Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: screwdriver
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
17931 Tests/Vorschauen und 12608 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Leander
Galahad
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 22 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 7.59

Entwickler: Traveller's Tales   Publisher: Psygnosis   Genre: Adventure, Action, 2D, Fantasy   
Ausgabe Test/Vorschau (4) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Amiga Joker 1/92
Testbericht
83%
76%
74%
Amiga
3 Disketten
1473Max Magenauer
Power Play 3/92
Testbericht
79%
72%
77%
Amiga
3 Disketten
674Knut Gollert
Power Play 1/93
Testbericht
70%
57%
71%
Sega Mega Drive
Modul
157Knut Gollert
Video Games 1/93
Testbericht
70%
69%
70%
Sega Mega Drive
Modul
14Ingo Zaborowski
Partnerseiten:
   weitere Scans:
 

Lieblingsspiel der Mitglieder: (3)
Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (3)
Spiel markieren?

Videos: 2 zufällige von 3 (alle anzeigen)
Kategorie: Longplay, Amiga
Kategorie: Atari ST, Spiel
User-Kommentare: (70)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
19.01.2018, 17:09 Retro-Nerd (10389 
Phantar schrieb am 19.01.2018, 15:18:
Für all diejenigen, die sich heute noch wundern, warum sie in der Amiga-Version von Leander nicht über Welt 1.4 rausgekommen sind: Einer der Programmierer des Spiels hat gestern auf YouTube eine sehr detaillierte Erklärung dazu veröffentlicht. Lohnt sich da mal reinzuschauen.

Ist mal eine sehr clevere Kopierschutzroutine!


Der Mann ist leider etwas zu stark von sich und seiner Routine überzeugt. Gab dann damals doch Cracks, die auch 100% waren.

LINK
19.01.2018, 16:00 Herr Planetfall [Mod] (3882 
Ich auch!
19.01.2018, 15:57 Darkpunk (2309 
Ich habe mir die Diskussion gerade nochmal durchgelesen. Ein Klassiker. < *tränenlachen*
19.01.2018, 15:51 Herr Planetfall [Mod] (3882 
Oh ja, das war lustig.
19.01.2018, 15:39 Darkpunk (2309 
@Phantar

Wir wundern uns nicht mehr:

Darkpunk schrieb am 09.07.2008, 13:15:
Majordomus schrieb: Vor dem Hintergrund ist die Diskussion von Herrn P. und Darkpunk ja echt amüsant.


"to my horror i have discovered that the third screen is different in my version! the platform which the soldier jumps on does not exist in my version of leander!(...)i am very shocked by this fact. this means i have a betta version of leander(...)"

ich schmeiss mich weg. ein absoluter brüller.

nichts für ungut herr planetfall, wir hatten also beide recht!

Kommentar wurde am 19.01.2018, 15:40 von Darkpunk editiert.
19.01.2018, 15:18 Phantar (56 
Für all diejenigen, die sich heute noch wundern, warum sie in der Amiga-Version von Leander nicht über Welt 1.4 rausgekommen sind: Einer der Programmierer des Spiels hat gestern auf YouTube eine sehr detaillierte Erklärung dazu veröffentlicht. Lohnt sich da mal reinzuschauen.

Ist mal eine sehr clevere Kopierschutzroutine!
Kommentar wurde am 19.01.2018, 15:20 von Phantar editiert.
17.04.2017, 15:59 Bren McGuire (4805 
Merkwürdig, in der ASM 7/92 wird "Leander" als Konvertierung für den Atari ST getestet - einen Haupttest zur originalen Amiga-Version gibt es aber weder in dieser, noch in einer der vorangegangenen Ausgaben. Oder wurde "Leander" (Amiga) mal in einer ASM Special besprochen?
Kommentar wurde am 17.04.2017, 16:00 von Bren McGuire editiert.
10.03.2015, 12:35 v3to (890 
ein freund hatte das spiel auf dem amiga, bei mir zuhause war es die mega-drive version. also, spielerisch war der unterschied gefühlsmäßig rein die steuerung. eigentlich war die grafik auch größtenteils die gleiche. tja, bis auf die farben und die wirkten auf dem mega drive unausgewogen, weil unterschiedlich stark gesättigt. dann fehlten auch die hübschen copper-verläufe im hintergrund. naja, spaß machte es trotzdem.
29.07.2013, 18:08 Retro-Nerd (10389 
Viele Spiele sollten eben auch auf 512KB Amiga laufen. Da musste man sich oft entscheiden, ob man Effekte und Musik zusammen abspielen wollte. Gibt mehr als nur ein Amiga Spiel, das ab 1 MB Ram plötzlich beides konnte.

