Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: fdoe
 Sonstiges




.::.
Warning: Undefined array key 1 in /home/.sites/116/site1628/web/inc/t.inc.php on line 22

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

PC Player 2/94



Seiten: [1] 2 


Scan von kultmags


Seiten: [1] 2 

Copyright bei IDG Entertainment Media GmbH - GameStar.de gab mir am 11.09.2007 die offizielle Erlaubnis Inhalte aus der PC Player zu veröffentlichen.
User-Kommentare: (17)Seiten: [1] 2   »
26.03.2022, 21:45 SchwarzerGrufti (129 
Pat schrieb am 26.03.2022, 07:24:
Damals hatte ich irgendwie nicht das richtige Mindset für diese Art von Spiel. Ich meine, es ist schließlich ein astreines Roguelike und dafür hatte ich in meiner Jugend (bzw. als junger Erwachsener) einfach keine Lust, da ich so viele andere Rollenspiele spielte und noch nicht beendet hatte.

Das Spiel nimmt sich die EOB3-Engine und bastelt daraus einen (A)D&D Dungeon Crawler in seiner reinsten Form. Zu einer Zeit allerdings in der das Roguelike so ein bisschen out war. Zwar wurde Nethack fleissig gepflegt und ADOM stand vor der Tür aber ich glaube, Rogue-Fans waren zu der Zeit zu elitär, um sich an etwas anderem als ASCII-Zeichen zu erfreuen.
Tatsächlich empfinde ich Dungeon Hack heutzutage als ganz passablen Einstieg in die Welt der Roguelikes: Es sieht immer noch ganz gut aus, man findet sich durch die D&D-Lizenz sofort zurecht mit den Items und Monstern, die Komplexität ist im Vergleich zu einem echten Rogue-Klon zurückgeschraubt und je nach Einstellungen kann man ziemlich schön einstellen, wie lange so ein Run in etwa dauert.

Selbstverständlich bringt die D&D-Lizenz auch Probleme mit sich, die aber Rogue-Klone oder bzw. Nethack-Klone immer haben: Mit gewissen Klassen ist das Spiel massiv leichter als mit anderen. Ich bin vielleicht auch einfach unfähig aber als Solo-Magier habe ich noch nie einen Run geschafft.

Aber, hey, auch das gehört zu einem Roguelike dazu.

Damals mochte ich das Spiel nicht. Heute aber finde ich es erstaunlich gut für Zwischendurch.


Ich fands bisher etwas langweilig. Bis ich den Character Death Real Schalter entdeckt habe. Das macht das ganze dann doch etwas weniger eintönig - vorausgesetzt man stellt den Schwierigkeitsgrad auf Anschlag hoch, inkl. Untoter usw. Dan hat das ganze doch einen gewissen Unterhaltungswert für Zwischendurch wenn man mal nicht so viel Zeit hat.
26.03.2022, 07:24 Pat (5888 
Damals hatte ich irgendwie nicht das richtige Mindset für diese Art von Spiel. Ich meine, es ist schließlich ein astreines Roguelike und dafür hatte ich in meiner Jugend (bzw. als junger Erwachsener) einfach keine Lust, da ich so viele andere Rollenspiele spielte und noch nicht beendet hatte.

Das Spiel nimmt sich die EOB3-Engine und bastelt daraus einen (A)D&D Dungeon Crawler in seiner reinsten Form. Zu einer Zeit allerdings in der das Roguelike so ein bisschen out war. Zwar wurde Nethack fleissig gepflegt und ADOM stand vor der Tür aber ich glaube, Rogue-Fans waren zu der Zeit zu elitär, um sich an etwas anderem als ASCII-Zeichen zu erfreuen.
Tatsächlich empfinde ich Dungeon Hack heutzutage als ganz passablen Einstieg in die Welt der Roguelikes: Es sieht immer noch ganz gut aus, man findet sich durch die D&D-Lizenz sofort zurecht mit den Items und Monstern, die Komplexität ist im Vergleich zu einem echten Rogue-Klon zurückgeschraubt und je nach Einstellungen kann man ziemlich schön einstellen, wie lange so ein Run in etwa dauert.

Selbstverständlich bringt die D&D-Lizenz auch Probleme mit sich, die aber Rogue-Klone oder bzw. Nethack-Klone immer haben: Mit gewissen Klassen ist das Spiel massiv leichter als mit anderen. Ich bin vielleicht auch einfach unfähig aber als Solo-Magier habe ich noch nie einen Run geschafft.

Aber, hey, auch das gehört zu einem Roguelike dazu.

