Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: vanSonnenberg
 Sonstiges




Spiele-Datenbank


16327 Tests/Vorschauen und 12372 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Legend of Kyrandia, The: Book Two - Hand of Fate
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 25 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 8.85

Entwickler: Westwood   Publisher: Virgin   Genre: Adventure, 2D, Fantasy, Rätsel   
Ausgabe Test/Vorschau (4) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
PC Joker 1/94
Testbericht
88%
82%
83%
PC
8 Disketten
121Monika Stoschek
PC Player 1/94
Testbericht
--79%
PC
8 Disketten
148Heinrich Lenhardt
Play Time 2/94
Testbericht
88%
70%
88%
PC
8 Disketten
30Thomas Brenner
Power Play 2/94
Testbericht
77%
75%
79%
PC
8 Disketten
1216Sönke Steffen
Partnerseiten:
 

Lieblingsspiel der Mitglieder: (5)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (5)
Spiel markieren?

Serie: Legend of Kyrandia, The: Book One, Legend of Kyrandia, The: Book Two - Hand of Fate, Legend of Kyrandia, The: Book 3: Malcolm's Revenge

Auszeichnungen:


Videos: 2 zufällige von 1
Kategorie: Longplay, PC
User-Kommentare: (34)Seiten: [1] 2 3   »
18.04.2017, 10:47 invincible warrior (445 
Habs am Wochenende mal wieder durchgespielt, weil der Stay Forever Podcast (ja, Folge ist nicht mehr so neu) mein Interesse wieder geweckt hatte. Dabei habe ich festgestellt, dass ich wohl Kyrandia 2 nie durchgespielt habe! Oder ich habe jegliche Erinnerung verloren an alles nach dem Anker.

Wegen der Fragen hier:
1. Die Leute in Highmoon sind in Trance, weil die Hand verhindern will, dass Zanthia weiterkommt. Deswegen sind der Fahrkartenverkaeufer und der Kapitaen eingefroren. Der Sheriff ist wohl eingefroren, damit Marko nicht entkommt und die Hand endlich seine Ruhe hat. Den Muell, den man auf dem Bildschirm mit dem Gefaengnis findet ist alles, was man dafuer braucht. Die Frage ist eher wieso die von der Sceptic Potion wieder aufgeweckt werden. Da man die ja nie woanders braucht, haetten die das auch umbenennen koennen.
2. Der Toadstool ist (wie SOOO vieles in diesem Spiel) ein bloedes Wortspiel. Es ist der Hocker (Stool) von einer Kroete (Toad). Dabei ist weder Herb eine Kroete, noch die Froesche (auch wenn er es ihnen einredet). Daher ist das Wortspiel schon fuer englischsprachige Leute schwer, Uebersetzung unmoeglich.
3. In die Kneipe kommt man auch durch das Schloss knacken, das letzte Raetsel hat, zumindest in der CD Version einen audiovisuellen Hinweis, wenn man es in den richtigen Pott wirft. Ausserdem folgt das Raetsel dem Standard: https://en.wikipedia.org/wiki/ROYGBIV
4. Vulkania ist eine reine Spielerverarsche. Man braucht eigentlich nur die zwei Steine und muss dann in den Schlund springen. Hat man allerdings nicht die zwei Steine, wird man wieder herausgeworfen. Da kann man per Zufall weiterkommen, muss aber nicht. Die 3 Verkaeufer auf der Insel verarschen einen nur und lassen einen spezielle Gegenstaende farmen - sind aber sonst unnoetig. Auch der Zauberspruch ist diesmal unnoetig. Man kann sich zwar die Luftpotion machen und damit fliegende Schuhe bekommen, aber das bringt einen null weiter. Hier ist das Spieldesign wirklich gelungen um den Spieler hereinzulegen.
08.01.2015, 17:44 90sgamer (744 
90sgamer schrieb am 07.01.2015, 13:54:
Oder warum befinden sich einige Einwohner Highmoons in Trance?

Über diese Frage habe ich gestern nochmal nachgegrübelt und siehe da: Kurz bevor man Highmoon verlässt, erscheint "die Hand" kurz im Bild - Zanthia wird verfolgt. Wahrscheinlich wollten die Entwickler es so aussehen lassen, dass diese früher in der Stadt war, um ihre Weiterreise zu behindern (immerhin muss man den Händler bzw. den Kapitän wecken). Hinweise gibts im Vorfeld aber keine, oft muss man einfach auf gut Glück aus dem gammeligen Zauberbuch brauen...
07.01.2015, 18:24 jan.hondafn2 [Mod Wunschzettel / Tests] (1986 
90sgamer schrieb am 07.01.2015, 13:54:
So, nun habe ich Zanthia zum wiederholten Male durch Kyrandia gelotst, diesmal in der mir bisher unbekannten Version mit (leider nur) englischer Sprachausgabe, die ich als sehr gelungen empfinde.

