Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Thunder99
 Sonstiges




Spiele-Datenbank


16464 Tests/Vorschauen und 12419 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Flight of the Amazon Queen
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 35 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 7.72
Amiga
Entwickler: Interactive Binary Illusions   Publisher: Renegade   Genre: Adventure, 2D, Rätsel, Humor   
Ausgabe Test/Vorschau (5) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Amiga Games 12/95
Testbericht
85%
82%
92%
Amiga
11 Disketten
1784Oliver Preißner
Amiga Joker 9/95
Testbericht
85%
79%
85%
Amiga
11 Disketten
693Max Magenauer
PC Joker 6/95
Testbericht
74%
63%
74%
PC CD-ROM
1 CD
71Mick Schnelle
PC Player 6/95
Testbericht
--71%
PC CD-ROM
1 CD
146Heinrich Lenhardt
Power Play 6/95
Testbericht
61%
58%
71%
PC CD-ROM
1 CD
150Peter Schwindt
Partnerseiten:
   

Lieblingsspiel der Mitglieder: (4)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (1)
Spiel markieren?

Auszeichnungen:


Videos: 2 zufällige von 2
Kategorie: Longplay, Amiga
Kategorie: PC, Longplay
User-Kommentare: (49)Seiten: [1] 2 3 4   »
25.10.2017, 21:16 Commodus (4787 
viddi schrieb am 24.10.2017, 08:50:
Jetzt gibt es dank A1k.org-User "Amazon Queen" für den Amiga endlich auf deutsch:

Download


Gibt es das schon als Whdload oder HDF-File?
24.10.2017, 16:47 viddi (593 
Retro-Nerd schrieb am 24.10.2017, 13:36:
Schöne Sache. Hoffe die Übersetzungsqualität ist gut genug.


Es wurden die DOS-Texte benutzt und ggf. verbessert (hoffentlich).
Große Teile der Grafiken wurden auch eingedeutscht...bin gespannt!
24.10.2017, 13:36 Retro-Nerd (9907 
Schöne Sache. Hoffe die Übersetzungsqualität ist gut genug.
24.10.2017, 08:50 viddi (593 
Jetzt gibt es dank A1k.org-User "Amazon Queen" für den Amiga endlich auf deutsch:

Download
13.09.2017, 13:09 Sir_Brennus (265 
Bren McGuire schrieb am 13.09.2017, 11:51:
In "Amazon Queen" gab's doch diese Lederhosenfabrik "FLODA" - liest man den Namen mal rückwärts, ergibt das den Namen einer nicht sonderlich beliebten Person! Ist mir bisher nie aufgefallen...


Wenn's denn nur so wäre . In der deutschen Version heißt die Organisation nämlich "FLEDA" - womit man den Witz natürlich erfolgreich gekillt hat.
13.09.2017, 11:51 Bren McGuire (4805 
In "Amazon Queen" gab's doch diese Lederhosenfabrik "FLODA" - liest man den Namen mal rückwärts, ergibt das den Namen einer nicht sonderlich beliebten Person! Ist mir bisher nie aufgefallen...
26.04.2017, 17:49 jan.hondafn2 [Mod Wunschzettel / Tests] (1986 
Hihi
Danke für die Tipps Sarah. Der "gefährliche" Rick kommt nicht in Frage, da es ja kein Adventure im eigentlichen Sinne ist.
"Der letzte Kreuzzug" ist in der Tat noch ein Spiel, welches wir zusammen mal angehen werden. Doch ein bisschen Zeit ist dafür noch, insbesondere auch deshalb, weil ich es vor gerade mal 5 Jährchen intensiv gezockt habe (du weißt ja...umso mehr man bei Adventure Spielen nach einer gewissen Zeit vergisst, desto größer ist der Aha-Effekt bei erneutem Daddeln).
26.04.2017, 16:51 SarahKreuz (7971 
Seid ihr schon Indy III angegangen?

Ansonsten: mysteriöse Tempel...Schlapphut...hmm...

Setz dich mit ihr hin und spiel das hier. Könnte lustig werden. Für dich.
25.04.2017, 17:16 jan.hondafn2 [Mod Wunschzettel / Tests] (1986 
Nachdem ich mit meiner Freundin unlängst Herrn Jones in Indiana Jones and the Fate of Atlantis zu Ruhm und Ehre brachten, haben wir uns nun FotAQ vorgeknöpft. Wir wählten auch deshalb das Joe King Abenteuer, weil meine (Spiel-)Partnerin unbedingt wieder durch mysteriöse Tempel stapfen und geheimnisvolle Orte á la Schlapphut Jones erkunden wollte. Die Auswahl ist diesbezüglich ja nicht all zu groß und das Spiel erinnert -getreu dem Motto: Besser gut geklaut als schlecht selbst gemacht- doch sehr an das Lucas Adventure.

