Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Voodoo
 Sonstiges




Kult-Zeitschriften
zurück zur ÜbersichtGehe zu:


Amiga Joker 1/90


Berichte: (3)
Artikel:
Coin Op
Die PD-Box
Live Show

Testberichte/Vorschauen: (59)
Amiga: (55)
Videospielautomat: (4)

Redakteure: (18)
Chefredakteur:
Michael Labiner
Stellv. Chefredakteur:
Oskar Dzierzynski
Redakteure:
Brigitta Labiner
Max Magenauer
Uwe Rönitz
Werner Hiersekorn
Freie Redakteure:
Carsten Borgmeier
Felix Bübl
Frank Matzke
Hans-Werner Raabe
Jens Petersen
Manuel Semino
Sascha Wagner
Stefan Robijn
Stephan Rock
Sönke Klettner
Udo Bartz
Ulf Petersen



Meine Sammlung: (noch nicht hinzugefügt)

Sammlung:Besitzt Du dieses Heft?
Suche:Suchst Du dieses Heft?
Verkaufen:Willst Du dieses Heft verkaufen?
Zustand:Zustand des Heftes
Anmerkung:Persönliche Anmerkung zum Heft



Sammlung der Mitglieder: (35) Sammlungsübersicht
Mitglied Sammlung Suche Verkauf Zustand Anmerkung
vorige AusgabeAusgabe Bewerten nächste Ausgabe

Inhalt: Bewertungen: 5 Gesamtwertung: 8.20 (Statistik)
Cover: Bewertungen: 17 Gesamtwertung: 4.88 (Statistik)

Bild: JPG | Abmessung: 400x573 | Grösse: 58 Kbyte | Hits: 13701
Scan von kultboy

User-Kommentare: (21)Seiten: [1] 2   »
01.02.2020, 16:07 Lisa Duck (1005 
Ah ha... da hat es der Jan ja doch noch rechtzeitig geschafft zum Abgabetermin geschafft. Ausreden wie "Verschnaufpausen" oder "Zeitmangel" für die monatlich pünktlich zu erwartende Veröffentlichung gibt es keine - oder werden einfach nicht gelten gelassen. *oberlehrerhaft guck*

Ich habe auf Basis des Berichtes jetzt gerade einfach mal durch das Heft geschmökert... so muss es sein: ein Sonnabend-Nachmittag zum Entspannen...
01.02.2020, 10:59 Pat (4776 
Schöner Text, Jan! Ja, ich fühle mich ähnlich beim Durchblättern der Ausgabe.

Der AJ hatte damals einfach genau meinen Geschmack getroffen.
31.01.2020, 18:11 jan.hondafn2 [Mod Wunschzettel / Tests] (2124 
Werte Frau Duck. Ich verweise ordnungsgemäß auf diesen unlängst verfassten Beitrag:

jan.hondafn2 schrieb am 21.11.2019 zu Amiga Joker 11/89, 20:27:
Lisa Duck schrieb am 21.11.2019, 19:57:
[...] Aber halt... HA!!... Danach machen wir dann weiter mit dem PC Joker, oder etwa nicht Jan?


Gute Frage! Ich denke aber eher, dass nach den gut 7 Lesejahren (wahrscheinlich sogar mehr, da ich es vmtl. nicht immer zeitnah schaffen werde) erst mal ne Verschnaufpause angesagt ist. [...]


Also...immer mit der Ruhe. Uns jagt doch keiner!
Trotzdem will ich "Frau Aufpasserin" und hoffentlich die anderen auch, nicht weiter auf die Folter spannen...

Mittlerweile sind wir bereits bei der dritten Ausgabe dieses Ausnahmemagazins angelangt. Wiederum hielt ich ein famoses Heft in den Händen, mit vielen Tests und interessanten Berichten.
Der Umfang ist mit 84 Seiten von der Größe her identisch mit der 12/89, gefühlt hatte ich aber (noch) mehr Schmökerfreude. Das Ganze las sich irgendwie nach Mehr.