Hab mal kurz reingehört. Klingt wirklich sehr gelungen.


[...] Wie z.B. soll man darauf kommen, dass sich die Wachen einen Mittagsimbiss wünschen? Oder warum befinden sich einige Einwohner Highmoons in Trance? Warum muss ich an der Regenbogenmaschine alle Getränke erneut brauen? [...]!


Frage 1:
Ist doch logisch: Alle Wachen in Abenteuerspielen müssen sich tagelang die Füße wundstehen und haben deshalb halt immer einen Bärenhunger.

Frage 2:
Highmoon! Wenn man zu oft "magisches Kraut" raucht, ist man oft in Trance, genauer gesagt einfach nur high!

Frage 3:
Das hab ich mich auch gefragt. Wahrscheinlich deshalb, damit die Zeit des Adventures ein wenig mehr gestreckt wird.
07.01.2015, 14:33 TheMessenger (1647 
90sgamer schrieb am 07.01.2015, 13:54:
Mischt man den engl. Ton mit den deutschen Untertiteln, werden oft richtig dilletantische Übersetzungen zum Besten gegeben. So soll z.B. "piece of cake" "ein Stück Kuchen" bedeuten und "three" erfreut die Lachmuskeln als "Baum".


Haha, das sind ja echte Übersetzungsklassiker! Aber das war zu dieser Zeit dann noch an der Tagesordnung. Kann man sich heute kaum mehr vorstellen, zumindest nicht bei AAA-Produktionen. Eigentlich schade, denn so gehen einige echte Lacher verloren...
07.01.2015, 13:54 90sgamer (744 
So, nun habe ich Zanthia zum wiederholten Male durch Kyrandia gelotst, diesmal in der mir bisher unbekannten Version mit (leider nur) englischer Sprachausgabe, die ich als sehr gelungen empfinde. Besonders Marko und die Wachen von Highmoon sorgen für Lacher. Dafür ist der Roland-Soundtrack um einiges düdeliger als der von mir bevorzugte Adlib (allerdings mag ich den ohnehin viel lieber).

Mischt man den engl. Ton mit den deutschen Untertiteln, werden oft richtig dilletantische Übersetzungen zum Besten gegeben. So soll z.B. "piece of cake" "ein Stück Kuchen" bedeuten und "three" erfreut die Lachmuskeln als "Baum".

Insgesamt hat das Spiel dank seiner liebevollen Gestaltung auch heute kaum von seinem Reiz verloren. Selbstbewusst kämpft sich Kyrandias Lieblingsmystikerin durch ein phantasievolles Szenario voll schrulliger Gestalten bis zu den Grenzen ihrer Welt. Allerdings wirken einige Rätsel doch ohne rechten Zusammenhang: Wie z.B. soll man darauf kommen, dass sich die Wachen einen Mittagsimbiss wünschen? Oder warum befinden sich einige Einwohner Highmoons in Trance? Warum muss ich an der Regenbogenmaschine alle Getränke erneut brauen? Zudem kommt es vor, dass man doch recht unvermittelt sein Leben aushaucht. Häufiges Speichern ist daher angesagt.

Trotzdem: Einer der schönsten Adventure-Klassiker überhaupt!
06.04.2014, 20:32 Pat (3038 
Hm... ist schon eine Weile her. Muss es mal wieder spielen.

Ich glaube mich zu erinnern, dass man den Regenbogen auch mit ausprobieren schaffen konnte. Ich glaube, wenn eine Farbe richtig war, nahm sie Zanthia nicht mehr weg.

Andererseits kann man ja wirklich auch einfach nochmals einen alten Spielstand laden - man muss ja nicht alles andere auch wieder machen.
06.04.2014, 16:39 schülerausderletztenreihe (23 
hm interessant... hier scheint man ja dazu zu tendieren, dass es in Kyrandia 2 keine Sackgassen gäbe. Jetzt lese ich aber in der Retro Gamer von Februar, dass wenn man sich zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht die Farben von Glühwürmchen merkt, dass es dann später nicht mehr weitergeht, da eine Rückkehr zu den Viechern nicht mehr möglich ist!
Vielleicht trägt dass ja zur Klärung (oder zur Verwirrung) bei
11.12.2012, 09:56 Pat (3038 
Auch ich empfinde die "Hand des Schicksals" als den besten Teil der Kyrandia-Reihe. Zanthia ist einfach eine coole Heldin, die Rätsel sind allesamt logisch und nachvollziehbar (ausser wenn man die total verkorkste deutsche Version spielt) und die Grafik toll.