Um gleich bei den (doch häufig sehr offensichtlichen) Parallelen zwischen dem Lucas und dem Interactive Binary Illusions Abenteuer zu bleiben, hier meine Beobachtungen:

- Bösewicht Anderson sieht dem Nazischergen Kerner sehr ähnlich
- Fay Russel steht genauso lässig da wie einst Sophia Hapgood
- ein "Geheimes Labor" gab es hüben wie drüben

Obwohl sich der Baseball liebende Joe mit O-Ton: "Ich habe keine Angst vor Schlangen!" vom Indyimage distanzieren möchte, so sind doch viele Gemeinsamkeiten nicht abstreitbar.
Darüber hinaus scheint es mir, dass sich die Programmierer von Baphomets Fluch 3 sich von Flight of the Amazon Queen haben inspieren lassen (Flugzeug...Absturz...Kisten).

Auch wenn die Sprachausgabe im Spiel ein wenig verrauscht ist und die ein oder andere Stimme mehrfach verwendet wurde (ist ja in Spielen schon mal häufiger an der Tagesordnung), wurden wir gut unterhalten. Der Humor hinkt zwar ab und an, doch die Lacher haben klar überhand:

1. Beispiel: Handpuppe im Gefängnis nehmen

2. Beispiel: Joe schmeißt Huhn vom Laster und haut dann raus: "Huhn tot...Scheiße!"
Hier fehlt leider das zum Schmunzeln anregende "In diesem Spiel wurden keine Tiere gequält..." Halt Stop!! Dann wären wir ja schon wieder bei Lucasfilm/Lucas Arts!!!

Ganz und gar nicht zum Lachen stimmten uns folgende zwei Dinge:

- in der Fleda Fabrik grenzt die Küche direkt an die Soldatenunterkunft -> Blödsinn
- der Lagerraum (Haus draußen vor der Fleda GmbH) zeigt grafisch den gleichen Raum, wie das Lager im Fleda Gebäude

Interessanteste Spielpassage ist ganz eindeutig der Tempel auf der Faultierinsel. Gute Rätsel, stimmige Abenteureratmosphäre und (meist) witzige Anspielungen auf Filme/Spiele, versüßen einem hier das Spielerlebnis. Aber auch hier bleibt die von Lari-Fari gerügte Rennerei leider nicht aus.

Bezüglich des Tempels würde mich Folgendes interessieren:
Wie reagiert das Programm, wenn man dem Wächter im Tempel nicht den Ausweis abnimmt und dann
bei Krämer Bob den Alkohol kaufen möchte?


Das Spiel hat trotz seiner Schwächen seinen ganz eigenen Charme. Ich wurde beim jetzt nochmaligen Durchspielen sogar so gut unterhalten, dass ich eigentlich von 7 auf 8 Punkte aufwerten wollte. Doch dann kam der Schlusspart des Spiels...
Kommentar wurde am 25.04.2017, 17:22 von jan.hondafn2 editiert.
19.03.2016, 07:46 Darkpunk (2102 
Mithran schrieb: Wahrscheinlich hatte George Lucas hier die Idee für ein Indy Abentuer mit einem Kristallschädel her.


War die Idee nicht von Spielberg?
16.03.2016, 22:15 Mithran (151 
So, ich habe einen Lauf!

Nach Ishar 2 habe ich diese Woche auch dieses Spiel erfolgreich beendet!

Ein nettes Adventure, aber die Sprachausgabe ist schon ... puh, naja.

Im Großen und Ganzen nicht sehr schwer und kurzweilig.

Wahrscheinlich hatte George Lucas hier die Idee für ein Indy Abentuer mit einem Kristallschädel her.
07.06.2015, 12:35 invincible warrior (461 
Sehr ausführlicher Rückblick auf Flight of the Amazon Queen durch einen Hauptentwickler: http://passfieldgames.blogspot.co.uk/2015/05/making-of-flight-of-amazon-queen-20th.html

Und am Ende des Artikels steht sogar:
Well, given that it is the 20th Anniversary I've started work on a sequel.

Kickstarter, ick hör dir trapsen.
22.04.2015, 09:29 Mithran (151 
Nach The Dig habe ich mich jetzt auch FotAQ zugewandt.

Die Vertonung der Charaktere ist einfach grausam. Aber das war zu der Zeit ja oft so.

Die einzelnen Rätsel waren bislang ok.

Richtig warm bin ich mit dem Spiel noch nicht geworden, aber nach einem Hammer wie The Dig hat es auch einen schweren Stand.

