Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: nomis
 Sonstiges




Redakteure

zurück

Jörg Langer
(Jahrgang: 1972)

Interview: Jörg Langer (15.10.2013)

Beteiligte ZeitschriftenBeteiligte Testberichte

Lieblingsredakteur der Mitglieder: (10)
Dein Lieblingsredakteur?
User-Kommentare: (31)Seiten: [1] 2 3   »
31.07.2018, 08:07 Darkpunk (2458 
@v3to: Eigentlich habe ich damit kein Problem. Ich bin auch recht selten auf besagter Seite. Ein Luibl-Fan werde ich aber sicher nicht mehr.
30.07.2018, 16:55 v3to (976 
@Darkpunk: Die gesammelte deutschsprachige Spielepresse wertet inzwischen subjektiv oder setzt auf Einzelmeinungen. 4Players hält dabei noch für sich hoch, auch im Sinne persönlicher Enttäuschungen abzuwerten und keine Rücksicht auf Herstellervorgaben zu nehmen. Finde ich in Ordnung, so lange eine Diskussion mit den Lesern stattfindet. Wenn man damit ein Problem hat, sollte man speziell Reviews von Jörg Luibl und Mathias Oertel mit Vorsicht genießen, denn die beiden verfolgen diesen Grundsatz schon sehr konsequent.
Kommentar wurde am 31.07.2018, 09:46 von v3to editiert.
30.07.2018, 16:07 Darkpunk (2458 
Mathias Oertel von 4players.de hat im Test zum letzten Doom rumgeheult, dass es nicht das von Ihm gewünschte Doom 3.5 geworden ist: ein schlauchiger Horrorshooter wie es Doom 3 seinerzeit war. Dabei wurde seitens Bethesda und id jahrelang kommuniziert, dass Doom eben genau das nicht werden würde. Subjectivity anyway...
30.07.2018, 14:37 v3to (976 
Das Problem mit den objektivierten Spieletests ist mMn, dass sich bei heutigen technischen Standards der Produktionsaufwand übermäßig auswirkt. Bei der Gamestar oder GamersGlobal kam ja kaum noch ein AAA-Titel unter die 80%-Marke (bzw bei GG 8 Punkte), selbst wenn im Test steht, dass zb die Handlung anstrengend ist, der 100ste Ubisoft-Formel-Klon langweilt oder ein Vollpreisspiel von Microtransaktionen durchsetzt ist. Auf der anderen Seite kam man mit dieser Betrachtung bei diversen Indie-Titeln an Grenzen, diese angemessen beurteilen zu können. Aus dem Grund hatte zb die Gamestar vor einigen Jahren ihr Wertungssystem geändert.
30.07.2018, 13:00 Gunnar (2338 
Tja, ich weiß nicht: Bei Spiele- und Musikkritiken bin ich an Wertungen gewöhnt, die im zugehörigen Text dann eben objektiv (technische/fachliche Qualität des Spielinhalts) und subjektiv (persönliche Präferenz des Autors) begründet werden. Beim Film- oder Literaturkritiken brauche ich sowas dagegen eher weniger, aber das liegt wohl eher an den Medien selber und an der Intention, mit der ich sowas dann lese: Bei Spielen und Musikalben frage ich mich eher "Wird es mir gefallen, das zu konsumieren?" Bei Filmen und Büchern steht der Gedanke dann zwar auch im Raum, da es sich dabei aber üblicherweise um erzählerisch ungleich komplexere Werke handelt, die mich noch über den Kinoabend hinaus bzw. lange nach dem Lesen beschäftigen (werden), möchte ich dann wiederum als Leser auch Hintergründe und Interpretationsansätze in Erfahrung bringen. Spiele erscheinen mir für sowas wiederum etwas zu generisch - denn da beschäftigt sich der Spieler ja grob geschätzt zu 90% mit der Spielmechanik, also den von ihm zu bedienenden Elementen und Abläufen, und nur zu 10% mit "Inhalt" auf der Ebene von Handlung, Figuren und (möglicher) Moral.
30.07.2018, 12:34 v3to (976 
Darkpunk schrieb am 30.07.2018, 12:16:
Sich anzumaßen, Spiele vollkommen objektiv bewerten zu können, ist doch Blödsinn. Da spielt es auch keine Rolle, ob der Redakteur/Gamer Langer heißt oder

Menschen sind Gewohnheitstiere. Das erzähl mal Leuten, die es Jahrzehnte gewohnt waren, Wertungen aus Sicht eines imaginären Durchschnittsspielers mit kleinteilig abgewägten Pro-und-Kontras zu lesen. Die wollen Vergleichbarkeit und das ist bei subjektiven Wertungen hinfällig. GamersGlobal war tatsächlich auch sowas wie der letzte Anker in der Hinsicht bei redaktionellen Spieletests.
Kommentar wurde am 30.07.2018, 12:41 von v3to editiert.
30.07.2018, 12:16 Darkpunk (2458 
v3to schrieb: Dazu werden Spiele seitdem nur noch subjektiv bewertet. Die Entscheidung war schon kontrovers, vor allem weil es einen Bruch zu Jörg Langer's bisheriger Philosophie darstellt.


