Willkommen bei
 Kult-Magazine
 Kultboy.com-Inhalte
 Interaktiv
Neues Mitglied: hdbam
 Sonstiges




.::.
Warning: Undefined array key 1 in /home/.sites/116/site1628/web/inc/t.inc.php on line 22

zurück zur Gesamtübersicht der Tests

PC Joker 1/93




Scan von kultmags


Sollten mit diesem Inhalt und der Veröffentlichung von alten Magazinen und deren Inhalten Ihre Rechte verletzt werden, bitte ich, diese anzugeben, und die rechteverletzenden Themen werden umgehend von der Seite genommen. Mehr Informationen zu den einzelnen Erlaubnissen findet man hier.
User-Kommentare: (80)Seiten: [1] 2 3 4 5   »
12.08.2022, 16:13 Trondyard (720 
Angeblich soll ja ein Remake vom ersten Teil kommen. Bin gespannt, eventuell gibt es heute abend schon Neuigkeiten dazu.
12.08.2022, 12:37 Petersilientroll (1009 
Bei Steam ist gerade großer Alone-in-the-Dark-Ausverkauf! Die Alone in the Dark Anthology (Reboot inklusive CD-ROM-Versionen der Urtrilogie) gibt's für 1,49 €; The New Knightmare für 0,69 €. Letzteres wird nur auf englisch angeboten. Patch zum Eindeutschen bekommt man hier.
28.05.2022, 09:25 mark208 (905 
Habe ich damals keinen Zugang zu gefunden, kam einfach nicht mit dem Kampfsystem klar
28.05.2022, 08:24 Bearcat (2871 
Fraglos einer DER Klassiker, der zudem auch noch wegweisend war. Würde ich sogar in eine Reihe mit Ausnahmeerscheinungen wie Doom, Tomb Raider oder Command & Conquer stellen. Zwei Eigenschaften von Alone in the Dark kratzen aber an meinen Nerven: Steuerung und Geschwindigkeit. War die ewige Zeitlupe von Carnby und den Monstern schlicht technisch bedingt? Selbst wenn es also unumgänglich gewesen sein sollte, ich kann das auf Dauer nicht ertragen. Und die Steuerung? Da bin ich sowieso eine ewige Zicke und wenn die Bewegung meines Helden und die Sicht auf die Dinge zwei paar Stiefel sind, habe ich das Gefühl, nicht alles unter Kontrolle zu haben und schalte innerlich schon ab. Womöglich sind die festen Kameraperspektiven nicht nur ein gelungenes stilistisches Mittel, sondern in so engen Umgebungen wie dem Horrorhaus fast schon zwingend vorgegeben, aber eben überhaupt nicht mein Fall. Alone in the Dark aus der Schulter- oder gar Ego-Perspektive und ich hätte es vielleicht schon so oft gestartet wie Doom...
28.05.2022, 07:49 Darkpunk (2887 
Alone in the Dark war schon ein feines Spiel. Es war eine neue Spielerfahrung, und die Grusel-Stimmung machte das Spiel so wundervoll atmosphärisch.

Was die Bewertungsdiskussion angeht: Die 96% in der Play Time sind natürlich völlig überzogen. Für mich ein "Gold-Award-Spiel" und somit 85 Prozent.

Ich habe es seinerzeit mit 9.00 bewertet.
27.05.2022, 22:41 Long John Silver (307 
Mir haben die wechselnden Perspektiven eigentlich auch immer ganz gut gefallen. Das Konzept war neu und damals sehr beeindruckend.
27.05.2022, 22:36 Melmoth_der_Wanderer (38 
Pat schrieb am 27.05.2022, 21:55:
Die ständig wechselnden Perspektiven waren ja eines der Dinge, die das Spiel damals so einzigartig gemacht und uns staunen liessen. Die Tank-Controls passen ja perfekt auf diese.

Heutzutage ist jedes zweite Spiel gefühlt ein "10 von 10" oder "9,5 von 10". Der Unterschied ist: Die heutigen AAA-Spiele sind hochgezüchtete Werke, während die Spiele damals Neues versuchten.
Und das, was Alone in the Dark versucht hat, mag vielleicht erst später dann perfektioniert worden sein, überrascht und beeindruckt aber bereits hier derart, dass ich übertriebene Wertungen durchaus verstehen kann.
Natürlich sind diese Wertungen damals genau so realistisch, wie sie es heute bei AAA-Produkten sind.

Ich mag die abstrakten Polygonfiguren und die wilden Perspektiven der Hintergründe. Ich spiele die Drei immer wieder mal mit viel Genuss durch.


Was ich besonders toll fand wahr das jeder Teil ein anderes Thema hatte: Teil 1 Horrorhaus mit Lovecraft Anleihen. Teil 2 Piraten und mein Favorit: Teil 3 Geisterstadt der Western Zombies.
Kommentar wurde am 27.05.2022, 22:36 von Melmoth_der_Wanderer editiert.
27.05.2022, 21:55 Pat (5879 
Die ständig wechselnden Perspektiven waren ja eines der Dinge, die das Spiel damals so einzigartig gemacht und uns staunen liessen. Die Tank-Controls passen ja perfekt auf diese.

Heutzutage ist jedes zweite Spiel gefühlt ein "10 von 10" oder "9,5 von 10". Der Unterschied ist: Die heutigen AAA-Spiele sind hochgezüchtete Werke, während die Spiele damals Neues versuchten.
Und das, was Alone in the Dark versucht hat, mag vielleicht erst später dann perfektioniert worden sein, überrascht und beeindruckt aber bereits hier derart, dass ich übertriebene Wertungen durchaus verstehen kann.
Natürlich sind diese Wertungen damals genau so realistisch, wie sie es heute bei AAA-Produkten sind.