Gleich vorweg zum Cover:
Der Joker und der Amiga als futuristisches Flugschiff im All starten gemeinsam ins neue Zocker-Jahrzehnt. Kleinere Details wie Lensflares, der Joystick als Steuerknüppel des Raumschiffes und der mysteriöse Nebelplanet (soll das etwa unsere Erde sein?) werten das Gesamtbild weiter auf. Nur die Geheimsprache im Cockpit des Jokerschiffes soll man verstehen:

307NALLO
N.UNZNI

Sachdienliche Hinweise zur Dechiffrierung bitte an einen Jokerredakteur oder mich melden.
Also ich lese da ein verstecktes Hallo und ein verschlüsseltes Unzinn raus.
Was mir nicht so gefällt ist der Zinken unseres Spielenarren. Das Riechorgan ist ein bisschen zu groß ausgefallen. Bewertungstechnisch vergebe ich für dieses gelungene Celal-Werk dennoch 7 Punkte.

Nun aber reingeblättert in die erste Ausgabe des 90er Jahrzehnts:
Mit schick ausformulierten Tests startet der Joker in den Januar des neuen Jahres. Future Wars, Leisure Suit Larry II, Chambers of Shaolin und der Vergleichstest mit 7 Rennspielen Gib Gas, ich will Spass ließen mein Leserherz höher schlagen. Man merkt bei der Studie der Zeitschrift nun umso mehr: Hier sind Perfektionisten am Werk, die stets das Maximum aus schön geschriebenen Tests und adäquater Bewertung herausholen möchten. Alles wirkt erneut rund und stimmig; einmal das Heft in die Hand genommen, scheint es förmlich an den Griffeln zu kleben. Nur mit einem Grummeln legt man das Magazin zur Seite (man will schließlich auch noch später etwas Lesespaß in Petto haben und das Heft nicht in ein oder zwei "Ritten" durchlesen).
Schauen wir uns mal genauer die Wertungen an. Überwiegend gehe ich mit den Testurteilen konform. Lediglich bei den Einzelwertungen (besonders bei der Motivationsnote) waren -aus meiner Sicht- die Redakteure zu euphorisch in das neue Jahr gestartet. Im Einzelnen:

Stunt Car Racer: bekommt eine Motivationsnote von 94%. Das Spiel macht Laune, keine Frage. Doch so eine hohe Note erschließt sich mir nicht ganz. Allein der Umfang des Spiels lässt diese hohen Wertungssphären nicht zu.
Block Out erhält 92% für die Motivation. Für einfaches Tetrissteinchen stapeln? Und dann noch in dieser verdammt unübersichtlichen 3D-Optik? Nee Herr Rönitz. Da haben Sie eindeutig zu hoch gestapelt!
Leisure Suit Larry II: heimst 95% in der Kategorie Motivation ein. Auch wenn ich unseren Schwerenöter sehr lieb habe, aber bei dieser Wertung muss ich mein Veto einlegen. Alle Adventurehasen da draußen (*zu Pat rüberschiel*) wissen, dass hier zu hoch bewertet wurde...
It came from the Desert: erhält in allen Kategorien über 90%. Selbst Liebhaber dieses Kultspiels werden mir sicherlich bestätigen, dass hier äußerst großzügig die Punkte vergeben wurden.
Xenophobe: sahnt 93% beim Sound ab. Ich habe mal in die Musiken des Spiels reingehört. Zwei bis drei Tracks klingen exzellent, keine Frage! Den Rest kann man aber getrost als Durchschnitt verbuchen.

Wie dem auch sei. Ich wurde dermaßen gut mit dem Heft unterhalten, dass ich 9 Punkte für den Inhalt vergeben muss.

