Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: germania-mg@gmx.de
 Sonstiges




Kult-Systeme


Gehe zu:

PlayStation


Hersteller:
Sony

Speichermedium:
CD

Veröffentlichung:
Japan: 03.12.1994
USA: 01.09.1995
Europa: 29.09.1995

Technisches:
CPU: 32-Bit MIPS RISC (R3000A custom), Taktfrequenz: 33,8688 MHz (30 MIPS Leistung)
Arbeitsspeicher: 2 MB (1,5 MB RAM + 512 KB ROM)
ROM: 512KB
Grafik: PlayStation GPU, 1 MB Grafik RAM
Farbtiefe: 4-Bit bis 24-Bit (16,7 Mio. Farben)
Auflösung: 320x240 bis 640x480 (NTSC, interlaced) bzw. 512x384 (PAL) Pixel
Texture-Mapping und Flat- bzw. Gouraud Shading
MDEC-Chip zum Hardware-Dekodieren von Filmen (zum Beispiel Full Motion Video)
Sound: SPU ADPCM, 24 Kanäle, 512KB Sound RAM, MIDI-Unterstützung
Laufwerk: 2-fach CD-ROM Laufwerk, 32KB Buffer, 660 MB Speicherplatz
Schnittstellen:
2x Controller Anschlüsse
2x Memory Card Steckplatz
AV MULTI OUT Anschluss über spezielle Buchse
AV-Cinchausgänge (nur bei der SCPH-1002)
Serielle I/O für Multiplayer (nicht bei der PSone)
Parallel I/O für externe Module (z. B. sog. Mogelmodule z. B. „Xploder“, ist bei der letzten Version SCPH-9002 weg gefallen)

Allgemeines:
Ursprünglich sollte Sony ein CD-Laufwerk (Add-on) für Nintendos 16-Bit-Konsole SNES (Super Nintendo Entertainment System) entwickeln, dessen Codename bereits „Play Station“ war. Im Gegenzug würde es Sony erlaubt sein, eine eigene Konsole mit CD-ROM-Laufwerk zu entwickeln, die die damals wertvolle SNES-Technologie nutzen könnte, Projektname „Play Station“.
Als aber bekannt wurde, dass Nintendo mit dem niederländischen Unternehmen Philips hinter dem Rücken von Sony einen Vertrag für das Projekt „SNES-CD“ abgeschlossen hatte, der allerdings wenig später wieder gekündigt wurde, wurde aus dem Joint-Projekt eine komplett eigenständige Spielkonsole, dessen interner Projekttitel „PlayStation Experimental“ gelautet haben soll. Andere Quellen besagen hingegen, das X stünde für „Extreme“, wieder andere beziehen es auf „Expansion“, da Nintendo dieses Kürzel auch für sein SNES-Satelliten-Addon SatellaView-X (BSX) benutzte. Darum trug sie bis zum Erscheinen der PSone bzw. der PlayStation 2, das inoffizielle Kürzel „PSX“. Mit Erscheinen des Nachfolgers „PlayStation 2“ im Jahre 2000, wurde das Gerät in PSone umbenannt, was auch eine optische Frischzellenkur des Geräts mit sich brachte, doch hielt sich das Kürzel PSX noch lange über die Lebenszeit der Konsole. Erst als Sony einen Multimedia-Hybriden aus PS2 und Festplattenrecorder mit Namen PSX in Japan veröffentlichte, war das Kürzel PSX für die PlayStation 1 gestorben.
Zum Erfolg der PlayStation hat sicherlich auch beigetragen, dass die Spiele auf CD-ROMs und nicht auf Modulen ausgeliefert wurden, so wie es bei den meisten älteren weit verbreiteten Konsolen der Fall war. Nicht nur waren die Herstellungskosten deutlich geringer, der wesentlich größere Speicherplatz ermöglichte auch den Einbau umfangreicher FMV-Zwischensequenzen und echter instrumentaler Musik mit Gesang in das Spielgeschehen. Nachteilig war dagegen die Kopierbarkeit der CD-ROMs auf den ab Ende der 90er weit verbreiteten CD-Brennern, was bei den bisherigen Spielemodulen nur mit illegalen Peripheriegeräten möglich war.

