Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: freamer
 Sonstiges




Kult-Systeme


Gehe zu:

Amiga 1200


Hersteller:
Commodore

Speichermedium:
Diskette, Festplatte, CD-Rom, Compact Flash

Veröffentlichung:
Dezember 1992

Technisches:
Prozessor:
Motorola MC68EC020 mit 14,28 MHz
Speicher:
Chip-RAM: 2 MB (max. 2 MB)
Fast-RAM: 0 KB (max. 8 MB)
ROM: 512 KB
Betriebssystem:
Kickstart Version: 3.0, 3.1
AmigaOS Version: 3.0, 3.1
Grafik:
Chipsatz: AGA, MOS 8464 "Lisa"
Farbdarstellung: 256 Farben gleichzeitig aus 16,7 Millionen
Videoauflösung: Variabel, von 320x256 (die meisten Spiele) bis 1280x512
Sound:
Standard "Paula" Chip, wie in allen Amiga Modellen.
4-Kanal Stereo, 8-Bit, 29 KHz Samplingrate
Laufwerke:
Diskettenlaufwerk: 1 x 3,5" intern, DS/DD, 880 KB
Diskettenlaufwerk: optional 3 zusätzliche externe Laufwerke
Schnittstellen:
intern: 1 x A1200 trapdoor 150 pin local bus expansion
intern: 1 x PCMCIA
intern: 1 x IDE
intern: 1 x Floppyport

extern: 1 x Color Composite-Video, Cinch
extern: - TV-Out (TV-Modulator) -
extern: 1 x RGB Video (analog, 15 KHz), D-Sub 23-pol
extern: 1 x Parallelport, Centronics, D-Sub 25-pol
extern: 1 x Serialport RS-232, D-Sub 25-pol
extern: 1 x Floppyport, D-Sub 23-pol
extern: 2 x Cinch für 4-Kanal Stereo-Sound
extern: 2 x Maus-/Joystick-Port, D-Sub 9-pol


Allgemeines:
Nachdem der A600 einen sehr mäßigen Verkaufsstart hingelegt hatte, folgte im Dezember 1992 endlich der echte Amiga-500-Nachfolger. Hier stimmte dann wieder alles: Es gab unzählige Hardwarerweiterungen wie z.B. Turbokarten, Speichererweiterungen, PCMCIA CD-Laufwerke etc. Leider versäumte es Commodore auch hier, alle Rechner standardmäßig mit einer internen Festplatte auszustatten. Mitgeliefert wurde die Workbench in Version 3.0.

Ab 1995 wurde der Amiga 1200 auch weiterhin fast unverändert von ESCOM verkauft. Es wurde lediglich ein Kickstartupdate auf 3.1 vorgenommen und ein leicht modifiziertes PC-HD-Floppy-Laufwerk verbaut, weil es kaum noch DD-Laufwerke auf dem Markt gab.

Text von Retro-Nerd





Bild von Retro-Nerd


Lieblingssystem der Mitglieder: (51)
Dein Lieblingssystem?

Top Spiele laut User-Wertung:
Slam Tilt: The Pinball Game (9.29)
Worms: The Directors Cut (9.15)
Anstoss - World Cup Edition 94 (9.14)
Civilization (9.13)
UFO: Enemy Unknown (8.94)
Pinball Illusions (8.88)
Gunship 2000 (8.82)
Anstoss (8.75)
Lords of the Realm (8.75)
Sim City 2000 (8.68)
Pinball Fantasies (8.68)
Chaos Engine, The (8.62)
Super Street Fighter II: The New Challengers (8.61)
Clou!, Der (8.59)
Bundesliga Manager Hattrick (8.56)
Dreamweb (8.55)
BloodNet: A Cyberpunk Gothic (8.50)
Banshee (8.49)
Reunion (8.43)
XTreme Racing (8.43)


User-Kommentare: (366)Seiten: «  1 2 3 [4] 5 6 7 8   »
15.04.2020, 23:03 Retro-Nerd (12197 
Da bin raus. Bist mir zu schwierig in deinem Tunnelblick. Selbst ich als nicht CPC Experte verstehe das anscheinend besser als du.

