Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: TrickMcKracken
 Sonstiges




Redakteure

zurück

Michael Labiner

Bild
Bild: Köln-Messe 93

Beteiligte ZeitschriftenBeteiligte Testberichte

Lieblingsredakteur der Mitglieder: (27)
Dein Lieblingsredakteur?
User-Kommentare: (134)Seiten: «  1 2 3 [4] 5 6 7 8   »
08.03.2015, 12:07 Anna L. (2028 
drym schrieb am 08.03.2015, 00:17:

Unsere top-gepflegten Fahrzeuge sind klimatisiert und mit Navigationsgeräten ausgestattet.



Damit kann man hervorragend eine nette Dame zum Essen ausführen.
Kommentar wurde am 08.03.2015, 12:07 von Anna L. editiert.
08.03.2015, 10:49 drym (3754 
Seltsamerweise kann ich mir vorstellen, dass ein solcher Service funktionieren könnte. Man bietet etwas, dass es bei der unterpreisigen Konkurrenz nicht gibt: schicke Autos, professionelle Fahrer, das "gewisse Etwas".

Es gibt immer Leute, die aufs Geld nicht schauen müssen und die sich einen gewissen Komfort etwas kosten lassen.
Hat man in einer "guten Gegend" genug regelmäßige Kunden, könnte das aufgehen. Bei dem Fuhrpark muss man aber durchaus erstmal eine ganze Menge Gewinn machen, bis es sich rechnet.

Es sei denn, die Wagen stünden ohnehin ungenutzt herum. Erbschaft oder Lotto oder Gewinne aus vorherigen Unternehmungen oder oder oder
08.03.2015, 10:45 Adept (1153 
Meine Güte, bronstein, kriege Dich mal langsam wieder ein...
08.03.2015, 09:52 bronstein (1654 
Was sollte er auch sonst tun? Narzisstisch geprägte Persönlichkeiten ertragen nur schwer Vorgesetzte, und erst recht nicht, wenn sie über 40 oder gar über 50 sind. Nach dem Scheitern bleibt ihnen gar nichts anderes übrig, als sich entweder vor der Welt zu verstecken (hat Herr Labiner schon gemacht) oder selbst Chef zu werden. So kann man dann den eigenen Misserfolg auch wunderbar auf alles andere schieben: die unvorteilhafte Marktsituation, den gängelnden Staat, die Konkurrenz Uber aus Amerika... Nur das eigene Unvermögen kann keine Rolle spielen, denn so etwas gibt es in der Selbstwahrnehmung eines Narzissten überhaupt nicht. Es sind immer die Anderen schuld.
08.03.2015, 00:17 drym (3754 
Zum Chauffeur?
Klickt man sich durch die Seite sieht man schnell, dass Labiner Geschäftsführer ist und zwei Fahrer beschäftigt.

Unsere top-gepflegten Fahrzeuge sind klimatisiert und mit Navigationsgeräten ausgestattet.

Aber Achtung:
(Der Van ist momentan nicht verfügbar)


Er ist und bleibt eben ein Unternehmer, ich wünsche ihm viel Erfolg für diese Unternehmung.
07.03.2015, 23:41 DonAule (17 
Vom Verlagsgründer über Heilpraktiker zum Chauffeur..

www.fahrservice-labiner.de

Ich stelle mir gerade vor, ich lasse mich von Big Boss Mike himself im Jaguar mit einer Kiste alter Amiga Joker Hefte auf dem Rücksitz durch den Münchner Osten kutschieren, immer auf den Spuren des Joker Verlages und lausche dabei den Anekdoten des Meisters (der laut Homepage für 10 Euro Aufschlag auch Anzug und Krawatte trägt)....

Vielleicht sollte man Michael wirklich mal eine Retro-Tour vorschlagen...Vom Wohnhaus, wo anfangs die Abos im Keller eigenhändig eingetütet wurden über die verschiedenen Verlagsgebäude in Haar und Grasbrunn bis zum meet and greet mit Brigitte, falls sie noch in der Nähe wohnen sollte.
Kommentar wurde am 08.03.2015, 00:14 von DonAule editiert.
24.12.2014, 13:18 Dowakwak (321 
Du stößt mich nicht vor den Kopf.
24.12.2014, 11:33 bronstein (1654 
Dowakwak schrieb am 23.12.2014, 13:50:
Ich mag ihn nicht, den Bronstein.


