Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: Sokrates
 Sonstiges




Redakteure

zurück

Anatol Locker
(Jahrgang: 1963)

Bild
Bild: Power Play 10/91

Webseite: www.anatollocker.de
Interview: Anatol Locker (03.12.2004)

Beteiligte ZeitschriftenBeteiligte Testberichte

Lieblingsredakteur der Mitglieder: (19)
Dein Lieblingsredakteur?
User-Kommentare: (41)Seiten: «  1 2 [3] 
17.03.2012, 23:18 SarahKreuz (9855 
Hab ich hier irgendwo nicht erst vor kurzem was in Sachen PRO-Spiele-PC kommentiert? *kopfkratz* Nuja, der ganze Artikel riecht so dermassen nach Product Placement, das einem ungewollt die Zähne knirschen.
Was ich so eher beobachte (aus meiner Sicht): Der Spiele-PC schrumpft sich Gesund. Der Casual-Gamer kann dann jetzt halt auch auf dem IPhone, Tablet & co spielen und braucht dafür nicht mehr zwanghaft einen Desktop Windoof-PC zu Hause stehen haben. Die Hardcore-Gamer dagegen werden einen Teufel tun und ihren PC gegen ein Tablet eintauschen. Es wandern also PC User ab, die ohnehin nie in die Läden gerannt sind um "World of Warcraft", "Knights of the Old Republic" oder ein "Command & Conquer" zu kaufen. Spiele für zwischendurch mal (ohne fordernde Maus&Tastatur-Steuerung) sind für all die Jungs&Mädels nun viel bequemer zu erreichen,zu installieren und zu spielen.

Das Anatol Locker mittlerweile auch zu dieser "Fraktion" gehört ist ja ein offenes Geheimnis - deswegen wundert sein dafürhalten für Tablets udn IPhones nicht.

Retro-Nerd schrieb am 17.03.2012, 20:25:
Edit: Der neue Spieleveteranen Podcast ist draussen.


Genau, den Fokus auf Retro-Dingsbums, mit dem herumblättern in uralten Asbach-Magazinen, gibt`s auch hier -> http://youtu.be/mE7KI8djSew - the shameless-selfpromotional-thing
Kommentar wurde am 17.03.2012, 23:27 von SarahKreuz editiert.
17.03.2012, 20:25 Retro-Nerd (12298 
Der Locker stützt sich auf die These, dass die Desktop PCs bald Geschichte sind. Das sehe ich noch nicht, auch in 3 Jahren nicht. Smartphones und Tablets sind keine echten Werkzeuge für die tägliche PC Arbeit. Und auf Laptops kann man die meisten PC Spiele auch vernünftig spielen.

Edit: Der neue Spieleveteranen Podcast ist draussen. Da wird Antol seine gewagte Meinung wohl arg verteidigen müssen.
Kommentar wurde am 17.03.2012, 20:30 von Retro-Nerd editiert.
17.03.2012, 20:18 Tobi-Wahn Inobi (473 
Spiele fast nur am PC. Wenn ich spiele.
Überhaupt sind meine PCs genauso kultig für mich wie jedes andere System auch. Habe nie eine Aversion dagegen gehegt.
Klar, kein Rechner wird je die erhebende Anmut eines ST erreichen, den zugegebenermaßen aller-, allerschönsten aller Computer. Keine Frage.
Aber etwas ähnliches wie die vielzitierte "Seele" kann ich auch problemlos in meinen alten DX4 oder in meinen XP-Rechner projezieren.
So ich das will.

Das der PC als Spieleplattform verschwindet ist Humbug für mich. Aber der gute Herr Locker hat ja selbst geschrieben, daß er ein wenig dreist zu Werke geht, mit seinem Artikel. Ich kann das schon irgendwo nachvollziehen was er da schreibt, aber die schiere Masse an PCs verschwindet nun Mal nicht von Heute auf Morgen.
Genauso wenig wie seine Vorzüge.
Daß sich momentan viele auf andere Plattformen focussieren, Verbraucher wie Hersteller, ist nichts weiter als ein natürlicher Prozess, ein zyklischer Abschwung quasi.
Trends, Modeerscheinungen, was auch immer dazu beiträgt.
Meine Meinung.
Ein "Ende des Spiele-PCs" sehe ich jedenfalls nicht.
Eher geht die Welt unter.
16.03.2012, 21:36 drym (3927 
Ich spiele seit 10 Jahren keine aktuellen PC-Spiele.
Also an mir liegt es nicht, dass noch aktuelle Titel erscheinen

Ich finde seine Thesen so weit alle schlüssig und nachvollziehbar. Ist ja auch alles seit einigen Jahren zu beobachten.

