Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: McNischik
 Sonstiges




Redakteure

zurück

Richard Löwenstein

Bild
Bild: Private Webseite

Webseite: www.richard-loewenstein.de

Beteiligte ZeitschriftenBeteiligte Testberichte

Lieblingsredakteur der Mitglieder: (3)
Dein Lieblingsredakteur?
User-Kommentare: (54)Seiten: «  1 2 [3] 4   »
09.12.2019, 15:40 Pat (4722 
Ich möchte hier jetzt Herrn Schnelle nicht diskreditieren oder so, ich finde seine Sicht legitim und je nach dem würde ich genau so reagieren.

Aber genauso wenig sollte man Herrn Löwenstein diskreditieren. Es ist nichts verwerfliches daran, ein paar Kollegen zusammenzutrommeln, um ein einzelnes Produkt zu erstellen. Wenn alle am gleichen Strang ziehen und alle kein Geld dafür verlangen (ausser die eigentlich physische Produktion) ist es doch cool!
Dass die Druckerei und so weiter dann trotzdem bezahlt werden muss, ist doch normal. Schließlich ist es für die ja auch nicht Herzenssache.

Das wäre ja, wie wenn sich ein paar Musiker mal zusammen für eine CD zusammentun aus Spaß an der Freude. Das Tonstudio und die CD-Presse müssen doch trotzdem bezahlt werden.

Ich verstehe nicht, wieso man Herrn Löwenstein deshalb nicht mehr Ernst nehmen kann. Das ist doch für ganz viele ähnlicher Produktionen ganz normal.

Ich habe schon oft bei ähnlichen Sachen mitgemacht und nichts dafür verlangt, einfach weil ich auf meine Art solche Sachen unterstützen wollte.

Und, wie gesagt, umgekehrt darf man aber Mick nicht böse sein. Zeit ist kostbar und es ist durchaus legitim, dass man keine Lust hat, bei sowas mitzumachen.

Schade ist es, wenn durch so eine Kleinigkeit jahrealte Freundschaften kaputt gehen. Und ich finde es schade, dass man auf nicht zustande gekommene, mündliche Verträge derart herumreitet.
09.12.2019, 15:39 Retro-Nerd (11903 
Die zweite Ausgabe war aber dann eine Werbeveranstaltung für ReShoot R. Kann man so oder so sehen.
09.12.2019, 15:36 v3to (1429 
@Sir_Brennus:
Zumindest zu den kritischen Nachfragen von Mick Schnelle sollte man etwas daran denken, dass das Joker Revival strengenommen ein Fanzine war. Das hätte es nicht gegeben, wenn die Alt-Redakteure das nicht ebenfalls als Freizeitprojekt angesehen hätten. Nur um Kosten für Druck und Vertrieb kommt man ja trotzdem nicht herum.

Ich kann zwar verstehen, wenn hauptberufliche Journalisten solche Projekte ablehnen, bzw auch kritisch hinterfragen. Aber es bleibt eine private Initiative, an der andere ehemalige Redakteuere gerne mitgewirkt haben. Ehrlich gesagt, wenn sich der Markt keinen Raum für derartige Publikationen lässt, aber als Freizeitprojekt verwirklicht werden kann, sehe ich kein echtes Problem.
09.12.2019, 11:07 Sir_Brennus (514 
Ich frage mich ernsthaft, wie man RL überhaupt noch ernst nehmen kann. Alles was man wissen muss, sind Mick Schnelles kritische Nachfragen zum "Joker-Revival". RL konnte keine sachliche Begründung dafür lieferen, wieso Ex-Redakteure, die ihr Geld auch heute noch mit Schreiben verdienen pro bono arbeiten sollten, während Druckerei, Vertrieb, Marketing etc. weiterhin Kohle kriegen.

Wer das verlangt, der schreckt auch nicht vor Jubelberichten über sein eigenes neues Spiel in besagter Revival-Postille zurück. Da helfen auch pseudo-bescheidene Auftritte in diversen Interviews (z. B. bei den Spieleveteranen) nicht mehr.

Die Quali von ReShoot R kann ich nicht beurteilen, aber Banshee war wirklich öde.
08.12.2019, 20:55 Retro-Nerd (11903 
Vielleicht war der Fokus aber auch einfach auf das technisch machbare gesetzt in AGA gesetzt. Oder man muß eingestehen, das das komplette Design eines gut gemachten Shooters gar nicht so einfach ist.

