Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: YesterPlay
 Sonstiges




Kult-Zeitschriften
zurück zur ÜbersichtGehe zu:


GO64! 9/2002


Berichte: (0)
Keine Berichte vorhanden.

Testberichte/Vorschauen: (0)
Keine Testberichte/Vorschauen vorhanden.

Redakteure: (0)
Keine Redakteure vorhanden.


Meine Sammlung: (noch nicht hinzugefügt)

Sammlung:Besitzt Du dieses Heft?
Suche:Suchst Du dieses Heft?
Verkaufen:Willst Du dieses Heft verkaufen?
Zustand:Zustand des Heftes
Anmerkung:Persönliche Anmerkung zum Heft



Sammlung der Mitglieder: (8) Sammlungsübersicht
Mitglied Sammlung Suche Verkauf Zustand Anmerkung
vorige AusgabeAusgabe Bewerten nächste Ausgabe

Inhalt: Bewertungen: 0 Gesamtwertung: 0.00
Cover: Bewertungen: 1 Gesamtwertung: 4.00 (Statistik)

Bild: JPG | Abmessung: 400x570 | Grösse: 65 Kbyte | Hits: 2086
Scan von Horseman

User-Kommentare: (8)Seiten: [1] 
29.03.2013, 01:12 Gundark (692 
Ja, das Tattoo gab es wirklich und wurde vom Träger selber gestochen...

Nachzulesen u.a. im Buch Hackertales:

http://www.hackerland.de/hackertales/der_swapper.htm

Wir waren alle drei Fans des damaligen Commodore 64. Die Bekenntnis zu diesem Computer war für uns fast schon so etwas wie eine Stammeszugehörigkeit. Unsere Begeisterung für alles, was mit Computern zu tun hatte, war ein Band, das uns neben unserer Freundschaft fester zusammenhielt. Mario kam irgendwann auf die absurde Idee, dass wir uns alle am Arm tätowieren sollten. Gregor und ich machten uns über diesen Vorschlag lustig, doch als uns Mario am nächsten Tag seinen Arm präsentierte, verstummten wir beeindruckt. Etwas verwaschen, jedoch gut zu erkennen, hatte er nun den Namen seiner Freundin »Susa«, in großen Druckbuchstaben auf seinem Oberarm verewigt. Er erklärte uns, wie das mit dem Heimtatoo funktionierte. Mit einer Nadel und etwas schwarzer Tinte, beschrieb er, wäre das eine schmerzlose Sache von einer halben Stunde. Ich entschloss mich, es Mario gleich zu tun. Da ich aber keine Freundin hatte, und mir auch keine anderen schönen Namen einfielen, tätowierte ich mir eines Abends heimlich in meinem Zimmer das damalige Firmenlogo von »Commodore« auf den Arm. Schnell bemerkte ich, das Mario gelogen hatte. Jeder Stich kostete eine wahnsinnige Überwindung und ließ mir gleich die Tränen in die Augen schießen.
Ich konnte es an diesem Abend natürlich noch nicht wissen, aber mit diesem Motiv auf dem Arm war ich der absolute Held. Bei jeder Gelegenheit riss ich mir den Ärmel hoch, und erntete euphorischen Beifall bei Bekannten und Freunden.

Kommentar wurde am 29.03.2013, 01:13 von Gundark editiert.
02.11.2011, 08:36 Rockford (1961 
Ein weiser Mann hat mal gesagt: "Manche Menschen lassen sich Bilder auf die Haut tätowieren, die sie niemals freiwillig in den Flur hängen würden." Da ist was dran.
02.11.2011, 01:15 dead (947 
drym schrieb am 01.11.2011, 23:18:
Rektum schrieb am 01.11.2011, 23:12:
Ich habe mir eines weglasern lassen, 18 Sitzungen hat es gedauert und ein Schweinegeld gekostet.
(...) im Jahre 2001 (...) Schon zu dem Zeitpunkt ahnte ich, daß ich das Scheißding wieder loswerden muss.

Ein Penis auf der Stirn?


Der Anti-Ruckelchip fürn CPC?
01.11.2011, 23:29 Herr Planetfall [Mod] (4064 
Rektum schrieb am 01.11.2011, 23:12:
So, jetzt wisst ihr es. Danach habt ihr gefragt und gelechzt.


Das war ja jetzt wohl der Knaller.
Mann, hab ich mich den ganzen Abend gelangweilt, und dann packst Du hier im ganzen Internet voll die private Burner-Story aus.

Ich würde gerne kontern, aber ich bin einfach nur ein Langweiler ohne Stories. Auch war ich immer so arm, daß ich mir nie ein Tattoo gekauft habe.
01.11.2011, 23:18 drym (3954 
Rektum schrieb am 01.11.2011, 23:12:
Ich habe mir eines weglasern lassen, 18 Sitzungen hat es gedauert und ein Schweinegeld gekostet.
(...) im Jahre 2001 (...) Schon zu dem Zeitpunkt ahnte ich, daß ich das Scheißding wieder loswerden muss.

Ein Penis auf der Stirn?
01.11.2011, 23:12 Rektum (1730 
ave schrieb am 06.02.2011, 02:28:
Cool, aber Tattoos wären mir zu endgültig


Ich habe mir eines weglasern lassen, 18 Sitzungen hat es gedauert und ein Schweinegeld gekostet.
Tattoos können ne üble Sache sein. Der Teufel hatte mir im Jahre 2001 einen Wahn-Virus ins Gehirn gedrückt, der mich auf die Idee brachte, daß ich ein Tattoo bräuchte. Ich hätte niemals klaren Geistes ein Tattoo gewollt (auch hatte ich damals täglich Marihuana geraucht). Es war recht groß, das Tattoo. Ich ging jahrelang nicht mehr ins Schwimmbad, weil ich mich recht fix für das blöde Ding schämte.
Tja, so läuft's halt manchmal im Leben, nicht wahr? Obwohl ich ein Mensch sein will, der nie dumm genug ist, einen Fehler in voller Pracht zu begehen. Wenn ich einen Fehler begehe, weiß ich stets schon beim Begehen des Fehlers, daß das, was ich da gerade tue, mit großer Wahrscheinlichkeit ein Fehler ist.
Und siehe da: Als ich das Tattoo-Studio gebrandmarkt verließ, stach mir ein Schild ins Auge, auf dem zu lesen war, daß nun auch Tattoo-Entfernungen verfügbar seien. Schon zu dem Zeitpunkt ahnte ich, daß ich das Scheißding wieder loswerden muss.
Ein paar Jahre später habe ich es in Freiburg weglasern lassen, in der Hautklinik. Das hat ewig gedauert, weil nach jeder Sitzung bis zu 2 Monate Pause gemacht werden mussten.

So, jetzt wisst ihr es. Danach habt ihr gefragt und gelechzt.
Kommentar wurde am 01.11.2011, 23:16 von Rektum editiert.
06.02.2011, 02:28 ave (27 
Ist ja noch recht klein!

Ich kenne jemanden, der hat sich das Logo seines Lieblingsentwicklers auf den Oberarm tätowieren lassen (circa 10x10cm) und ein anderer das Logo eines seiner Lieblingsgames auf die Rückseite der einen Vade (circa 15x5cm).

Cool, aber Tattoos wären mir zu endgültig
22.04.2010, 15:26 Mindshadow (288 
Ob das Tattoo echt ist? Wäre ja irre!
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!