Mir persönlich hat dann Teil 3 nicht mehr so gut gefallen. Teil 1 fand ich generell wunderbar - wenn die Rätsel weniger auf zufällig verteilte Gegenstände basieren würden und das Labyrinth nicht wäre.

Teil 2 ist, meiner Meinung nach, komplett empfehlenswert.
10.12.2012, 16:10 TheMessenger (1647 
Der eindeutig beste Teil der "Kyrandia"-Reihe! Sympathische Hauptfigur, witzige Dialoge, abwechslungsreiche Schauplätze, gute Rätsel und nicht allzu abgedrehte Story (wie dann leider im Teil 3). Auch die Auflösung der Geschichte war nicht um den ein oder anderen Überraschungseffekt verlegen.

Alles in allem eines der besten Adventures, das ich in meiner Zockerkarriere gespielt habe!
30.03.2012, 16:16 90sgamer (744 
Riemann80 schrieb am 30.03.2012, 13:23:
An 90sgamer: Soweit sich mein krankes Hirn erinnert, mußte man irgendeinem der Anbieter die gewünschten Sachen bringen. Daraufhin bekam man gesagt, daß man einfach nur in einen der Heißluftschächte springen muß, und danach konnte man diese auch betreten.
Netter Witz am Rande: Wenn man den Anbieter nach seinem Tip dann nochmal anklickte, hat Zanthia ihn zur Sau gemacht.


Hmm, dann muss ich das unbedingt nochmal testen. Ich zehre hier von meinen (schönen) Erinnerungen.
30.03.2012, 13:23 Riemann80 (430 
Bren McGuire schrieb am 30.03.2012, 12:50:
Riemann80 schrieb am 30.03.2012, 11:47:
Was konnte denn bei den Eingängen passieren, daß man in einer Sackgasse endete?

Wenn es in Zukunft mit Spielen, die man sich für teures Geld im Laden kauft, nur um sie zu Hause erst mal übers Internet minutenlang upzudaten, so weitergeht, dann wird man in einem Adventure bald nur noch vor verschlossenen Eingängen stehen: "Du kannst hier 'net rein, iss' noch nicht fettich! Komm ma' schön später wieder!"


Ähm, was hat das mit meiner Frage zu tun?

An 90sgamer: Soweit sich mein krankes Hirn erinnert, mußte man irgendeinem der Anbieter die gewünschten Sachen bringen. Daraufhin bekam man gesagt, daß man einfach nur in einen der Heißluftschächte springen muß, und danach konnte man diese auch betreten.
Netter Witz am Rande: Wenn man den Anbieter nach seinem Tip dann nochmal anklickte, hat Zanthia ihn zur Sau gemacht.
30.03.2012, 12:50 Bren McGuire (4805 
Riemann80 schrieb am 30.03.2012, 11:47:
Was konnte denn bei den Eingängen passieren, daß man in einer Sackgasse endete?

Wenn es in Zukunft mit Spielen, die man sich für teures Geld im Laden kauft, nur um sie zu Hause erst mal übers Internet minutenlang upzudaten, so weitergeht, dann wird man in einem Adventure bald nur noch vor verschlossenen Eingängen stehen: "Du kannst hier 'net rein, iss' noch nicht fettich! Komm ma' schön später wieder!"

Naja, gerade was dieses Genre angeht, ist man vor solchen "Totalausfällen" ja Gott sei Dank zu 99 Prozent gefeit! Das letzte Mal, dass mir so etwas untergekommen ist, war bei "Simon the Sorcerer 4", bei dem sich nach Betreten eines bestimmten Gebäudes, das Programm verabschiedete. Allerdings wurde diesbezüglich ja schnell Abhilfe geschaffen...
Kommentar wurde am 30.03.2012, 12:51 von Bren McGuire editiert.
30.03.2012, 12:41 90sgamer (744 
Mit dem Handbuch meine ich natürlich ein Lösungsbuch. Der Gedanke an ein selbstkritisches Handbuch wäre nichtsdestotrotz ziemlich neu und innovativ - würde ich unterstützen.