Die richtige Entscheidung. Sich anzumaßen, Spiele vollkommen objektiv bewerten zu können, ist doch Blödsinn. Da spielt es auch keine Rolle, ob der Redakteur/Gamer Langer heißt oder

Bitte Namen einsetzen


Kommentar wurde am 30.07.2018, 12:18 von Darkpunk editiert.
30.07.2018, 11:51 Darkpunk (2458 
Jörg Langer polarisiert nun mal. Das provoziert viel Häme und Kritik. Oftmals ungerechtfertigt.
30.07.2018, 11:43 v3to (976 
Mit dem Relaunch kamen schon ein paar Sachen, die mMn recht sinnvoll waren. Beispielsweise gibt es nicht mehr die Unterteilung zwischen Top-News und normaler News, was echt lästig war, wenn man früher auf der Seite etwas stöbern wollte. Die User-Profile wurden geändert und sind übersichtlicher geworden.

Die größte Änderung betrifft die Art, wie Spiele auf der Seite getestet werden. Statt sechsseitiger Tests gibt es fast nur noch Kurztests mit Video (Ausnahmen bestätigen die Regel). Dazu wurde im Vorfeld lange diskutiert und gab auch Umfragen, wobei raus kam, dass kaum jemand die langen Texte liest.

Dazu werden Spiele seitdem nur noch subjektiv bewertet. Die Entscheidung war schon kontrovers, vor allem weil es einen Bruch zu Jörg Langer's bisheriger Philosophie darstellt. IMO war das überfällig, denn objektivierte Wertungen wirken bei heutigen Spielen völlig aus der Zeit gefallen.
Kommentar wurde am 30.07.2018, 11:56 von v3to editiert.
30.07.2018, 11:15 spatenpauli (729 
Retro-Nerd schrieb am 30.07.2018, 10:59:
Wie, da gab es ein Relaunch? Sieht doch genauso schrottig aus wie vorher!!

Na ja, sie haben zumindest sowas in der Richtung geschrieben.....
30.07.2018, 10:59 Retro-Nerd (10601 
Wie, da gab es ein Relaunch? Sieht doch genauso schrottig aus wie vorher!!
30.07.2018, 09:15 spatenpauli (729 
AmigaAze schrieb am 30.07.2018, 04:00:
Seine Seite Gamers Global ist nach dem Relaunch wirklich eine gute Alternative zu den üblichen Verdächtigen geworden. Oder ich werde einfach langsam alt

Ich finde die Seite nach dem Relaunch noch furchtbarer als vorher. Weniger Text, mehr Bilder/Videos, mehr Gedöns, weiterhin furchtbares Design - Langer versucht halt, mit den Zeichen der Zeit zu gehen. Zumindest, was er für die Zeichen hält....

Neue Kunden wird er damit nicht anlocken, dafür einige alte Stammbesucher vergraulen. Erinnert mich irgendwie an den Wandel der ASM vom Videospiel- zum Spaßmagazin. Und wie das ausgegangen ist, ist ja bekannt.

Und ganz schlimm bleibt die ewige Bettelei im Crowdfundingformat für irgendwelche Let´s Plays oder, noch schlimmer, Berichte von Langers letzter Urlaubsreise.
30.07.2018, 04:00 AmigaAze (215 
Seine Seite Gamers Global ist nach dem Relaunch wirklich eine gute Alternative zu den üblichen Verdächtigen geworden. Oder ich werde einfach langsam alt
12.05.2017, 17:14 Jochen (1021 
Die Retrokompott-Jungs haben für ihren Podcast nicht nur ein Interview mit Jörg Langer geführt, sie haben dieses Interview jetzt zusätzlich auch als eigenen MP3-Download (40,1 MByte) zur Verfügung gestellt. Ich finde, Jörg Langer gibt hier einige schöne Einblicke zur Entstehung und den Betrieb von Gamersglobal (und auch zum Spieleveteranen-Podcast und zur Retro Gamer).
Kommentar wurde am 30.07.2018, 12:25 von Jochen editiert.
12.01.2017, 10:27 Teddy9569 (1548 
Alles eine Frage des Geschmacks, sagte der Affe und biss in die Seife.
Seiten: [1] 2 3   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!