Ich werde berichten. ;-)
20.03.2015, 19:08 SarahKreuz (7971 
Immer wenn man denkt, man hat schon alle Testberichte über ein spezielles Spiel gelesen, kommt plötzlich noch einer umme Ecke gebogen. Kultboy - you got to love it!
23.05.2014, 11:51 Lari-Fari (1842 
Lari-Fari schrieb am 12.03.2006, 23:15:
Hab ich gestern Nacht mal durchgespielt (in knapp 7 Stunden...)
Ein paar unfaire Rätsel (Hinter das Mosaik-Puzzle auf Sloth Island bin ich nur per Walkthrough gekommen, das ist ja fast ´n Kopierschutz!), davon abgesehen ist der Schwierigkeitsgrad sehr angenehm.
Das ganze Ding ist eine einzige Verbeugung vor den Lucasarts-Titeln (im Labor des Professors liegt im Hintergrund der Kopf von LeChuck!), wirkt aber über weite Strecken wie ein Fan-Produkt - an die Gag- und Rätseldichte der Originale kommt das Game nicht ran. Apropos Strecken: Was nervt, ist das EWIGE Gelaufe. Die Screens sind, hinsichtlich Gegenständen, oft wie leergefegt. Die Hälfte der Spielzeit geht nur für die Rennerei drauf.
Ist nett, aber nichts, was man anschließend noch mal angucken würde. Statt dessen spiel ich doch lieber zum Xten Mal Maniac Mansion durch.

Nach acht Jahren hab ich's doch noch mal gespielt (nachdem ich auf der Retrobörse ein Original für Kleingeld mitgenommen hatte) und konnte mich schönerweise an nichts erinnern - als wär's das erste Mal gewesen. Wenn das doch nur mit Monkey Island so funktionieren würde...
Mein Eindruck von damals ist mehr oder minder der selbe: ein Lucasarts-Fanspiel, das die Klasse der Vorbilder aber nicht erreicht.
Das fällt mir zum Beispiel auf an der nicht immer gut erzählten Geschichte: der Subplot mit Anderson geht völlig unter, die Liebesgeschichte zwischen Joe und Azura kommt zu kurz, die ganze Story ist zwar liebevoll aus Pulp-Versatzstücken zusammengeklaut, erschafft aber nie die schlüssige Mythologie, die man zum Beispiel in Fate of Atlantis findet.
Die Grafik ist wunderschön farbenfroh, wirkt auf mich aber oft zu bieder. Fate of Atlantis - und FotAQ drängt einem den ständigen Vergleich ja geradezu auf - hat die besseren Kameraperspektiven, die stimmungsvolleren Orte, die besser designten Tempelruinen.
Wieder aufgefallen ist mir die geringe Rätseldichte. Oft gibt es in einem Screen (meistens sind es wirklich nur einfache Screens, die wenigsten Orte scrollen) ein einziges Rätsel. Hat man das gelöst, ist der Screen nur noch ein Durchgang zu anderen Orten und muss immer wieder durchwandert werden, um weiterspielen zu können. So kann es vorkommen, dass man durch, na, acht oder neun inhaltsleere Bilder läuft, bis man da ist, wo man hin will.
Überhaupt, die Rätsel: die kaprizieren sich über weite Strecken auf ein "Gib Gegenstand A an Person X, wofür du Gegenstand B bekommst, den du Person Y gibst." Da ist man dankbar für jede kleine Abwechslung wie das Labyrinth mit der Dino-Ratte oder das Mosaik-Rätsel (das ich diesmal übrigens problemlos geknackt habe - keine Ahnung, was mir daran damals so schwer gefallen ist). Viele der Rätsel bemühen eine Adventure-Logik, die völlig angemessen ist in einem Spiel, das so oft in eine Meta-Ebene springt und Witze über Adventurespiele reißt, die mich aber mittlerweile stört, weil ich sie als unfair empfinde:
Warum zum Beispiel kann ich dem Faultier nicht mit meinem Messer die Haare abschneiden, die ich benötige? Warum muss ich dafür erst in einer Schnitzeljagd quer durch den Dschungel eine Friseurschere auftreiben?

Ich bin mehr als einmal in Situationen geraten, in denen ich eine pragmatische Lösung für ein Problem hatte, die aber leider die falsche war. Oder in denen ich die richtige Idee hatte, aber nicht weitergekommen bin, weil mir der korrekte Befehl gefehlt hat:
Dass man der Zauberdoktorin die Wespen aus dem Staubsauger geben muss, war mir schnell klar, aber der ließ sich nicht öffnen, gleichgültig, was ich probiert habe. Die Lösung: man gibt ihr einfach den ganzen Staubsauger.

So etwas frustriert, aber das sind nun einmal die Limitierungen von vor zwanzig Jahren - da freut man sich jedes Mal, wenn einem die Hauptfigur mitteilt, warum sie dieses oder jenes jetzt nicht machen kann, anstatt einfach nur "I can't do that." zu sagen.
Kommentar wurde am 23.05.2014, 11:56 von Lari-Fari editiert.
Seiten: [1] 2 3 4   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!