Was zocken wir für ein Spiel in diesem Heftmonat? Kein Spiel mit winterlichem Hintergrund -passend zur Jahreszeit- vorhanden? Ach komm, was solls! Draußen liegt eh kein Schnee. Lange hab ich kein Jump & Run mehr gedaddelt. Somit griff ich zu Wonderboy in Monsterland.
Das im Testbericht angeprangerte Ruckelscrolling musste auch ich schmollend zur Kenntnis nehmen. Daran gewöhnt man sich aber schnell und einem ungezwungenen Hüpf- und Aufklaubeausflug stand nichts mehr im Wege.
Für ein Vollpreisspiel fällt der Umfang des Wunderjungen aus heutiger Sicht ziemlich klein aus. Einmal das Spielprinzip begriffen, einmal Verstanden, wo es Bonusgegenstände zu holen gibt und schwupp, hüpft es sich recht leicht durch die kleinen, aber schön designten Levels. Der vom Joker eingestufte Schwierigkeitsgrad "Für Anfänger" trifft hier ziemlich genau zu. Leider agieren die Endgegner ziemlich monoton. Meist muss man nur an einer bestimmten Stelle stehen oder offensiv den Gegner in der Ecke einkeilen und schon hat man den Ober- bzw. Zwischenschurken bezwungen. Am Ende des Spiels musste ich leider cheaten, da ich keine Bomben oder Blitze für den Lindwurm zur Verfügung hatte.
Fazit: Ganz klar bekleckert sich das Spiel nicht gerade mit Konvertierungsruhm wie z. B. ein im gleichen Heft getestetes Rainbow Islands. Dennoch kann man dem Hüpfical einen gewissen Reiz nicht absprechen. Mir hat es unterm Strich gut gefallen, welches die Gesamtwertung auch belegt:

Grafik: 65 %
Sound: 58 %
Handhabung: 76 %
Motivation: 75 %
Gesamt: 72%

Was gab es in der virtuellen Spielhalle denn schönes zu Bestaunen? Diesmal gab ich mir die (prallen) Kugeln bei einem Flipper-Stelldichein mit der schaurig hübschen Elvira und ihren Partymonstern. Mit dem kostenlosen Programm Future Pinball ließ sich der Flipperspaß ganz toll emulieren.
Der Flipper haut mich nun nicht unbedingt vom Flipperhocker. Ein netter Zeitvertreib für Zwischendurch, mehr aber auch nicht. Insgeheim hatte ich auf ähnlich lustvollen Spaß wie beim Addams Family Flipper gehofft.


Last but not least gebe ich ab zu den Zurück-in-die-Vergangenheit-Leserbriefen. Richard Löwenstein hat sich für uns zur Verfügung gestellt und antwortet als Joker höchtspersönlich, der wie immer nicht auf den Mund gefallen ist:

Als ich neulich beim Kiosk meines Vertrauens stand...

...glaubte ich meinen Augen kaum zu trauen. Da lag es: Ein Heft, welches unserer Freundin endlich einen gebührenden Leseauftritt beschert. Ein Heft, das fast ausschließlich das Spielespektrum beleuchtet (logo, mit ner Freundin spielt man doch gerne!). Ein Heft mit einer flotten Schreibe, tollem Layout und 'nem sympathischen Redaktionsteam. Also ich find ´s gigantös!
Trotz meiner Lobeshymnen war ich anfangs doch ein wenig skeptisch als ich das Premierencover sah: Da lechzte tatsächlich dieser frivole Jolly einer Amiga-Dame hinterher. Wie anzüglich! Immerhin wurde bei der Folgeausgabe der Spieß umgedreht, denn da langte Väterchen Frost kräftig zu und hatte plötzlich den Joker auf Skiern im Schlepptau. 1:1 unentschieden also!
Mit Euren beiden ersten Heften liegt ihr für mich auf alle Fälle 2:0 gegenüber der Konkurrenz vorne. Diesbezüglich bin ich guter Dinge, dass Ihr Eure Führung weiter ausbauen könnt, da bereits eine merkbare Steigerung beim Zweitheft zu vernehmen war. Auf weitere Tor...*hüstel*...tolle Ausgaben. Macht weiter so...
spornt uns Jan aus Magdeburg an.

Konkurrenz - welche Konkurrenz? Okay, die Blicke des Joker auf dem Cover mögen aus heutiger Perspektive tatsächlich eine Spur zu aufdringlich wirken. Da von dieser Ausgabe kaum noch eine Hand voll Exemplare existiert, werden immerhin sehr wenige Sammlungen davon belästigt. Sei´s drum, in jedem Fall vielen lieben Dank für Deine salbenden Worte!

