Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: aykzrd
 Sonstiges




Spiele-Datenbank


16652 Tests/Vorschauen und 12446 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Iron Lord
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 13 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 7.15
C64/128
Entwickler: Ubi Soft Entertainment   Publisher: Ubi Soft Entertainment   Genre: Adventure, Action, 2D   
Ausgabe Test/Vorschau (4) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
64er Sonderheft SH TT 1/91
Testbericht
8/10
-8/10
C64/128
1 Diskette
73-
Amiga Joker 1/90
Testbericht
85%
82%
85%
Amiga
2 Disketten
1116Carsten Borgmeier
ASM 1/90
Testbericht
10/12
7/12
9/12
-6/12
5/12
5/12
Amiga
C64/128
Atari ST
2 Disketten
1 Diskette
3 Disketten
476Torsten Blum
Power Play 2/90
Testbericht
75%
64%
71%
Amiga
2 Disketten
1184Henrik Fisch
Partnerseiten:
   weitere Scans:
 

Lieblingsspiel der Mitglieder: (4)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (1)
Spiel markieren?

Auszeichnungen:


Videos: 2 zufällige von 6 (alle anzeigen)
Kategorie: Longplay, Amiga
Kategorie: CPC, Spiel
User-Kommentare: (23)Seiten: [1] 2   »
12.03.2017, 01:39 Splatter (145 
Herr MightandMatschig schrieb am 11.03.2017, 21:40:
Gab es neben Iron Lord, Jeanne d' Arc und Defender of the Crown, noch andere Strategie/Action/Adventure Spiele, welche im Mittelalter angesiedelt waren?


Da würden mir wohl zuerst die Spirit / Vengeance of Excalibur-Spiele einfallen. Besonders Letzteres bietet (dank zusätzlichem Dungeon-Part) die 3 gefragten Teile und ist Iron Lord somit zumindest inhaltlich recht ähnlich.

An Iron Lord selbst hab ich mich erst vor 1-2 Jahren wieder mal rangetraut. Dank WHDload sind die Zufallskämpfe nicht mehr ganz so nervig, der Trick beim Armdrücken klappt allerdings nur mit Original-Hardware. Die strikte Dreiteilung erinnerte mich ein wenig an (das später erschienene) Dune. Da haben die Franzosen wohl etwas voneinander abgeschaut. Überhaupt sind die beiden Spiele sehr französisch: tolle Optik, netter Sound aber leider nicht zuende gedacht, wodurch das Ganze dann doch eher "meh" wird. Schade um den guten Einstieg. Durchgepielt hab ichs nie, bei Schlußpart war bei mir Feierabend.
Kommentar wurde am 12.03.2017, 01:42 von Splatter editiert.
11.03.2017, 22:17 Herr MightandMatschig (311 
Bren McGuire schrieb am 11.03.2017, 22:09:
Mir würde jetzt spontan nur noch "Regent" einfallen - und natürlich noch "Lords of the Rising Sun" bzw. "Sword of the Samurai". Aber letztere sind natürlich im japanischen Mittelalter angesiedelt.


Lords Of The Rising Sun kenne ich. Ist auch toll! Hat es da mal jemand geschafft die Prinzessin zu befreien?
11.03.2017, 22:09 Bren McGuire (4805 
Mir würde jetzt spontan nur noch "Regent" einfallen - und natürlich noch "Lords of the Rising Sun" bzw. "Sword of the Samurai". Aber letztere sind natürlich im japanischen Mittelalter angesiedelt.
Kommentar wurde am 11.03.2017, 22:09 von Bren McGuire editiert.
11.03.2017, 21:40 Herr MightandMatschig (311 
Ja, daß Spiel bietet einem was! Den Soundtrack höre ich mir immer wieder mal an. Es ist noch gar nicht lange her, als ich herausfand, daß der Komponist tatsächlich ein je ein Musikstück aus dem Mittelalter, bzw. der Renaissance zum Vorbild nahm.

Gab es neben Iron Lord, Jeanne d' Arc und Defender of the Crown, noch andere Strategie/Action/Adventure Spiele, welche im Mittelalter angesiedelt waren? Ich meine nicht so etwas wie Kings Quest, das ist Point&Click und auch nicht Moonstone, das ist Hack'n Slay.
29.03.2015, 10:32 Wuuf The Bika (1115 
Ich hab mir gerade das Longplay angesehen, offensichtlich bin ich hier auch nie bis zum Schluss gekommen, den Labyrinth-Teil kannte ich nicht.
Und tatsächlich passt dieser kaum zum restlichen Spiel, sehr seltsam.
Den Rest des Spiels fand ich voll in Ordnung, vor allem wegen der Grafik, die gefällt mir immer noch sehr gut.
Und ja, das Bogenschiessen war das eigentliche Highlight des Spiels, genau wie die Burgfräulein bei Defender of the Crown
28.03.2015, 18:39 Bren McGuire (4805 
Laut Moby Games ist die C64-Version von Ordilogic Systems umgesetzt worden. Die waren auch für "Unreal" zuständig.
18.02.2015, 08:28 bronstein (1654 
Die C64-Version ist auch deshalb interessant, weil hier endlich mal ein Spiel aus Frankreich kam, das den C64 technisch wirklich gut ausgenützt hat. In diesem Sinn wirkt das Spiel so unfranzösisch, dass mich interessieren würde, ob es überhaupt in Frankreich programmiert oder vielmehr outgesourced wurde. Weiß jemand mehr?
18.04.2012, 13:42 TheMessenger (1647 
Habe ich, ehrlich gesagt, zu wenig gespielt, um eine fundierte Meinung abgeben zu können. Hatte aber aus meiner Sicht doch wesentlich mehr Tiefgang als "Defender of the Crown"! War aber auch nicht ganz so einfach zu bedienen und zu erlernen. In Sachen Optik waren beide Programme so ungefähr auf der selben Höhe...
11.02.2011, 20:12 Marco [Mod Wunschzettel / Tests] (2555 
Das Bogenschießen machte Spaß, aber auch das übrige Spiel konnte sich sehen lassen.
11.04.2010, 21:33 Commodus (4790 
Hier hat mir immer nur das Bogenschießen Spaß gemacht...Deshalb keine Bewertung!
22.03.2010, 20:42 jan.hondafn2 [Mod Wunschzettel / Tests] (1989 
Die Meinung von McCluskey kann ich nicht so recht teilen:

