Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Schnubbi
 Sonstiges




Spiele-Datenbank

Bild
18188 Tests/Vorschauen und 12655 Zeitschriften
Titel
Entwickler
nach was?
Magazine
Datenträger
Spieltype
Alphabet
System
Sortierung
Jahr
Treffer
 Genre Suche (aufklappen)
zufälliger Test/Vorschau anzeigen           



Dennis
Dennis the Menace
Gib Deine Bewertung ab!
Bisher 1 Stimmen bei einer Gesamtwertung von 4.00

Publisher: Ocean   Genre: Action, 2D, Jump 'n' Run, Film / TV   
Ausgabe Test/Vorschau (2) Grafik Sound Wertung System Datenträger Hits Autor
Amiga Joker 2/94
Testbericht
74%
72%
51%
51%
68%
66%
Amiga 1200/4000
Amiga
2 Disketten
2 Disketten
91Steffen Schamberger
Amiga Joker 3/94
Testbericht
--70%
Amiga CD32
1 CD
12Richard Löwenstein
Partnerseiten:
   weitere Scans:
 

Dein Lieblingsspiel?

Willst du das Spiel noch spielen? Dann setze es auf deine Liste!
User-Kommentare: (3)Seiten: [1] 
02.01.2015, 12:10 Retro-Nerd (10550 
Dungeon Master II ist nicht AGA, braucht nur eine 68020 CPU und 2 MB Chipram. Ungewöhnlich, geht aber z.B. auch auf dem A3000.

AGA? Da fehlt als erstes natürlich Slam Tilt in der Aufzählung.
02.01.2015, 11:54 drym (3522 
Banshee!
A500-Wing Commander auf der Maschine!
Alien Breed 3d!
Dungeon Master II!
Worms - The Directors Cut!
OnEscapee!!!

Es war nicht so viel wie erhofft, der Support war schon halb erloschen (LucasArts etc.), technisch ging eben auch nicht alles. Und dennoch liebe ich meinen A1200 bis heute.
02.01.2015, 10:44 Bren McGuire (4805 
Bereits das Jahr 1993 war für die damals noch brandneuen AGA-Rechner nicht gerade mit Spitzentiteln gesegnet. Zumeist musste man sich als stolzer Besitzer einer solchen Maschine mit leidlich aufpolierten Spielen zufriedengeben, welche bereits für den klassischen Amiga 500 erschienen sind. Vor allem bei Jump'n'Runs wie z.B. "James Pond 2: Codename Robocod" oder "Trolls" musste man sich die Frage stellen, ob eine 256-Farben-Version eines ohnehin schon knallbunten OCS/ECS-Games überhaupt noch nötig war. Richtige, auf den A1200/A4000 zugeschnittene Neuerscheinungen, waren mehr die Ausnahme als die Regel. Genau genommen fallen mir gerade mal zwei Titel ein, die von vornherein für die beiden Modelle entwickelt worden sind: "Oscar" und "Overkill". Ersteres wurde später auch auf Standard-Amigas "zurückkonvertiert", zweites blieb zwar AGA-exklusiv (es folgte lediglich noch eine CD32-Umsetzung), verführte jetzt aber nicht unbedingt zu Begeisterungsstürmen! Ein typischer "Defender"-Klon halt...

Meine Hoffnungen, dass sich im Folgejahr diesbezüglich etwas ändern würde, wurden mit dem Kauf des Amiga Jokers 2/94 jäh im Keim erstickt: Was mussten meine Augen nach nur wenigen Seiten erblicken? "Dennis", eine weitere Filmverwurstung in den unendlich scheinenden Annalen der "renommierten" Gelddruck-Firma Ocean! Ganz ehrlich, auf eine digitale Portierung dieses ätzenden, kleinen Quälgeistes hatte ich schon sehnsüchtig gewartet, seitdem der Film mit dem nervigen Balg im Kino anlief! Und dann kam der Knirps auch noch in gleich zwei Ausführungen daher, welche sich - man ahnt es bereits - einmal mehr kaum voneinander unterscheiden sollten! Für einen solchen Bengel habe ich mir also meinen (inzwischen nicht mehr so geliebten) A1200 geholt? Wohl kaum!

Glücklicherweise befand sich mit der "äußerst schnell" konvertierten "Star Trek: 25th Anniversary"-Umsetzung nach langer Zeit endlich mal ein einigermaßen sinnvolles AGA-Spiel im Heft: Grafik 1:1 vom PC übernommen, Soundeffekte wurden weit verbessert, Geschwindigkeit geriet "etwas langsam" und die Bedienung mit der Maus war, na, sagen wir mal, ziemlich gewöhnungsbedürftig. Trotzdem konnte (mir) diese Umsetzung gefallen... und sie hatte auch so gar nichts überflüssiges an sich!

Gegen Ende des Jahres erschienen dann tatsächlich noch sehr gute, auf die AGA-Rechner zugeschnittene Spiele: Zwar handelte es sich im Falle von "Super Stardust" ebenfalls nur um die 256-Farben-Portierung eines schon etwas älteren Standard-Titels, hier war das Wörtchen "Super" aber Programm, und die Unterschiede fielen sofort ins Auge. "Aladdin" wirkte ebenso wie aus dem Ei gepellt (wenn es auch ebenfalls nur eine Konvertierung des einstigen Mega Drive-Hits darstellte), und "Pinball Dreams" war seinerzeit sogar AGA-Exklusiv - na ja, zumindest anfangs, da ja etwas später doch eine PC-eigene Fassung - sogar mit 'nem Extratisch - folgen sollte... und dann natürlich noch das Game schlechthin, auf das nicht nur AGA-Enthusiasten, sondern die ganze Spielewelt gewartet hat: "Rise of the Robots" mit seinen geschätzten 50 (oder waren's doch nur 13?) Disketten...
Kommentar wurde am 02.01.2015, 10:55 von Bren McGuire editiert.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!