Nun ja, irgendwie steckt(e) der Joker bei seiner Antwort (noch) im Zeitreiseloch. Mal schauen, wie er sich bei den künftigen Leserbriefen positioniert.
Pro Jahrgang habe ich übrigens 2 Leserbriefe vorgesehen. Da dieser zum 89er Jahrgang gehört, sind für den 90er Jahrgang noch zwei Leserbriefe verfügbar. Würde mich freuen, wenn ihr mal zur Schreibfeder greift und dem Joker so richtig auf den Zahn fühlt. Wer Lust hat, lässt mir einfach seinen Leserbrief zukommen. Er wird dann bei der gewünschten Ausgabe inklusiver kesser Jokerantwort kredenzt. Na, ist das was?
Kommentar wurde am 31.01.2020, 18:25 von jan.hondafn2 editiert.
30.01.2020, 20:30 Fürstbischof von Gurk (870 
Hrhr! Da paßt aber eine auf!
30.01.2020, 20:07 Lisa Duck (1005 
Was ist los Herr Jan? Es ist bereits der Abend im vorletzten Tag im Monat Januar und Dein monatliches Resumee zum Amiga Joker von vor 30 Jahren fehlt leider noch. Hoffe Sie sind nicht so busy um den Abgabetermin bis morgen Mitternacht einhalten zu können!
11.01.2020, 08:38 Pat (4776 
Nene, mit Jan kann ich mich nicht messen. Mein Projekt ist kleiner - viel kleiner.

Ich werde den Joker auch eher als eine Art Zeitmessinstrument verwenden, in welchem Monat welche Spiele dran kommen.
Eventuell werde ich kurz auf die Wertung des Jokers eingehen aber meine (kurzen) Beiträge werde ich dann eher zum Spiel schreiben.

Und natürlich die Gelegenheit nutzen, die Spiele auch (zumindest kurz) wieder zu spielen.

Eine Kollaboration mit Jan wäre super aber durch meinen momentanen Zeitmangel (Nightlong habe ich auch noch nicht fertig), möchte ich ihm das nicht antun.

Mein Ziel wäre es, pro Monat so drei Spiele zu machen. Eventuell im Januar eines mehr ... mal schauen.
10.01.2020, 18:46 jan.hondafn2 [Mod Wunschzettel / Tests] (2124 
Mit Pat kooperieren? Puhhh...der Schlingel hat doch glatt mein Projekt geklaut/kopiert.

Spaß beiseite. Ernst kommt!
Bin gespannt, welche Games Pat sich rauspicken wird. Aus dieser Ausgabe hatte ich mir ein wirklich schönes Spiel ausgewählt. Später dazu mehr in meinem ausführlichen Resümee...
10.01.2020, 16:02 Lisa Duck (1005 
@ Pat:
Das ist ja genau zeitlich deckungsgleich mit dem laufenden Projekt von Jan zum Amiga Joker. Damit seid Ihr sogar zeitgleich in diesem Monat bei der gleichen Ausgabe angelangt! Vielleicht könnt Ihr Euch da ja etwas koordinieren, dann hätte man Infos, Einschätzungen und Kommentare zur jeweiligen Ausgabe (von Jan) sowie zusätzlich viel Input in Form auch von "30 years after" von den damals vorgestellten Spielen (von Jan wie auch von Dir).
10.01.2020, 13:26 mark208 (489 
Gunnar, Nimm mal diese Ausgabe, ich glaube ich habe nicht ein Spiel davon gespielt. Damals kam zuviel Schrott auch raus, und ich wenn ich heute in den PS4 Store gehe dann spiele ich auch nur einen Bruchteil. Du müsstest zumindest für jedes Spiel dann einen Veteranenspieler finden, denn nur der kann den Unterschied nach 30 Jahren beschreiben.
09.01.2020, 20:28 Gunnar (3745 
Nr.1 schrieb am 09.01.2020, 11:09:
Eine schöne Idee. Aber ich erwarte Qualitätsjournalismus, klar? Das bedeutet, Du spielst jedes Spiel mehrfach durch. Davon machst Du dann Videos, denn ich will sehen, wie du in Joysticks beisst, Tastaturen auf dem Monitor zerlegst und schreist.

