Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: hoffmann
 Sonstiges




Kult-Zeitschriften
zurück zur ÜbersichtGehe zu:


Gamestar 9/2001


Berichte: (0)
Keine Berichte vorhanden.

Testberichte/Vorschauen: (0)
Keine Testberichte/Vorschauen vorhanden.

Redakteure: (0)
Keine Redakteure vorhanden.


Meine Sammlung: (noch nicht hinzugefügt)

Sammlung:Besitzt Du dieses Heft?
Suche:Suchst Du dieses Heft?
Verkaufen:Willst Du dieses Heft verkaufen?
Zustand:Zustand des Heftes
Anmerkung:Persönliche Anmerkung zum Heft



Sammlung der Mitglieder: (24) Sammlungsübersicht
Mitglied Sammlung Suche Verkauf Zustand Anmerkung
alke01 -
Anamon Gut
Dagon Gut
DEDE4EVER -
Evil -
fm4dj -
gamersince1984 -
gamestarboy2 -
Hallfiry - mit Video CD, Demo CD
Horseman Gut
Hurrican -
Jedi04 -
jeff Wie neu mit dvd
joker07a -
lcr1tter Gut CD und Demo-CD enthalten, Hüllen leicht aufgerissen. CDs sind ok
Lordof9 Gut
Maximum90er -
Michael K. Wie neu
Omigosh -
pagooedtv -
ramses29 -
SjL -
steftsoft -
Takeshi -
vorige AusgabeAusgabe Bewerten nächste Ausgabe

Inhalt: Bewertungen: 0 Gesamtwertung: 0.00
Cover: Bewertungen: 2 Gesamtwertung: 7.50 (Statistik)

Bild: JPG | Abmessung: 403x570 | Grösse: 83 Kbyte | Hits: 1976
Scan von Evil

User-Kommentare: (11)Seiten: [1] 
14.12.2020, 10:47 Groove Champion (67 
Gunnar schrieb am 11.12.2020, 18:46:
Rein spielerisch war "Max Payne" nicht die Revolution, als die es vorher gehypt wurde (trotz Bullet-Time), aber das musste es auch nicht sein. Die Wurst vom Brot gezogen hat der Kerl im (übrigens nur hüftlangen, soviel wird gerne vergessen) Ledermantel eher tatsächlich durch sein Storytelling. Max Payne selber war ja auch nicht gerade der Superheld, sondern ein schon zu Beginn der Handlung, aber später noch mehrfach gebrochener Mann - schon eine Neuigkeit in der Spielwelt (allenfalls kam da zu diesem Zeitpunkt vielleicht der ebenfalls komplett normale David Armstrong aus "Operation Flashpoint" ran). Gerade die Rückblenden haben sich bei mir regelrecht eingebrannt, und das Wortspiel damit, dass sich die Medikits "Painkillers" nannten, habe ich eigenartigerweise schon damals begriffen. Das Schneesturm-Szenario in New York, dem tragischen Ort des Jahres 2001, tat natürlich (unbeabsichtigt) sein Übriges dazu bei, um dieses Spiel in Erinnerung bleiben zu lassen.


Dem stimme ich zu. Das Storytelling ist, gerade im Kontext der Zeit, wirklich gut, das liegt aber auch viel an den Comic-Zwischensequenzen. Auch wenn die Grafik damals herausragend war, für wirklich tiefgründige Erzählungen war sie nicht geeignet, es gab ja keinerlei Mimiken (was zu der Zeit noch normal war). Gerade im Actionspielbereich war die Handlungs-Inszenierung damals noch sehr dürftig, oftmals auch einfach nur Nebensache, selbst die Story. Max Payne hat das m.M. für dieses Genre geändert.

Man merkt das besonders finde ich, im Vergleich zum etwa zur gleichen Zeit erschienenen ersten Halo. Das wurde ähnlich gehypt und erwartet, war von der Erzählung irgendwie noch sehr hölzern und stereotyp. Erst die späteren Teile hatten dann eine cineastische Inszenierung.
11.12.2020, 18:46 Gunnar (3833 
Als "Max Payne" rauskam, hatte ich eine Hercules Prophet 4000XT mit dem Kyro-3D-Chip im Rechner (AMD Duron 650 MHz, 128 MB Speicher). Die war ein halbes Jahr zuvor ein echtes Schnäppchen mit schlappen 180,- DM Neupreis gewesen. Na ja, auf dieser Konfiguration lief "Max Payne" dann zwar nicht in allen Details, aber immer noch ziemlich gut. Der von den gleichen Entwicklern kurz zuvor auf die Menschheit losgelassene "3D Mark 2001" mit seiner DirectX-8-Grafik war also wie zu erwarten doch seiner Zeit, i.e. den 2001 noch erschienenen Spielen (später liefen dann natürlich auch z.B. "Medal Of Honor: Allied Assault" und "Return To Castle Wolfenstein" noch ganz gut auf diesem Rechner, erst bei "Delta Force: Black Hawk Down" war für ihn Schluss), doch weit voraus.

