Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: hanswerner
 Sonstiges




Kult-Zeitschriften
zurück zur ÜbersichtGehe zu:


micro computer colleg 3/86 (Doppelausgabe)


Berichte: (0)
Keine Berichte vorhanden.

Testberichte/Vorschauen: (0)
Keine Testberichte/Vorschauen vorhanden.

Redakteure: (0)
Keine Redakteure vorhanden.


Meine Sammlung: (noch nicht hinzugefügt)

Sammlung:Besitzt Du dieses Heft?
Suche:Suchst Du dieses Heft?
Verkaufen:Willst Du dieses Heft verkaufen?
Zustand:Zustand des Heftes
Anmerkung:Persönliche Anmerkung zum Heft



Sammlung der Mitglieder: (1) Sammlungsübersicht
Mitglied Sammlung Suche Verkauf Zustand Anmerkung
asc Gut
vorige AusgabeAusgabe Bewerten

Inhalt: Bewertungen: 0 Gesamtwertung: 0.00
Cover: Bewertungen: 2 Gesamtwertung: 5.00 (Statistik)

Bild: JPG | Abmessung: 409x570 | Grösse: 108 Kbyte | Hits: 1187
Scan von Paradroid24

User-Kommentare: (8)Seiten: [1] 
18.12.2017, 10:20 Gunnar (3068 
Ah ja, der Chemie-Dozent - nur echt mit Laborkittel, selbst wenn er bloß vor der Tafel steht! Es leben die Klischees...
25.05.2016, 11:51 forenuser (3060 
Der Gag ist, dass Eumel in Form der Nachfolgern "L2", "L3" und aktuell "L4" noch immer in Weiterentwicklung und Einsatz ist.
25.05.2016, 10:37 Sir_Brennus (423 
forenuser schrieb am 09.12.2012, 23:15:


Sehr schön aber auch die Titelzeile "EUMEL auf dem Compi"
HA, die Achtziger! Eine geile Zeit...


"Seit Anfang der 80er Jahre hat sich an bundesdeutschen Universitäten und Schulen ein Betriebssystem jenseits von MS-DOS und CP/M etabliert, das durch einige Leistungsmerkmale besticht, die man auch bei teuersten Systemen bisweilen vergeblich sucht: Zu nennen wären die unkomplizierten Multiuser- und Multitasking-Fähigkeiten, die den schnellen Aufbau eines großen Netzwerkes erlauben. Dazu läßt sich jedes „dumme“ Terminal ohne großen Konfigurationsaufwand anschließen, so daß nur ein Zentralrechner benötigt wird. Und dieser Zentralrechner kann mit einem 8, 16 oder 32 Bit Prozessor ausgestattet sein, ohne daß sich für den Anwender Umstellungen ergeben. Erwähnenswert ist auch die mitgelieferte Textverarbeitung, die schon seit Jahren fast alles bietet, was man heute mit „Desktop Publishing“ bezeichnet, — sieht man einmal von der Graphikintegration ab. Schließlich gehört zu diesem System eine eigene, pascalähnliche Programmiersprache, die in die Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder Dateiverwaltung ohne Umstände eingebunden werden kann. Die „Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung“ (GMD) hat dieses Betriebssystem zusammen mit dem Hochschulrechenzentrum der Universität Bielefeld entwickelt und dafür 1985 den Technologie-Transfer-Preis des Bundesforschungsministeriums erhalten, — das erste Softwareprojekt, das mit dieser Auszeichnung bedacht wurde."

http://www.stcarchiv.de/stc1987/08/eumel

An der Uni konnten sich während meiner Studienzeit die älteren Mitarbeiter immer noch gruselnd an die EUMEL-Zeiten erinnern
Kommentar wurde am 25.05.2016, 10:39 von Sir_Brennus editiert.
05.09.2015, 15:53 dee dee (96 
Und gleich alle schön in die Explosion gucken!
05.09.2015, 14:50 Nr.1 (3348 
forenuser schrieb am 09.12.2012, 23:15:


Sehr schön aber auch die Titelzeile "EUMEL auf dem Compi"
HA, die Achtziger! Eine geile Zeit...


Müsste es nicht Eumel VOR dem Compi heißen?
05.09.2015, 14:41 Retro-Nerd (11282 
Fehlt nur noch der Lichtgriffel.
09.12.2012, 23:15 forenuser (3060 


Sehr schön aber auch die Titelzeile "EUMEL auf dem Compi"
HA, die Achtziger! Eine geile Zeit...
06.06.2012, 17:43 Retro-Nerd (11282 
Hier übrigens die unzensierte Version des Covers, die Kulty uns mal wieder vorenthalten wollte.

LINK
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!