Okay, die mittelalterliche Atmosphäre hat mich damals schon begeistert und insbesondere auf dem C64 macht das Game ne richtig gute Figur.
Nun wollte ich es per WINUAE durchzocken, aber ich hab es dann frustriert sein lassen:

* die Ich-Perspektive-Kämpfe sind einfach nur nervig, da die Steuerung hier extrem hakelig ist, x-Tode somit vorprogrammiert
* ich musste mich mit mehreren Bugs rumquälen...
- z.B. soll man ja den Pokal beim Kräuterhändler in Chateney-Malabry abgeben, bei mir ging es nicht, sondern nur beim Wirtshausbetreiber in Korando, der auch just das gleiche plapperte, wie sein Kräuter-Kollege
- dann hatte ich alle Leute soweit überzeugt, nur der Wirtshauskompane und der Müller fehlten; erstgenannter ließ sich aber partout nicht per Smalltalk umstimmen...wiederum ein Bug (vielleicht auch durch WINUAE -häufiges Speichern- verursacht??)

Ohne die letzten beiden Hundertschaften Soldaten ist es nicht möglich, den bösen Onkel zu besiegen.
Wechselte dann auf Youtube zum Longplay und was ich nach der "Strategie"-Schlacht sah, lässt mich jetzt noch vom Glauben abfallen:

Das Ganze wirkt, als ob die Programmierer eine Beta-Version oder ein Spiel, was sie mal auf den Markt bringen wollten, in Iron Lord implementiert haben. Unser Held schleicht da ohne Musik und SFX durch ein skuriles Labyrinth, welches in einem fitzelig kleinen Bildausschnitt dargestellt ist. Bei den Endgegner ertönen auf einmal wieder noch skurilere Soundeffekte, der Ritter ballert mit seinem Schwert auf abstrakte Geschöpfe. Das Kreischen und Jaulen klingt wie in einem schlechten Horrorfilm. Ihr müsst euch das unbedingt anschauen, unfassbar!!!
Ich weiß echt nicht, was das Ganze mit dem eigentlichen Spiel noch zu tun haben soll (vmtl. den Abstieg in die Hölle, um das Böse zu vernichten ). Es hat mich jedenfalls zutiefst enttäuscht.
Aufgrund dieser Tatsache muss ich mein eigentliches Punktresümee von eigentlichen 8 auf 6 Punkte schmälern.
14.02.2009, 17:57 Peridor (85 
Ich habe es damals am Amiga auch nie bis zum Strategieteil geschafft. Dementsprechend fand ich das Spiel auch immer sehr gut, was ich jetzt im Nachhinein (habe mir ebenfalls vor einiger Zeit einen Longplay angesehen) doch ein wenig relativieren muß. Oder anders gesagt: allzu viel versäumt habe ich damals ja glücklicherweise nicht
13.02.2009, 23:58 McCluskey (317 
So...nachdem ich mir das Longplay angesehen habe konstatiere ich Folgendes:

Das Spiel kommt mir bei Power Play und ASM eindeutig zu schlecht weg. Was schreibt Hendrik Fisch? "Normalerweise bin ich kein Fan von Spielen, die mehrere Spielprinzipien vereinen." Pffft...anstatt mal etwas dankbar für Abwechslung zu sein...

Ich halte die Atmosphäre des Spiels nach wie vor für grandios, auch wenn der abschließende Strategie- und Dungeonteil (den ich als Spieler nie erreicht habe) etwas abfällt.Sound und Grafik sind auch nicht AMIGA-Endstufe, aber das ist nun mal so - je später das Spiel, desto mehr konnten die Programmierer aus der Hardware kitzeln. Und Anfang 1990 ist eben noch relativ früh...

Für mich aufgrund der Komplexität besser als Defender Of The Crown, den ollen Grafikblender...
09.05.2008, 10:27 Step-O-Mat (50 
invincible warrior schrieb am 29.12.2005, 01:35:
Wieso hat das der Joker eigentlich gemacht? Weil im Grunde ist son Kombitest doch total hirnrissig! Und grade die beiden Spiele, die haben doch nix miteinander gemein! Und Platz musste der Joker damals doch wohl nicht sparen, besonders doch nicht bei solch hoch bewerten Spielen, oder etwa doch?


in dem fall vllt weil die beiden games sich irgendwo ähnlich waren...also strategy bzw adventure elemente verbunden mit kleinen minispielen und actionsequenzen...ansonsten hab ich mich das aber auch immer gefragt...

das spiel is aufjedenfall auch irgendwie im gedächtnis geblieben als netter zeitvertreib...aber nix großartiges

dann lieber DotC
23.11.2007, 08:53 tschabi (2527 
ganz nettes game mit sehr guter grafik.wurde bei uns als innoffizieller nachfolger zu dotc gehandelt.ganz passables game
Seiten: [1] 2   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!