Sorry, dass ich nach dem, was ich daraus gelesen habe, zum Schluss komme, dass Herrn Labiners Roman Mist ist. Wenn es dir gefällt, kannst du das ja schreiben, und begründen, warum du es trotzdem gut findest. Aber dass ein ehemaliger professioneller Kritiker hier nun selbst Kritik ausgesetzt ist, das ist ganz normal und sollte niemanden vor den Kopf stoßen.
23.12.2014, 13:50 Dowakwak (321 
Ich mag ihn nicht, den Bronstein.
13.12.2014, 15:00 Adept (1153 
Man muss ja nicht alles, was seine alten "Helden" heute so machen, gut finden.
Letzten Endes neigt wohl jeder Schreiberling zur Egozentrik, da finde ich HL und Ippisch keinen Deut besser. Oder schlechter.
13.12.2014, 14:36 bronstein (1654 
Anna L. schrieb am 13.12.2014, 14:14:
bronstein schrieb am 12.12.2014, 21:40:
...dass Herr Ippisch Geschäftsführer der Computec geworden ist, und Herr Labiner...


Warum muss man, nachdem man was war, nochmal was werden?
Herr Labiner hat uns gute Unterhaltung geschenkt.
Und sein Ego war okay, nur Waschlappen neiden anderen ihr Ego.


Das erzählst Du mal besser Herrn Labiner, ich bin da nämlich ganz derselben Meinung. Er hat sich schließlich 10 Jahre versteckt, als ob seine Leistungen nicht anerkannt würden. Und er wirft jetzt schlecht recherchierte Bücher über seinen Vater auf den Markt.
13.12.2014, 14:14 Anna L. (2028 
bronstein schrieb am 12.12.2014, 21:40:
...dass Herr Ippisch Geschäftsführer der Computec geworden ist, und Herr Labiner...


Warum muss man, nachdem man was war, nochmal was werden?
Herr Labiner hat uns gute Unterhaltung geschenkt.
Und sein Ego war okay, nur Waschlappen neiden anderen ihr Ego.
13.12.2014, 08:53 bronstein (1654 
Ob ihm das viel bringt? Sein Buch will scheinbar auch keiner lesen. Ich hab mal in die Leseprobe reingeschaut.

Also, wenn man die Ich-Bezogenheit (es geht um seinen Vater, auf dem Cover befindet sich ein Joker...) weglässt, fällt einem auf, dass der Schreibstil bemüht ist, den Wiener Slang einzufangen. Sehr authentisch kommt es aber nicht rüber. Da ist von "Piefkes" die Rede und von "Jugos". Ich glaube nicht, dass diese Begriffe für Norddeutsche und Südslawen in den 1930er-Jahren bereits gebräuchlich waren. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, sie in einer zeitgenössischen Schrift jemals gelesen zu haben.

Insgesamt bekommt man den Eindruck, dass Herr Labiner versucht, das Wien der Zwischenkriegszeit einzufangen, wo ja tatsächlich große literarische Werke entstanden sind. Leider ist der Schreibstil viel zu modern, um die Atmosphäre authentisch rüberzubringen. Gab es damals Worte wie "Aufstiegschancen" überhaupt schon? Hat er sich überhaupt die Mühe gemacht, Texte jener Zeit zu lesen, um ein Gefühl für die Sprache zu bekommen, gar nicht zu reden von den sozialen Verhältnissen? Andererseits wird kein Klischee ausgelassen, die Ringstraße im Regen ist genauso dabei wie das typische Wiener Kaffeehaus. Das kann die fehlende Recherche leider nicht kaschieren!

Vielleicht sollte Herr Labiner lieber ein Buch über die Joker-Jahre schreiben? "Aufstieg und Fall eines jungen Verlegers mit anschließender Flucht in die Karibik"? Wenn er den typischen Joker-Schreibstil jener Jahre verwendet, hätte er jedenfalls kein Problem mit der Authentizität!
13.12.2014, 01:27 Frank ciezki [Mod Videos] (3344 
Dafür hat Michael L. die freieren Chakren.
12.12.2014, 21:40 bronstein (1654 
Schon wieder ein halbes Jahr vergangen, ohne dass jemand etwas über Herrn Labiner geschrieben hat?!? Das können wir seinem Ego nicht antun! Aber das Einzige, was mir gerade einfällt, ist, dass Herr Ippisch Geschäftsführer der Computec geworden ist, und Herr Labiner... Vielleicht weiß ja jemand etwas Aufbauendes für ihn?
Seiten: «  1 2 3 [4] 5 6 7 8   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!