Das bringt mich auf eine andere Idee: Warum so knauserig? wie wäre es stattdessen mit "kultboy.com stellt eine komplette ASM/Joker/PP-Ausgabe nach und testet sämtliche darin enthaltenen Spiele"?
09.01.2020, 11:09 Nr.1 (3520 
Pat schrieb am 09.01.2020, 10:48:
Heuer habe ich ein kleines Projekt vor: Ich möchte gerne jeden Monat zumindest von einigen Spielen einen "30-Jahre-später"-Kommentar schreiben.

Vor 30 Jahren war der Amiga Joker meine Lieblings-Zeitschrift und ich werde mich ein bisschen auf die Tests von damals konzentrieren.

Ich werde versuchen, einige der Spiele auch mal wieder anzuspielen - wenn auch nicht durchspielen.

Mal sehen, was geht....


Eine schöne Idee. Aber ich erwarte Qualitätsjournalismus, klar? Das bedeutet, Du spielst jedes Spiel mehrfach durch. Davon machst Du dann Videos, denn ich will sehen, wie du in Joysticks beisst, Tastaturen auf dem Monitor zerlegst und schreist.

Mal ernsthaft, ich versuche mich immer wieder an den Klassikern, die ich schon damals zockte und merke immer wieder, wie langsam und stressempfindlich ich geworden bin.
09.01.2020, 10:48 Pat (4776 
Heuer habe ich ein kleines Projekt vor: Ich möchte gerne jeden Monat zumindest von einigen Spielen einen "30-Jahre-später"-Kommentar schreiben.

Vor 30 Jahren war der Amiga Joker meine Lieblings-Zeitschrift und ich werde mich ein bisschen auf die Tests von damals konzentrieren.

Ich werde versuchen, einige der Spiele auch mal wieder anzuspielen - wenn auch nicht durchspielen.

Mal sehen, was geht....
26.12.2014, 09:52 bronstein (1654 
Dieser Tage vor 25 Jahren: Für die Zeitschriften haben die 1990er-Jahre schon begonnen, und der Amiga Joker ist das richtige Magazin zur richtigen Zeit: Pünktlich zur neuen Dekade hat sich die Wachablöse bei Computerspielen vollzogen, der Amiga ist der Computer der Stunde. Wie ein Blick auf die in dieser Ausgabe rezensierten Spiele zeigt, sind die Zeiten für den Amiga so gut wie für den C64 zu Beginn seiner Blütezeit drei Jahre zuvor.

Ach ja, die Zeiten waren auch gut: Der Weltfrieden war ausgebrochen, wenigstens für kurze Zeit und im Großen und Ganzen. Der Westen berauscht sich bis heute an seinem Triumph im Wettstreit der Systeme und verwechselt den Sieg der sozialen Marktwirtschaft mit einer eingebildeten Effizienz eines deregulierten Finanzkapitalismus. Wahrscheinlich ist es davor und danach in der Geschichte der Menschheit nie so vielen Menschen materiell so gut gegangen wie in Mitteleuropa zu dieser Zeit. Aber das kann man zu diesem Zeitpunkt nur erahnen - und währenddessen Batman anschauen, Erasure hören, Obsession sprühen, Benetton tragen und dann wieder den Amiga 500 anwerfen...
Kommentar wurde am 26.12.2014, 10:06 von bronstein editiert.
22.08.2011, 19:57 kultboy [Admin] (11023 
So arg derzeit? Bin ich froh das ich damals schon die meisten Hefte gekauft habe (2002-2006). Da bekam man solche Ausgaben fast geschenkt.
22.08.2011, 08:35 Gerry (516 
Da bei Ebay derzeit ja wieder 'ne Menge früher Amiga Joker zum Verkauf standen, wollte ich mal wieder den Versuch unternehmen, die Ausgaben 1-3/90 zu ersteigern. Bei Geboten von > 40 Euro pro Ausgabe konnte ich dann aber leider nicht mehr mithalten. Die frühen Ausgaben scheinen ja, je nach Saison, eine richtige Geldanlage geworden zu sein .
Seiten: [1] 2   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!