Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: loadfix
 Sonstiges




Kult-Zeitschriften
zurück zur ÜbersichtGehe zu:


Amiga Plus SH 14


Berichte: (0)
Keine Berichte vorhanden.

Testberichte/Vorschauen: (0)
Keine Testberichte/Vorschauen vorhanden.

Redakteure: (0)
Keine Redakteure vorhanden.


Meine Sammlung: (noch nicht hinzugefügt)

Sammlung:Besitzt Du dieses Heft?
Suche:Suchst Du dieses Heft?
Verkaufen:Willst Du dieses Heft verkaufen?
Zustand:Zustand des Heftes
Anmerkung:Persönliche Anmerkung zum Heft



Sammlung der Mitglieder: (8) Sammlungsübersicht
Mitglied Sammlung Suche Verkauf Zustand Anmerkung
alke01 -
AndreasM Wie neu
HelmutH Gut
Hurrican -
Michael K. Wie neu
Rondrik Gut
steftsoft -
Uwe A. -
vorige AusgabeAusgabe Bewerten nächste Ausgabe

Inhalt: Bewertungen: 1 Gesamtwertung: 7.00 (Statistik)
Cover: Bewertungen: 4 Gesamtwertung: 4.50 (Statistik)

Bild: JPG | Abmessung: 401x570 | Grösse: 89 Kbyte | Hits: 1356
Scan von Uwe A.

User-Kommentare: (6)Seiten: [1] 
01.09.2019, 10:11 Termie (269 
absolut treffender, toller Kommentar @Filtertüte, ich hätte das nicht besser ausdrücken können. 101% mein "Feeling" damals! Inkl. "Intel outside", das trug mein 4000er bis zuletzt als fein säuberlich ausgeschnittenen Aufkleber neben dem Keyboard-Schloß.
16.11.2013, 19:29 Filtertüte (650 
So war es. 1997-99 war durchaus noch eine interessante und erträgliche Zeit als Amiganer.
OS3.5, Amiga Writer, Sampler-CDs (Aminet) en Masse und Grafiksoftware ohne Ende.
Towerumbauten mit Busplatinen, Turbo-, PPC- und Grafikkarten, externe Scandoubler/Flickerfixer.
Ram, Festplatten und CD-Laufwerke wurden immer günstiger.
Ins Internet ging man (ich) mit Miami (habe mir damals extra eine Kreditkarte zugelegt, um es zu registrieren), YAM und IBrowse.
Wenn man kein Internet hatte, tauschte man sich mit Gleichgesinnten im CF aus.
Die Workbench pimpte man mit Scalos, Tool Manager, Magic WB, Glow Icons und Magic Menu.
Auch erschienen peux a peux einige neue Paper-Mags (Amiga Future, Amiga Fever, amigaOS).
Und auch der Spielemarkt war, auf niedrigem Niveau, durchaus lebendig. Ca. 30 neue kommerzielle Spiele pro Jahr. Und zur Not konnte man sich ja noch eine Playstation als Zweitgerät zulegen. Hauptsache den PC vermeiden...
Irgendwie hatte man halt gegenüber den mittlerweile auch von Hausfrauen und alten Opas benutzten PCs was besonderes. Man war was besonderes. Die letzten Computerfreaks inmitten einer Horde gewöhnlicher User. Ein Stamm Indianer in einer Welt von Yankees. Intel outside. 100% Microsoft-free. Amiga rulez.

Leider war dann, nicht erst 2002/2003, nach dem Collas-Abgang schon ab 2000 quasi die Luft raus. Dann erschienen kaum noch neue Spiele, an Zeitschriften blieben auch nur noch Falke-A+ und AFuture übrig, Phase 5 war pleite, und auch der Nachschub an Anwendersoftware und Zusatzhardware für Classic-Amigas begann so langsam zu versiegen. Und auf den PPC-AmigaOne-Pegasos-OS4-MorphOS-Zug sprangen dann nur noch wenige
(ein paar Verrückte mit zu viel Geld)
auf.
Wo sind all die Indianer hin?
Kommentar wurde am 16.11.2013, 19:47 von Filtertüte editiert.
16.01.2010, 11:41 SarahKreuz (9565 
Die Amiga-Szene war zu diesem Zeitpunkt übrigens quicklebendig (im Vergleich zu den wenigen Leuten heute). Man konnte also durchaus eine "Future" erkennen, ohne gleich die rosarote Brille ausgesetzt zu haben - weswegen der Name des Mags zum damaligen Zeitpunkt mehr als in Ordnung ging imo. Durch die Verbreitung des Internets (und die aus dem Boden geschossenen Internet-Cafes, die ich zu der Zeit auch häufig benutzt habe) war der Kontakt untereinander nie so intensiv wie ende der Neunziger. Die Online-Magazine ("No Cover", "Amiga 4ever)trugen ihren Teil dazu bei, dass man tonnenweise interessante Leute in der Szene kennen lernte.

Das mag im nachinein wie ein letztes großes aufbäumen eines sterbenskranken wirken, denn 2002/2003 war die Luft endgültig raus nach diversen leeren Versprechungen und der inkompetenten Amiga-Führung. Aber dieses "letzte, große aufbäumen" war großartig. Und jeder der dabei war, weiß was ich meine. Amiga f**kin` rules.
Kommentar wurde am 16.01.2010, 11:44 von SarahKreuz editiert.
16.01.2010, 11:23 SarahKreuz (9565 
HOLLYWOOD PICTURES! Mit dieser Ausgabe muß die Future aberhunderte von Lesern verloren haben, wenn man den Reaktionen in diversen Freeware-Magazinen glauben schenken darf. Was wurde da abgelästert über die unprofessionele CD-Herstellung (Danach wurde in der kontroversen "Amiga 4ever" in regelmässigen Abständen über die Future abgestunken, die, kurioserweise, auch eine Beilage auf der Future-CD war ). Hollywood Pictures war nämlich schlicht und ergreifend kaputt. Es fehlten gleich ganze Datensätze im Ordner der Vollversion,weswegen kein Mensch das Spiel zum laufen bewegen konnte.

Schlimmer fand ich persönlich die Tatsache, das man auf Leserbriefe bezüglich dem defekten "Hollywood" gar nicht reagierte und man in den folge-Ausgaben es nicht für nötig hielt, das mal nachzubessern und (wenigstens)die nicht vorhandenen Datensätze nach zu reichen. Wenn ich so an die letzten Jahre zurück denke: da gab es immer mal kleine "Unfälle", die sich bei den Vollversionen von PC Power Play oder der CB Spiele ereigneten - aber alle Mags reichten sofort in der nachfolgenden Ausgabe einen Patch nach - oder im Falle der PC Power Play die fehlenden Sounddateien.
31.12.2009, 13:33 einoeL (765 
Also war die Amiga Future nur ein Horoskop.
Mit 19,80 Mark ein nicht billiges noch dazu.
31.12.2009, 04:05 asc (2309 
Amiga »Future« - der Begriff Future entpuppte sich als Running Gag...
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!