Kultboy Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine  (Gelesen 1128 mal)

Commodus

  • 42
  • Kuuuuuult
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2885
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #15 am: 15.06.2018, 00:42 »

Zitat
Also ich kenne noch die Legende, dass der C64 kaputt geht, wenn man Joypads mit mehreren Feuerköpfen verwendet.
Scheint wohl nicht zu stimmen.

Das kann passieren, wenn man z.B. ein Mega Drive Pad direkt anschließt. Aber auch dafür gibt es Adapter mit Schutzschaltung.

Ach Du Sch €! $   Ich schließe am C64 immer zwei SMS-Pads an. Bisher ist noch nix kaputt gegangen. Warum soll da was kaputt gehen?
Gespeichert

Retro-Nerd

  • Kuuuuuuult
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6340
  • Rip Adam!
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #16 am: 15.06.2018, 01:29 »

Die Master System Pads sind harmlos. Nur die Mega Drive Pads können angeblich den CIA der C64 zerstören, auch wenn ich das noch nie irgendwo gesehen habe. Anders herum ist auch möglich, das der C64 Port den Multiplexer im MD Joypad zerstört.

Aus C64-Wiki:

Zitat
Allerdings dürfen Mega Drive und Genesis Controller nicht an einen Commodore angesteckt werden. Der Grund dafür ist, dass die Ausgangsleitungen dieser Gamepads die Signalleitungen nicht nur auf Masse ziehen (Open Collector), sondern u.U. auch 5 Volt auf die Leitungen legen, was zu Kurzschlüssen führt, falls gleichzeitig die Tastatur benutzt wird oder die CIA2-Leitungen auf Ausgang geschaltet werden.
Gespeichert
Rollenspiel Experte Cassidy meint: "Ich stehe sogar nachts auf und zocke Dragon Age Origins im Kettenhemd am PC."
Rektum hat keinen Arsch in der Hose!
Herr Planetfall ist ein moderner Kaspar Hauser.
Greg weiß nix!

Commodus

  • 42
  • Kuuuuuult
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2885
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #17 am: 15.06.2018, 07:10 »

Danke für den Hinweis. ...hab schon ein Schreck bekommen. Ich hab zwar noch ein paar Joysticks wie den CP usw., aber um die zu schonen nutze ich am Amiga und C64 immer die SMS-Pads. ...nur Decathlon geht damit nicht. Aber das für das Spiel würde ich nie mehr ein Joystick riskieren. Das spiele ich lieber nicht.
« Letzte Änderung: 15.06.2018, 07:11 von Commodus »
Gespeichert

Slicer

  • Kuuult
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 357
    • Videospielgeschichten.de - Geschichte spielend erzählt
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #18 am: 26.06.2018, 20:23 »

Ich habe vor einigen Tagen einen Beitrag auf meiner Seite über den RetroPie geschrieben...

Vielleicht ist der für den ein oder anderen interessant: https://www.videospielgeschichten.de/retropie-fuer-jedermann/
Gespeichert
Videospielgeschichten.de - Geschichte spielend erzählt
Internet: https://www.videospielgeschichten.de

-Stephan-

  • Ehrenmoderator
  • Kuuuuuuult
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7254
    • E-Mail
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #19 am: 14.07.2018, 00:28 »

Sehr schöner Bericht Andre  :worship: :oben:

Schön wäre hier vielleicht noch ein Nachfolgebericht..sprich, welche Systeme hast du selbst probiert, was waren deine Erfahrungen, wie hat es dir gefallen, etc. :)
Gespeichert

Slicer

  • Kuuult
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 357
    • Videospielgeschichten.de - Geschichte spielend erzählt
Re: Raspberry Pi + Retropie = spottbillige Emulationsmaschine
« Antwort #20 am: 15.07.2018, 11:03 »

Hallo Stephan!

Danke für Dein Feedback :) Ich habe im Beitrag bewusst auf das Thema Spiele bzw. ROMs verzichtet, um nicht zu sehr in die illegale Ecke zu deuten. Aber Deine Idee ist dennoch gut. Ich denke mal darüber nach. In jedem Fall ist der RetroPie ein Hammer-System, mit dem man eine Menge Spaß haben kann. Meine Kids lieben es auch.
Gespeichert
Videospielgeschichten.de - Geschichte spielend erzählt
Internet: https://www.videospielgeschichten.de