Rein spielerisch war "Max Payne" nicht die Revolution, als die es vorher gehypt wurde (trotz Bullet-Time), aber das musste es auch nicht sein. Die Wurst vom Brot gezogen hat der Kerl im (übrigens nur hüftlangen, soviel wird gerne vergessen) Ledermantel eher tatsächlich durch sein Storytelling. Max Payne selber war ja auch nicht gerade der Superheld, sondern ein schon zu Beginn der Handlung, aber später noch mehrfach gebrochener Mann - schon eine Neuigkeit in der Spielwelt (allenfalls kam da zu diesem Zeitpunkt vielleicht der ebenfalls komplett normale David Armstrong aus "Operation Flashpoint" ran). Gerade die Rückblenden haben sich bei mir regelrecht eingebrannt, und das Wortspiel damit, dass sich die Medikits "Painkillers" nannten, habe ich eigenartigerweise schon damals begriffen. Das Schneesturm-Szenario in New York, dem tragischen Ort des Jahres 2001, tat natürlich (unbeabsichtigt) sein Übriges dazu bei, um dieses Spiel in Erinnerung bleiben zu lassen.
11.12.2020, 13:52 Bearcat (1667 
Android, iPad, iPhone, Macintosh, Playstation 1-4, ->WINDOWS<-, Xbox, XBox360, Gameboy Advance. Mäxchen ist für alle da!
11.12.2020, 13:26 SarahKreuz (9391 
Gab es Max Payne 1 auch noch auf der Xbox (classic)? Ich hab den zweiten Teil für die Konsole hier und wollte das auch endlich mal wieder spielen. Hab's damals nur zu Dreiviertel durchgespielt. Irgendwas kam mir dazwischen.
11.12.2020, 12:23 Groove Champion (67 
Bearcat schrieb am 11.12.2020, 10:26:
Die Ergebnisse weiß ich auch nicht mehr, dürften aber nicht allzu berauschend gewesen sein, handelte es sich doch nur um eine GeForce2 MX 400 (exakt um diese hier). Naja, Max ist dann auch im Spiel schon ein wenig durch die Gegend geeiert, was mir aber total wurscht war.


Als Max Payne erschien hatte ich auch eine GeForce2 MX (noch ohne Nummern, die MX 200 und 400 kamen erst später). Das Spiel lief darauf aber noch gut. Im gleichen Jahr hatte ich mir dann noch eine Asus V8200T5 (GeForce3 Ti500) zugelegt, da konnte man dann Max Payne mit vollen Details spielen.
11.12.2020, 10:26 Bearcat (1667 
Richtig, der Benchmark! Daraus ist dieses Coverbild! Ich hatte den jetzt total vergessen, obwohl ich ihn damals auch habe laufen lassen. War glaube ich sogar auf der Treiber-CD meiner damaligen Grafikkarte drauf. Die Ergebnisse weiß ich auch nicht mehr, dürften aber nicht allzu berauschend gewesen sein, handelte es sich doch nur um eine GeForce2 MX 400 (exakt um diese hier). Naja, Max ist dann auch im Spiel schon ein wenig durch die Gegend geeiert, was mir aber total wurscht war. Wirklich ein grandioses Spiel, an dem ich mich damals aber völlig überspielt habe und es entsprechend seit bald 15 Jahren im Regal verstaubt.
Kommentar wurde am 11.12.2020, 10:54 von Bearcat editiert.
11.12.2020, 07:55 Groove Champion (67 
Hallo!

Max Payne ist ebenfalls eines der Spiele, die bei mir einen dauerhaften Eindruck hinterlassen haben, auch hier haben sich viele der Zitate in meinem Kopf eingebrannt. Und es war eins der Titel, die den Kunstaspekt von Videospielen in den Fokus rückte. Vor der Indizierung hatte das trotzdem nicht geschützt, ich hatte es aber noch davor im Laden gekauft.
Ich spiele es auch heute immer wieder gern mal durch. Damals Grafik-Referenz und Quasi-Benchmark für die neuen Geforce-3-Grafikkarten, für mich aber keinesfalls "Style over Substance, die Story fand ich ziemlich gut. Trotzdem gab es Diskussionen wegen der kurzen Spielzeit.

Den Nachfaloger Max Payne 2 fand ich auch ziemlich gut und mir hat auch der dritte Teil gefallen, welcher ja für Aufschrei sorgte, da er von Rockstar und nicht mehr Remedy entwickelt wurde.

Und, mir hat auch der spätere Film mit Mark Wahlberg gefallen, obwohl dieser vernichtende Kritiken einsackte. Ich fand die Stimmung des Spiels gut eingefangen. Im Handbuch von Max Payne wird ja bereits auf eine Verfilmung der Story hingewiesen, allerdings nahm ich das damals nicht ernst. Videospielverfilmungen wurden ja schon öfter angekündigt und kommen dann nie. Umso überraschter war ich, als das sieben Jahre später tatsächlich realisiert wurde.

