Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: amiga4711
 Sonstiges




-_-

zurück

ASM 1/92



Cracker-Mißhandlung

Wir wollen allen Cracker-Hassern zeigen, wie Cracker misshandelt werden. Den Bericht schickte uns Wolfgang Schnaps. Der Kopf des Crackers sah aus, als habe ihn jemand stundenlang mit siedendem Wasser übergossen. Er war dick, geschwollen und haarlos. Als der Cracker später seziert wurde, stellte sich heraus: Das Skelett war verbogen. Die Muskulatur wie Fleisch aus dem Suppentopf. Zehn Tage lang hatte der Todeskampf in Sandelzhausen bei Mainburg gedauert. Die Krankheit, an der der Cracker eingegangen war – die Nyoglobinurie – tritt bei gefangengehaltenen Crackern häufig auf. Computerumstellungen, wie sie in freier Crackerbahn nie vorkommen, bei gefangenen Crackern jedoch üblich sind, können sie auslösen. Es genügt aber schon der simple Streß. Da werden „überzählige“ Cracker von einem System zu anderen verhökert. Bereits die Ängste, die mit der Trennung ven dem vertrauten Computer und beim Transport im engen Polizeiwagen aufkommen, können die Cracker in hochgradige Erregung versetzen. Oft sterben sie auch kurz nach der Gefangennahme an Aufregung. Unmittelbar nach dem im Hafen von Hamburg in Deutschland ein Frachter mit gefangenen Crackern ausgelaufen war, mußte Wachmeister Nilpferdmeier acht von einundzwanzig Crackern ins Meer werfen, weil sie Symptome der Nyoglobinurie aufwiesen. Einige von ihnen lebten noch, als die Polizisten sie über Bord kippten. Auf einem anderen Transportschiff erschoß der erste Offizier einen Cracker, der in seiner Verzweiflung begonnen hatte, seine Disketten zu essen. Gelegentlich sieht man tote Cracker vor Deutschlands Küste treiben: gestorben an Systemwechsel. (…)

M.M.N.T. & S.G.B.

(Anm. d. Red.: Wir wissen zwar nicht, was uns dieser Brief sagen wollte, hielten ihn aber trotzdem für interessant genug, um den Platz im Feedback zu opfern.)
von Darkpunk

Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalt Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (5)Seiten: [1] 
31.01.2011, 11:27 Adept (1065 
Der Text basiert offenbar auf einem "Grußwort" des Bamiga Sector One in Richtung FAIRLIGHT. Das Original liest sich noch etwas stranger...und wesentlich länger.
15.12.2007, 15:49 Greg Bradley (2570 
1. Jetzt, da ich das gelesen habe, kann ich mit Sicherheit sagen, ich wäre jetzt schlauer, hätte ich das NICHT gelesen.

2. "Nyoglobinurie" schreibt sich in Wirklichkeit "Myoglobinurie".

3. Ich glaube, "Wolfgang Schnaps" und "Wachtmeister Nilpferdmeier" sind gar nicht deren echte Namen.
15.12.2007, 14:01 Darkpunk (2313 
s t r a n g e !
Kommentar wurde am 15.12.2007, 15:05 von Darkpunk editiert.
14.12.2007, 23:25 arctangent (327 
"Wolfgang Schnaps"
14.12.2007, 11:17 death-wish (1345 
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!