Und was soll CTRL+F sein? Das habe ich auf meiner Tastatur. Auweia!!
Kommentar wurde am 15.04.2020, 23:05 von Retro-Nerd editiert.
15.04.2020, 22:59 Grumbler (957 
CTRL+F Hardware Scrolling 0 Treffer

Aber kannst gern weitersuchen, mag nicht ausschließen, dass es in der Kombination eher zufällig mal in irgendeiner Spec auftaucht. Aber ein Fachterminus ist es nicht, eher Folklore.

> Und pflück bitte nicht immer halbe Sätze auseinander.

Was pflück ich genau wie auseinander?
15.04.2020, 22:39 Retro-Nerd (12197 
Custom Hardware. Wieso willst du über Dinge philosophieren, die in Hardware Specs zu finden sind?

CPC Plus

Further ASIC Information

This document provides additional "undocumented" information about the CPC+ ASIC custom chip.
The ASIC custom chip comprises:

integration of printer port electronics,
functionality of the RAM management PAL,
functionality of the CRTC 6845,
functionality of the 8255 PPI
functionality of the "Gate array" (the Gate Array of the standard CPC)
enhanced features providing Sprites, Raster Interrupts, smooth scrolling and DMA driven sound.

When the ASIC special features have not been enabled, the CPC+ acts almost identically to the old CPC series. There are however a few minor differences which cause software incompatibilities. But if these problems are considered software can be modified to run on all CPC/CPC+ computers without any problems.


LINK


Und pflück bitte nicht immer halbe Sätze auseinander. Ist ja furchtbar dein zitieren aus dem Zusammenhang gerissen.
Kommentar wurde am 15.04.2020, 22:56 von Retro-Nerd editiert.
15.04.2020, 22:36 Grumbler (957 
Nochmal, definiere "Hardware Scrolling". Und dann auch noch "echtes" "Hardware Scrolling". Was ist "echt"? Wie "echt"? Wischi-Waschi-Teminologie und Mystifizieren im Quadrat.

> mit echter schwächerer Hardware von damals vergleichen.

Ausgangsthese von der Sockenpuppen-Anna hier vorhin war die Kritik meiner Aussage, dass "Hardware-Scrolling sei überflüssig, sofern die CPU schnell genug ist."

Wo ist also die Grenze zwischen "damals" und "heute"? Gibt's irgendwo eine Berliner Mauer im Zeitkontinuum?
Kommentar wurde am 15.04.2020, 22:37 von Grumbler editiert.
15.04.2020, 22:21 Retro-Nerd (12197 
Nein, echtes Hardware Scrolling konnten erst der CPC Plus bzw. die GX Konsole. Da gibt es nichts zu mystifizieren. Schau dir die entsprechenden Spiele von 1990/91 auf Modul an. Die scrollen sauber in 50fps. Und nicht, weil die Programmierer plötzlich fähiger waren. Sondern weil die Hardware das nun endlich konnte.


Danke, so deutlich wollt ich's gar nicht ausbuchstabieren. Wobei man hier auch wieder zur Definitionsfrage hinauskommt, was ist Hardware-Scrolling? Moderne Grafiksubsysteme sind recht komplex.


Das war ein Witz! Du willst doch nicht das Video Rendern von PC Emulatoren mit echter schwächerer Hardware von damals vergleichen.
Kommentar wurde am 15.04.2020, 22:36 von Retro-Nerd editiert.
15.04.2020, 22:19 Grumbler (957 
> Da bin ich kein Experte.

schön und gut und von mir aus, aber dann, ist "vertikal mit Software Tricks" Hardware Scrolling? ist "zusätzlich auch noch CRTC" Hardware Scrolling? Konnte der CPC nun "Hardware Scrolling" oder nicht?

Ergo und q.e.d., ihr mystifiziert die Dinge.

Es gibt nur 0en und 1en, eigentlich gibt es *nur* Software, die mal bereits fest in Hardware verdrahtet ist, mal nicht, bei jedem System ein bisschen anders, was für unterschiedliche Anwendungszwecke unterschiedlich vorteilhaft sein kann. Und dann gibt es Software oben drauf als Firmware oder API oder was, oder man schreibt sie selber, und man muss das beste aus einem gegebenen System machen.

