Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: icorn
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
17931 Tests/Vorschauen und 12608 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Inspektor Griffu: Ein Toter hat Heimweh
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 0 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 0.00

Entwickler: Unlimited Software   Publisher: Ariolasoft   Genre: Adventure, 2D   
Ausgabe Test/Vorschau (2) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Amiga Joker 10/90
Testbericht
67%
18%
66%
Amiga
1 Diskette
30Werner Hiersekorn
ASM 10/90
Testbericht
8/12
-8/12
Amiga
1 Diskette
167Bernd Zimmermann
Partnerseiten:
 

Dein Lieblingsspiel?

Mitglieder die das Spiel noch spielen wollen: (1)
Spiel markieren?

Videos: 2 zufällige von 1
Kategorie: Amiga, Spiel
User-Kommentare: (9)Seiten: [1] 
14.06.2018, 09:00 Pat (3465 
Ich kann mich echt nicht erinnern. Aber ich schau heute Abend mal nach.
14.06.2018, 07:39 Commodus (4854 
Pat schrieb am 13.06.2018, 16:39:
Ist schon eine Weile her aber war es nicht per rechter Maustaste und halten - also das normale Workbench Menü?


Nee, das ist es nicht. Ich habe alle Tastatur-Kommandos durch. Die Save-Funktion kann ich nicht aufrufen. Ich könnte ja die Savestate-Funktion des Emulators nutzen, aber interessiert hätte es mich trotzdem. Der Joker meint im Test, das abspeichern mittels eine Save-Disk geht.

13.06.2018, 16:39 Pat (3465 
Ist schon eine Weile her aber war es nicht per rechter Maustaste und halten - also das normale Workbench Menü?
13.06.2018, 16:23 Commodus (4854 
Wo kann man denn bitte bei der Amiga-Version speichern? Bei der DOS-Version ist es die TAB-Taste, aber bei der Amiga-Version?

Hat jemand ne Idee?
19.01.2015, 18:37 docster (3260 
Bei ebay momentan für läppische 888,- Euro zu erhaschen. . .
04.03.2014, 10:12 Bren McGuire (4805 
Untertitel: "Ein Toter hat Heimweh" - klingt irgendwie, wie so 'ne alte Derrick-Folge...
04.03.2014, 10:10 Pat (3465 
Hab das gerade vor ein paar Tagen wieder mal gespielt. Und, naja, gleich durchgespielt. Es ist eher kurz und eher leicht, funktioniert insgesamt jedoch ganz gut.
Die Texte sind jetzt nicht gerade schriftstellerische Höchstleistung - was auch dem relativ kleinen Textfenster geschuldet werden kann.
Die Grafiken sind allesamt ganz nett. Einige sind sogar richtig gut. Musik gibt es keine aber hin und wieder einen Soundeffekt, der mich wegen der sonstigen Stille regelmäßig erschreckt.

Als deutsches Personal Nightmare würde ich es nicht bezeichnen, zumal die Atmosphäre meist eher komisch als gruselig ist (eher "Tanz der Vampire" als "Dracula"). Das macht aber nichts.

Ich denke, ein großes Problem ist jedoch schon der Titel: "Ein Toter hat Heimweh" alleine wäre gut gewesen. Fängt den Charme recht gut ein. Durch das "Inspektor Griffu" kriegt das Spiel für mich eher eine Art "Edgar Wallace"-Note, was es absolut nicht hat. Es ist kein typischen Kläre-den-Mord-auf-Spiel.

Wichtig zu wissen, ist, dass es sich (ähnlich wie bei Soul Crystal) eben NICHT um ein Textadventure handelt. Das Spiel hat keinen Parser sondern eine Maussteuerung mit anklickbaren Verbicons und Standbildern.

Als Budgetspiel für Einsteiger meiner Meinung nach durchaus empfehlenswert. Man hat es auch ohne Lösung in gut drei Stunden durch.



Ich komme aber nicht darum herum, noch über den Test der ASM zu meckern. Und zwar richtig!
Was soll das? Der Test wurde 1990(!) geschrieben, liest sich jedoch wie der Bericht einer Schülerzeitung von 1985.

Zunächst hält sich der Autor einen ganzen ABsatz damit auf, zu erklären, dass Ariolasoft jetzt United Software heisst - was aber egal ist, da das Spiel noch unter dem Label Ariolasoft herauskommt. Toll!

Dann lässt er sich darüber aus, dass es am Atari ST günstiger ist (das hat mit Nachfrage zu tun, mein Bester - davon abgesehen ist dieses Spiel auch damals kaum mehr als 25 Märker wert).
Aber gerade hier wäre es professionell gewesen, die Unterschiede der Versionen aufzuzeigen, statt zu sagen "Ich nehme mal die günstige Version. Die anderen sind eventuell vermutlich vielleicht eh gleich oder auch nicht."

Tatsächlich ist es so, dass der Amiga bei einigen Grafiken statt Schraffuren schönere Farbflächen hat - viele der Grafiken sind jedoch praktisch 1:1 - und der PC hat nur unpalettiertes EGA, was die Grafiken nochmal einen Zacken schlechter macht, als die des ST (am besten sieht man das am Titelbild).

Dafür empfinde ich den Farbkontrast der Schrift beim PC am besten und leider beim Amiga am schlechtesten.

Schön auch, dass der Tester eine Liste von Gegenständen hingeschrieben hat, die er während seines Testspieles aufgenommen hat.
08.08.2011, 13:58 docster (3260 
Ist ein Anspielen wert, auch wenn der Schwierigkeitsgrad sicherlich nicht allzu hoch bemessen ist, da kann man der ASM schon zustimmen.

Eine ordentliche Storyline von stimmiger Atmosphäre wiegt dieses Defizit in akzeptablem Maße auf.

Ob die deutsche Vollversion ein Vorteil ist, mag jeder selbst entscheiden ( in solchen Fällen waren die Texte ja meist von gutem Stil, der Parser hingegen in der Regel unzulänglich - am konkreten Beispiel entfacht sich aber keine diesbezügliche Kritik ).
08.08.2011, 13:35 Commodus (4854 
Ein Adventure auf dem Amiga, welches ich nicht kenne?

KU RI OS!

Nach dem Test zu urteilen ist es ein Personal Nightmare in Deutsch!

Da die Benotung der ASM gar nicht mal so schlecht aussieht, werde ich mich gleich mal auf die Suche machen.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!