Auf der anderen Seite konnten TFMX Spiele wie Turrican oder Apidya, die beide nur 512KB benötigen, auch Musik und SFX gleichzeitig abspielen.
Kommentar wurde am 29.07.2013, 18:08 von Retro-Nerd editiert.
29.07.2013, 17:55 drym (3505 
Pat schrieb am 14.09.2012, 14:29:
Ja, das war typisch Amiga, das man sich zwischen Soundeffekten und Musik entscheiden musste. Zwar gab es einige Spielehersteller, die beides gleichzeitig machten, dies bedeutete aber meist, dass entweder weniger Tonspuren für die Musik verwendet wurde, oder aber während eines Soundeffektes halt eben die eine oder andere Tonspur kurzfristig für Soundeffekt verwendet wurde und gleich darauf wieder für die Musik.

Ich verstehe bis heute nicht, warum im A1200 - wenn schon nicht einen neuen Soundchip - nicht einfach 2 Paulas verbaut wurden. Dann hätte man wenigstens 8 Kanäle gehabt.
Nun träume man mal davon, dass noch ein SID aus dem C64er dringewesen wäre (da gabs doch bestimmt noch Restbestände), denn der schlägt für Bass- und Lead-Sounds jedes Sample des Amigas und kann auch sonst noch Drums etc. auf immerhin 3 Kanälen beisteuern, was die Paula entlastet hätte.

Schon hätten wir DIE Sound-Traummaschine gehabt. Ohne nennenswerte Mehrkosten für Commodore.


Heute kann man es bei vielen Spielen (wie z.B. Leander), wo pro Level nur eine Musik durchläuft, so machen (Emu only):
Spiel mit SFX starten und per mp3-Player nebenher die Levelmusiken im Loop laufen lassen. Muss man halt kurz einmal pro Level umschalten.
Es kommt ein Sound-Erlebnis heraus, welches es damals nicht hat geben können...
29.07.2013, 16:15 Riemann80 (464 
Ich habe mal in den Longplay der Amiga-Fassung geguckt und sehe spontan nicht den Qualitätsvorsprung vor der Mega-Drive-Version, den die Power Play bemängelt. Hab ich irgendwelche Effekte übersehen, die gekürzt wurden?
29.07.2013, 16:12 Retro-Nerd (10389 
Grafik und Sound sind in der MD Fassung schon deutlich schlecher. Die Amiga Fassung schlägt aber gerade Beast 1 und 2 um Längen.
14.09.2012, 14:29 Pat (3427 
Ja, das war typisch Amiga, das man sich zwischen Soundeffekten und Musik entscheiden musste. Zwar gab es einige Spielehersteller, die beides gleichzeitig machten, dies bedeutete aber meist, dass entweder weniger Tonspuren für die Musik verwendet wurde, oder aber während eines Soundeffektes halt eben die eine oder andere Tonspur kurzfristig für Soundeffekt verwendet wurde und gleich darauf wieder für die Musik.

Bei Leander bevorzugte ich stets die Musik, da diese generell mehr Atmosphäre macht als nur die Soundeffekte.

Generell ein wirklich nettes Spiel.
14.09.2012, 08:58 number8 (1 
Schwer war es... selbst auf Normal. Wobei ich entsetzt war, dass ich an einem Nachmittag ohne Probleme ins Level 1.7 gekommen bin. Also Welt 1 war leicht (mit dem Schwert für 1000 Gold). Welt 2 war hart aber mit Löwenklinge kein Problem. Welt 3 wird erst gegen Ende schwer. Entweder Musik oder SFX (nennt man das so?) empfand ich als den einzigen Wermutstropfen. Sonst - super! Habe noch die große Verpackung, die sieht einfach edel aus. Wie auch bei Agony.

Ah ja, Mega Drive Version is lange nicht so gut.
Kommentar wurde am 14.09.2012, 08:59 von number8 editiert.
13.08.2012, 07:28 TheMessenger (1647 
Auch wenn ich "Leander" nicht wirklich viel gespielt habe - war mir auch ein wenig zu schwer - empfand ich es doch als eines der gelungeneren Psygnosis-Werke. Gerade die schöne Grafik und noch mehr die traumhafte Musik lassen mich heute noch positiv an das Spiel zurückerinnern.
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!