Zwar konnte die PlayStation ab Werk nur Spiele aus der eigenen Region abspielen, durch den Einbau eines sogenannten MOD-Chips wurde es aber möglich, Import-Spiele aus aller Welt zu spielen. Dieser günstige Umbau war nicht zuletzt durch die damalige Veröffentlichungspolitik der meisten Spielehersteller populär; so wurden PAL-Versionen zumeist Monate oder teilweise Jahre nach den japanischen und nordamerikanischen Varianten veröffentlicht; allzu oft waren die PAL-Versionen qualitativ auch schlechter, da in der Regel auf eine Anpassung der Bildauflösung und der Bildwiederholungsrate an die in Europa und Australien verbreitete Fernsehnorm verzichtet wurde. Daraus resultierten breite schwarze Ränder am oberen und unteren Bildschirmrand sowie ein verlangsamter Spielablauf.
Viele Spiele, insbesondere textintensive Rollenspiele, die für einen kommerziellen Erfolg erst aufwändig in die verschiedenen europäischen Sprachen hätten übersetzt werden müssen, wurden überhaupt nicht hierzulande veröffentlicht. Diese deutlichen Nachteile bewegten viele Spieler zum Einbau eines MOD-Chips, um auf die weltweite Spielebibliothek in bester Qualität zugreifen zu können. Ein ungewollter Nebeneffekt der meisten dieser Chips war es jedoch, dass die PlayStation dann auch kopierte Spiele von selbstgebrannten CDs abspielen konnte.
Durch die steigende Verbreitung von CD-Brennern für den PC konnten somit leicht Kopien der PlayStation-Spiele angefertigt werden. Diese Möglichkeit machte die PlayStation gerade bei der nicht so finanzstarken jungen Zielgruppe sehr beliebt.

Des Weiteren konnte die PlayStation Audio-CDs abspielen; da die Konsole aber keine eigenen Lautsprecher oder dafür ausgelegte Bedienelemente besitzt, musste dafür in der Regel als Wiedergabemedium das Fernsehgerät eingeschaltet sein; nur durch umständliche Verkabelung zweier der drei Cinch-Stecker mit der Stereoanlage sowie dem dritten mit dem Fernseher, oder aber mittels eines RGB-Kabels mit separaten Audioausgängen konnte der Ton über Lautsprecher wiedergegeben werden. Aber selbst dann musste die Steuerung mittels Joypad über auf dem Bildschirm eingeblendete Menüs erfolgen; eine Fernsteuerung gab es nicht. Als Bonus konnte die PlayStation ab einer späteren Revision eine Lichtshow mit wechselnden Farben und Formen im Rhythmus der Musik darstellen. Im Gegensatz zum SNES, dem damals einzigen Konkurrenzprodukt Nintendos (wobei erwähnt werden muss, dass das SNES bereits 1991 erschien), und dem immer noch erhältlichen Sega Mega Drive von 1989 konnte die PlayStation (ebenso wie der Sega Saturn, 3DO und auch Atari Jaguar) bereits mit speziell im Hinblick auf 3D-Applikationen entwickelter Hardware aufwarten. Es dauerte einige Zeit, bis Nintendo 1996 mit dem Nintendo 64 konterte.

Dies alles führte dazu, das die PlayStation zur zweit-erfolgreichsten stationären Konsole aller Zeiten (ca. 102 Millionen verkaufte Exemplare weltweit, nur übertroffen vom eigenen Nachfolger PlayStation 2) avancierte, und damit stürzte Sony im Bereich der Heimkonsolen den einstigen Marktführer Nintendo vom Thron.