Bei mir hier läuft nur: Emu-, Retro- und Indie-Kram.
Tatsächlich gibt es so was meist auch immer direkt für OS X (Cave Story+, Machinarium etc.), so dass ich Windows gar nicht starten muss.

Wäre ja noch schöner, wenn ich nun traurig wäre, weil das System, dass meinen Amiga gekillt hat, nun Probleme bekommt (bzw. sie seit einigen Jahren hat).

Ich glaube aber auch, dass durch die schiere Verbreitung von PCs der Spielestrom nicht versiegen wird. Das System stirbt nicht komplett, es teilt sich dem Markt eben mit diversen anderen Plattformen (Konsolen, Browserspielchen, Handys, Tablets).

Der typische Hardcore-Gamer wird nach wie vor am PC zocken. Wenn er schlau ist, kauft er seine Spiele original. Was passiert, wenn man das nicht macht, lehrt die Geschichte.

Aber das einzige, was der Mensch aus der Geschichte lernt, ist ja leider, dass der Mensch nichts aus der Geschichte lernt...
16.03.2012, 19:59 yanyan (94 
Es gab schon vor 10 Jahren welche die meinten der PC würde als Spielemaschine aussterben und es wird sie auch noch in weiteren 10 Jahren geben. Man braucht sich ja nur mal die ganzen Indie Projekte anschauen die in letzter Zeit immer mehr werden und auf anderen Geräten wegen zu hoher Lizenskosten garnicht möglich wären.
Das einzige was vll. irgendwan mal passiert ist das es kaum noch Spiele von den grossen Publischern aufm PC geben wird wobei ich da auch eher glaube das dass dadran liegen wird dass der ganze DLC und Kontenbindungskram immer schlimmer wird und viele Spieler den lieber verzichten statt sich sowas anzutun.
Genauso seine Aussage dass die PSP ja so unwichtig wäre, das ist doch auch schwachsinn vorallem in Japan läuft das Ding mehr als gut und auch für den rest der Welt sind die Verkaufszahlen ziemlich gut.
Und joa zu diesen ganzen Appel Kram sag ich mal lieber garnix das ist nur ein aktueller Hype der auch eines Tages ganz schnell wieder enden wird.
16.03.2012, 19:29 kultboy [Admin] (11164 
Ich habe bisher immer Anatol Locker geschätzt aber mit dem Artikel "Tschüss, Spiele-PC" bei Gamersglobal hat er meiner Meinung nach überhaupt nicht recht. Ich spiele nach wie vor gerne am PC. Vor allem, besteht jedes gefühlte zehnte Wort aus "Apple".... was meint ihr zu dem Thema?
11.09.2010, 20:29 Nimmermehr (385 
Vielen Dank für den Link! Ich sollte öfter beim ORF vorbeischauen.
11.09.2010, 15:55 PSYcHoDeLiC (12 
http://futurezone.orf.at/stories/1660951/

Man beachte den Abschnitt "zur Person:"
18.01.2007, 13:30 Eierfratz (38 
Ganz meiner Meinung. Und natürlich die HC-Spielesonderhefte! Nur auf Knien!
Später hat die Happy-Redaktion auch noch dieses braune Sonderheft mit Tipps und Tricks rausgebracht.
Kommentar wurde am 18.01.2007, 13:30 von Eierfratz editiert.
18.01.2007, 07:53 Herr Planetfall [Mod] (4068 
Den fand ich auch gut. Was alte Magazine angeht, brauch ich nur die HC, die PP und sechs bestimmte Redakteure, um glücklich zu sein.
17.01.2007, 20:06 Eierfratz (38 
Ich weiß nicht, aber mir war Anatol immer sympathisch. Vielleicht liegt's auch daran, dass ich ebensosehr eine Vorliebe für Adventures und Rollenspiele hatte. Mein Lieblingstest von Anatol war der zu Ultima V in der fünften Power Play. Mir gefiel unter anderem, dass auch er Bard's Tale ein bisschen eintöniger fand als die Ultima-Serie.
Seiten: «  1 2 [3] 


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!