Ich mag die abstrakten Polygonfiguren und die wilden Perspektiven der Hintergründe. Ich spiele die Drei immer wieder mal mit viel Genuss durch.
27.05.2022, 21:07 Melmoth_der_Wanderer (38 
Die Cover von allen 3 Teilen waren echt schön und - meiner Meinung nach - das Beste am ganzen Spiel. Nicht falsch verstehen, Ich mochte die 3 Teile, auch den verschmähten 3. Teil, sehr sogar - damals.
Es gabe aber durchaus berechtigte Mängel: die ständig wechselnden Kamera Perspektiven waren ein Graus und oftmals ein Todesurteil. Die Steuerung war schrecklich. Grafisch waren der erste Teil vielleich bahnbrechend zu seiner Zeit aber ich fand die eckigen Polygone nie wirklich ansprechend.
Die Atmosphäre war in allen 3 Teilen der grösste Pluspunkt und das hat vieles wieder wett gemacht.
Aber auch damals fand ich Wertungen wie die 92% (PCG) oder gar 96% (PT) einfach extrem übertrieben.
Heute würde ich mir die Teile wahrscheinlich nicht mehr geben. Weniger wegen der Grafik (Retro-Look gefällt mir durchaus) aber vielmehr wegen der Steuerung und der Kamera Perspektiven.
26.05.2022, 21:16 kultboy [Admin] (11289 
Hat jemand die Spieleboxen zu allen drei Teilen daheim und kann Sie mir für hier einscannen? Ich fand die immer toll gezeichnet.
26.05.2022, 20:30 GameGoon (148 
Alone in the Dark war definitiv ein gutes Spiel, auch wenn ich sagen würde, dass sämtliche Wertungen oberhalb der 80% zu hoch gegriffen waren. Die Polygone fand ich sogar damals schon nicht sehr ansehnlich, die Steuerung war frustig. Daher ist es schon bemerkenswert, dass die Atmosphäre trotzdem noch so dicht ist. Beim Spielen kam durchaus der eine oder andere Gruselmoment zustande. Für mich ist das Spiel allerdings schlecht gealtert, andere Horrorspiele aus dem Jahrzehnt haben heute noch eine gewisse Wirkung, AitD nicht mehr.
23.05.2022, 08:58 Revovler Ocelot (522 
Melmoth_der_Wanderer schrieb am 22.05.2022, 16:55:
Naja. Die PCGames ist mit ihren abstrusen Wertung sehr oft über das Ziel hinausgeschossen. 92% für AitD? C'mon man!


Naja ich weiß nicht so recht ob der Aussage zustimmen soll oder nicht. Aus heutiger Sicht wäre ich geneigt zuzustimmen aber aus zeitgenössischer Sicht? Eher nicht wurde sagen.

Ich war 1992 ja nur ein kleiner Knirps der viele Jahre davon entfernt war einen eigenen PC zu besitzen. Meine einzige Video Spiele Erfahrungen die ich gemacht hatte waren auf dem guten alten Gameboy (meiner ersten Konsole) . Habe also nicht mitbekommen wie Alone in the Dark damals gewirkt hat.

Bin erst 1998 in die Welt des Survival Horrors eingetreten mit RE 2. Das erste Alone in the Dark habe ich erst vor kurzem zum ersten Mal gezockt.

Hat mir trotzdem gut gefallen. Die Atmosphäre kommt auch heute noch gut rüber und ist der Atmosphäre von Re 1 überlegen. Steuerungsmäßig und grafisch gesehen hat natürlich RE 1 die Nase vorne. Das mindert die Qualität von Alone in the Dark aber nicht. Halte es immer noch für ein gutes Spiel aus der Frühzeit der Horor Games.

Ich denke ja wenn Alone in the Dark das erste Spiel dieser Art das man jemals gespielt hat, so wie es ja bei den Redakteuren der Gaming Mags Anfang der 90er Jahre war, so sind 92 Prozent durchaus angemessen.

Das Spiel dürfte schon eingeschlagen haben wie eine Bombe da ja zu der Zeit einzigartig war.
22.05.2022, 16:55 Melmoth_der_Wanderer (38 
Naja. Die PCGames ist mit ihren abstrusen Wertung sehr oft über das Ziel hinausgeschossen. 92% für AitD? C'mon man!
22.05.2022, 11:52 monty mole (1139 
Das habe ich vor knapp 4-5 Jahren zum ersten mal intensiver gespielt. Trotz der betagten Grafik fand ich die Stimmung zeitweise echt creepy. Abgesehen von der arg holprigen Steuerung kann ich den Kultstatus um den Titel seinerzeit nachvollziehen. Auch wenn Resident Evil wenige Jahre später gezeigt hat, wie man das Genre auch steuerungstechnisch besser umsetzen kann, finde ich Alone In The Dark tatsächlich besser. Die Rätsel sind einfach ein ganzes Stück origineller als bei Resident Evil, wo man eigentlich die ganze Zeit nur Schlüssel oder schlüsselähnliche Objekte sucht.
17.07.2021, 12:18 esa (261 
ASM schneller als alle anderen
Seiten: [1] 2 3 4 5   »


Du willst einen Kommentar schreiben?

Dann musst du dich nur kostenlos und unverbindlich registrieren und schon kann es losgehen!