Bearcat schrieb am 10.12.2020, 11:59:
Zum Cover: die Sonnebrille ist sozusagen gestellt, da sie im Spiel gar nicht vorkommt. Warum auch, Max Payne spielt ausschließlich nachts... Vielleicht wählte die Gamestar diese Grafik, um aus verkaufstechnischen Gründen an Matrix zu erinnern, im Text wird der Streifen ja auch erwähnt.


Es gab ja vor Veröffentlichung von Max Payne bereits im 3DMark2001 eine vom Spiel (oder auch von Matrix) inspirierte Sequenz (auch mit Zeitlupeneffekten). Der 3DMark nutzte ja damals eine Version der MaxFX-Engine. Das galt schon als Vorgeschmack auf das Spiel und man konnte gleich mal sehen, ob die eigene Hardware fit für den Max war. Der darin vorkommende Akteur hatte auch so eine Sonnenbrille auf, möglicherweise wurde auch deswegen dem Max von der GS eine Brille aufgesetzt.
10.12.2020, 14:00 Knispel (250 
Die Grafik von Max Payne war seinerzeit einfach sensationell! Und das Gameplay, gepaart mit der tollen Winter-Atmosphäre tat sein übrigens. Das Spiel hatte man zwar recht schnell durch, aber dadurch hatten Abnutzungserscheinungen keine Chance. Toller Action-Titel. Teil 2 und der teils doch recht harsch gescholtene 3. Teil haben mir auch viel Spaß gemacht
10.12.2020, 11:59 Bearcat (1667 
Commodus schrieb am 10.06.2010, 16:25:
Max Payne war ein grandioser Shooter, bei dem ich zum ersten Mal mit einer "Verlangsamungs-Zeitlupen-Funktion" in Berührung kam! In Zusammenhang mit der phänomenalen Grafik und den tollen John Woo Elementen einfach nur ein klasse Spiel! Besonders gefallen haben mir auch die "Junkies", die in dem Spiel, völlig wahnsinnig, herumschwirrten und auch die Ragdoll-Funktion der Gegner!

Die Ragdoll-Effekte gab´s erst bei Mäxchen 2 - und trotzdem ist das Spiel nicht auf dem Index gelandet, obwohl es bei anderen Spielen durchaus der Grund für die Ankettung im BPjM-Kerker war. Zum Cover: die Sonnebrille ist sozusagen gestellt, da sie im Spiel gar nicht vorkommt. Warum auch, Max Payne spielt ausschließlich nachts... Vielleicht wählte die Gamestar diese Grafik, um aus verkaufstechnischen Gründen an Matrix zu erinnern, im Text wird der Streifen ja auch erwähnt. Die Wumme hält Max aber nicht eben lehrbuchmäßig: so geht der Rückstoß kräftig ins abgewinkelte Handgelenk. Aua!
Kommentar wurde am 10.12.2020, 12:03 von Bearcat editiert.
10.06.2010, 17:14 phlowmaster (561 
Ich habe die beiden Spiele auch gern gespielt.
Ich weiss noch wie begeistert ich von MP war,das man jede einzelne Kachel der Toilettenräume zerschiessen kann.
Mit der Bullettime kamen schon verdammt geile kills zusammen.Hab ich sogar 2 oder 3 mal durchgezockt.

Stronghold wollte ich auf biegen und brechen zumindest im Schwierigkeitsgrad "Normal" durchspielen.Da hab ich dann an einer Mission ewig dran gesessen.Bestimmt 100 mal auf die verschiedensten Taktiken probiert.
Selbst ein Kumpel mit dem ich damals sehr viel abhing,und der in Strategiespielen der totale Crack war ist an der Mission immer und immer wieder gescheitert.
Leider hab ich Stronghold nie durchgespielt,da ich mir zu schade war den Schwierigkeitsgrad auf "einfach" herunterzuregeln.
Ist aber ein sehr schönes Spiel.
10.06.2010, 16:25 Commodus (5251 
Max Payne war ein grandioser Shooter, bei dem ich zum ersten Mal mit einer "Verlangsamungs-Zeitlupen-Funktion" in Berührung kam! In Zusammenhang mit der phänomenalen Grafik und den tollen John Woo Elementen einfach nur ein klasse Spiel! Besonders gefallen haben mir auch die "Junkies", die in dem Spiel, völlig wahnsinnig, herumschwirrten und auch die Ragdoll-Funktion der Gegner!

Stronghold hab ich damals auch mehrmals gezockt, da ich weit früher "Castles" gern spielte! Nur hier konnte man sich endlich richtig austoben beim Burgenbau! Dazu noch feine Wirtschaftskreisläufe, die ebenso gut animiert waren, wie die "ANNOS" oder "SIEDLER"! Als Sahnehäuptchen war dann die Verteidigung oder die Einnahme der Burg! Einfach ein tolles Game damals! ...das das jetzt Klassiker schon sind?
Kommentar wurde am 10.06.2010, 16:26 von Commodus editiert.
Seiten: [1] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!