Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Dustmother
 Sonstiges




Kult-Zeitschriften
zurück zur ÜbersichtGehe zu:


Amiga Special SH 1/95


Berichte: (0)
Keine Berichte vorhanden.

Testberichte/Vorschauen: (0)
Keine Testberichte/Vorschauen vorhanden.

Redakteure: (0)
Keine Redakteure vorhanden.


Meine Sammlung: (noch nicht hinzugefügt)

Sammlung:Besitzt Du dieses Heft?
Suche:Suchst Du dieses Heft?
Verkaufen:Willst Du dieses Heft verkaufen?
Zustand:Zustand des Heftes
Anmerkung:Persönliche Anmerkung zum Heft



Sammlung der Mitglieder: (5) Sammlungsübersicht
Mitglied Sammlung Suche Verkauf Zustand Anmerkung
BeeJay -
Horseman Befriedigend Cover lose
IngoMoritz Gut
Jedi04 -
joker07a -
vorige AusgabeAusgabe Bewerten nächste Ausgabe

Inhalt: Bewertungen: 0 Gesamtwertung: 0.00
Cover: Bewertungen: 2 Gesamtwertung: 3.50 (Statistik)

Bild: JPG | Abmessung: 402x567 | Grösse: 56 Kbyte | Hits: 940
Scan von Deathrider

User-Kommentare: (3)Seiten: [1] 
22.11.2018, 11:43 Bearcat (1807 
Nr.1 schrieb am 22.11.2018, 08:48:
In Erinnerung blieb mir auch die extrem simple Installation des Laufwerks in meinen A4000. Einbau ins Gehäuse (Laufwerk auf "Slave" stellen), IDE- und Stromkabel dran, Amiga starten, winzige Datei auf beiliegender Diskette in entsprechendes Verzeichnis kopieren. Neu starten. Fertig!

Man tausche „A4000“ und „Amiga“ gegen „PC“ aus und schon hat man eine exakte Anweisung für die Installation eines CD-ROM-Laufwerkes in einen PC. Was soll da jetzt komplizwickter gewesen sein?
22.11.2018, 11:16 Gunnar (3888 
Nr.1 schrieb am 22.11.2018, 08:48:
Zu diesem Zeitpunkt sind PC-Benutzer noch reihenweise verzweifelt, eine neue Hardware installiert zu bekommen. Als AMIGA-Nutzer hat man da nur müde gelächelt.

Hach, die alte Intersystem-Frotzelei: Nein, kompliziert war das auch am PC nicht. Alles, was man für ein CD-ROM tun musste: Das Gerät per Flachbandkabel mit dem IDE-Controller verbinden, den Jumper (ein Ding, das ich schon seit ca. 15 Jahren nicht mehr in der Hand hatte...) entsprechend auf die Slave-Einstellung setzen (oder man hatte das Glück, noch einen zweiten Kanal zu haben, auf dem das Ding dann als Master fungieren konnte), und das Stromkabel natürlich noch. Sowie - damals offenbar eminent wichtig - das Audiokabel von der Soundkarte, um das Laufwerk auch als CD-Player nutzen zu können. Danach noch zwei Zeilen in config.sys (für den Treiber) und autoexec.bat (für MSCDEX) einsetzen, und das war's, wenn ich mich recht entsinne - heute ein Smartphone ersteinzurichten, ist beinahe komplizierter.
22.11.2018, 08:48 Nr.1 (3633 
CD-ROM!

Ich habe damals gelauert und gelauert.

Laufwerke waren immens teuer und wurden nur sehr langsam preiswerter.

Dann kam QuadSpeed (4fache Geschwindigkeit) und DoubleSpeed rutschten in den bezahlbaren Bereich. Und endlich gab es bezahlbare Laufwerke ohne die teure Caddy-Technik (siehe Commodore CDTV). Dann ging tatsächlich eine Art kleiner Boom los und die Leute kauften erstmals auf breiter Basis CD-Laufwerke.

350.- Mark ....... und ewige Warterei auf den Postmann. Dann war es soweit. Dazu die erste Ausgabe AmigaPlus-CD. In Erinnerung blieb mir auch die extrem simple Installation des Laufwerks in meinen A4000. Einbau ins Gehäuse (Laufwerk auf "Slave" stellen), IDE- und Stromkabel dran, Amiga starten, winzige Datei auf beiliegender Diskette in entsprechendes Verzeichnis kopieren. Neu starten. Fertig!

Zu diesem Zeitpunkt sind PC-Benutzer noch reihenweise verzweifelt, eine neue Hardware installiert zu bekommen. Als AMIGA-Nutzer hat man da nur müde gelächelt.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!