Text von Clemenza / 108 Sterne














Copyright: Computerspielemuseum Berlin
Fotos: Nr.1


Lieblingssystem der Mitglieder: (59)
Dein Lieblingssystem?

Top Spiele laut User-Wertung:
Chrono Cross (10.00)
Final Fantasy Tactics (9.78)
Last Blade, The (9.60)
Wild Arms (9.50)
Street Fighter Alpha 3 (9.50)
Castlevania: Symphony of the Night (9.41)
Panzer General (9.40)
Railroad Tycoon II (9.30)
Marvel Super Heroes (9.25)
King of Fighters '98, The: Dream Match Never Ends (9.25)
Ultima Underworld: The Stygian Abyss (9.23)
Resident Evil 2 (9.21)
Star Ocean: The Second Story (9.20)
Suikoden (9.17)
Gran Turismo 2 (9.17)
Metal Gear Solid (9.16)
Soul Blade (9.15)
Transport Tycoon (9.14)
Tekken 3 (9.13)
Ridge Racer Type 4 (9.12)


User-Kommentare: (277)Seiten: «  15 16 17 18 [19] 
19.03.2009, 13:21 death-wish (1345 
Für mich eine der wunderbarsten Konsolen.
Es gab fast für jedes Genre geniale Spiele
19.03.2009, 12:05 chramb (38 
Die PSX hat für mich heute einfach keine Charme. Ich weiss auch nicht warum.
Für die mich "Ruhrpottkonsole"* (nicht schimpfen, ich wohne na dran).
Ständig neu aufgelegte F1 und Fifa Games verbinde ich mit es am meisten.
Dazu eine nie gekannte Flut von Raubkopien.

*Ruhrpottkonsole: Also aufgestellt in so einem Gelsenkirchener-Barock TV Unterschrank.
Auf dem TV eine Husky/Indianer Skulptur, auf dem Sofa jemand mir Hilafoku Haarschnitt.
An der Wand eine Ferrari/Schumacher Fahne.
19.03.2009, 11:49 whitesport (850 
Die Playstation bescherte mir einige Momente, wo ich einfach nur noch mit offenem Mund gestaunt habe.

Wipeout, Tekken und co. waren am Anfang einfach nur ein Quantensprung.

War halt die Volkskonsole
19.03.2009, 11:31 108 Sterne (648 
So wild ist das auch nicht, vor allem nicht deine Schuld; aber generell finde ich es immer bedenklich, wenn jemand einfach abschreibt ohne die Quelle zu nennen (@Clemenza). Mir ist es nur direkt aufgefallen, weil ich vor Monaten in einer gelangweilten Minute den Wikipedia-Eintrag verändert und erweitert habe, und mir meine Formulierungen noch im Kopf waren....

Es sieht halt nach "mit fremden Federn schmücken aus", also hättest du zumindest mal Wikipedia als Quellangabe nennen sollen.

Aber jetzt ist gut; zur Konsole: Meine absolute Lieblingshardware. Damals tolle Technik, leicht programmierbar und mit viel Potential, und dadurch eine herrausragende Spieleauswahl. Bei den Nachfolgern hat Sony sich ja weniger geschickt angestellt!
19.03.2009, 11:22 kultboy [Admin] (10868 
Hab dich im Text erwähnt 108 Sterne. Entschuldige deswegen bitte, von allen weiß ich auch nicht von wo die Infos stammten...
19.03.2009, 11:04 Herr Planetfall [Mod] (3900 
Dann plädiere ich für "Text von Clemenza/108 Sterne".
19.03.2009, 11:00 108 Sterne (648 
Ich will ja nicht meckern, aber weite Teile des Textes decken sich mit einem, den ich für Wikipedia geschrieben habe.....
Kommentar wurde am 19.03.2009, 11:02 von 108 Sterne editiert.
Seiten: «  15 16 17 18 [19] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!