Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Heronimo
 Sonstiges




Spiele-Datenbank


16464 Tests/Vorschauen und 12419 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Perihelion: The Prophecy
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 0 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 0.00

Entwickler: Morbid Dreams   Publisher: Psygnosis   Genre: Rollenspiel, 2D   
Ausgabe Test/Vorschau (1) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Amiga Joker 3/94
Testbericht
80%
86%
72%
Amiga
4 Disketten
708Joachim Nettelbeck
Partnerseiten:
 

Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (2)
Spiel markieren?

Videos: 2 zufällige von 1
Kategorie: Amiga, Spiel, Intro
User-Kommentare: (11)Seiten: [1] 
01.05.2015, 10:23 Pat (3123 
Knapp aber geschafft! Dies war mein viertes April-Challenge RPG und fast hätte ich es aufgegeben.

Ich habe in dem Spiel leicht gecheatet: Per Freezer habe ich das Geld des ersten Charakters eingefroren, so dass ich endlos lange im Datendownload-Interface bleiben konnte und mit Ruhe Dokumente lesen.
Wobei: Vielleicht gehört es durchaus zum Spiel, strategisch zu entscheiden, ob man ein Dokument nur mal kurz lesen will oder gleich die Mehrkosten für einen Download zahlen, damit man es immer wieder lesen kann.

Der Anfang des Spieles ist schon sehr zäh. Gerade die erste Stadt ist zwar atmosphärisch super gelungen, hat aber eine derart öde Quest, dass man ständig kurz vor dem Abschalten ist.

Die Kämpfe sind durchaus toll gelungen, ich gebe aber Commodus Recht: Der Nahkampf funktioniert am besten. Schlimmer noch: Später im Spiel (habe diesen "Trick" zu beginn leider nicht ausprobiert) funktioniert der komplett waffenlose Kampf am besten - Messer, Schlagstöcke, Maschinengewehre ... alles Mumpitz gegen die nackte Faust.
Ist das wirklich so gedacht? Ist es ein Bug? Keine Ahnung fest steht zumindest später im Spiel dauert ein Faustkampf nur noch gut ein Drittel so lange, wie wenn ich mit Laserpistolen auf die Gegner losgehe. Seltsam.

Die Grafik mit ihrer Kombinationen aus Orange- und Grautönen sieht schon klasse aus. Sehr atmosphärisch und in einer richtig tollen Stil gezeichnet. Die Geräuschkulisse passt ebenfalls hervorragend.
Das Interface ist jedoch nicht besonders gelungen, finde ich.
Es ist mühsam, immer zwischen den verschiedenen Interfaces umzuschalten und wenn man einen Gegenstand wechseln will, passiert es regelmäßig, dass man ihn aus versehen wegschmeißt. Gut, das ist nicht ganz so schlimm, da man ihn wieder aufnehmen kann.

Die Gegenstandsrätsel sind großteils eigentlich richtig gut gelungen. Lösungshinweise findet man da zum Glück in den Texten genug.
Die Handlung ist nach der öden Startstadt recht nachvollziehbar und man weiß eigentlich immer, was gerade zu tun ist und wo man hin soll.
Die Story um den Unborn ist auch gut gelungen. Auch schön, wie er sich immer wieder der Party entgegenstellt und seine Inkarnationen immer mächtiger werden, bis er zum Schluss ein Quasi-Gott ist.

Ja, schlussendlich hat mir Perihelion sehr gut gefallen. Negativpunkte sind für mich das Interface, der unausgewogene Kampf und der missglückte Anfang.
27.09.2012, 11:39 Pat (3123 
Mit Perihelion verbinde ich eine leidenschaftliche Hassliebe. Ich mag das Spiel aus irgend einem unerfindlichen Grund.

Zunächst einmal kommt man ums Lesen des Handbuches nicht herum, denn die seltsame, metaphorische Handlung wird im Spiel zumindest am Anfang nur sehr bruchstückhaft erzählt.
Das Sprech- bzw. Internet-Interface ist leider nicht besonders gelungen und macht erst, wenn man die Credits cheated richtig spassig. Die Idee, die Kommunikation was kosten zu lassen, ist nämlich äusserst frustrierend. Ein Cheat dagegen hilft viel, das Spiel weniger frustrierend zu machen.