Was die Eingänge betrifft, da muss ich in den Erinnerungen kramen, aber war es nicht so, dass alle Personen, die diese bewachten, irgendwelche Sachen für letztendlich völlig nutzlose Tipps verlangen? Bei mir war es dann immer so, dass letztendlich alles wie leergefegt war und ich nicht weiter kam. Außerdem glaube ich mich zu erinnern, dass nicht jeder Gegenstand automatisch wieder auftauchte, den man in den Kessel warf. Einige wichtige konnten auch auf Nimmerwiedersehen verschwinden, das ist mir selbst ein paar Mal passiert.
30.03.2012, 12:36 Bren McGuire (4805 
Die Übersetzung eines komplexen Adventures ins Deutsche war ja schon seit jeher eine recht heikle Angelegenheit, insbesondere wenn dabei solche "Wortklaubereien", wie sie in "Legend of Kyrandia II" auftreten, beinahe schon an der Tagesordnung sind. Selbst bei "Monkey Island 2" gab es ja die Sache mit dem Schraubenschlüssel ("Monkey Wrench"), mit dem man den Hydranten am Wasserfall auf Phatt Island abdrehen musste. Für die Amerikaner bzw. dem Englischsprechenden Volk mag die Mitnahme des Affen in der Bar auf Scabb Island einleuchtend gewesen sein - der deutsche Adventure-Fan hingegen tat sich da wahrscheinlich ungleich schwerer. Vielleicht hätte Softgold den Affen in der deutschen Version einfach durch einen Klavierspielenden Franzosen austauschen sollen, aber da ich noch nie sonderlich handwerklich begabt war, hätte mir dieser Hinweis wahrscheinlich auch nichts genutzt...

Naja, Guybrush brauchte sich den Affen ja einfach nur mal kurz anzuschauen, um festzustellen, dass dieser "so steif ist, dass man mit ihm eine Schraube lösen könnte". Tja, hätte man sich in der "Kyrandia"-Trilogie die verschiedenen Gegenstände ebenfalls anschauen können, anstatt diese - zumindest in den meisten Fällen - sofort aufzunehmen, hätten die verantwortlichen Übersetzer hier ebenso eine etwas detailliertere Auskunft über den Zweck des Objekts erteilen können. So ist eine Teilschuld auch in der eigentlichen Game-Engine zu suchen, die eine solche Aktion von vornherein unterbindet, da man den jeweiligen Gegenstand sofort am Mauszeiger "kleben" hat...
30.03.2012, 11:59 jan.hondafn2 [Mod Wunschzettel / Tests] (1986 
90sgamer schrieb am 30.03.2012, 11:13:
[...]
Die dt. Version ist an sich nicht schlecht, leider wurden damals ein paar Rezepte nicht ganz korrekt übersetzt, ohne Handbuch kam man also nicht weit.


Ich denke nicht, dass Du da mit dem Handbuch weitergekommen bist.
Oder stand da etwa drin: "Folgende Übersetzungsfehler wurden in der deutschen Version gemacht..."?
Also ich musste in die Komplettlösung schauen, um diese krassen Übersetzungsfehler (ich sage nur "Toadstool"!) "verstehen" zu können.
Hier sind die übelsten Schnitzer nochmal gut zusammengefasst:
"Die deutschen Versionen der Spiele litten unter einer Vielzahl gravierender Übersetzungsfehler. So wurde aus der Redewendung a piece of cake fälschlicherweise wörtlich ein Stück Kuchen statt des intendierten Ein Klacks. Aus winding wurde windig statt gekrümmt, das zweideutige toadstool wurde mit giftiger Pilz statt mit Krötenschemel übersetzt, und aus einem jack wurde ein Junge anstelle eines Wagenhebers. Selbst einfachste Redewendungen wie You are welcome (Bitte, gern geschehen) wurden völlig falsch übersetzt (Du bist willkommen)." (Quelle: Wikipedia.org / The Legend of Kyrandia)

Und in Sackgassen konnte man sehr wohl geraten, z.B. wenn man versuchte die verschiedenen Eingänge unter die Erde zu nehmen od. mal was wichtiges in den Zauberkessel schmiss, was da nicht reingehörte!
[...]


Was meinst Du mit den verschiedenen Eingängen unter die Erde? Wüsste nicht, wo es da ne Sackgasse geben sollte?

Mit den Mixen von Tränken gab es nirgendwo ne Sackgasse. Wenn man fälschlicher Weise etwas in den Kessel schmiss, so erschien die Zutat wieder an einem bestimmten Ort. Dort konnte man dann den Gegenstand wieder aufklauben und zum Erneuten Brauen einer Mixtur verwenden.
Meines Wissens gibt es einzig und allein bei Kyrandia I Sackgassen, welche ich in meinem Review auch näher beschrieben habe. Auch beim fetzigen Malcolm, sprich bei Teil III, konnte ich damals keinerlei Fettnäpfchen in Form von Dead-Ends feststellen...
Kommentar wurde am 30.03.2012, 12:01 von jan.hondafn2 editiert.
Seiten: [1] 2 3   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!