nunmal ein ein Spiel, dass es nicht auf den Konsolen gab und es wohl auch nicht geben würde. Was nützte sie dann noch für Lionheart?
23.01.2014, 17:30 unearth360 (157 
Die Wii war ein kommerzieller Erfolg. Aber die Grafik war schon vier Jahre vorher veraltet. Das einzig neue war der Kontroller. Und das war auch das aus für richtige Spiele. Außer Casualgames gab es nichts wofür das Steuerungskonzept brauchbar war. Kinekt z.B ist für mich auch nur ein Gimmik. Mehr nicht.
23.01.2014, 14:40 Mithran (168 
Ich frage mich, wer bei Nintendo die Entscheidung fällte die neue Leichtigkeit des Spielerlebnisses mit der Wii gegen dieses hässliche und unhandliche Wii U Pad zu tauschen und dann auch noch veraltete Hardware als Next Gen anzubieten.

Das musste floppen!!! Aber das N64 war mit der Entscheidung für Module auch schon so eine Katastrophe. Und die Disc-Eigenentwicklung des Gamecube ebenso.

Wann wird man bei Big N endlich begreifen, dass man nicht wie 1990 gegen einen Konkurrenten (Sega) Konsolen entwickelt, sondern gegen andere Konsolenhersteller, PC, Tablets und Smartphones????

Wirklich traurig...
23.01.2014, 07:51 drhoemmal (83 
Big N macht auch im Handheldbereich alles richtig. Einzig die Wii-U ist ein mörderischer Flop. Das Teil verstaubt einfach nur.
23.01.2014, 06:16 Twinworld (1984 
unearth360 schrieb am 22.01.2014, 20:38:
Nintendo machte mit dem n64 und dem Cube so viel falsch. Mit den Nachfolgern noch mehr. Sie entwickeln schlicht am Gamer vorbei. Die Wii U ist im Vergleich zur Xboxone ein schlechter Witz. Sorry Big N. Seit dem Snes seid ihr für mich gestorben.


Wobei die Wii doch ein Kommerzieller Erfolg war und ganz ehrlich finde ich die Wii gut.
Es gibt einige richtig Klasse Spiele auf der Wii und man kann alle Gamecubespiele darauf Spielen.
Alles im allen eine gute Zweitkonsole.
Seiten: [1] 2 3   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!