Aber egal. Es gibt mittlerweile genügend Leute, die Bock haben was auf dem Amiga zu programmieren. Da wird in absehbarer sicher wieder was für mich dabei sein.
08.12.2019, 20:42 v3to (1429 
Retro-Nerd schrieb am 08.12.2019, 20:30:
Nur eins finde ich merkwürdig. Die Inspiration zu ReShoot R war doch angeblich sowas die Gradius, Silkworm, Last Resort oder Apidya. Nur findet man davon kaum Elemente im Spiel. Mich würde zumindestens nichts an diese Spiele erinnern.

Naja, die Inspiration für das erste Reshoot waren Rhythmus-Shmups. Das Spiel ging dann auch in eine andere Richtung.
08.12.2019, 20:30 Retro-Nerd (11903 
Da bin ich natürlich raus, den wirklich Kram von heute kenne ich eh nicht mehr. Schon Ende der 90er gab es da ja fast nur noch Bullet Hell Kram. Nicht mein Genre, obwohl ich Ikaruga da noch mag.

Nur eins finde ich merkwürdig. Die Inspiration zu ReShoot R war doch angeblich sowas die Gradius, Silkworm, Last Resort oder Apidya. Nur findet man davon kaum Elemente im Spiel. Mich würde zumindestens nichts an diese Spiele erinnern.
Kommentar wurde am 08.12.2019, 20:35 von Retro-Nerd editiert.
08.12.2019, 20:20 v3to (1429 
Retro-Nerd schrieb am 08.12.2019, 19:58:
Auch auf dem Amiga. Und sorry, vom Gameplay und Level-/Boss Design ist der da meilenweit weg von Spielen wie Apidya. Nun soll es ja angeblich ein Hybris/Truxton Mix werden.

Ja, so habe ich deinen Kommentar auch in etwa verstanden. Moderne Shmups haben nach meinem Eindruck idr kein Level-Design im klassischen Sinne. Fast alle Spiele dieser Art, welche mir in den letzten Jahren untergekommen sind, setzen fast nur auf Gegnerplatzierung und Formationen. Die Bauart wie bei Apidya, X-Out und ähnlicher Spiele ist heute selbst im Shmup-Genre sehr selten geworden.
08.12.2019, 19:58 Retro-Nerd (11903 
Das war auch kein gedachter Vergleich. Ging da eher um sein neues Projekt ReShoot Proxima III. Das wurde anfangs auch als "Arcade" game mit traditioneller 2D Grafik angekündigt. Da hatte Sandruzzo schon sehr geniale Grafiken für gezeichnet. Aber letztlich arbeitet er wohl jetzt doch an einem neuen Spiel mit der ReShoot Engine, und komplett anderer Grafik von Kevin Saunders. Ein vertikal Scroller diesmal.

Er geht da seinen eigenen Weg, völlig ok. Hatte nur einiges als Inspiration für ihn angegeben, schon bevor ich wußte das nun alles doch anders designt wird. Aber er reagiert da immer leicht defensiv, fast divenhaft und mit fast überheblichem Selbstbewußtsein. Besonders wenn man auf ReShoot R zu sprechen kommt. Ich hänge nicht immer in den allgemeinen Hype um neue Retrospiele ein, deshalb war er wohl schon etwas genervt. Letztlich ist das kein Homebrew Spiel mehr, da muß es sich mit anderen kommerziellen Titeln messen. Auch auf dem Amiga. Und sorry, vom Gameplay und Level-/Boss Design ist der da meilenweit weg von Spielen wie Apidya. Nun soll es ja angeblich ein Hybris/Truxton Mix werden. Aber da bin ich skeptisch, wird wohl eher ein ReShoot R mit vertikalem Scrolling.

Er hatte sich ja im aktuellen Joker selber eine sehr hohe Wertung für Reshoot R "reinschreiben" lassen. Hat schon einen Beigeschmack sowas.
Kommentar wurde am 08.12.2019, 20:28 von Retro-Nerd editiert.
08.12.2019, 19:40 v3to (1429 
Retro-Nerd schrieb am 08.12.2019, 18:45:
Ich weigere mich irgendwie daran zu glauben, das alle Spielredakteuere damals ein solche Söldner Mentalität hatten. Aber Kudos dafür, das er das wenigstens öffentlich zugibt.