Die Grafik ist toll und auch die Sounduntermalung weiss zu gefallen. Ein echtes Automap hätte dem Spiel allerdings gut getan.
14.03.2012, 13:20 Commodus (4790 
Aufgrund der "Besonderen" Grafik und der Tatsache, das es so eine Art Dungeon-Game ist, hat mich Perihelion immer interessiert, aber nachdem ich früher nach der langwierigen Char-Generierung keinen Plan hatte, was man im Spiel tun muss, habe ich es aufgegeben.

Gestern & heute habe ich nochmal versucht mich durchzubeissen, um das Potential des Games zu entdecken.

Tja, ich komme zu dem Schluss das es ein Blender ist, mit einigen logischen Fehlern und ödem Gameplay! Anfangs ist man mit den ganzen Fähigkeiten und der Optionsvielfalt überlastet und beschränkt sich erstmal darauf, wie im richtigen RPG ordentliche Nahkämpfer & ein, zwei Magiebegabte zu erstellen, die sich erstmal auf einen ordentlichen Fern-Kampf-Spruch konzentrieren. Mit Lifeforce Drain kann ich zumindest die ersten Gegner ordentlich wegpusten.

Man irrt orientierungslos durch die erste Stadt und das Spiel ist darauf beschränkt irgendwelche Codes für die Terminals zu bekommen, die hier rumstehen. Und wenn ein Code klappt, muss man in den Daten dort weitere Codes bekommen. ÖÖÖÖDE!

Ausserdem ist es sehr hinderlich, das man pro Sekunde Credits abgezogen bekommt, wenn man in diesen Terminals nach Daten sucht.

Ab & zu trifft man Leute (wenn man Glück hat) und man versteht überhaupt nicht, um was es in diesem Spiel geht!

Okay, trotzdem habe ich es heute geschafft bis zum dritten Abschnitt zu kommen. Weiterhin heisst es Codes sammeln, Keycards finden und OHA ....mal eine Art Maschine zu reparieren! ...der erste Motivationsschub.

Die Kämpfe aus der Draufsicht machen wenig Spass und ich habe das Gefühl, das Magieleute eigentlich sinnlos sind, da man im Nahkampf eigentlich immer schneller durch ist.

Nachdem man den Sinn des Spiels immer noch sucht, taucht ein Dämon auf, den ich aber relativ leicht besiegen kann. Komisch, was das soll? Avantgardistische Kunst?

Jetzt stehe ich allerdings vor einem unlösbaren Rätsel! Ich soll Gasmasken als Schutz vor Radioaktivität benutzen! Es klappt auch mit diesen Masken nicht gleich die komplette Party zu verlieren, aber trotzdem sterben alle nach kurzer Zeit uns es gibt nirgendwo Schutz, oder Sprüche, oder irgendetwas um dem zu entgehen!

Letztendlich blendet das Spiel mit seinen Super Grafiken und von mir aus kann Perihelion auch einen Künstlerpreis gewinnen, aber unter diesem Mantel steckt ein absolut ödes Game!


....als wenn ich es nicht schon immer geahnt hätte!
16.07.2011, 18:24 mad-E (79 
Gespielt schon, aber nie durchgespielt. Nehm mir zwar immer vor, mich dran zu setzen und neu anzufangen aber es fehlt die Zeit und die komplexe Partygenerierung schreckt mich ab. Die Anleitung ist in der Hinsicht auch nicht besonders hilfreich.
16.07.2011, 18:12 drym (3486 
Das wollte ich mir immer mal anschauen.
Krass, dass es wirklich niemand gespielt zu haben scheint. Habe noch nie wen getroffen, der das kennt.
03.01.2007, 20:48 cassidy [Mod] (3114 
Psygnosis mochte ich als edler Grafikspender! Den Spielen konnte ich nie was abgewinnen, obwohl sie alle ihren eigenen, besonderen und vor Allem erinnerungswerten Charme hatten!
21.12.2006, 08:40 tschabi (2527 
ist auch an mir vorrübergegangen.
aber psygnosis hat ja bei mir sowieso einen faden beigeschmack
17.12.2006, 12:48 Lari-Fari (1842 
Bislang nur Bilder geguckt.
17.12.2006, 11:55 bomfirit (440 
Hat das schonmal jemand vernünftig gespielt und kapiert?
17.12.2006, 11:17 whitesport (849 
ja, heftiger look, sieht irgendwie aus als ob franzosen die grafik gemacht haben
17.12.2006, 03:12 Lari-Fari (1842 
Jou, da isses. Sieht doch schick aus, oder?
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!