> So ein Amiga-Emulator unter Windows

Danke, so deutlich wollt ich's gar nicht ausbuchstabieren. Wobei man hier auch wieder zur Definitionsfrage hinauskommt, was ist Hardware-Scrolling? Moderne Grafiksubsysteme sind recht komplex.
15.04.2020, 22:09 DaBBa (2142 
Natürlich ist Hardware-Scrolling überflüssig, wenn die CPU schnell genug ist. So ein Amiga-Emulator unter Windows läuft komplett über die Intel-x64-CPU ohne Hardware-Scrolling.

*scnr*
15.04.2020, 22:05 Retro-Nerd (12197 
Da bin ich kein Experte. Aber das geht wohl vertikal mit Software Tricks, und Pinball Dreams braucht zusätzlich auch noch CRTC damit das wirklich flüssig ist.
15.04.2020, 22:03 Grumbler (957 
1. inwiefern ist vertikal scrollen nun "grundsätzlich anders"?
2. ja, da reicht CPU halt dann nicht mehr (bzw auch Memory). hab auch nix anderes behauptet. CPC ist kein 386er.
15.04.2020, 22:00 Retro-Nerd (12197 
Ne, vertikales Scrolling (Pinball Dreams) ist nochmal was anderes. Ein Turrican konnte und kann der CPC nicht flüssig in 50fps scrollen. Da muß schon die Plus/GX Variante her.
Kommentar wurde am 15.04.2020, 22:02 von Retro-Nerd editiert.
15.04.2020, 21:58 Grumbler (957 
> Dann kann sogar der CPC sowas packen.

u.U. ja. Siehe Pinball Dreams. CPU reicht. q.e.d.
15.04.2020, 21:54 Retro-Nerd (12197 
Laß mich raten. In diesem Public Domain Spiel war nicht annähernd soviel auf dem Bildschirm los wie in späteren Action Spielen. War sicher was technisch simples. Dann kann sogar der CPC sowas packen.
Kommentar wurde am 15.04.2020, 21:56 von Retro-Nerd editiert.
15.04.2020, 21:52 Grumbler (957 
Retro-Nerd schrieb am 15.04.2020, 21:37:
Wow, flüssiges Scrolling auf einem 386er. It's not a Trick!


Nein, it's indeed not a trick. Ich hatte dieses Spiel hier Bananoid auf meinem 286er mit 12 MHz Anfang der 1990er damals, und hatt mich gewundert und geärgert, dass es sonst keine Spiele auf'm PC gibt, die so flüssig scrollen können, wenn es sogar dieses dumme Public-Domain-Spiel schafft. Sind die großen Hersteller so bescheuert und unfähig oder was?

Turns out, so unrichtig lag ich nicht mit der Einschätzung.

(Gut, das Spielfeld ändert sich nicht, aber es sollte nachvollziehbar sein, dass ein 386er ein Tiling-basiertes Actionspiel dann doch hinkriegt.)
15.04.2020, 21:37 Retro-Nerd (12197 
Wow, flüssiges Scrolling auf einem 386er. It's not a Trick!
15.04.2020, 21:33 Grumbler (957 
> Der sagte sogar mal, Hardware-Scrolling sei überflüssig, sofern die CPU schnell genug ist.

lol, wieso, stimmt doch auch. Nur bei 8bit und auch 16bit-Rechnern damals noch nicht praktikabel. Kommt auch drauf an wie du Hardware-Scrolling definierst. Wenn nur die Anfangsadresse für den Bildschirmaufbau ändern können schon Hardware-Scrolling ist, dann konnte das fast jeder Rechner, außer der Speccy. Nur eben nicht pixelgenau, außer jeder Pixel mappt auf genau 1 byte aka 256 Farben. Beim Archimedes war's so, und bei einem der Modes der VGA-Karte. Turrican 2 für'n PC kam zwar erst 1995, läuft aber schon auf 'nem 386er SX flüssig. Hardware-Scrolling? You decide.

Ihr mystifiziert hier alles so anscheinend. Am Ende des Tages ist alles nur 0en und 1en.

> Dazu kommt, dass die Qualität der Samples beim Mischen halbiert wird.

Nochmal, lies den unten verlinkten Artikel.
Seiten: «  1 2 3 [4] 5 6 7 8   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!