Das ist einer der Gründe, warum ich von vorneherein subjektiv ausgelegte Tests erheblich verlässlicher finde. Dieser Ansatz, sich an irgendeinem neutralen Standard zu orientieren, verzerrt die eigene Meinung und platzt, wenn der Tester etwas Abstand hat. Nur bei Banshee hätte mich dann die Meinung der anderen Redakteure interessiert. Bei dem Ruf, den das Spiel genießt, schien mir die 83% sogar immer etwas wenig.

Zu Reshoot R habe ich auch eine Meinung. Durch die Beteiligung am Projekt bin ich möglicherweise etwas voreingenommen, jedenfalls habe ich eine Menge Spaß damit. Wie allerdings auch an Banshee. Für mich sind die beiden Spiele nicht direkt vergleichbar, auch wenn es das gleiche Genre ist. Reshoot R hat schon mehr das Spielgefühl moderner Shmups, auch wenn es nicht in die Bullet-Hell-Ecke geht wie der überwiegende Teil heute.
Kommentar wurde am 08.12.2019, 19:43 von v3to editiert.
08.12.2019, 18:45 Retro-Nerd (11903 
Also ich fand Reshoot R enttäuschend vom Gameplay und Level Design. Richard ist ja immer noch der Meinung, das er da einen Meilenstein für den Amiga produziert hat. Aber ganz besonders enttäuscht war ich über eine Aussage generell zu seinen Spielereviews in der Jokerzeit. Wir hatten da ein kleines Geplänkel auf dem EAB. Da kamen wir auch auf Banshee von Core Design. Er fand es damals recht gut, mit einer recht hohen Bewertung von 83%. "Ein Genre Highlight", seine Worte. Gestern meinte er allerdings wie öde und langweilig er das Spiel fand. Seine Reakion, nachdem ich ihn auf seinen Test von damals aufmerksam gemacht hatte, darauf war diese läppische Antwort:



Yeah, that was what I wrote in my position as a responsible reviewer. At those times reviewing games in a german magazine meant to check a the quality of the game from a as neutral as possible position. What I wrote about Banshee must not be mixed up with my personal opinion.


Ich weigere mich irgendwie daran zu glauben, das alle Spielredakteuere damals ein solche Söldner Mentalität hatten. Aber Kudos dafür, das er das wenigstens öffentlich zugibt.
Kommentar wurde am 08.12.2019, 18:51 von Retro-Nerd editiert.
12.09.2019, 16:42 Jochen (2083 
Die Amiga34 findet am 12. und 13. Oktober in Neuss statt - und auf der Veranstaltung wird der Amiga Community Award 2019 verliehen. Unter den Nominierten ist auch Richard Löwenstein, der kürzlich das Amiga-Spiel RESHOOT R veröffentlichte und zur Zeit am Amiga Joker 1/2019 arbeitet. Wer will, kann hier noch bis zum 15. September mit seinen 2 Stimmen für Richard Löwenstein und einen anderen Vertreter der Retro-Szene abstimmen.
Kommentar wurde am 12.09.2019, 16:49 von Jochen editiert.
02.09.2019, 10:50 bomfirit (544 
Richard hat mir auf Anfrage mal einen Link zu einem Video geschickt, da ich wissen wollte wie er Reshoot R entwickelt hat. Sehr interessant finde ich. Macht echt Lust mal was für den A1200 zu entwickeln.
Kommentar wurde am 02.09.2019, 10:52 von bomfirit editiert.
03.12.2016, 18:01 Jochen (2083 
SarahKreuz schrieb am 03.12.2016, 17:36:
Das "R" steht bestimmt für "Reloaded". (...)


Na klar ... ... darauf hätte ich auch selbst kommen können...

SarahKreuz schrieb: (...) Das wahre Highlight des aktuellen Veteranen-Podcasts ist aber der (auch im Nachhinein) gefrustete Mick Schnelle. Lässt den Michael Labiner ja in keinem richtig guten Licht zurück.

Rainman schrieb: (...) Er scheint damals doch ziemlich unter Herrn Labiner gelitten zu haben.


Yep ... das habe ich auch gedacht.
Kommentar wurde am 04.12.2016, 13:58 von Jochen editiert.
03.12.2016, 17:36 SarahKreuz (8968 
Das "R" steht bestimmt für "Reloaded". Wie ein richtiges Sequel hört sich das Reshoot R jedenfalls nicht an.

Das wahre Highlight des aktuellen Veteranen-Podcasts ist aber der (auch im Nachhinein) gefrustete Mick Schnelle. Lässt den Michael Labiner ja in keinem richtig guten Licht zurück.
Seiten: «  1 2 [3] 4   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!