Damals mochte ich das Spiel nicht. Heute aber finde ich es erstaunlich gut für Zwischendurch.
25.03.2022, 22:28 SchwarzerGrufti (129 
mive schrieb am 24.11.2020, 09:52:
Diesem Spiel fehlt, wie eigentlich allen diesen Echtzeit-3D Dungeon Crawlern/Rougelikes, die schlichte Eleganz der 2D Ascii/Tiles Varianten. Die ganze Steuerung mit Maus ist einfach nichts gescheites. Gegenstände aufnehmen zu mühselig. Kämpfen über Mausklicks viel zu umständlich. Generell finde ich macht der Echtzeitaspekt diese Art von Spielen zu hektisch und umständlich. Es wäre einfach deutlich praktischer wenn das ganze Rundenweise ablaufen würde.


Naja. Mir sagt da grafisch schon eher dieser Titel zu, ABER was nervt sind einfach Dinge wie Schluessel ergattern, Tuer aufschliessen, leerer Raum. Nix drin. Kein Gegenstand, kein Monster.
Bester Roguelike ist und bleibt Diablo 1/2.
24.11.2020, 09:52 mive (286 
Diesem Spiel fehlt, wie eigentlich allen diesen Echtzeit-3D Dungeon Crawlern/Rougelikes, die schlichte Eleganz der 2D Ascii/Tiles Varianten. Die ganze Steuerung mit Maus ist einfach nichts gescheites. Gegenstände aufnehmen zu mühselig. Kämpfen über Mausklicks viel zu umständlich. Generell finde ich macht der Echtzeitaspekt diese Art von Spielen zu hektisch und umständlich. Es wäre einfach deutlich praktischer wenn das ganze Rundenweise ablaufen würde.
28.08.2018, 12:36 DungeonCrawler (604 
Finde Dungeon Hack vollkommen in Ordnung. Es ist ein Spiel wie Rogue eben - und wollte auch nie was anderes sein! Das rumgemaule wegen der fehlenden Story ist unangebracht. Sicher, Diablo hats besser hinbekommen aber Dungeon Hack hat durchaus seine daseinsberechtigung. Ich zocke den auch heute noch zwischendurch ganz gerne.
28.08.2016, 21:38 drym (4094 
Heute läuft so was als "Roguelike". Da scheint es eine lebhafte Anhängerschaft zu geben...
27.08.2016, 23:10 anthony_xue (185 
Die interessante Frage ist doch trotzdem - warum ist Diablo ein Monsterhit geworden und das hier in der Versenkung verschwunden? Perspektive? Trefferfeedback? Setting? Sounduntermalung? Denn die großen Unterschiede im reinen Gameplay sind mir jetzt ehrlich gesagt nicht so aufgefallen.

Aber wahrscheinlich habe ich einfach nicht den Expertenblick von Alexander "hahaha" Geltenpoth, der diesem Titel hier mangelnde Innovation vorwirft und Diablo als innovativstes Rollenspiel aller Zeiten bezeichnet.
20.06.2013, 11:53 kultboy [Admin] (11295 
Doch kein Hit von irgendjemanden gezückt. Die ASM hat das Spiel gar nicht getestet, zumindest habe ich es nicht gefunden.
19.06.2013, 23:37 drym (4094 
Manchmal war es auch gut, wenn keine Amiga-Fassung erschien.
19.06.2013, 23:02 kultboy [Admin] (11295 
Schaut so aus. Wäre ja interssant was die Play Time gegeben hat. Muss ich morgen mal raussuchen.
19.06.2013, 13:41 drym (4094 
Das scheint dann die goldene Mitte zu sein...
19.06.2013, 13:20 kultboy [Admin] (11295 
Die PC Player hat immerhin 49% geben.
19.06.2013, 11:54 kultboy [Admin] (11295 
Bren McGuire schrieb am 25.10.2011, 09:02:
"Mag vs. Mag"?
Eventuell. Wie hat es den in den restlichen Magazinen abgeschnitten?
19.06.2013, 09:44 Pat (5888 
Ich hatte das Spiel in einer Compilation. Ich habe es einmal gespielt und dann nicht mehr.

Hier hat - für mich - der Joker halt einfach Recht: Die Pseudo-Aufgabe der Zauberin ist alles, was das Spiel treibt. Und das ist mir ganz einfach zu wenig.
Technisch weiss das Spiel durchaus zu gefallen, aber da nutze ich doch lieber Zeit, um ein "echtes" Rollenspiel zu spielen.


Ganz nebenbei möchte ich noch was zum verlinkten Video anmerken: Was ist denn das für ein Spast? Hat ja dauernd den Windows-Mauszeiger im Bild und klickt schwerfällig auf die Bewegungs-Icons. Buuh!
25.10.2011, 09:02 Bren McGuire (4805 
"Mag vs. Mag"?
Seiten: [1] 2   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!